Verbotene Archäologie: Eine rätselhafte Stein-Skulptur in Guatemala (Video)

Teile die Wahrheit!
  • 49
  • 2
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  

Einige archäologische Funde tauchen auf und verschwinden schon bald darauf wieder, obwohl sie zum Zeitpunkt ihrer ersten Bekanntgabe ein enormes Interesse geweckt haben. Dies war definitiv der Fall in Hinblick auf einen gigantischen Steinkopf „irgendwo im Dschungel von Guatemala“.

Oscar Rafael Padilla Lara war einer der ersten, die 1987 über diesen guatemaltekischen Steinkopf sprachen. Padilla war Doktor der Philosophie sowie Anwalt und Notar – obwohl viele ihn hauptsächlich als einen an UFOs interessierten Mann zu betrachten scheinen.

Da sein Interesse für das Geheimnisvolle allgemein bekannt war, erhielt er am 16. August 1986 ein Foto eines Monolithen, der sich irgendwo im Dschungel von Guatemala befand.

Das Foto wurde in den 1950er Jahren vom Eigentümer des Landes aufgenommen, auf dem sich die riesige Steinskulptur befand. Da Padilla jedoch inzwischen verstorben war, konnte er den genauen Ort nicht bestimmen.

Die Geschichte wurde zum ersten Mal 1987 in der Zeitschrift Ancient Skies der Ancient Astronaut Society veröffentlicht. Der Artikel enthielt das wichtige Foto, das den Mittelpunkt der folgenden Kontroverse bildete – denn kontrovers war das Objekt.

Der Steinkopf hatte sehr feine Züge: dünne Lippen und eine große, spitze Nase, die eine kaukasische Interpretation zulassen. Die Augen des Kopfes waren geschlossen, doch geöffnet würden sie in Richtung Himmel schauen. Seine Größe ist enorm, mindestens 30 Fuß (ca. 9,14 Meter), wie man aus den drei auf ihm sitzenden Männern und dem vor der Statue geparkten Auto errechnen kann.

Einige erste Fragen wurden gestellt: War die Struktur nur ein Kopf oder befand sich darunter ein Körper? Obwohl es unwahrscheinlich ist, wäre dies möglich. Wenn aber höchstwahrscheinlich „nur“ ein Kopf, gab es dann irgendeine Beziehung zu den Steintorsos der Osterinsel?

Das scheint unwahrscheinlich, wurde aber damals gefragt – insbesondere angesichts des Publikums, das den Bericht las. Über die Entdeckung wäre wohl wenig berichtet worden, hätte es da nicht eine Person gegeben. Der kleine Artikel wurde nämlich von David Hatcher Childress, dem reisenden Archäologen, gelesen, der diverse Rätsel auf der ganzen Welt besuchte und in einer Reihe von „Mystery Travel-Büchern“ über seine Reisen berichtete (Riesen-Entdeckung in Guatemala: Maya-Metropole verborgen im Dschungel (Video)).

Er machte sich auf die Suche, um es zu finden, und druckte die Ergebnisse in seinem Buch Lost Cities of North and Central America ab. Childress hatte ein Treffen mit Padilla. Padilla sagte, er habe das Foto einem Verwandten gezeigt, welcher meinte, die Statue befände sich auf einem Grundstück der Familie Biener, war sich jedoch nicht sicher, welches Anwesen es genau war.

Padilla machte sich auf die Suche nach der Skulptur: „Um sie zu finden, bin ich ungefähr 180 Kilometer von der Stadt entfernt in Richtung Las Victorias, Los Encuentros und Saint Felipe Retalhuleu an der Pazifikküste von Guatemala gereist.

Von dort folgte ich fünf Kilometer weit einer Hauptstraße, dann noch drei weitere auf einer Straße aus ramponierter Erde (in furchtbarem Zustand) und schließlich fünf Kilometer zu Fuß durch den Dschungel.“ Die Örtlichkeit war La Democracia, was den ursprünglichen Bericht stützte.

Was eine freudige Gelegenheit hätte werden sollen, wunde dann eine der Verzweiflung. Padilla sagte, die Statue sei zerstört worden: „Sie wurde vor etwa zehn Jahren von Revolutionären zerstört. Wir hatten die Statue zu spät entdeckt. Sie wurde von regierungsfeindlichen Rebellen für Schießübungen benutzt. Dies entstellte sie total, so wie dem Sphinx in Ägypten von den Türken die Nase abgeschossen wurde, nur noch schlimmer.”

Augen, Nase und Mund waren völlig verschwunden. Kein Zweifel, die Tatsache, dass der Kopf aus weichem Sandstein gemeißelt wurde, hatte nichts genutzt; es hatte dazu beigetragen, dieses Gesicht sehr glatt, aber auch sehr spröde zu machen. Padilla konnte seine [verbliebene?; d.Ü.] Höhe zwischen 4 und 6 Metern messen, wobei der Kopf auf dem Nacken ruht.

Am 6. Juni 1991 schrieb mir Padilla: „Diese Gruppe von Forschern unter der Leitung von David Hatcher Childress befand sich hier in Guatemala. Bevor sie ankamen, kamen sie mit mir in Kontakt, und als sie im Land ankamen, gab ich ihnen die Informationen, die sie angefordert hatten, um die verschiedenen Orte zu erreichen, die sie besuchen wollten, sowie einige Fotos und anderes Material zu diesem Thema.

Ich konnte sie aufgrund meiner Berufe nicht begleiten. Ich habe ihn [den Steinkopf] gefunden und gesehen, aber er ist an einem schwer zugänglichen Ort zu finden, und derzeit ist es ein gefährlicher Ort, da es bewaffnete Kämpfe zwischen Regierungstruppen dieses Landes und subversiven Kräften gab, welche ihn vollständig zerstörten, obwohl er 10 Kilometer von einem kleinen Dorf entfernt liegt.“

Diese Zerstörung bedeutete, dass mit ihr die Story starb, da keine besonderen Trophäen mehr winkten. Dennoch – und leider – sollte die traurige Tatsache, dass der Kopf zerstört wurde, die Debatte um den Kopf selbst nicht aufhalten – was eine echte Anomalie bleibt.

Und obwohl er größtenteils entstellt war, hätten die Archäologen noch immer versuchen können, wichtige Daten vom Standort abzurufen – vielleicht ist dies ja fast dreißig Jahre nach der Zerstörung immer noch möglich. Laut David Hatcher Childress ist der Kopf – bisher – einzigartig, obwohl er sich in der Nähe von La Democracia befindet, einer Stadt, die für ihre zwölf Steinköpfe berühmt ist, wobei es sich aber nicht um solche wie “Padillas Steinkopf” handelt.

Die Steinköpfe in La Democracia liegen in einem Ring um den Hauptplatz und sind aus großen Felsbrocken gemeißelt. Sie zeigen menschliche Körperfiguren, viele mit flachen Gesichtern, die in den Himmel blicken. Sie sind in Aussehen und Herkunft typisch olmekisch – und dies ist ein Stil, der von den anmutigen Linien, die den Padilla-Kopf abgrenzen, weit entfernt ist.

Die alte olmekische Zivilisation bestand vor den Maya und wird als die erste angesehen, die Pyramiden in Mesoamerika errichtete. Die Köpfe wurden von der nahe gelegenen Stätte Monte Alto gesammelt, der als eine der ältesten Siedlungen auf dem amerikanischen Kontinent gilt (mittlere vorklassische Periode, 1800 v. Chr. Bis 250 n. Chr.).

Trotzdem ist der Padilla-Kopf in seiner Ausführung völlig zur olmekischen Zivilisation passend. Es ist bekannt, dass die Olmeken von La Venta riesige Skulpturen errichtet haben, von denen einige bis zu 40 Tonnen wiegen – der Padilla-Kopf wiegt höchstwahrscheinlich mehr. Wie der Padilla-Kopf haben die Olmeken-Figuren weitgehend “nur” gehauene Steinköpfe, aber ihr Stil ist anders – abstrakter.

Wir haben also noch einige Fragen. Obwohl die Olmeken die notwendigen Fähigkeit besaßen, passt der Padilla-Kopf stilistisch nicht in diese Klassifizierung. Die nächste Frage ist daher, ob der Padilla-Kopf eine Anomalie der Olmeken-Periode ist oder ob er Teil einer anderen – unbekannten – Kultur ist, die vor oder nach den Olmeken datierte und deren einziges Artefakt bisher der Padilla-Kopf ist.

In Ermangelung [weiterer derartiger] Entdeckungen sollte der Padilla-Kopf logischerweise in die Olmeken-Zeit datiert werden und als atypisches Kunstwerk für die Olmeken-Zivilisation angesehen werden. Aber wenn dies der Fall ist, warum [in dieser Form]?

Und ist der Steinkopf eine eigenständige Erscheinung oder ist er, wie der Sphinx, nur Teil eines größeren Komplexes der darauf wartet, entdeckt zu werden? Die Zukunft wird es zeigen … und vielleicht weicht die anfängliche Enttäuschung über seine Entstellung dann aufkeimender Freude.

Literatur:

Erinnerungen an Atlantis, Unsere geheime Vergangenheit, Edgar Cayce und die Suche nach unseren Ursprüngen

Verborgene Schätze, versunkene Welten: Große Archäologen und ihre Entdeckungen

Prähistorische Ausbreitungsmechanismen transatlantisch verbreiteter Kulturpflanzen

Kolumbus kam als Letzter: Als Grönland grün war. Wie Kelten und Wikinger Amerika besiedelten. Fakten, Funde, neue Theorien

Videos:

Quellen: PublicDomain/atlantisforschung.de am 19.03.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.