Pädo-Netzwerk: Von Jeffrey Epstein zu Marc Dutroux?

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 26
  •  
  •  
  •  

In diesem Artikel möchte ich die Verbindungen von Epstein zum Dutroux-Komplex aufzeigen.
Vorweg: Ich sage keineswegs, dass es zwangsläufig eine Zusammenarbeit zwischen dem belgischen Netzwerk und Epsteins Pädophilenring gab. Jedoch gibt es Sachverhalte, die man nicht ignorieren darf.

Welche Kontaktstellen zwischen Epstein und seinen Freunden vom Lolita Express und den belgischen Pädo-Strukturen gibt es? Oliver Nevermind.

Es gibt drei erwähnenswerte Hinweise auf eine mögliche Verflechtung.

Erster Hinweis:

Ein Mann, dessen Namen wir im Logbuch des Lolita-Express‘ finden [1], ist gut bekannt, eventuell sogar befreundet, mit einem der Führungsleute des Dutroux-Netzwerkes.

Die Rede ist von David Rockefeller.

David Rockefeller und Benoit de Bonvoisin (nähere Informationen zu Benoit de Bonvoisin finden Sie bei Fußnote 5) sind miteinander sehr vertraut. [2]

Beide sind Mitglieder bei der Gruppe „Le Cercle“, welche als elitärere und klandestinere Variante von Bilderberg angesehen werden kann. [3]

Zweiter Hinweis:

Die Verbindung von Tony Podesta zu Jeffrey Epstein ist hinreichend bekannt.

Tony Podesta, der mit Bill Clinton u.a. mehrfach auf Lolita Island verweilte, ist mit dem belgischen Kunsthändler Axel Vervoordt befreundet, welcher in dem Dossier von Yann de Meeus d’Argenteuil seinerzeit als Teilnehmer von Kindersex-Parties belastet wurde (Pädophile Elite: Beunruhigende Bilder aus Jeffrey Epsteins Villen (Videos)).
[4] [5]

Dritter Hinweis:

Das verwandtschaftliche Verhältnis der Adeligen, welche im Fall Dutroux als Täter belastet wurden, mit denen, deren Namen wir in dem Logbuch Epsteins lesen können.

Als Beispiele seien genannt:

Prinz Alex von Sachsen-Coburg-Gotha, Stefanie Windisch-Grätz, König Albert II, welche in den belgischen X-Dossiers bzw. in dem Dossier von Yann de Meeus d’Argenteuil als Teilnehmer von Pädophilen-Parties benannt wurden, zu den Passagieren des Lolita-Express‘ Francesca von Habsburg und Pierre d‘ Arensberg (Pädophile Elite: Prinzen William und Harry haben möglicherweise als Kinder die Villa von Epstein besucht).

Ob es eine tiefergehende Zusammenarbeit oder gar eine Verflechtung zwischen beiden Netzwerken gab, kann zur Zeit nicht beantwortet werden. Jedoch liegt im Hinblick auf diese ersten Erkenntnissen der Verdacht nahe.

Dieser kurze Artikel soll nicht nur Informationen vermitteln, sondern auch zur eigenen Recherche ermutigen!
In den Fußnoten 1 und 4 finden Sie jeweils das Logbuch des Lolita-Express‘ und einen Auszug aus den belgischen X-Dossiers.

Wer besonders ambitioniert ist, kann die darin enthaltenen Namen noch mit der Mitgliederliste von Le Cercle abgleichen, die bei Fußnote 2 zu finden ist.

Jeder Wahrheitssuchende ist eingeladen, die jeweiligen Listen zu vergleichen und Überschneidungen bei den jeweiligen Namen oder andere interessante Indizien zu finden und auszuwerten.

[1] https://www.documentcloud.org/documents/1508273-jeffrey-epsteins-little-black-book-redacted.html (S.78)

[2] https://servimg.com/view/15006171/9315

[3] https://isgp-studies.com/le-cercle-membership-list 

[4] http://www.echtekrant.be/Dutroux/Dutroux_wieiswie.pdf

[5] https://olivernevermind.wordpress.com/2019/01/02/der-kreis-schliesst-sich-pizzagate-dutroux-netzwerk-deutsche-polit-elite/

https://olivernevermind.wordpress.com/2019/02/13/marc-dutroux-und-die-gladio-satanisten-2/

https://olivernevermind.wordpress.com/2018/05/25/schwarz-schilling-und-der-schwarze-baron/

Quelle: olivernevermind.wordpress.com am 18.08.2019

Nachtrag: Le Cercle

Le Cercle, früher Cercle Violet oder Cercle Pinay, ist eine antikommunistische Geheimgesellschaft. Nach dem zweiten Weltkrieg gegründet, besteht die Gruppe aus Mitgliedern aus 25 Länder und trifft sich mindestens zwei mal im Jahr in Washington, D.C..

Der Gruppe sollen zahlreiche ehemalige Geheimdienstexperten angehören, ebenso wurden ihr Verbindungen zur CIA dem stay-behind-Netzwerk, dem Opus Dei und faschistischen Regierungen wie etwa nach Franco-Spanien nachgesagt.

Der aktuelle Vorsitzende der Gruppe ist Norman Lamont, früherer britischer Chancellor of the Exchequer. Lamont arbeitete für N M Rothschild & Sons und ist ein Mitglied von Privy Council. Er ist ebenso Vorsitzender des Oil Club (Angehörige europäischer Königshäuser sollen vier Augenzeugen zufolge bei Menschenjagdpartys Kinder getötet haben (Videos)).

Geschichte

Zur Gründung und Geschichte der Organisation gibt es keine eindeutigen Quellen

Le Cercle soll in den 50er Jahren von vom französische Premierminister Antoine Pinay zusammen mit Konrad Adenauer gegründet worden sein, andere Quellen sprechen davon das er erst 1969 von Pinay und dem Reachtsanwalt und Geheimdienstler Jean Violet gegründet wurde (Neues Foto zeigt Bill Clinton mit dem pädophilen Milliardär Jeffrey Epstein – verletzt in Haftzelle gefunden).

Die Gruppe soll Margaret Thatcher und Franz Josef Strauß vor Wahlen unterstützt haben.

vermeintliche MitgliederBearbeiten
Konrad Adenauer
Antoine Pinay
Jean Violet
Franz Josef Strauß
David Rockefeller
Henry Kissinger
Antonio de Spinola
Kaúlza de Arriaga
Federico Silva Munoz

Quelle: verschwoerungstheorien.fandom.com am 18.08.2019

Alan Clark , der britische konservative Abgeordnete und Historiker, gab in seinen Tagebüchern an, dass Le Cercle von der CIA finanziert wurde.

Le Cercle wurde in den frühen 1980er Jahren von Der Spiegel in Deutschland als Folge der Kontroverse um Franz Josef Strauß , einen der regelmäßigen Begleiter des Cercle, erwähnt.

In den späten 1990er Jahren erhielt der Cercle einige Aufmerksamkeit, nachdem ein Skandal mit Jonathan Aitken , dem damaligen Vorsitzenden von Le Cercle, ausgebrochen war. Mitglieder, die von Zeitungen kontaktiert wurden, lehnten es ab, Fragen zu beantworten.

Quelle: wikipedia.org am 18.08.2019

Jeffrey Epsteins Anwälte lehnen ‘Selbstmord’-Theorie ab

Die Anwälte von Jeffrey Epstein haben das offizielle Urteil der Gerichtsmediziner zurückgewiesen, wonach der Kinderhändler “Selbstmord” begangen hat, indem er sich erhängt hat.

Nach dem Urteil vom Freitag gaben drei Anwälte von Epstein bekannt, dass sie eine “unabhängige und vollständige Untersuchung” des Todes des pädophilen Milliardärs einleiten.

Reid Weingarten, Martin G. Weinberg und Michael Miller gaben eine Erklärung heraus, in der sie die „mittelalterlichen Zustände“ des Metropolitan Correctional Center kritisierten und behaupteten, dass „niemand im Gefängnis sterben sollte“.

In einer Erklärung der New York Times argumentieren die Anwälte von Epstein, dass “seine Sicherheit in der Verantwortung des MCC lag”.

“Es ist unbestreitbar, dass die Behörden gegen ihr eigenes Protokoll verstoßen haben.”

Die Anwälte fügten hinzu: „Wir sind mit den Schlussfolgerungen des medizinischen Prüfers nicht zufrieden.“

“Wir werden in den kommenden Tagen eine umfassendere Antwort erhalten.”

Die Anwälte haben einen privaten Pathologen angeheuert, der sie bei ihren Ermittlungen unterstützt.

Wenn Sie mehr über die heimliche pädophile Agenda von Medien und Politik erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Literatur:

Okkult-Morde: Tod in Teufels Namen – Fakten & Hintergründe

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Quelle: PublicDomain/newspunch.com am 18.08.2019

About aikos2309

2 comments on “Pädo-Netzwerk: Von Jeffrey Epstein zu Marc Dutroux?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.