Verbotene Archäologie: Wurde das ägyptische Tanis durch Sonnenplasma zerstört? (Video)

Teile die Wahrheit!
  • 45
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  

In Ägypten befindet sich ein extrem bizarren Ort, über den der Autor Brien Foerster in seinem neuen Buch Lost Ancient Technology of Egypt Vol. 2 berichtet. Dieser seltsame Ort heißt Tanis und befindet sich im Nildelta in Nordägypten.

Aus dauert dreieinhalb Stunden, um von Kairo aus dorthin zu fahren, und während der letzten zwei Stunden fährt man durch üppige Vegetation und landwirtschaftlich genutztes Gebiet.

Daher stellt sich die Frage, warum Tanis anscheinend vollkommen leblos ist, und warum wurde jede Skulptur, jeder Obelisk und jede Säule etc. zertrümmert?

Denn das Ausmaß der Vernichtung geht weit über die Zerstörung jeder marodierenden Armee oder Vandalismus hinaus. Dies ist eine kataklysmische Zerstörung, und es gibt viele Beweise für eine große Hitzeeinwirkung auf den Oberflächen bei einer Menge der Steine.

Der größte Teil der Steine, die sich in Tanis befinden, besteht es Granit, und es ist wahrscheinlich, dass er aus dem großen Steinbruch in Assuan stammt, und Assuan liegt tausend Kilometer weiter südlich.

Wie also wurde all das transportiert? Heute sieht man nur kleine Bruchstücke davon. Man sieht überall diese seltsame Erosion auf den Oberflächen, und das einzige Stück, das noch intakt zu sein scheint, ist ein Quartzit-Behälter.

Die Hieroglyphen stammen wahrscheinlich von den dynastischen Ägyptern, aber es ist klar, dass die dyanstischen Ägypter den Ort Tanis komplett zerstört vorfanden. Daher beschlossen sie, dort zu bauen und das zu verwerteten, was sie vorfanden. Ist diese Erosion natürlich oder normal, oder könnte sie das Ergebnis einer intensiven Hitzeentwicklung sein?

Abgesehen von etwas Dornengestrüpp weist Tanis keine Anzeichen von Leben auf. Wenn man über die Oberfläche geht, ist es nicht, als ob man über Sand oder Erde geht, sondern es fühlt es sich mehr an wie Mehl, als ob sämtliche Nährstoffe im Boden verbrannt seien.

Und dies vermittelt einem eine Idee von der schieren Menge an Steinen, die in Tanis gefunden wurden. Die Steine ein unglaubliches Maß der Zerstörung auf.

Archäologen versuchten, eine Skulptur zusammenzufügen, aber es sieht aus, als wären die Extremitäten wie die Arme buchstäblich weggeflogen. Dies passt gut zur Theorie von Dr. Robert Schoch hinsichtlich Sonnenplasmas, das die Erde vor 12.000 Jahren getroffen hat.

Man sieht, dass die rechte Seite dieser Statue mit einer Hitze von mindestens 2.000 Grad Celsius in Kontakt gekommen ist (Das Geheimnis von Schall und 110 Hz-Frequenz: Die Cheops-Pyramide wurde mithilfe von Levitation errichtet (Videos)).

All diese Steine wurden im 19. Jahrhundert von Archäologen unter der Erde gefunden. Sie mussten 10-20 Fuß tief in die Erde graben, um Tanis zu finden. Und man sieht, dass der Abschnitt einer Mauer wahrscheinlich von den dynastischen Ägyptern gebaut wurde, möglicherweise vor zwei-, drei- oder viertausend Jahren. Und man sieht eine riesige Granitplatte.

Es gibt auch eine unglaubliche Anzahl an Obelisken und Teile von Obelisken, in Tanis liegen weit mehr davon als an irgendeinem anderen Ort in Ägypten. Die Obelisken wurden nicht hier hergestellt, denn der Steinbruch ist eintausend Kilometer weit weg. Sie wurden in Assuan hergestellt, und dann an verschiedene Orte in Ägypten gebracht.

Aber wir wissen auch, dass die Obelisken selbst megalithisch sind und in prädynastischen Zeiten hergestellt wurden, von einer Zivilisation, die eindeutig über verlorene antike Hochtechnologie verfügte, weil die dynastischen Menschen der Bronze-Zeitalters keine Granitoberflächen wie diese bearbeiten konnten. Sie konnten Hieroglyphen hineingravieren, aber sie konnten keine Skulpturen wie diese formen.

Wir sehen am unteren Ende einer Skulptur erneut eine intensive Hitzeinwirkung. Dies wurde von Geologen bestätigt, die vor Ort waren, und es sieht wiederum aus, als seien Abschnitte der Statue weggesprengt oder abgeschlagen worden.

Es gibt eine weitere Statue, bei der die linke Seite geschmolzen ist. Die Bildhauer haben bestimmt sichergestellt, dass der Stein sehr konsistent und homogen ist, bevor sie mit der Skulptur begonnen hatten. Der Stein war nicht fehlerhaft, sondern es ist ein Hitzeeffekt, der in sehr ferner Vergangenheit auf das Gestein getroffen ist.

Bei einem riesiger Steinblock, der mindestens 20 Tonnen wiegt, ist die Oberflächenerosion ist exzessiv, und alles ist in einem enormen Ausmaß zerbrochen. Vandalen mit Hämmern könnten ein solches Zerstörungswerk nicht vollbringen. Dies musste von einer Art natürlicher externer Kraft geschehen, die Tanis buchstäblich in Stücke riss.

Wir finden Beweise dafür auch an anderen Orten wie Karnak und dem Ramesseum und anderen Orten in südlicher Richtung. Bei einem weiteren Stück eines Obelisken sieht man die Feinheit der Gravierung, die von einer Maschine gemacht zu sein scheint, und nicht wie von Hand gemacht. Daher ziehen wir die Möglichkeit in Betracht, dass auch die Hieroglyphen älter sind als die dynastischen Ägypter.

Im Hintergrund ist die urspüngliche Ebene, die die Archäologen in diesem Gebiet vorgefunden haben. Sie mussten tief graben, um die Steine freizulegen. Die teilweise vorkommende Schwärze des Gesteins scheint ebenfalls durch Hitze hervorgerufen worden zu sein.

Dies ist ein Überblick über Tanis, oder über das, was wir sehen durften. Es liegt inmitten einer Armee-/Polizeibasis, und wir durften nur einen bestimmten Abschnitt davon sehen.

Wenn man zu anderen Bereichen umherzuschweifen beginnt, wird man sofort dazu aufgefordert, zurückzukommen. Und daher ist es eine sehr gute Frage, warum sie hier so geheimnistuerisch sind.

Die überall zu sehende verheerende Zerstörung und Zerstreuung der Steine stammt nicht von einer eindringenden Zivilisation, die die Macht übernahm, und beschloss, alte Strukturen zu zerstören.

Es gibt 20, 30, wenn nicht noch mehr Obelisken, die in dem Gebiet gefunden wurden, alle zerbrochen. Die derzeit vorherrschende Idee ist, dass die Obelisken nicht zur Verherrlichung der altägyptischen Herrscher aufgestellt wurden, sondern in Wirklichkeit Teil eines energetischen Systems waren.

Sie waren die Empfänger der Energie, die von den “Kraftwerken” oder energetischen Strukturen um das Gizeh-Plateau ausgesendet wurde, die wir die “Pyramiden” nennen (Pyramiden als Kraftwerke? Alte Ägypter könnten an elektromagnetischer Energie geforscht haben).

Und nun kommen wir zum Bereich der Grabmale. Man sieht, dass alle Steine während dynastischer Zeiten neu aufgestapelt wurden. Die gigantischen Granitblöcke waren wahrscheinlich ursprünglich bereits dort, dann nahmen die dynastischen Menschen einfach die Steine aus dem Gebiet, so wie die Kalksteine, und häuften sie auf, um ein Grabmal zu schaffen.

In einem davon finden wir einen Granitbehälter, den man nicht als Sarkophag bezeichnet. Die Rauhheit der Oberfläche deutet darauf hin, dass es in dynastischer Zeit hergestellt wurde, weil es nicht so gut gemacht ist, wenn man es mit der feineren Kunstfertigkeit der älteren megalithischen Arbeiten vergleicht (Forscher machen sensationelle elektromagnetische Entdeckung in der Pyramide von Gizeh).

Und wenn man dann nach oben blickt, sieht man, dass der obere Block Hieroglyphen aufweist. Er wurde eindeutig von einer älteren Struktur wiederverwertet. Die dynastischen Ägypter haben keine Steine in das Gebiet transportiert, sondern haben einfach das wiederverwertet, was sie vorgefunden haben.

Und ihre technisches Können war nicht groß, im Vergleich zur früheren antiken Zivilisation, deren Technologie verloren gegangen ist. Bei einem viel größeren Behälter, den man einen Sarkophag nennt, ist die Oberseite, als ob eine enorme Kraft eingewirkt hätte.

Beim Gang durch den Teil von Tanis, den man sehen darf, hat man das Gefühl, dass es  ziemlich weitläufig war. Man merkt, dass es während dynastischen Zeiten offen war, und dass die Steine von den dynastischen Menschen neu aufgebaut wurden. Man sieht an den sehr schlechten Arbeiten, dass es sich dabei um Ergänzungen aus dynastischer Zeit handelt (Darum sind alle bisherigen Spekulationen um den Pyramidenbau von Gizeh Unsinn!).

Und die einfache Tatsache, dass das Gebiet hier keine Anzeichen von Leben aufweist, außer einer handvoll stacheliger Büsche, ist für uns ein deutliches Anzeichen, dass Sonnenplasma dieses Gebiet vor ca. 12.000 Jahren getroffen hat. Dies wurde bestätigt von Dr. Robert Schoch, dem Geologen, und auch in Brien Foersters Buch Aftershock behandelt.

Es sieht aus, als ob ein Riese gekommen wäre und alles kurz und klein gehauen hätte. Aber es war kein Gigant, sondern einen gigantische Kraft, die  von außerhalb der Erde kam. Es könnte eine Reihe von Ereignissen gewesen sein, nicht nur ein einziges Ereignis (Göttliche Maße: Wurde die Cheops-Pyramide von Aliens erbaut? (Video)).

Es könnte laut Dr. Robert Schoch im Verlauf von bis zu 300 Jahren stattgefunden und alles pulverisiert haben, was sich in diesem Gebiet befunden hat. Das Erdreich könnte in den Himmel geflogen sein und den ganzen Ort bedeckt haben, nachdem es wieder runtergekommen ist.

Es waren diese mysteriösen Männer in schwarz waren bei uns, es waren etwa vier oder fünf, mit sehr schicken Anzügen, Sonnenbrillen, einer automatische Waffe, die sich unter der Jacke verbirgt. Sie hatten all unsere Aktivitäten genau im Blick, aber dankenswerterweise konnten wir alles filmen (Ist die bosnische Sonnenpyramide die älteste Pyramide der Welt? Pyramiden in Brasilien? (Videos)).

Literatur:

Wissen in Stein – Das Geheimnis der Pyramiden Ägyptens und Mittelamerikas [2 DVDs]

Ancient Aliens Seasons 1-6

Das Geheimnis der Pyramiden [2 DVDs]

DIE PYRAMIDEN VON BOSNIEN. Mitten in Europa stehen die größten Pyramiden der Welt [erweiterte Neuausgabe der Limited Edition]

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 07.03.2019

About aikos2309

One thought on “Verbotene Archäologie: Wurde das ägyptische Tanis durch Sonnenplasma zerstört? (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.