Pädophilenringe: Marc Dutroux, MK Ultra Experimente und die Gladio-Satanisten

Teile die Wahrheit!
  • 142
  • 1
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  

Die Rolle von satanistischen Gruppen im Zusammenhang mit dem Dutroux-Komplex wurde von mir schon in einem der letzten Artikel am Rande beleuchtet, daran möchte ich in diesem hier anknüpfen.

Auffällig ist, dass satanistische Gruppen, die dem belgischen Pädophilenring nahe waren bzw. mit ihm erwiesenermaßen kooperiert haben, auch direkt oder indirekt mit der Stay-Behind Armee Gladio in Verbindung standen. Von Oliver Nevermind.

Institut Abrasax

Am deutlichsten tritt die Verbindung von Satanisten und Dutroux-Netzwerk bei der Sekte Institut Abrasax hervor. [1]

Das Institut Abrasax hat seinen Hauptsitz in Forchies La Marche, welches knapp 10km entfernt von Charleroi liegt, wo Dutroux seinerzeit lebte und auch die toten Kinder gefunden wurden. [2]

Das „Institut Abrasax“ wurde 1990 von Francis „Großmeister Anubis“ Desmet und Dominique „Hohepriesterin Nahema“ Kindermans gegründet. [3] Nachgewiesen ist, dass Desmet und Kindermans ihre Publikationen bei einem vorbestraften Pädophilen drucken ließen.[4]

Das Institut beschäftigt sich mit Magie, Hexerei und okkulten Praktiken. Im Internet wird in der Selbstdarstellung angegeben, dass das Ziel sei, „kompetente Personen auszubilden“. [5] Auch Techniken zur Anwendung von Schadenszauber („harmful sorcery“), also Schwarzer Magie, werden vermittelt. [6]

Wie die Ausbildung bei Abrasax im Einzelnen aussieht, ist unbekannt (Der Pädophilen-Kreis schließt sich: Pizzagate, Dutroux-Netzwerk, deutsche Polit-Elite).

Vielfach belegt sind hingegen Aussagen verschiedenster Personen, die von Menschenopfern der Sekte berichten! Laut Sunday Times haben sich 5 Zeugen gemeldet, die aussagten, dass während Schwarzer Messen im Institut Abrasax Kinder getötet und geopfert wurden. [6] Untermauert wird dies durch einen Auszug aus einem Buch des Sektenführers Anubis, in dem es heißt: „Das gemeinsame Blutopfer ist bei allen drei Zeremonien gleich, das Kind, es ist das Tier über einem Altar“. [7] Überdies heißt es in einem anonymen Schreiben, welches bei der belgischen Polizei im Hinblick auf das Institut Abrasax einging: „Herr S. brach (…) die Schwangerschaft seiner Frau ab. Dies wird wahrscheinlich für ein Blutopfer gedient haben.“ [8]

Das Institut Abrasax stand bewiesenermaßen mit dem Dutroux-Netzwerk über dessen engen Vertrauten, Bernard Weinstein, in direktem Kontakt:

Im Holzhaus eines seiner Komplizen, Bernard Weinstein, entdeckte die Polizei einen Brief, der den Empfänger „an das Geschenk für die hohe Priesterin“ erinnerte. Angefügt war eine Art Bestellschein für 17 Personen weiblichen Geschlechts zwischen 2 und 20 Jahren, die für anale, orale und vaginale Sexualpraktiken gebraucht würden. Unterzeichnet hatte das Schreiben der Satanspriester „Anubis“. [4]

Eine weitere „Bestellung“ wird hier genannt: „In einem (…) Dokument war von der Notwendigkeit von acht Opfern im Alter von 1-33 Jahren für eine satanische Zeremonie die Rede“ [5]

Wie wir den Ermittlungsakten der belgischen Polizei entnehmen können, gab es noch mehr „Erinnerungsschreiben“ von Großmeister Anubis. Weinstein war also dauerhaft mit Abrasax in Verbindung:

„Lieber Bernard, vergiss nicht ihn * an die große Party zu erinnern und denk an das Geschenk an die Hohepristerin. Anubis.“ [9]

* „Ihn“? Wer ist „ihn“? Eventuell Marc Dutroux oder vlt. einer seiner Stammkunden?

Auch die Hauptbelastungszeugin und Dutroux-Opfer Regina Louf berichtete von „satanischen Zeremonien“: „(…)Alright then, Satanism. (…) they organized ceremonies. (…) There would then be a great performance with masks, candles, inverted crosses, swords and animals. Rabbits were disembowelled, the blood was poured on naked girls, and some men and women worshipped the devil. (…) Now you are the wife of Satan(…)“ [10] [10²]

Die Beziehung zwischen Abrasax und Gladio besteht einerseits indirekt über den Mittelsmann Weinstein (Weinstein→ Dutroux→ Bonvoisin), aber vor allem durch den sehr wahrscheinlich vorhandenen Kontakt zu Michael Aquino vom Temple of Set. Auf ihn werden wir später näher eingehen.

Benoit de Bonvoisin

Einer der Führungsleute des Pädophilenrings war der Geschäftsmann und Polit-Aktivist Baron Benoit de Bonvoisin. [11] [12] Bonvoisin war ein enger Vertrauter und Berater des damaligen belgischen Premierminister Vanden Boeynants, welcher, so wie Benoit selber, von Opfern eindeutig als Teilnehmer von Kindersex-Parties identifiziert wurde. [13] [14]

Des Weiteren war er hochrangiges Mitglied der mächtigen Paneuropa Union [15] und Vertreter des ultrarechten Flügel der belgischen Partei CSP. Überdies finanzierte er die militante Neonazi-Truppe Front de la Jeunesse [16] und hatte als rechte Hand den Chef von Westland New Post, Paul Latinus, zur Seite. (s.u.) [17]

Außerdem ist bewiesen, dass er mit mehreren Geheimdiensten im Bunde war. [13] Seine Verbindungen zu verschiedenen Nachrichtendiensten gingen soweit, dass er sogar mit streng geheimen Akten des amerikanischen NSA versorgt wurde. [18] Auch zu anderen staatlichen Stellen hatte er beste Kontakte, so erhielt er vom belgischen Verteidigungsministerium einen Passierschein, mit dem er unkontrolliert jede Staatsgrenze überqueren durfte. [17]

Verschiedenen Quellen zufolge hat er einen hohen Posten bei Gladio inne gehabt, diese Aussagen werden durch die Tatsache bekräftigt, dass sein langjähriger Freund und Rechtsanwalt Mario Spandre bei der Ermittlungen zum False Flag-Terroranschlag auf der Piazza Fontane [19] in Erscheinung trat. [20] Außerdem wurde bei einer Hausdurchsuchung, welche 1990 bei ihm durchgeführt wurde, ein Entwurf für eine Strategie der Spannung gefunden wurde. Dieses Strategie-Papier beinhaltete u.a. (vermeintlich wahllose) Anschläge auf Supermärkte. [21] [13]

Bande von Nijvel

Scheinbar unmotivierte Terroranschläge auf Supermärkte gab es in Belgien in den 1980er Jahren zuhauf. Begangen wurden sie von der sog. Bande von Nijvel (auch Brabanter Killerbande genannt). [22]

Die Bande von Nijvel ist eine Gruppe, die für eine Serie gewalttätiger Angriffe, die zwischen 1982 und 1985 in Belgien stattfand und 28 Todesopfer und über 20 Verletzte forderten, verantwortlich gemacht wird.

Einer der Angehörigen der Bande von Nijvel -ein ehemaliger Polizist, der wegen Mordes zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, jedoch nach 5 Jahren ohne Angaben von Gründen wieder entlassen wurde- wurde von mehreren Opfern des Dutroux-Netzwerkes als Teilnehmer von Kindersex-Parties identifiziert. Als man diesen aufgespürt hatte, konnte man ihn leider nicht mehr befragen, da ihm einen Tag nachdem die Polizei mit ihm Kontakt aufgenommen hat, bei einem „Unfall“ eine laufende Kettensäge (nach anderen Quellen ein Ast) ins Genick gefallen ist und ihn enthauptete. [23] [24]

Angeordnet wurden die Anschläge, so heißt es, von Bonvoisin höchstpersönlich.

Westland New Post

Tatkräftige Unterstützung bei der Vorbereitung der Anschläge bekam die Bande von Nijvel von der Neonazi-Vereinigung Westland New Post (WNP). [17] Diese hat sich nach eigener Aussage gegründet, um die in Belgien befindlichen US-Geheimdienste beim Kampf gegen den Kommunismus zu unterstützen. [25] Folgerichtig arbeiteten auch viele WNP-Mitglieder in NATO-Einrichtungen. [26] Der Chef von Westland New Post war der Bonvoisin-Vertraute Paul Latinus, welcher zeitweise auch die Front de la Jeunesse (Jugend Front) [21] anführte.

Laut des ehemaligen Mitgliedes Eric Lammers kooperierte WNP mit der Polizei (aus deren Reihen sie auch ihren Nachwuchs rekrutierten) und hohen Militärs. Paul Latinus nahm ein trauriges Ende, seine damalige Freundin fand ihn tot in seiner Wohnung auf. Offizielle Todesursache: Selbstmord durch Erhängen mit einem Telefonkabel. [27] An die Selbstmord-These glaubte nie jemand. Bekannt war, laut Aussage seiner Freundin, dass Latinus belastendes Material bzgl. Prominenter und ihrer Teilnahmen an Sexparties, in denen auch Kinder involviert waren, besaß. Latinus selber war zeitweise Agent des belgischen Geheimdienstes und arbeitete auch für mehrere amerikanische Nachrichtendienste. [28]

Ob er wohl in Ausübung seiner nachrichtendienstlichen Tätigkeit die brisanten Informationen bzgl. der pädophilen Neigungen von Angehörigen der High Society erwarb? (Pädophilie: Geheimhaltungsgesetze zum Schutz des britischen Königshauses und heimliche Regierungszahlungen (Videos))

Wir können schon einmal festhalten: De Bonvoisin ist einer der Führungsleute des Pädophilen-Netzwerkes, das die Satanisten-Sekte Abrasax mit Kindern für rituelle Opferungen versorgt hat. Darüber hinaus ist er Teil von Gladio-Strukturen und wohl einer der Drahtzieher der Taten der Bande von Nijvel.

 

Michael Aquino

Eine äußerst sichere Verbindung ist die zu Michael Aquino, dem Gründer der Satanisten-Gruppe Temple of Set.[29]

Aquino war (ist?) hoher US Militär und NSA Mitarbeiter [30] , er war im Bereich psychologische Kriegsführung eingesetzt und ist „Ehren-Absolvent“ der Schule der Militär-Geheimdienste der US -Armee (honors graduate, U.S. Army Military Intelligence School ). Er bekleidete die Posten des Verteidigungsattaché und „Offizier für West-Europa“ ( West Europe Foreign Area Officer ). Einer seiner Hauptaufgaben war es zwischen dem europäischen NATO-Hauptquartier und der US-Botschaft zu vermitteln.

Das NATO-Hauptquartier befindet sich in der belgischen Kleinstadt Casteau, welche Luftlinie ca. 25km entfernt von dem Anwesen des Abrasax Institutes in Forchies-la-Marche liegt. In einer geleakten Email hebt Aquino seine Beziehungen nach Belgien hervor. Sein Spezialgebiet in der Armee waren Psy-OPs. Das heißt: die Psyche und die Moral des Gegners unterminieren. Ihn zu ängstigen, zu beunruhigen und zu verwirren, und so seine Handlungen beeinflussen -also genau das, wozu die Stay Behind Armee Gladio gegründet wurde!

Diese psychologische Kriegsführung, die Aquino so meisterlich beherrscht, kennen wir in Mittel- und West-Europa in Form der Strategie der Spannung. [31]

Sollen wir jetzt davon ausgehen, dass Aquino, der sich eine Zeitlang in Europa, und dort in erster Linie in Belgien, aufgehalten hat, nichts mit Gladio zu tun hat?

Auffällig: Ein Mann, der angibt ein Opfer von Aquino zu sein, sagt, dass dessen „besonderes (NATO-)Projekt der faschistische Untergrund in Europa“ sei. Was soll mit „Projekt: Faschistischer Untergrund in Europa“ anderes gemeint sein als Gladio, zumal viele namhaften Täter des Dutroux-Netzwerkes bzw. Gladio-Aktivisten für rechtsextreme Positionen bekannt sind und das Ziel Gladios ja die Niederhaltung von linken/kommunistischen Kräften in Europa, mittels false flag Anschläge, war? [32]

Auch auf der seriösen Internetseite „ISGP Studies“ wird eine Verbindung zwischen Aquino zu Gladio/Bonvoisin als äußerst wahrscheinlich angesehen. [33]

Damit noch nicht genug:

Werfen wir ein Blick auf diese Aussage.

Die US-Amerikanerin Noreen Gosch, deren 12-jähriger Sohn im September 1982 auf offener Straße entführt wurde, sagte vor Gericht unter Eid aus:

„Das war ein Ableger des MK Ultra Programmes. Das MK Ultra Programm wurde in den 1950er Jahren von der CIA entwickelt. Da war ein Mann namens Michael Aquino, er war im Militärdienst. Er hatte beste Verbindungen zum Pentagon. Er war pädophil. Und sie (…) nutzten Kinder in diesem (MK Ultra-) Experiment. Wo (in den MK Ultra-Experimenten) sie die Persönlichkeiten der Kinder absichtlich in verschiedene Einzel-Persönlichkeiten spalteten, sodass sie, wenn sie gefragt wurden oder einen Eid schwören mussten oder einen Lügendetektor Test machen mussten, sie keine Beweise (in Form von Aussagen) geben konnten, wenn der Befrager nicht weiß wie man mit einen Menschen mit multipler Persönlichkeit umgeht.“ (Pädophilie: YouTube ermöglicht immer noch die Sexualisierung von Kindern – und sie wird monetarisiert (Videos)).

Weiter sagte sie im Hinblick auf die Verwendung der so manipulierten Kinder für pädophile Betätigungen mit hochrangigen Politikern aus:

„Sie benutzen diese Kinder, um Politiker oder irgendwelche anderen Leute, über die sie Kontrolle gewinnen möchten, sexuell zu kompromittieren .“ [34]

Ein Zersplittern der Persönlichkeit, dies ist eine klassische Mind Control Technik, nicht nur die Mutter eines mutmaßlichen Aquino Opfer berichtete hiervon, sondern auch Regina Louf:

„Das einzige Ziel dieser Rituale war die totale Verwirrung der Opfer. Sie quälten die Kinder mit einer Menge unsinnigem Zeug (…) außerdem gaben sie ihnen Kokain, LSD oder Heroin. (…) Ich kann Ihnen versichern, dass Sie sich nachher komplett außerhalb der realen Welt fühlen (…)“ [10]

Auffällig ist auch Regina Loufs Erwähnung der Droge LSD, denn diese kam auch in den CIA Mind Control Programmen zum Einsatz. [35]

Fassen wir die Parallelen zusammen: Kindesentführung, Satanismus, Pädophilie/sex. Missbrauch (s.u.), Mind Control Techniken, Herstellen von Kompromaten und Menschenopfer (s.u.).

Des Weiteren war Aquino in der NATO-Zentrale in Casteau stationiert, welche, wie oben erwähnt, nur 25km von der Residenz von Institut Abrasax entfernt liegt.

Welche Hinweise gibt es für eine Zusammenarbeit Aquinos und der Satanisten-Gruppe Abrasax?

Dominique Kindersman war nicht nur Hohepriesterin des Institut Abrasax, sondern auch der Church of Satan Belgien. [36]

Wer war noch (zu einem früheren Zeitpunkt) hochrangiges Mitglied der Church of Satan?

Genau, Michael Aquino! [29]

Wie oben geschrieben, wird dem Institut Abrasax bescheinigt, Menschenopferungen vollzogen zu haben. Wem wurde dieses ebenfalls vorgeworfen? Wieder richtig, Michael Aquino! [32]

Welche weiteren möglichen Verbindungen gibt es zum Dutroux-Netzwerk?

Die Verbindung lautet: Kindesmissbrauch. Aquino wurde der massenhafte Missbrauch von kleinen Kindern vorgeworfen, aus Gründen, die bis heute nicht nachvollziehbar sind, wurden die Verfahren jedoch eingestellt! [31]

 

Die Rolle der Polizei

Bemerkenswert ist:

– 5 Polizisten aus Charleroi gaben zu, Mitglieder bei Abrasax (gewesen) zu sein [6]

– Die Bande von Nivjel bestand zumindest zum Teil aus Polizisten [21]

– Westland New Post rekrutierte neue Aktivisten ebenfalls aus den Reihen der Polizei [21]

-die belgische Polizei, besonders diese aus Dutroux‘ Heimatstadt Charleroi, vereitelte immer wieder die Ermittlungen, sei es durch das Nicht-Beachten bzw. Nicht-Weitergeben von Informationen an andere Dienststellen oder auch indem man das Schreien und Weinen von eingesperrten Kindern „überhört“, obwohl sich diese nur wenige Meter entfernt befinden. [4] [21]

Raum für Spekulationen

Nachdem wir die harten Fakten abgearbeitet haben, wollen wir uns nun mit tendenziösen, aber nicht aus der Luft gegriffenen Mutmaßungen befassen (Illuminati-Pädophilie: Wie versucht wird, Sex zwischen Erwachsenen und Kindern zu normalisieren (Videos)).

Welche möglichen (Quer-)Verbindungen könnten noch bestehen?:

– das traurige Schicksal der jungen Noemi habe ich bereits in einen der letzten Artikel kurz angesprochen. Noemi wurde in eine Satanisten-Familie hinein geboren. Dort musste sie unaussprechliche Taten begehen. Sie und ihr Bruder Pierre sagten widerspruchsfrei aus, ihre Familie habe sich mehrfach mit Marc Dutroux getroffen.

Stand ihre Familie auch mit Abrasax im Bunde?

Wenn ja, in welchem Umfang, umfasste das Netz auch Frankreich? [37]

– neben pol. Extremisten, setzten Geheimdienste auch Satanisten ein, um ihre Strategie der Spannung umzusetzen. Z.B. wurde Anfang der 70er in Nordirland eine Satanic Panic [38] durch Fake Infos geschaffen. [39]

Der Urheber dieser Satanic Panic war David Myatt, [40] welcher im gleichen Jahr, in dem diese Panik entstand, die neonazistische Satanisten-Gruppe Order of Nine Angles gründete. [41] [42]

David Myatt war ebenso Mitglied in der Neonazi-Vereinigung Column 88, [43] welche den Neonazi-Aktivisten Walter Kexel [44] versteckte, der seinerzeit Mitglied der mutmaßlichen Gladio-Truppe Wehrsportgruppe Hoffman war. [45]

Dass es sich bei Column 88 ebenfalls um eine Gladio-Gruppierung handelt, legt nicht nur die Unterstützung für Walter Kexel nahe, sondern auch der Umstand, dass sie von der englischen Marine militärisch ausgebildet wurde. [43]

Und mit wem stand David Myatt in Briefkontakt?

Michael Aquino! [46]

Auch wenn die Korrespondenz an sich nur aussagt, dass Myatt sich von Aquino missverstanden fühlt und Myatt (unwahrerweise) behauptet, er habe nichts mit dem Order of Nine Angles zu tun (also der Gruppe, die er selber gegründet hat!). Ist es nicht bemerkenswert, was er einem angeblich Fremden ohne jegliche Notwendigkeit offenbart, so teilte er Aquino nicht nur mit, dass er kein Satanist sei, nein, er gestand okkulte Gruppen infiltriert zu haben, um dort die Botschaft des Nationalsozialismus zu verbreiten.

Erzählt man so etwas einen Fremden? Zumal Aquino ein einflussreicher und nicht ungefährlicher Mann ist, und Satanisten sicherlich nicht darüber erfreut sind, wenn ihre Gruppen zur Verbreitung von Propaganda „missbraucht“ werden.

Bemerkenswert ist ebenfalls, dass Aquino den Brief ohne ersichtlichen Grund knapp 18 Jahre nachdem er geschrieben wurde, hervorholt und in einem Internet Forum postet.

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass das Veröffentlichen des Briefes, der angeblich Ende der 1990er geschrieben wurde, eine abgesprochene Sachen zwischen beiden war. Wollte Herr Myatt seinen Namen rein waschen und mit Hilfe von Aquino das Satanisten-Image los werden? War Aquino ein alter Bekannter von Myatt, den er noch aus seinen Tagen in Europa kannte? Bestand eine Zusammenarbeit zwischen den beiden?

– nicht uninteressant ist auch, dass der Order of Nine Angles, der eigentlich selbst in der satanistischen Szene nur eine äußerst marginale Rolle spielt, in Frankreich bis zu einem gewissen Grad Fuß fassen konnte.

Warum sind die Nazi-Satanisten gerade in Frankreich präsent, haben sie Verbindung zu anderen Netzwerken, bei denen die Melange Satanismus und Rechtsextremismus gegeben ist, z.B. solche in Belgien? [47]

– eine Spur, die nach Deutschland führt, finden wir ebenfalls in den belgischen Ermittlungsakten:

Ein pädophiler Sexualstraftäter, der sich zu dieser Zeit in einer Forensik in Schkeuditz nahe Leipzig aufhielt, bekennt sich zum Satanismus und bittet die Hohepriesterin der Abrasax-Sekte mit ihm in Kontakt zu treten. Bei dieser Gelegenheit entbietet er überdies eine Solidaritätsbekundung an Marc Dutroux. Die Frage ist, wie kam der Forensiker auf die Idee, dem in Deutschland fast gänzlich unbekannten Abrasax Institut zu schreiben? Hatte er zufällig deren Namen in der Zeitung gelesen als über Dutroux berichtet wurde? Oder hat er einen Tipp von einem anderen Triebtäter bekommen, dass Leute wie er dort willkommen wären? [48]

– das aus der Dokumentation „Höllenleben“ bekannte Satanismus-Opfer Nicki berichtete von einer Schwarzen Messe auf der Wewelsburg, bei der ein Baby geopfert wurde. Auch Michael Aquino hielt dort eine Zeremonie ab. [50] Ebenso werden ihm Opferungen von Menschen vorgeworfen. Überdies soll er 1987 in einer Militäreinrichtung in Westdeutschland ein Kind sexuell missbraucht haben. [49] Stand das Netzwerk um Nicki mit Michael Aquino in Kontakt oder war es Zufall, dass Aquino ein Ritual auf der Wewelsburg abhielt, weil diese in okkulten/esoterischen Kreisen als Kraftort gilt?

– in Berlin wurde im Jahre 1993 der 12-jährige Manuel Schadwald entführt, es gibt ernstzunehmende Hinweise, dass er einem niederländischen Pädo-Netzwerk in die Hände gefallen ist, welches Kontakt mit Dutroux hatte. [51] In Berlin ist auch die satanistische Gruppe F.S. präsent, diese Gruppe propagiert Menschenopfer [52] , außerdem ist bewiesen, dass ein früherer Berliner Staatsanwalt namens H. B. ein hochrangiges Mitglied dieser Loge ist. [53] Besteht ein Zusammenhang?

– wie häufig Satanisten in Deutschland Menschenopferungen durchführen kann man hier einsehen.*

Im Zeitraum 1992 – 2007 wurden allein in Rheinland-Pfalz 16 Menschenopfer erfasst (insgesamt 23). RLP hat 4 Mio. Einw.

D.h. hochgerechnet auf die ca. 80 Mio. Einwohner der BRD wären dies innerhalb von 15 Jahren 320 Satanismus-Tote! [54]*

 

Wie man sieht, ist das Datenmaterial sehr spärlich, nach dieser Erhebung wurde übrigens -trotz fortwährender glaubhafter Aussagen von Opfern [55]- keine weiteren mehr durchgeführt, da angeblich die Gelder fehlen!

Auffällig, allein von den in Rheinlandpfalz erfassten Menschenopferungen fanden zwei in Belgien statt. [54]

Mikahil Diakosta, einer der engsten Mitstreiter Dutroux‘, unterhielt rege Kontakte nach Rheinlandpfalz, ggf. lebte er dort sogar einige Zeit. [56]

Stehen die Menschenopferungen, welche in Belgien von Menschen, die in Rheinlandpfalz leben, begangen wurden, mit diesem Umstand in Zusammenhang?

Abschließend bleibt festzustellen, auch hier hat sich wieder ein Kreis geschlossen. Wir begegnen einer unheiligen Allianz aus Pädophilen-Kreisen, Satanisten, Neonazis und Gladio-Akteuren.

Wir dürfen nicht davon ausgehen, dass die Verwebung der genannten Gruppen nicht mehr besteht, im Gegenteil, der Abschaum der Menschheit wird weiterhin als Einheitsfront, orchestriert von dunklen Hintergrundmächten, vorwärts marschieren und unermessliches Leid über ihre Opfer bringen.

Es liegt an uns ihnen Einhalt zu gebieten!

Anm. d. Red.: Alle Verweise können Sie unter dem unteren Link bei “Quellen / Oliver Nevermind” nachprüfen!

Wenn Sie mehr über die heimliche pädophile Agenda von Medien und Politik erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Okkult-Morde: Tod in Teufels Namen – Fakten & Hintergründe

Quellen: PublicDomain/olivernevermind.wordpress.com am 05.04.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.