Europa ist im irreversiblen Verfall, die EU-Wahlen sind der Beweis dafür!

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •  
  •  

Europa, ein “alter” kolonialistischer Kontinent, verfällt und bricht an manchen Orten sogar zusammen. Es spürt, wie schlimm die Dinge laufen. Aber es denkt nie, dass es seine eigene Schuld ist.

Auch Nordamerika verfällt, aber die Menschen sind dort nicht einmal an Vergleiche gewöhnt. Sie haben nur das Gefühl, dass die Dinge nicht gut laufen. Wenn alles andere schiefgeht, versuchen sie einfach, einen zweiten oder dritten Job zu bekommen und irgendwie zu überleben.

Auf beiden Seiten des Atlantiks ist das Establishment in Panik. Seine Welt steckt in einer Krise, und die “Krise” ist hauptsächlich deshalb eingetreten, weil sich einige große Länder, darunter China, Russland, Iran, aber auch Südafrika, die Türkei, Venezuela, Nordkorea und die Philippinen offen weigern, sich an das Drehbuch zu halten, das in Washington, London und Paris geschrieben wird.

In diesen Nationen hat man plötzlich keine Lust mehr, das eigene Volk auf dem Altar des Wohlergehens der westlichen Bürger zu opfern. Einige Länder, darunter Venezuela und Syrien, sind sogar bereit, für ihre Unabhängigkeit zu kämpfen.

Trotz wahnsinniger und sadistischer Embargos und Sanktionen, die ihnen vom Westen auferlegt wurden, blühen China, Russland und der Iran mittlerweile auf und schneiden in vielen Bereichen besser ab als Europa und Nordamerika.

Wenn sie wirklich weiter bedrängt werden, könnten China, Russland und ihre Verbündeten zusammen die US-Wirtschaft leicht zum Erliegen bringen – eine Wirtschaft, die auf Sand und untilgbaren Schulden aufgebaut ist. Es wird auch zunehmend klar, dass das Pentagon militärisch niemals Peking, Moskau oder auch nur Teheran besiegen könnte.

Nachdem der Westen die Welt seit Ewigkeiten terrorisiert hat, ist er nun fast am Ende: moralisch, wirtschaftlich, sozial und sogar militärisch. Er plündert zwar immer noch, aber er hat nicht vor, den Zustand der Welt zu verbessern. Er kann nicht einmal in solchen Kategorien denken.

Er hasst China und jedes andere Land, das progressive, internationalistische Pläne hat. Präsident Xi Jinping und seine Idee, das Projekt One Belt, One Road (OBOR), [Ein Gürtel, eine Straße], wird verunglimpft, aber es gibt nichts Neues und Aufregendes, das der Westen der Welt anbieten kann. Ja, natürlich, diese Regimewechsel, Putsche, militärischen Interventionen und der Diebstahl natürlicher Ressourcen, aber sonst noch etwas? Nein, Funkstille!

Während meines zweiwöchigen Arbeitsbesuchs in Europa, genauer gesagt in der Tschechischen Republik (jetzt in Tschechien umbenannt), einem Land mit einem höheren Index der menschlichen Entwicklung [Human Development Index (HDI), der vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen United Nations Development Programme (UNDP) definiert wird] als Italien oder Spanien, sah ich mehrere junge, anständig gekleidete Männer direkt vor meinem Hotel auf der Suche nach Essen Mülltonnen durchstöbern (EU-Wahl: Hier drohen die nächsten Exits).

In Stuttgart, der zweitreichsten Stadt Deutschlands (wo sowohl Mercedes- als auch Porsche-Autos hergestellt werden), sah ich junge Europäer auf den Knien betteln.

Was ich in allen sieben Ländern der EU, die ich besucht habe, beobachtet habe, war Verwirrung, aber auch Gleichgültigkeit, extreme Selbstsucht und fast groteske Trägheit. Im Gegensatz zu Asien waren alle in Europa von ihren “Rechten” und Privilegien besessen, während sich niemand um Verantwortung kümmerte.

Als mein Flugzeug aus Kopenhagen in Stuttgart landete, fing es an zu regnen. Es war kein starker Regen, ganz normaler Regen. Der von SAS betriebene Canadair-Jet ist ein kleines Flugzeug und hat kein Gate erhalten. Es parkte ein paar Meter vom Terminal entfernt, und der Kapitän gab bekannt, dass sich das Bodenpersonal aufgrund von Blitzschlägen und Regengüssen weigerte, einen Bus hinzubringen.

Also blieben wir 10 Minuten, 20 Minuten, eine halbe Stunde im Flugzeug. Die Blitze hörten auf. Der Nieselregen ging weiter. 40 Minuten, kein Bus. Eine Stunde später erschien ein Bus. Ein Mann vom Bodenpersonal tauchte gemächlich auf, vollkommen in Plastik eingehüllt und hermetisch vor Regen geschützt. Andererseits wurden den Passagieren nicht einmal Regenschirme angeboten.

Im Stadtzentrum las ich später ein Graffiti, das “Ich liebe mich” lautete.

Das Graffiti war nicht weit vom Hauptbahnhof entfernt, der zum Preis von mehreren Milliarden Euro und gegen den Willen der Bürger umgebaut wird. Das monströse Projekt schreitet in einem wahnsinnig trägen Tempo voran, bei dem nur 5-6 Bauarbeiter gleichzeitig bei den gewaltigen Grabungsarbeiten zu finden sind.

Stuttgart ist unglaublich schmutzig. Rolltreppen funktionieren oft nicht, überall gibt es Säufer und Bettler. Es ist, als hätte jahrzehntelang niemand die Stadt auf Vordermann gebracht. Einst kostenlose Museen verlangen happige Eintrittsgelder, und die meisten öffentlichen Bänke sind aus Parks und Alleen verschwunden.

Der Verfall ist allgegenwärtig. Das Schienensystem der Eisenbahn (DB) ist praktisch zusammengebrochen. Fast alle Züge aus der Region kommen zu spät, vom “Regional”-Zug zum einst hochgelobten ICE (diese deutschen “Hochgeschwindigkeitszüge” fahren im Durchschnitt sogar langsamer als einige indonesische Überlandzüge).

Die Dienstleistungen, die überall in Europa angeboten werden, sind von Finnland bis Italien auf groteske Weise schlecht. Läden, Cafés, Hotels – alle sind unterbesetzt und werden schlecht und meistens arrogant geführt.

Menschen werden oft durch nicht funktionierende Maschinen ersetzt. Überall ist die Situation angespannt, schlechte Laune allgegenwärtig. Etwas zu fordern ist undenkbar, man riskiert, angeschnauzt, beleidigt, zur Hölle geschickt zu werden.

Ich erinnere mich noch daran, wie die westliche Propaganda die Dienstleistungen in den kapitalistischen Ländern verherrlichte, als wir im kommunistischen Osten aufwuchsen: “Der Kunde wird immer wie ein Gott behandelt.” Ja, wirklich! Wie lächerlich (Erschütterungen nach der EU-Wahl: Wie lange können sie sich noch halten?).

Jahrhundertelang hinweg wurden “europäische Arbeiter” durch kolonialistische und neokolonialistische Plünderungen “subventioniert”, die in allen nicht-weißen Winkeln der Welt begangen wurden. Sie wurden verwöhnt, mit Vorteilen überschüttet und unproduktiv. Das war in Ordnung für die Eliten, solange die Massen weiterhin für das imperialistische Regime des Westens waren.

Das “Proletariat” wurde schließlich rechts, imperialistisch, sogar hedonistisch.

Diesmal habe ich viel gesehen und bald werde ich viel mehr darüber schreiben.

Was ich nicht gesehen habe, war Hoffnung oder Begeisterung. Es gab keinen Optimismus. Keinen gesunden und produktiven Gedankenaustausch, keine tiefgreifende Debatte – etwas, an das ich in China, Russland oder Venezuela so gewöhnt bin -, sondern nur Verwirrung, Apathie und Verfall allerorten.

Und Hass auf die Länder, die besser, menschlicher, fortschrittlicher und voller sozialistischer Begeisterung sind.

Italien fühlte sich etwas anders an. Wieder traf ich dort große linke Denker, Philosophen, Professoren, Filmemacher, Journalisten. Ich sprach an der Universität La Sapienza, der größten Universität in Europa. Ich hielt Vorträge über Venezuela und den westlichen Imperialismus. Ich habe mit der venezolanischen Botschaft in Rom zusammengearbeitet. Das alles war fantastisch und aufschlussreich, aber war das wirklich Italien?

Einen Tag nachdem ich von Rom aus nach Beirut aufgebrochen bin, gingen die Italiener wählen. Und sie haben meinen Freunden der Fünf-Sterne-Bewegung ihre Unterstützung entzogen und ihnen nur etwas mehr als 17% übrig gelassen, während sie gleichzeitig die Unterstützung für die rechtsextreme Lega Nord verdoppelten (EU-Wahl: Volksparteien stürzen dramatisch ab! „Populisten“ und „Nationalisten“ gewinnen eindeutig! Mainstream rechnet „schön“!).

Dies geschah praktisch in ganz Europa. Die britische Labour-Partei verlor, während die rechten Brexit-Kräfte deutlich zulegten. Die rechtsextremen, sogar fast faschistischen, Parteien stiegen zu unerwarteten Höhenflügen auf.

Es war alles eine “Ich, Ich, Ich”-Politik. Eine Orgie “politischer Selfies”. Ich habe genug von Einwanderern. Ich will bessere Leistungen. Ich will eine bessere medizinische Versorgung und kürzere Arbeitszeiten. Und so weiter.

Wer dafür bezahlt, scheint in Europa niemanden zu kümmern. Ich habe kein einziges Mal europäische Politiker gehört, die sich über die Plünderung West-Papuas oder Borneos, Amazoniens oder des Nahen Ostens, geschweige denn Afrikas, beklagt haben.

Und Einwanderung? Haben wir etwas über das Ärgernis in Form europäischer Flüchtlinge gehört, Millionen von ihnen, von denen viele illegal sind und die in den letzten Jahrzehnten in Südostasien, Ostafrika, Lateinamerika und sogar im Subkontinent untergekommen sind? Sie fliehen in Horden, vor der Bedeutungslosigkeit, Depressionen und existentieller Leere. Währenddessen nehmen sie den Einheimischen Land, Immobilien, Strände und alles andere weg.

“Immigranten raus”? Gut, dann auch europäische Einwanderer aus dem Rest der Welt! Genug der Einseitigkeit!

Die jüngsten EU-Wahlen haben deutlich gezeigt, dass sich Europa nicht weiterentwickelt hat. Während unzähliger dunkler Jahrhunderte lebte es nur zu seinem eigenen Vergnügen und opferte Millionen, um seinen hohen Lebensstandard zu halten.

Derzeit versucht es, sein politisches und administratives System neu zu ordnen, damit es so weitermachen kann. Noch effizienter! (Nach der EU-Parlamentswahl kommt der große Schock)

Darüber hinaus ist es absurd, dass die Welt Mitleid mit dem überbezahlten und schlecht funktionierenden, hauptsächlich rechtsgerichteten und lethargischen europäischen Proletariat hat, das weitere etliche Millionen Menschen opfert, nur um seinen Lebensstandard weiter zu verbessern.

All dies darf nicht passieren. Nie wieder! Es muss gestoppt werden.

Was Europa bisher auf Kosten von Milliarden Leben der “Anderen” erreicht hat, ist es definitiv nicht wert, dass dafür gestorben wird.

Hüten Sie sich vor Europa und seinen Menschen! Studieren Sie seine Geschichte. Studieren Sie den Imperialismus, den Kolonialismus und die Völkermorde, die es auf der ganzen Welt verbreitet hat.

Lassen Sie es ihre Faschisten wählen. Aber halten Sie sich von ihnen fern. Verhindern Sie, dass sie ihr Gift auf der ganzen Welt verbreiten.

Sie wollen die Interessen ihrer Länder in den Vordergrund stellen? Wunderbar! Machen wir genau das Gleiche: Zuerst auch das russische Volk! China zuerst! Und zuerst Asien, Afrika, Lateinamerika!

Der Autor Andre Vltchek ist Philosoph, Schriftsteller, Filmemacher und investigativer Journalist. Er ist der Schöpfer von Vltchek’s World in Word and Images und Autor zahlreicher Bücher, einschließlich China and Ecological Civilization. Er schreibt speziell für das Online-Magazin New Eastern Outlook.

Literatur:

DAS ASYL-DRAMA. Deutschlands Flüchtlinge und die gespaltene EU

Merkels Flüchtlinge: Die schonungslose Wahrheit über den deutschen Asyl-Irrsinn!

Die Getriebenen: Merkel und die Flüchtlingspolitik: Report aus dem Innern der Macht

Das Migrationsproblem: Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung (Die Werkreihe von Tumult)

Quellen: PublicDomain/journal-neo.org/maki72 am 07.06.3029

About aikos2309

6 comments on “Europa ist im irreversiblen Verfall, die EU-Wahlen sind der Beweis dafür!

  1. Wahlen sind nichts anderes als Meinungsumfragen und haben mit einer freien Mitbestimmung zur Regierung nichts zu tun! Wer meint das Wahlen eine Regierung bilden sollte sich endlich einweisen lassen, da er/sie die Realität nicht mehr realisiert.

  2. Danke für Richtigstellung daß es sich nur um “EU-Wahlen” und nicht um Europa-Wahlen gehandelt hat wie fälschlicherweise behauptet.

    Europa ist ein Kontinen,t den man weder wählen noch abwählen kann.

  3. Bald hat das letzte Stündlein dieser Politverbrecher geschlagen. Was die EU Wahlen betrifft, wenn Wahlen was ändern würden wären sie verboten. Der Umschwung, der sicher kommen wird, muß auf eine andere Weise vollzogen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.