Gesundheit: Kokosöl kann den Alterungsprozess verlangsamen

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 4
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  

Kokosöl hat einen sichern Platz in dem Sammelsurium der möglichen natürlichen Anti-Aging-Maßnahmen. Denn dieses gesunde Öl ist angereichert mit Antioxidantien und kann so das kardiovaskuläre System unterstützen, was letztendlich zu einem jüngeren Aussehen, mehr Vitalität und einem besseren Hautbild führt.

Theoretisch ist das natürlich super – wer möchte nicht gerne die Zeit ein wenig zurückdrehen – doch wie ja jeder weiss, gehören zur ganzheitlichen Jugendlichkeit noch andere Maßnahmen.

Altern ist ganz natürlich – Kokosöl verlangsamt den Prozess

Dass wir älter werden, ist ein ganz natürlicher Vorgang – Anti-Aging mit Kokosöl kann entgegen wirken und verfrühte Fältchen sowie erschlaffte Haut hinauszögern. Sowohl das Gesicht als auch die Hände und der Rest des Körpers können durch die Verwendung von Kokosöl profitieren.

Natürlich will jeder so lange wie möglich jung und frisch aussehen. Deshalb fährt die Kosmetikindustrie jährlich beachtliche Gewinne durch ihre große Palette an Anti-Aging-Produkten ein. Die Werbung verspricht uns ewig jugendliches Aussehen bis ins hohe Alter, wenn man dieses oder jenes Mittelchen benutzt.

Im Ernst? Wollen wir tatsächlich mit sechzig noch aussehen wie Zwanzig- oder Dreißigjährige? Nein, natürlich nicht! Dennoch kann man einiges unternehmen, um den Teint frisch zu halten und frühzeitige Fältchen zu vermeiden.

Natürliches Kokosöl kann in dieser Hinsicht sogar mehr bringen als teure Hyaluroncremes und sonstige Antifaltenmittel. Das Altern an sich ist natürlich nicht ganz aufzuhalten, aber man kann vorbeugen, um nicht schon allzu früh mit tiefen Hautfurchen durchs Leben gehen zu müssen (So werdet ihr mit Kokosöl selbst hartnäckigen Zahnstein los).

Bedenkliche Zusatzstoffe in herkömmlichen Antifalten-Cremes

Alleine die Inhaltsstoffe, die auf besagten Antifalten-Cremetiegeln aufgedruckt sind, für die wir einiges an Geld hinblättern müssen, sollten uns zum Nachdenken bringen. Manchem ist nicht klar, was er sich da zum Teil ins Gesicht schmiert.

Hautirritierende Stoffe in Antifalten-Cremes und -Fluids sind nicht selten. Parabene beispielsweise können Auslöser von Hautreizungen oder Allergien sein, Silikone überpflegen die Haut und können die Poren verstopfen. Zudem sind oftmals Mineralölbestandteile wie Paraffine in den Verjüngungsmitteln enthalten, die einen Film auf die Haut legen und sie nicht mehr „atmen“ lassen.

Die Natur schenkt uns so viele Hilfsmittel, die es uns ermöglichen, den Körper und auch die Haut lange in Form und gesund zu halten. Wieso also sollte man auf chemische und synthetische Substanzen zurückgreifen, die ihre Versprechungen nicht so einhalten, wie es wünschenswert wäre? (Allround-Talent Kokosöl: Wusstet ihr schon, dass…)

Bestes Anti-Aging-Mittel wächst in Baumkronen

Eines der besten, natürlichen Mittel, die unsere Haut jung und fit halten, wächst an Bäumen – die Kokosnuss! Das aus der Kokosnuss gewonnene Öl enthält von Natur aus sehr viele wertvolle Inhaltsstoffe, die unserer Schönheit in vielerlei Hinsicht nützlich sein können.

Alternde Haut benötigt unbedingt Feuchtigkeit. Natürliches, unbehandeltes Kokosöl kann Feuchtigkeit binden und mit in die Haut einschleusen. Deshalb rate ich, das Öl stets auf feuchter Haut aufzuemulgieren und anschließend gut einziehen zu lassen.

Am besten geht das, wenn man nach der Dusche die noch feuchte Haut eincremt und massiert. Will man nur das Gesicht behandeln, reicht es aus, wenn man vorher die Fingerspitzen leicht unter dem laufenden Wasserstrahl anfeuchtet. Man kann aber auch ein angefeuchtetes Wattepad zum Auftragen verwenden (10 gute Gründe Kokosöl zu verwenden).

Kokosöl unterstützt die Kollagenbildung der Haut

Kokosöl verlangsamt den Kollagenabbau und regt die körpereigene Produktion dieses Proteins an. Genau dieses Eiweiß ist dafür ausschlaggebend, ob und wieviele Falten wir haben, denn es bildet das innere Grundgerüst unserer Haut.

Es ist also wichtig, dieses Protein-Gerüst zu stärken und so gut es geht zu schützen.

Da das smarte Kokosöl auch reich an Antioxidantien ist, werden auch noch aggressive, freie Radikale blockiert, die unsere Zellen angreifen und ebenso Falten verursachen können. Freie Radikale sind in unserem Körper übrigens noch für viele andere krankhafte Veränderungen verantwortlich. Kokosöl zählt als wirksamer Radikalfänger – vor allem auch bei der innerlichen Verwendung.

Das einzigartige Sammelsurium an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und Aminosäuren ist ein perfekter Schönheitsbooster und Verjüngungscocktail. Hochwertige Kokosnussöle halten den pH-Wert der Haut im Gleichgewicht und regen die Zellerneuerung an (Wie Kokosöl bei Schilddrüsenunterfunktion hilft – gut gegen Haarausfall, Entzündungen und mehr (Video).

Anti-Aging mit Kokosöl – Von außen und von innen

Selbst bei empfindlicher Haut kann das exotisch duftende Öl verwendet werden. Die enthaltenen Fettsäuren wirken sogar Pilzerkrankungen, bakteriellen und viralen Angriffen entgegen.

Wer natives Kokosöl zusätzlich in der Küche benutzt, profitiert gleich doppelt: Auch von innen hilft das Öl durch seine zellschützenden Eigenschaften, den Alterungsprozess zu verlangsamen und unterstützt die Entgiftung des Körpers.

Kokosöl sollte auch dann schon verwendet werden, wenn noch keine Falten zu sichten sind. Auf diese Weise kann man frühzeitige Hautalterung von der Wurzel an bekämpfen und sehr lange jung, frisch und faltenfrei bleiben.

Warum also sollte man noch zu teuren Collagencremes und Anti-Aging Mitteln greifen, wenn man mit nativem Kokosöl eine wesentlich günstigere Alternative haben kann? Bitte achtet beim Kauf auf die gute Qualität des Kokosöls, denn nur in hochwertigem Öl ist der komplette Pool an Wirkstoffen enthalten.

Idealerweise hat euer Kokosöl Rohkostqualität – nur hier ist gewährleistet, dass neben allen Aminosäuren auch die besonders wärmeempfindlichen Anti-Aging-Vitamine noch enthalten sind (Kokosöl gesund für das Herz – das sagt die Wissenschaft).

Kokosöl und Heilerde – Mineralstoffmaske für gereizte Haut

Gereizte Haut lässt sich ziemlich schlecht pflegen, denn sie reagiert auf viele Inhaltsstoffe von Kosmetika mit Jucken, Ausschlägen, Ekzemen und mehr. Selbst pf-neutrale Seife scheint manchmal zu viel zu sein. Eine beruhigende Mineralstoffmaske tut hier richtig gut.

Sie versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und wertvollen Mineralstoffen. Ihr könnt sie euch aus Kokosöl und Heilerde ganz einfach selbst herstellen. Kinderleicht, schnell und trotzdem hochwirksam (Wenn Du jeden Tag einen Löffel Kokosöl zu dir nimmst kann das passieren).

Zutaten für die Mineralstoffmaske aus Kokosöl und Heilerde:

-2 Esslöffel Kokosöl nativ.
-2 Esslöffel weiße Heilerde.

Beide Zutaten können problemlos auch von Veganern verwendet werden.

Die Herstellung der beruhigenden Gesichtsmaske:

Gebt das Kokosöl in einen feuerfesten Behälter und stellt ihn in einen Topf mit heißem Wasser. Lasst das Öl langsam unter Rühren darin schmelzen. Danach nehmt ihr die Schüssel aus dem Wasserbad und gebt nach und nach die Heilerde dazu. Rührt kräftig, bis eine glatte Masse entstanden ist. Lasst die Maske bis auf Zimmertemperatur abkühlen, sonst ist sie zu heiß für die sowieso schon empfindliche Gesichtshaut (Kokosöl: MCTs – für mehr Energie zum Abnehmen – Pharmaunternehmen rangeln um Patente!).

Anwendung der Maske aus Kokosöl und Heilerde

Die Mineralstoffmaske aus Kokosöl und Heilerde sollte ein bis zwei Mal in der Woche auf die gereinigte Gesichtshaut, den Hals und das Dekolleté aufgetragen werden. Lasst dabei die Augenpartie und den Haaransatz aus. Die Gesichtsmaske sollte etwa eine halbe bis dreiviertel Stunde einwirken. Anschließend lässt sie sich mit viel klarem, lauwarmem Wasser abspülen.

Tupft das Gesicht danach mit einem weichen Frotteetuch ab und cremt die noch feuchte Haut mit ein wenig Kokosöl ein. Wer mag, kann zur nachhaltigen Hautpflege auch Squalan verwenden. Squalan ist unter anderem Bestandteil des hauteigenen Lipidfilms und ein wunderbarer Feuchtigkeitsspender, der dem Feuchtigkeitsverlust und daraus resultierenden Hautirritationen vorbeugt. Zudem wirkt es als Antioxidans und damit der vorzeitigen Faltenbildung entgegen.

Der Pflegealleskönner aus der Kokosnuss

Du plagst dich mit trockenen und spröden Händen nicht nur im Winter, sondern zu jeder Jahreszeit? Deine Hände sind rissig und fangen an zu Schmerzen? Dann ist das bald ein Problem von gestern wenn du diese DIY – Kokosöl Handcreme selbst herstellst und anwendest. Vor äußeren Einflüssen werden deine Hände durch das Kokosöl mit vielen wertvollen Ölen gepflegt und geschützt.

Für die DIY – Kokosöl Handcreme benötigst du:

-4 EL Walnussöl
-2 EL Kokosöl
-2 EL Jojobaöl
-50 ml Rosenwasser
-50 ml destilliertes Wasser
-Eine kleine Schale
-Eine Schüssel heißes Wasser
-Einen Milchaufschäumer
-Eine Cremedose mit ca. 200 ml Fassungsvermögen

Und so stellst du deine Kokosöl Handcreme her:

Gebe zuerst die festen Fette wie das Kokosöl in ein Wasserbad und lass es schmelzen. Ist das Fett flüssig, dann kannst du das Walnussöl und Jojobaöl hinzugeben. Das Ölgemisch gibst du dann langsam nach und nach in das destillierte Wasser.

Schau darauf, dass du das ganze schön gleichmäßig einrührst. Am hilfreichsten ist hierbei ein Milchaufschäumer um deine Handcreme selbst herzustellen. Am Ende mischst du noch die 50 ml Rosenwasser dazu.

Hier noch ein Tipp für dich:

Du hast bedenken, dass sich die unterschiedlichen Bestandteile beim Anmischen voneinander trennen? Rühre dann einfach eine Messerspitze Tegomuls mit ein. Dieser natürliche Emulgator sorgt dafür, dass sich die wasserhaltigen und ölhaltigen Stoffe nicht voneinander trennen.

Die in das Döschen abgefüllte Creme stellst du für eine halbe Stunde in den Kühlschrank, damit die Fette wieder fest werden. Jetzt ist deine wohlduftende und pflegende Handcreme für deine beanspruchte und gereizte Haut fertig. Wenn du die Handcreme schön verpackst, ist das auch eine tolle Geschenkidee.

Was ist das Besondere an Kokosöl?

-Hilft gegen stressverursachte Faltenbildung, da es antioxidativ wirkt
-Kokosöl tötet Bakterien ab und hilft so bei unreiner Haut, da es antibakteriell ist
-Es wirkt gegen Pilze, da es antimykotisch ist

Ein weiterer Pflegetipp für dich:

Gebe bevor du ins Bett gehst, ein wenig Kokosnussöl auf deine Hände und verreibe das Öl gut. Damit keine Fettflecken auf die Bettwäsche kommen, kannst du Handschuhe (Baumwolle) drüber ziehen. Außerdem haben die Handschuhe den Effekt, dass das Öl noch intensiver durch die wärmenden Handschuhe in die Haut eindringen kann.

Kokosöl-Peeling gegen raue Haut

Mit einem Kokosöl-Peeling lassen sich raue, abgestorbene Hautzellen schonend entfernen. Ihr bekommt eine samtig zarte Haut, selbst an den Knien und Ellenbogen. Das Peeling lässt sich auch prima verschenken und ist ein gern gesehenes Mitbringsel. Wenn ihr es in ein schickes Gefäß abfüllt, könnt ihr es noch mit Schleifen oder einem Glasmaler verzieren.

Die Zutaten für das Kokosöl-Peeling:

-zwei Esslöffel natives Kokosöl (ich verwende am liebsten das von 100ProBio)
-ein bis zwei Esslöffel hochwertiges Olivenöl
-zwei Esslöffel feinkörniges Totes Meer Salz oder Rohzucker

Medizinskandal Krebs  Medizinskandal Alterung

Die Herstellung des Peelings

Verrührt alle drei Komponenten in einer flachen Schüssel zu einem cremigen Brei. Das Kokosöl sollte nicht zu hart sein. Falls nötig, schmelzt es in einem warmen Wasserbad und lasst es wieder soweit abkühlen, bis es eine cremig-weiche, weiße Konsistenz hat. Danach könnt ihr die anderen Zutaten nach und nach mit einem Löffel zumischen. Innerhalb weniger Minuten könnt ihr das Kokosöl-Peeling verwenden.

Zum Verschenken füllt ihr das Peeling in ein schönes, gut verschließbares Glas und verziert es mit einer bunten Schleife sowie einem selbstgebasteltem Anhänger. DIY-Naturkosmetik kommt allgemein sehr gut bei den Beschenkten an. Da kommt Freude auf!

Die Peelingbehandlung

Gebt einfach eine kleine Menge des Hautpeelings auf die verhornten Hautstellen an Ellenbogen, Knien, Fersen usw. und massiert es mit den Fingerspitzen in sanften, kreisenden Bewegungen ein. So entfernt ihr verhornte Hautstellen ganz sanft. Das Kokosöl pflegt dabei die Haut.

Danach solltet ihr das Peeling mit reichlich lauwarmem Wasser abspülen, bis alle Reste von der Haut entfernt sind. Cremt danach die behandelten Stellen mit ein klein wenig Kokosöl ein, denn das beruhigt und pflegt eure Haut.

Das Peeling solltet ihr nicht im Gesicht anwenden, denn eure zarte Gesichtshaut könnte durch das Salz zu sehr gereizt werden. Hierfür eignen sich eher Peelingrezepte mit feinem Zucker oder Kaffeesatz. Das könnt ihr gerne auch einmal ausprobieren, weil es genauso einfach und schnell geht (Ist Kokosöl gefährlich? Warum Kokosöl kein Gift ist! Expertin entschuldigt sich).

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren!

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Das Keto-Prinzip: Ketogen ernähren mit Kokosöl und Fett: Starke Schilddrüse – gesunder Stoffwechsel – dauerhafte Gewichtsabnahme

Das Kokos-Buch: Natürlich heilen und genießen mit Kokosöl und Co.

Kokosöl: Das Geheimnis gesunder Zellen

Quellen: PublicDomain/kokosoel.com am 10.05.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.