John Lennon wurde von einem ausgebildeten CIA-Killer ermordet

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 9
  •  
  •  
  •  

Der Mörder von John Lennon wurde von der CIA darauf trainiert, den ehemaligen Beatles-Frontmann zu ermorden, um den einflussreichen Star zu stoppen, der junge Amerikaner mit seinem linken Glauben radikalisiert.

Ein explosives Buch mit dem Titel „Drugs as Weapons Against Us“ besagt, dass der Ex-Beatle von US-Geheimdiensten getötet wurde, um zu verhindern, dass er die Menschen dazu veranlasst, Lennons Unterstützung „radikaler linker“ Ideologien anzunehmen.

Der Autor John Potash behauptet auch, dass die CIA verschiedene hochkarätige Popstars, darunter den Rapper Tupac Shakur und den Nirvana-Frontmann Kurt Cobain, vor ihrem frühen Tod verfolgte, unter Befürchtungen über ähnliche Einflüsse (Polizei: Kurt Cobains Tod wurde vorgetäuscht (Videos)).

Der in Liverpool geborene Lennon wurde im Dezember 1980 von Mark David Chapman vor seinem Haus in New York im Alter von 40 Jahren erschossen.

Chapman, damals 25, wurde als verrückter Fan beschrieben und zu 20 Jahren Haft verurteilt, nachdem er sich des Mordes zweiten Grades schuldig bekannt hatte.

Das Buch erzählt eine Untersuchung von ehemaligen Sunday Express Rechts Korrespondent Fenton Bresler, die eingestufte Dokumente aus dem FBI und CIA erhalten.

Den Unterlagen zufolge sollte die Verhaftung des Stars wegen Drogenkonsums im Jahr 1972 seine Aktivitäten „neutralisieren und stören“.

Laut Potash haben sich die US-Geheimdienste mehr um Lennon gekümmert, nachdem er vom Drogenkonsum zum Aktivismus übergegangen war – und er war zum Zeitpunkt seines Todes nur noch einen Monat davon entfernt, amerikanischer Staatsbürger zu werden.

Potash schrieb: „Dies verdeutlicht das internationale Interesse und den Einfluss von Lennon und unterstreicht, warum sein linker Aktivismus eine Bedrohung für die CIA und die Oligarchie darstellt.“ („Schnapp sie dir, solange sie noch jung sind!” – wie Musik unsere Kinder und Jugend erzieht)

Die erstaunlichste Vermutung des Buches ist, dass Chapman in Beirut, wo die CIA in den 1970er Jahren stark vertreten war, zum Töten ausgebildet worden sein könnte.

Ein früheres Buch von Phil Strongman, “John Lennon: Life, Times and Assassination”, untersuchte die Idee, dass Chapman „programmiert“ war, um die Tötung durchzuführen.

Herr Postash sagte, Chapman „wartete darauf, dass Lennon in der tödlichen Nacht nach Hause kam, kniete sich in einer Kampfhaltung nieder und schoss dem Musiker viermal in den Rücken aus einer Entfernung von 20 Fuß“.

Er schrieb: „Er hätte fliehen können, nahm aber stattdessen seinen Mantel ab, faltete ihn zusammen und holte Catcher in the Rye (“Der Fänger im Roggen”) aus der Tasche.“

In einem früheren Interview mit Herrn Bresler sagte Arthur O’Connor, Leutnant der New Yorker Polizei:
„Chapman sah aus, als hätte er programmiert werden können, und ich weiß, dass Sie dieses Wort verstehen werden. So sah er aus und so sprach er.“

Ein CIA-Sprecher erklärte gegenüber Express.co.uk, die Behauptungen in dem Buch seien unbegründet und nicht erwägenswert (Pop- und Rockmusik: Im Dienst der Illuminaten).

Unzählige Theorien und Besonderheiten rund um Lennons Tötung wurden ausgesprochenen, einschließlich der, wie Phil Strongman in „John Lennon: Life, Times and Assassination“ erwähnt, könnte Chapman „programmiert“ worden sein, um den Mord durchzuführen – er schrieb :

„Catcher In The Rye war Teil von Chapmans hypnotischer Programmierung, ein Auslöser, der durch ein paar einfache Schlüsselwörter [über] eine Kassettennachricht, ein Telex oder Telegramm oder sogar einen bloßen Telefonanruf auf ihn ‚abgefeuert‘ werden konnte.“

Ein Sprecher des US-Geheimdienstes Central Intelligence Agency behauptete nicht überraschend, die Behauptungen in Potashs Buch auszudrücken, seien „unbegründet“ und rechtfertigten keine Berücksichtigung.

Zu den unermesslichen Zahlen, aus denen sich Lennons ständige Fangemeinde zusammensetzt – und zu all denen, die sich für das Widerspruchsrecht und das Gebot von Freiheiten in der Verfassung einsetzen, die so genau definieren -, liefern Berichte wie die von Potash eine durchschlagende Bestätigung, dass die Regierung sich nicht daran hält und dies auch niemals tun wird (Beyonce ist eine Illuminati-Hexe).

Gemäß The New York Times war Präsident Johnson überzeugt, dass die US-amerikanische Antikriegs-Bewegung von kommunistischen Regierungen kontrolliert und finanziert wurde und befahl dem CIA, Beweise zu erbringen.

Die Unterlagen erkennen außerdem an, dass der CIA mehrere Journalisten, wie zum Beispiel Jack Anderson, bespitzelte, Künstler wie Jane Fonda und John Lennon, und die Studentenbewegungen der Columbia Universität. Ebenfalls wurden Haussuchungen durchgeführt und an US-Bürgern Test zur Reaktion gegenüber bestimmten Drogen durchgeführt („Monarch“-Bewusstseinskontrolle: Die dunkle Seite der Musikindustrie und Popkultur (Videos))

Pakt mit dem Teufel?

Am 9. Oktober hätte John Lennon seinen 75. Geburtstag gefeiert. Am 8. Dezember jährt sich das tödliche Attentat auf den Ex-Beatle. Vor genau 35 Jahren fielen vor dem New Yorker Dakota Building die tödlichen Schüsse auf John Lennon. Seitdem musste der Ex-Beatle nicht nur für ein bisschen Frieden herhalten, sondern war für Verschwörungstheoretiker genauso gut verwertbar wie für Ideologen jeglicher Couleur.

Den zweifellos größten Einfluß auf die Rockmusik haben die Beatles ausgeübt. Tony Sheridan, der 1962 im Starclub in Hamburg mit den Beatles zusammenspielte, lüftete das Geheimnis, auf dem der unheimliche Erfolg dieser Gruppe basieren könnte. Sheridan berichtete, daß John Lennon sich 1962 sehr stark für okkulte Dinge interessierte, und wie er selbst mit John Lennon in Hamburg in einer spiritistischen Sitzung gewesen sei. Dort habe ihm Lennon gesagt:

“Ich weiß, daß die Beatles Erfolg haben werden wie noch keine andere Gruppe. Ich weiß es genau — denn für diesen Erfolg habe ich dem Teufel meine Seele verkauft.”

Ab 1963 landeten die Beatles weltweit tatsächlich einen Hit nach dem anderen und leiteten so die “Beatle-manie” ein, die fortan für Schlagzeilen, Superlative und Umsatzrekorde sorgte.

Am 4. April 1964 schließlich waren die Beatles mit fünf ihrer Songs in den USA gleichzeitig Nummer eins, zwei, drei, vier und fünf in den Single-Charts, und mit ihren beiden LPs “Meet the Beatles” und “Introducing the Beatles” waren sie auch in den LP-Charts Nummer eins und zwei. Allein bis 1973 wurden 90 Millionen LPs und 125 Millionen Singles ihrer Musik abgesetzt.

Bemerkenswert ist, daß der berüchtigte Satanist Charles Manson, der durch die sieben schauerlichen Tate-LaBianca Morde bekannt geworden ist, Inspiration von den Beatles in Anspruch nahm, indem er in einigen ihrer Songs Geheimbotschaften zu entdecken glaubte. Mansons Aussage nach sollen die Beatles-Songs “Helter Skelter” und “Blackbird” seine abartigen und mörderischen Philosophien diktiert haben. Im Hause Sharon Tates fand man bei den Leichen “Pigs” (von dem Song “Piggies”) mit Blut an die Wand geschrieben, bei einem anderen Opfer wurde ebenfalls mit Blut “Helter Skelter” an die Zimmerwand geschmiert (Die Illuminati-Beatles: Im Dienste Satans).

Zurück zu John Lennon. Auf der LP “Mindgames” (1973) schrieb er einen Song mit dem Titel “Bring on the Lucie”, in dem er den Antichristen buchstäblich anbetet: “Es gibt hier etwas, was du sofort tun mußt: Befreie die Leute jetzt. Tue es, tue es, tue es jetzt! Wir sind gefangen mit Händen in der Luft. . . So wollen wir es wie ein Gebet hinausrufen: Befreie die Leute . . . 666 ist dein Name.”

John Lennon wurde am 8. Dezember 1980 von seinem Fan Mark Chapman unter mysteriösen Umständen erschossen.

Chapman führte sein Tatmotiv auf “Stimmen und den Teufel” zurück. War das der Preis den der Teufel nun von dem ehemaligen Beatle gefordert hat?

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Social Engineering enttarnt: Sicherheitsrisiko Mensch (mitp Professional)

Whistleblower

Die Kunst des Human Hacking (mitp Professional)

Quellen: PublicDomain/killuminati-unzensiert.com/solarisweb.at am 02.06.2019

About aikos2309

2 comments on “John Lennon wurde von einem ausgebildeten CIA-Killer ermordet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.