Synthetische Menschen: Die Klon-Programme der Kabale (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  

Menschliche Klone, synthetische Menschen – Leben sie bereits unter uns?

Sie sehen aus wie wir, reden wie wir und scheinen sogar so zu denken wie wir. Und trotzdem sind sie jemand anderes. Menschliche Klone. Vollständige biologische Duplikate. Werden sie bald unter uns leben? Laut einigen Researchern und Insidern tun sie das bereits.

1997 gaben Embryologen des Roslin Institute in Schottland bekannt, dass sie erfolgreich ein junges Schaf, „Dolly“, aus einer Zelle geklont haben, die aus der Milchdrüse eines Erwachsenen Schafes entnommen wurde. Die öffentliche Reaktion auf die Nachricht war schnell da.

Die Geschichte war auf der Titelseite der New York Times, des TIME Magazines und dominierte Fernsehnachrichten und Talkshows auf der ganzen Welt. Bedeutete es, fragten die Menschen, dass dies auch beim Menschen möglich war? Waren wir dem Klonen von Menschen näher gekommen?

US-Präsident Bill Clinton reagierte sofort und erklärte, dass das Klonen von Dolly, dem Schaf, „ernste, ethische Fragen aufwirft, insbesondere im Hinblick auf die mögliche Verwendung dieser Technologie zum Klonen menschlicher Embryonen“.

Clinton forderte Rechtsvorschriften zum Verbot des Klonens von Menschen, ebenso wie dreizehn europäische Länder, darunter das britische House of Commons Science and Technology Committee (STC), das erklärte, dass das britische Recht geändert werden müsse, um sicherzustellen, dass das Klonen von Menschen illegal ist.

Auch der französische Präsident Jacques Chirac und der deutsche Forschungsminister Jürgen Rüttgers forderten ein internationales Verbot des Klonens von Menschen (Unsterblichkeit verkaufen: Illuminati-Insider über das Klon-Projekt “Avatar 2045” (Video)).

Clonaid und die Raëlism-Bewegung

Raëlism ist eine UFO-Religion die 1974 von Claude Vorilhon gegründet wurde. Sie lehren dass das Leben auf der Erde durch eine außerirdische Rasse Namens Elohim geschaffen wurde. Die Elohim haben sich damals den menschlichen Kulturen absichtlich als Engel oder Götter präsentiert und wurden so als solche verehrt.

Jesus, Buddha und Muhammed sollen Nachrichtenüberbringer der Elohim gewesen sein. Der Gründer der Religion bekam eine Nachricht der Aliens die ihn bitten die Welt über die Elohim aufzuklären und wenn die Welt friedvoll genug wird würden sie sich wünschen von der Menschheit willkommen zu werden.

Die Bewegung hat ihr Hauptquartier in Genf und inzwischen 100.000 Mitglieder auf der ganzen Welt. Das Logo der Religion is ein Swastika in einem Hexagon, was ihnen bereits Schwierigkeiten bereitete in Israel eine Botschaft für Außerirdische zu bauen.

(Raëlism Logo)

Warum erzähle ich hier von dieser Bewegung? Raëlism glaubt die Menschheit durch Klonen weiterbringen zu können und hat 1997 eine Organisation namens Clonaid gegründet und dadurch viel Aufmerksamkeit bekommen. Sie wollen damit der Unsterblichkeit näher kommen und homosexuellen/unfruchtbaren Paaren die Möglichkeit von genetisch identischen Kinder geben. Das in Kanada ansässige Unternehmen gab am 27. Dezember 2002 bekannt einen menschlichen Babyklon Names Eve geboren zu haben.

Damals als Cloneaid gegründet wurde hatten europäische Länder wie Großbritannien das Klonen von Menschen verboten, aber die Vereinigten Staaten hatten nur ein Moratorium für die Verwendung von Bundesmitteln für die Forschung am menschlichen Klonen. US-Präsident Bill Clinton forderte, dass private Unternehmen ihr eigenes Moratorium verabschieden.

Claude Vorilhon, der Gründer des Raëlismus, war gegen diesen Schritt und bestreitet, dass die Technologie, mit der das Klonen durchgeführt wurde, von Natur aus gefährlich sei. Nachdem das erste Kind angeblich gesund blieb, welches für ein lesbisches Paar mit ihrer DNA geklont wurde, sollen im Laufe der Jahre 2002 – 2004 noch mehrere andere menschliche Babyklone hergestellt worden sein.

Der Öffentlichkeit wurden aber über die Jahre wenig bis gar keine Beweise für die Behauptungen der Labore vorgelegt, weshalb vor allem viele Teile der Wissenschaft extrem skeptisch waren und viele halten die ganze Clonaid-Sache für einen Publicity-Stunt. Aber vielleicht ist es das doch nicht?

Es hat aber damals definitiv die öffentliche Debatte zum menschlichen Klonen weltweit stark angeheizt. So wurde 2002 nachdem eine südkoreanische Frau mit einem Klon von Clonaid schwanger wurde, das Klonen von Menschen in Südkorea unter Strafe gestellt (bis zu 10 Jahre Haft), woraufhin die Frau geflohen ist. Hier die alte Seite von Clonaid.

Gab es wirklich keine menschlichen Klonexperimente vor Dolly dem Schaf? Sogar das TIME Magazin schrieb schon 1993 von dem ersten duplizierten menschlichen Fötus, auch BBC soll schon 5 Jahre vorher über geheime, damals ja noch nicht illegalen, Menschen-Klon-Experimenten in Südkorea, England und anderen Orten berichtet haben. Jahre später wurde die Geschichte in Südkorea als ‚Fake‘ ausgegeben.

Klar, 40 Millionen Dollar Gelder für einen Fake eines einzigen begabten Klon-Wissenschaftlers, und keiner soll was mitbekommen haben, wer’s glaubt. Mussten sie ein paar Stufen zurückrudern weil die öffentliche Reaktion und die Ethikbedenken auf menschliche Klone noch nicht gepasst haben? Oder konfisziert die Kabale alle neuen Klon-Entwicklungen für ihre Black-Budget Programme?

Es soll aber schon viel früher Experimente mit Klonen gegeben haben. In einem Radio-Podcast von Alex Jones wird ein TimeLife Artikel aus dem Jahre 1965 erwähnt in dem es bereits ums Klonen geht und in ihm waren sogar Bilder menschlicher Klone, geklonter Kälber, das Wachstum dieser, künstliche Gebärmuttern… Ich dachte Klonen begann in den 90ern? Hier wird gezeigt das sie es bereits in den 60er taten.

24. Januar 2018 – Wissenschaftler des Neurologischen Institutes der chinesischen Akademie für Wissenschaften haben erfolgreich einen Affen geklont und brachen damit eine entscheidende Hürde auf den Weg zum menschlichen Klonen. Aber ist dieser Erfolg wirklich der erste seiner Art wie in der Presse kommuniziert?

Es ist inzwischen generell akzeptiert das geheime Wissenschaftsprojekte des Militärs generell zwei bis drei Jahrzehnten ihren öffentlichen Equivalenten voraus sind. Vergesst nicht: Das Internet, GPS, Computer, Drohnen, Walkie Talkies, Penicillin, Flugzeug-Triebwerke, Mikrowellen-Ofen, Raumfahrt/Raketen, Blut-Transfusionen um nur ein paar der Erfindungen zu nennen die in dem militärischen Sektor entwickelt wurden und erst 20-30 Jahre später auf den öffentlich zugänglichen Markt kamen und die Welt veränderten.

Zum Teil unterlagen diese lange der Geheimhaltung. Heißt die technologischen und wissenschaftlichen Fortschritte der Schattenregierung sind denen die der allgemeinen Bevölkerung verfügbar/bekannt sind ungefähr dreißig Jahre voraus (laut David Wilcock’s Insidern bis zu 50 Jahre).

Kombiniert man das mit dem unvorstellbaren Summen die für Black Budget Programme aufgebracht werden, welche offiziell derzeit bei 81,1$ Milliarden pro Jahr liegen sollen, laut unabhängigen Rescherchen jedoch eher bei 2-3$ Billionen, scheint absolut alles denkbar zu sein.

Diese Summen sind schwer zu kalkulieren, denn streng genommen existieren diese Unacknowled-Special-Acess-Programme nicht, heißt weder die Öffentlichkeit, noch der US-Senat, nicht einmal der Präsident haben Einsicht in oder Einfluss auf Finanzierung und Inhalt dieser streng geheimen Programme.

Grund ist natürlich das alte Totschlag Argument: aus Gründen der Nationalen Sicherheit. Deswegen sagte der kanadische Verteidigungsminister Paul Hellyer 2008 passend:

„Es ist ironisch, dass die USA einen verheerenden Krieg beginnen würden, angeblich auf der Suche nach Massenvernichtungswaffen, wenn die beunruhigendsten Entwicklungen in diesem Bereich in ihrem eigenen Hinterhof stattfinden. Es ist paradox, dass die USA ungeheuer teure Kriege führen, um angeblich Demokratie in diese Länder zu bringen, obwohl sie selbst nicht mehr behaupten können, als Demokratie bezeichnet zu werden, wenn Billionen, und ich meine, Tausende von Milliarden Dollar für Projekte ausgegeben wurden, von denen sowohl der Kongress als auch der Oberbefehlshaber nichts wissen.“

(Die „offiziellen“ Zahlen (stand 2017), in echt viel höher aber ohne Snowden hätten wir nicht einmal diese hier)

Auch legendär ist die Aussage von Donald Rumsfeld, welcher am 10. September 2001 in einer Rede beichtete das dem Pentagon 2,3 Billionen Dollar (!) „verloren“ gegangen sind. Praktischerweise war am Tag drauf der größte Anschlag in der Geschichte der USA und der Skandal war sofort vergessen, den „blöderweise“ waren alle Unterlagen zu dem Fall genau in dem Flügel des Pentagon der zerstört wurde.

Diese Kohle der Steuerzahler ist bestimmt in Black-Budget Programme gewandert. Hier erkennt man wieder ihren weit gedehnten „freier Wille“ Quatsch, sie haben es uns gesagt, aber mit Absicht kurz bevor sie 9/11 durchführten, damit es jeder vergisst. Auch Russland hat nach Schätzungen immerhin ein 3,2 Milliarden schweres Black-Budget-Programm Kontingent, was aber gerade mal so viel ist wie allein das Department of Justice der USA aufbringt (siehe Grafik).

Die US-Regierung konnte schon mehrere Male beweisen das sie sehr große Projekte, sehr lange völlig geheim halten konnte. Für das 4 Jahre andauernde Manhattan-Project (Bau der ersten Atombombe) wurden mehrere kleine Städte mit tausenden Wissenschaftlern und Militärs mitten in die Wüste gebaut und bis zum Abwurf der ersten Bombe wusste nicht einmal der Präsident etwas davon.

Wie ist sowas möglich, irgendeiner muss doch reden? Klassisches schwaches Gegenargument, wenn man von großen Geheimnissen über längere Zeiträume redet. Möglich wird das durch eine Need-to-know Hierarchie. Das heißt: jeder Beteiligte weiß gerade mal so viel wie er wissen muss um seinen Part im großen Ganzen zu erfüllen. Was man nicht weiß kann man nicht ausplappern.

Die meisten wussten nur das sie daran helfen den Krieg zu beenden, während sie Tagtäglich ihren jeweiligen Arbeiten nach gingen, die für sich isoliert für viele Dinge hätten sein können. Kommunikation untereinander war streng verboten und die Arbeit wurde daher über viele Lokalitäten und Ebenen verteilt, gepaart mit einer Angst und Propagandamaschinerie. Viele wussten erst Jahre später woran sie mitgearbeitet haben.

Einen Plan vom großen Ganzen hatte nur eine Handvoll hoher Militärs wo die Geheimhaltung leichter kontrolliert werden kann, welche zudem sehr hohe patriotische/ideologische Intentionen hatten. Durch MK-Ultra müsste die Geheimhaltung seit den 70ern bei solchen Projekten noch um einiges verbessert worden sein, und statt Städte in der Wüste gibt es heute Städte/Basen tief unter der Wüste, sogar unter dem Meeresboden und der Antarktis.

Weitere Beispiele wären die NSA, deren bloße Existenz 30 Jahre lang geheimgehalten werden konnte, die der NRO sogar 50 Jahre! Und auf die Offenlegung der NSA-Programme durften wir auch noch sehr lange warten.

Wie viele Manhattan-Projekte gibt es heute? Wie viele geheime Organisationen gibt es heute? Wie groß ist der undemokratische Black-Budget Sektor der amerikanischen Militär- und Geheimdienste wirklich aufgeblasen und wie mächtig ist dieser? An welchen Technologien wird dort geforscht? Könnte es vielleicht doch Wissen geben was durchgesickert ist? Würden diese Erkenntnisse dann wirklich auf den Titelblättern der großen Medien stehen?

Whistleblower Donald Marshall

Was die Öffentlichkeit damals nicht erkannte, war laut Illuminati Whistleblower Donald Marshall die Tatsache, dass bereits seit vielen Jahrzehnten streng geheime Experimente zum Klonen von Menschen in unterirdischen Militärbasen auf der ganzen Welt durchgeführt wurden.

Marshall behauptet, das Klonen von Menschen aus erster Hand gesehen zu haben, als unwilliger Teilnehmer am Klonen von Menschen seit frühester Kindheit. Marshall sagt, dass Elite-Wissenschaftler in jedem Land auf der ganzen Welt mit Hilfe der streng geheimen Klonierungstechnologie identische menschliche Klone herstellen, die auf verschiedene Weise verwendet werden können. Diese nahezu perfekten Look-alikes können als Stellvertreter für hochrangige Regierungschefs und gewählte Amtsträger verwendet werden oder zur Durchführung geheimer Spionagemissionen und gefährlicher Spionageakte eingesetzt werden.

Marshall erklärt, dass die Öffentlichkeit dies nie sieht, weil alle Klonierungsaktivitäten auf vielen Ebenen in tiefen unterirdischen Militärbasen auf staatlichem Eigentum mit stark eingeschränktem Zugang stattfinden. Die Führer der Welt werden die Existenz dieser tief unterirdischen Militärbasen, von denen Hunderte an strategischen Punkten auf der ganzen Welt gebaut werden, nicht einmal anerkennen, weshalb sie nie aufgefordert werden, der Öffentlichkeit zu erklären, was wirklich dort unten vor sich geht.

Marshall erinnert sich, dass er als kleines Kind geheime Militärbasen besucht hat, obwohl er nicht wusste, dass er damals ein Klon war, da sich Klonkörper so real wie echte Körper anfühlen. Erst als Marshall viel älter war, erhielt er einen Rundgang durch die ‚Growrooms‘, einen tiefen Untergrund von ganzen Stockwerken, in dem menschliche Klone im Dunkeln gezüchtet werden, im Wasser schwebend, in gestapelten Glasröhren.

Marshall berichtet, dass die Anbauräume dunkel und schmutzig sind und nach dem Geruch von Urin stinken. Er erklärt, dass Elite-Wissenschaftler in der Regel eine Serie von gleichen Klonen auf einmal erstellen, die besten auswählen und den Rest entsorgen, da jeder Körper nur 5 Monate und 30 Dollar benötigt, um die vollständige Fertigstellung zu erreichen.

Marshall erklärt weiter, dass es viele Arten von Klonierungstechnologien gibt, die verwendet werden, um verschiedene Arten von Klonen anzubauen. Beim Replikationsklonen schaffen Top-Secret Wissenschaftler im Labor ideale Bedingungen für das Wachstum neuen Lebens, was zu einem perfekt geformten Babyklon führt. Dieser Prozess ist jedoch zeitaufwendig, da der Babyklon wie jedes andere menschliche Baby noch wachsen und sich entwickeln muss.

Stattdessen wird das Duplikationsklonen bevorzugt, bei dem durch Manipulation bestimmter Genmutationen Klonkörper innerhalb weniger Monate schnell zur vollen Reife gebracht und sofort eingesetzt werden können.

Ein Beispiel für das Klonen von Duplikaten ist der futuristische Scifi-Thriller ‚Die Insel‘ von 2005, in dem wohlhabende Sponsoren Millionen von Dollar in die Pflege und Ernährung ihrer Klone investieren, die in einer isolierten Gebäudekomplex leben, ohne zu wissen, dass sie Klone sind, die ausschließlich für den Zweck der Organentnahme geschaffen wurden.

So ist es schon auffallend das die Leute der Kabale immer extrem alt werden, über 90 bis über 100, obwohl sie oft nicht gerade den gesündesten Lebensstil pflegen (Zigarren, Zigaretten, Alkohol, Fleisch etc.).

Haben sie Zugang zu medizinischer Mitteln die nur in Black Budget Programmen existieren? Vermutlich. So ist es schon auffallend das David Rockefeller, der stolze 101 Jahre alt wurde, durch seinen privaten Chirurgen bis zu sieben Herztransplantationen gemacht bekommen haben soll, zuletzt mit 101 Jahren, während ‚Normalsterbliche‘ oft ewig auf ein passendes Spenderherz warten müssen falls sie überhaupt rechtzeitig ein passendes bekommen.

Mal abgesehen von den unglaublichen Komplikationspotenzial der mit diesem Eingriff mit sich kommt. Mit geklonten Versionen von einem selbst, die in irgendwelche Basen ‚lagern‘ oder leben hätte man sofort einen Spender der auch noch absolut passend ist, denn durch die selbe DNA gibt es auch keine Abstoßungsreaktion (oder man schickt ein paar Killer nach einem passenden Spenderherz).

Das klingt so als ob da jemand (zurecht) Angst vorm sterben hat, 100% verifizierbar ist diese Geschichte jedoch nicht. Allerdings ist es Wahrscheinlich das er sein Reichtum & Einfluss (und seine Involvierung im Kult) nutzt um an bessere medizinische Versorgung zu kommen als die meisten.

In Wirklichkeit werden Klonorgane jedoch laut Marshall zu schnell gezüchtet und sind für die Verwendung bei der Organtransplantation nicht geeignet. Darüber hinaus behauptet er, dass die Wissenschaft des Klonens von Menschen zutiefst fehlerhaft ist, mit schwerwiegenden Nebenwirkungen, da das Klonverhalten tendenziell unvorhersehbar und unberechenbar ist, mit wenig Impulskontrolle.

Dies zeigt sich im Scifi-Klassiker “Blade Runner” (1982), von Direktor Ridley Scott, wo Spezialpolizisten oder Bladerunner eingesetzt werden, um Replikanten zu jagen und zu löschen, gentechnisch veränderte Arbeiter, die so perfekt konstruiert sind, dass sie sich von echten Menschen nicht unterscheiden.

In einer frühen Szene versucht ein Bladerunner, Leon Kowalski, einem mutmaßlichen entlaufenen Replikanten, den „Voight-Kampff“-Test zu geben. Der Test besteht aus einer Reihe von hypothetischen Fragen, die eine emotionale Reaktion hervorrufen sollen. Als Leon durch seine Unfähigkeit, die Testfragen zu verstehen, frustriert wird, greift er nach einer Waffe und schießt den Bladerunner tot.

Laut Marshall zeigt der Replikant Leon ein typisches Klonverhalten. Wenn sie mit dem konfrontiert werden, was sie nicht verstehen, geraten sie schnell in Panik und reagiert mit Gewalt. Aus diesem Grund benötigen alle Klone, die in der Öffentlichkeit bewegt werden, spezielle Betreuer oder Handler, die mit ihnen reisen und ihr Verhalten überwachen.

Deshalb ist es üblich, dass Politiker, umgeben von ihren privaten Helfern und Beratern, sowie berühmte Prominente, flankiert von persönlichen Assistenten, als Teil ihres Gefolges zu sehen sind.

Anscheinend hatte sogar Dolly, das geklonte Schaf, ernsthafte Nebenwirkungen durch die mangelhafte Wissenschaft des Klonens. Bald nach Bekanntwerden des erfolgreichen Klonversuchs titelte die norwegische Tageszeitung Dagbladet mit der Überschrift „Dolly isst sich selbst in den Tod“ und behauptete, dass Dolly, das Schaf, nicht aufhören könne zu fressen und mehr als doppelt so groß sei wie ihr Wurf.

Marshall behauptet, dass Nachrichtenartikel, wie das Klonen von Dolly dem Schaf, absichtlich veröffentlicht werden, um die öffentliche Reaktion zu messen und die Toleranz gegenüber dem Problem des Klonens von Menschen zu fördern, obwohl Ärzte und Wissenschaftler auf der ganzen Welt der Meinung sind, dass die Klonierungstechnologie ungetestet, unsicher und moralisch unannehmbar ist.

Donald Marshall fordert ein (wirkliches) weltweites Verbot aller Versuche mit dem Klonen von Menschen. Ein Beispiel ist dieser Artikel hier von ‚The Economist‘ welcher ein hypotetischer Rückblick im Jahr 2050 auf die Geschichte des menschlichen Klonens ist, man wird nur ganz unten klein darauf hingewiesen das der Artikel im Jahr 2017 geschrieben wurde (Ein Insider packt aus: Die Musikindustrie, geklonte Illuminaten und die Geschichte von den süßen Träumen (Videos)).

Klassischer Fall von Predictive Programming um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und deren Reaktion zu testen.

Wie alles an dem die Kabale im geheimen macht, soll auch Klonen in die öffentliche Domäne transportiert werden, dies geht aber nur wenn sie schrittweise desensibilisiert wurde.

In dem Artikel könnte es sich auch einfach größtenteils um die reale Geschichte des menschlichen Klonens mit anderen Daten handeln.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Video:

Quellen: PublicDomain/perception-gates.home.blog am 23.05.2019

About aikos2309

15 comments on “Synthetische Menschen: Die Klon-Programme der Kabale (Videos)

  1. Mit dem Klonen klappt das noch nicht so gut, sonst wären wir schon alle verunfallt.
    Der Drang, alleinig über gehorsame Untertanen zu herrschen, lässt keinen Winkelzug aus.

    Wir sind es, auf die wir warten.

    1. Das ist alles problemlos möglich. Immerhin gibt es Rassen die viel älter sind als die Menscheit selbst. Meister der DNA-Manipulation. Also wieso sollten Klonge da kein Problem darstellen?

    2. Anja Dämonen sind nichts anderes als negative außerirdische oder andere energetische Wesen. Auch wir Menschen könnten uns als Dämonen für andere Rassen auf anderen Planeten abgeben, sobald wir die DNA-Manipulation 100% beherschen. Ebenfalls solche Strecken zurücklehnen können. Wenn wir in der Lage sind eine neue Spezies zu erschaffen. Dann werden auch sie uns als Gott sehen, wenn wir Ihnen dieses Wissen so aufzwingen, was auch mit uns gemacht wurden. Dämon ist ein Ausdruck dessen wie wir es wahrnehmen, weil sie die Möglichkeit haben sich als Dämonen wiederzugeben.

  2. Die Kreaturen, die so geschaffen werden, tun mir unendlich Leid… ich stelle mir vor wie alle ihre Glasröhren zerbrechen und ihre künstlichen Lebenserhaltenden Maßnahmen nicht mehr funktionieren damit sich die Engel ihrer annehmen können…

    1. Anja, Dämonen sind nichts anderes als negative außerirdische oder andere energetische Wesen. Auch wir Menschen könnten uns als Dämonen für andere Rassen auf anderen Planeten abgeben, sobald wir die DNA-Manipulation 100% beherschen. Ebenfalls solche Strecken zurücklehnen können. Wenn wir in der Lage sind eine neue Spezies zu erschaffen. Dann werden auch sie uns als Gott sehen, wenn wir Ihnen dieses Wissen so aufzwingen, was auch mit uns gemacht wurden. Dämon ist ein Ausdruck dessen wie wir es wahrnehmen, weil sie die Möglichkeit haben sich als Dämonen wiederzugeben.

      Das Problem ist, dass wir Menschen nur 1% dessen wahrnehmen was uns umgibt und deshalb vieles Fremd vorkommt. Die 99% auf den alles aufbaut und woher wir herstammen, wurde uns durch das System entfremdet. In Wirklichkeit kennt unsere Seele das alles bereits. Unsere Seele kennt die Wahrheit. Eine Seele kann bereits älter als das Universum selbst sein. Wir haben alle Antworten in uns. Nur wir hören zu wenig auf uns selbst. Wir sind nicht der Körper, sondern die Seele. Viele begrenzen sich auf ihren Körper.

      Auch die sogenannten Dämonen, welche nur außerirdische oder negative Energien/Wesen von anderen Ebenen sind, sind nicht viel anders als wir. Sie sehen in dem was sie machen nicht wirklich was falsches. Für sie ist es normal. Sie versuchen zu überleben. Aus dem Grund benötigen sie auch unsere Energie. Man kann auch Hass nicht mit Hass bekämpfen. Für sie ist es eine Erleichterung wenn wir uns in den negativen Zustand begeben, weil dann sind wir angreifbar. Alles baut auf Schwingung auf. Niedrig oder Hoch. Das ist hier die Frage.

  3. Marko,dass ist mir schon lange bekannt ….es ging auch nur um das Bild
    Das berühmteste Fresko des Manierismus
    ein Bild sagt immer mehr als Worte

    oder -Frame-gerundete Wände

  4. Nach William Bramley, der nach Ursachen für Kriege forschte, scheint die Menschheit eine Sklavenrasse zu sein, die auf einem isolierten “Planeten” in einer kleinen Galaxie schmort.
    Sie habe einstmals einer außerirdischen “Zivilisation” als Arbeiterschaft gedient und sei weiterhin ein wertvoller Besitz. Um diesen wertvollen Besitz zu kontrollieren und die “Erde” als eine Art Gefängnis zu erhalten, haben die “Aufseher” dafür gesorgt, dass zwischen den Menschen niemals endende Konflikte herrschen. Sie hat den spirituellen Verfall der Menschen gefördert und auf der “Erde” für ein Klima unablässiger Not gesorgt. So war es über Tausende Jahre, und so ist es bis heute.
    Mit anderen Worten, wir sind alle “geklont”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.