Australien: Im Untergrund liegen mehr als 100 alte Vulkane – Hinweis auf hohle Erde?

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  

Doppelt so groß wie Mallorca: Im Zentrum von Australien haben Forscher ein enormes Vulkangebiet entdeckt – es erstreckt sich über 7.500 Quadratkilometer. Versteckt unter dicken Sedimentschichten liegen dort mehr als 100 Vulkane aus dem Jurazeitalter vor 160 bis 180 Millionen Jahren.

Das Ungewöhnliche daran: Diese Vulkane entwickelten sich in der Mitte einer Erdplatte statt an ihren Rändern, wie sonst meist der Fall – ist das ein Hinweis auf die hohle Erde?

Das Cooper-Eromanga-Becken im Zentrum Australiens ist vor allem für seinen Reichtum an Erdöl und Erdgas bekannt. Das 1.250 Meter unter der Erdoberfläche liegende Vorkommen wird bereits seit Anfang der 1960er Jahre erkundet und ausgebeutet.

Doch diese Senke hat noch mehr zu bieten: 2010 entdeckten Geologen dort den rund 80 Kilometer großen Krater eines Einschlags vor rund 300 Millionen Jahren. Zudem ist der Granit im Untergrund dieser Senke so heiß, dass dort Tests für ein Geothermieprojekt stattfinden.

Doch ein Phänomen gab den Geologen Rätsel auf: Immer wieder stießen sie bei Bohrungen neben Sedimentgestein und Granit auch auf vereinzelte Basalte – und damit auf Gestein vulkanischen Ursprungs. Einige dieser Basalte schienen aus der Trias, andere aus dem Jura zu stammen.

Doch weil man mitten in der australischen Kontinentplatte keine vulkanische Aktivität erwartete, blieben diese Funde zunächst unbeachtet.

„Es gibt enorme Mengen an Daten aus dem Untergrund dieser Region“, erklären Jonathon Hardman von der University of Aberdeen und seine Kollegen. „Aber das Alter und die Natur dieser Basaltgesteine waren größtenteils unbekannt.“

Sie haben nun die umfangreichen Daten vergangener Erkundungen erneut ausgewertet und zusätzlich das Gebiet mit seismischen Messungen „durchleuchtet“, um mehr über diese Vulkangesteine und ihre Herkunft zu erfahren.

Das überraschende Ergebnis: Unter dem Cooper-Eromanga-Becken liegt ein riesiges Vulkangebiet verborgen. Mehr als 100 Vulkane, ausgedehnte Lavaströme und andere vulkanische Ablagerungen zeugen davon, dass es hier einst eine heftige vulkanische Aktivität gab.

An einigen Stellen sprechen die geologischen Strukturen zudem dafür, dass es auch hydrothermale Aktivität gab – und damit möglicherweise Geysire und heiße Quellen.

„Diese vulkanische Provinz erstreckt sich über rund 7.500 Quadratkilometer“, berichten Hardman und sein Team. Das entspricht etwa der Größe von Tirol oder der doppelten Fläche der Insel Mallorca. Aktiv waren diese Vulkane allerdings zuletzt vor 160 bis 180 Millionen Jahren – im Zeitalter des Jura, wie Datierungen ergaben.

(Die Vulkanprovinz liegt mitten in der Indo-Australischen Platte)

Heute liegt das von den Forschern Warnie-Vulkanprovinz getaufte Gebiet unter hunderte Meter dicken Sedimentgesteinen verborgen.

Das Ungewöhnliche jedoch: „Während die Mehrheit des irdischen Vulkanismus an den Grenzen der tektonischen Platten unter den Ozeanen stattfindet, liegt diese uralte Vulkanwelt des Jura tief im Inneren des australischen Kontinents“, sagt Koautor Simon Holford von der University of Adelaide. „Das verändert unsere Vorstellung davon, wie solche Prozesse in der Vergangenheit der Erde abliefen.“

Die Forscher vermuten, dass diese Vulkane entstanden, als sich heißes Magma von der tief unter den Kontinent gedrückten Pazifischen Platte durch die darüber liegende Kontinentplatte brannte (Innere-Erde-Zivilisationen? Entschlüsselung des Geheimnisses hinter dem riesigen inneren Ozean unseres Planeten).

„Wir interpretieren die Warnie-Vulkanprovinz als Produkt der Dehnung und des innerhalb der Platte stattfindenden konvektiven Aufströmens von Gestein über der subduzierten Pazifischen Platte“, so Hardman und seine Kollegen.

Das neuentdeckte Vulkangebiet ist jedoch nicht das erste oder einzige in Australien. Im Nordwesten des Kontinents liegt die zwei Millionen Quadratkilometer große Kalkarindji-Vulkanprovinz, die vielleicht sogar am ersten großen Massensterben der Erdgeschichte beteiligt war.

Und im Südosten entdeckten Geologen vor kurzem sogar die längste kontinentale Vulkankette der Erde. Ein Hotspot brannte dort eine 2.000 Kilometer lange Vulkanspur durch die Kruste.

Ungewöhnliches Vulkangebiet: Hinweis auf die hohle Erde?

Der in Australien geborene Journalist, metaphysische Forscher und Heiler Peter Farley schreibt:

Das “Problem” bei dem, was über die Erde und alle anderen Planeten in der Schule gelehrt wird, ist, dass sie NICHT mit festem Gestein gefüllt sind – sie sind hohl. Planeten haben ein lebendiges Inneres, normalerweise mehr als auf ihrer äußeren Oberfläche. Planeten sind nicht nur Felsen, sie sind die Quelle des Lebens für diejenigen, die sie bewohnen. Sie haben eine Seele – um und in ihrem Körper (Mysteriöses Shambhala und die hohle Erde (Videos)).

Im Laufe der Jahrhunderte gab es immer diejenigen, die über die planetare Hohlheit Bescheid wussten. Es ist allgemein bekannt, dass ältere, klügere Zivilisationen aus anderen Bereichen des Universums stammen.

Auch Erdwissenschaftler wurden sich dessen bewusst, aber das Wissen wurde durch die Neue Weltordnung blockiert. Die Regierungen blockieren diese Informationen für die Menschen!

Durch die Pole gibt es Eingänge zur inneren Ebene der Erde. Die Pole sind Löcher, die durch beide Seiten des Planeten verlaufen, als hätte ein Stab die Erde von Norden nach Süden durchbohrt. Der Bereich, der einen Kompass unbrauchbar machen kann, befindet sich in der Nähe dieser Pole und ist kein einzelner Punkt, sondern befindet sich in der Nähe eines Kreises oben und unten auf dem Planeten. Der Kreis liegt um die “Pol Eingänge”. In diesem Kreisbereich laufen die die Erde umgebenden Magnetfeldlinien am Nord- und Südpol zusammen.

Satellitenbilder werden so modifiziert, dass diese Eintrittslöcher den Massen nicht angezeigt werden. Der Nordeingang wird von CIA- und Militärschiffen bewacht. Der südliche Eingang ist durch Eis blockiert und der Zugang ist durch Militärstützpunkte und Patrouillen blockiert oder weiter erschwert.

Die innere Oberfläche des Planeten pulsiert voller Leben und hat viel mehr Lebensenergie als die äußere. Der Grund dafür ist, dass die innere Sonne, die den Planeten energetisch zusammenhält, direkten Kontakt zu den Wesen hat, die auf der inneren Oberfläche leben.

Normalerweise ist die Außenseite weniger geschützt und es kommt zu viel Strahlung aus dem Weltraum, um ein gesundes Niveau für die Oberflächenbewohner zu erreichen. Das innere Reich dagegen hat keine Probleme mit der Strahlung von Weltraumquellen / Sternen, da die einzige Quelle von Lichtenergie das Herzzentrum des Planeten ist: eine leuchtende Quelle von Wärme / Liebe, Licht und Energie zur inneren Ebene.

Neben den oberen und unteren Eingängen zur inneren Erde gibt es auch andere Wege, die durch die feste Oberfläche verlaufen. Viele erzählen Geschichten über verborgene Galerien und unterirdische antike Städte, die zum größten Teil tatsächlich existieren. Die unterirdischen Städte aus Gold, die lange verloren gegangen waren, waren Realität und wurden von Männern erbaut, die ihren Weg durch die Erdkruste kannten. Männer wie diese waren in vielen Zivilisationen anwesend – den Azteken, den Mayas, den Ägyptern und einigen anderen (Existenz des Erdkerns physikalisch unmöglich und die Hohle-Erde-Theorie).

Viele Pyramiden und Tempeltürme haben unterirdische Galerien und tiefere Flure mit endlosen Treppen, die zu einem Ort ohne Schwerkraft führen. Dann gibt es die Sprungzone, in der der Reisende zum anderen Ende springt und nach oben fällt, so dass er krabbeln kann, bis er wieder zu Boden gezogen wird. Er geht jetzt auf der inneren Ebene des Planeten, wird von der äußeren Ebene nach außen gedrückt und geht auf der inneren Ebene.

Die innere Ebene ist mit vielen Rassen von entwickelter Intelligenz und humanoider Form bevölkert, auch von großen Tieren wie Mammuts und anderen ausgestorbenen Dinosauriern. Die inneren Bewohner kümmern sich um die äußere Weltlage, können sich aber aufgrund intergalaktischer Regeln nicht einmischen. Wenn sie offen mit dem Finger auf das zeigen, was sie ständig beobachten, wird das Innere der Erde ins Spiel gebracht, und es besteht keine Notwendigkeit, die Gesundheit der Erde weiter zu gefährden (Theorie der hohlen Erde: Zwischen Mythos und Wissenschaft).

Das meiste davon ist jedoch auch auf der äußeren Schicht möglich. Hier draußen fühlt sich die Gesundheit der Erde weniger gut an, wegen all der Turbulenzen, die sich ereignen durften, der Krankheiten, die von denjenigen verbreitet wurden, die die Medizin verkaufen, und der Dunkelheit, die sie mit sich bringen. Ob Umweltverschmutzung, Kriminalität, Sucht oder Krankheit – all dies sind vom Menschen verursachte Krankheiten, die der Erde ebenso schaden wie ihre humane “Ergänzung”.

Die “dunklen Männer” zerstörten die gesunde Atmosphäre, die einen Großteil der auf die Erde übertragenen Strahlung filterte, verschmutzten den Planeten und verschlechtern einen Großteil der Aura. Es ist an der Zeit, die Verschmutzung an der Wurzel zu verringern, da diese Unternehmen in den nächsten Jahren nicht überleben werden (Die Höhle der Tayos und die verbotene Geschichte der Menschheit (Videos)).

Die Erde reinigt sich selbst, um zu dem zurückzukehren, was sie früher war.

Literatur:

Mein Vater war ein MiB – Band 2: Missing Link – Freimaurer erschufen die Evolutionstheorie, um die größten Geheimnisse der Welt zu verbergen!

Unterirdisch (DuMont Bildband): Verborgene Orte in Deutschland

Verwunschene Orte: Atlas der unheimlichen Orte. Eine düstere Reise um die Welt. Über 40 verfluchte Plätze der Welt und ihre geheimnisvollen Geschichten, illustriert mit historischen Karten.

Vulkane, Schluchten, Höhlen: Geologische Naturwunder in Deutschland

Quellen: PublicDomain/scinexx.de/members.iimetro.com.au am 14.08.2019

About aikos2309

One thought on “Australien: Im Untergrund liegen mehr als 100 alte Vulkane – Hinweis auf hohle Erde?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.