USA drohen mit Truppenabzug aus Deutschland: Eine gute Nachricht oder sowieso nur ein Bluff?

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  
  •  

Die deutschen Medien berichten heute über die „Drohung“ der USA, ihre Truppen aus Deutschland teilweise abzuziehen. Endlich mal eine Drohung, von der man hofft, dass sie wahr gemacht wird?

Der für seine Pöbeleien bekannte US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, hat heute nachgelegt. Normalerweise macht er Schlagzeilen, weil er sich in Berlin aufführt, wie der Generalgouverneur einer Kolonialmacht, wenn er deutschen Firmen mit Sanktionen droht. Von Thomas Röper.

Dass sich die Bundesregierung ein solches Verhalten gefallen lässt, zeigt einmal mehr, dass Deutschland kein souveräner Staat ist. Derartige Töne hätte man sich von einem russischen oder chinesischen Botschafter sicher nicht bieten lassen, aber die USA genießen Narrenfreiheit in Deutschland.

Heute hat Grenell Deutschland damit gedroht, die US-Truppen teilweise abzuziehen. Eine „Drohung“, die viele freuen dürfte. Nur die Medien nicht, denn übereinstimmend berichten alle Medien von dieser Drohung so, als sei das was ganz schlimmes, in der „Welt“ lautet eine Überschrift gar „Die Angst vor einem Abzug des US-Militärs

Wovor wir „Angst“ haben sollen, erschließt sich nicht, denn wenn eine Besatzungsmacht ihre Besatzungstruppen abzieht, ist das doch eine gute Nachricht für das besetzte Land. Und es fällt auf, dass die USA ihre größten im Ausland stationierten Kontingente in den Ländern haben, die sie seit 1945 besetzt halten, also in Japan und Deutschland (Ist Deutschland trotz Zwei-plus-Vier-Vertrag noch Besatzungsrecht unterworfen? (Video)).

Der „angedrohte“ Teilabzug der US-Truppen ist doch eigentlich auch schon deshalb eine gute Nachricht ist, weil die USA im März angekündigt haben, Deutschland solle die vollen Kosten der Stationierung von US-Truppen zahlen, „Plus 50%“.

Da wären weniger US-Truppen doch eine gute Nachricht, es würde uns viel Geld sparen, zumal Deutschland auch heute schon Milliarden im Zusammenhang mit der Besetzung Deutschlands an die USA bezahlt, die genaue Summe konnte die Bundesregierung auf Nachfrage nicht einmal nennen.

Aber wir haben ja unsere Medien, die uns erzählen, wovor wir Angst haben müssen. Übereinstimmend kann man heute überall folgendes lesen:

„Insgesamt sind 35.000 US-Soldaten in Deutschland. Hinzu kommen 17.000 amerikanische und 12.000 deutsche Zivilisten, die von den US-Truppen beschäftigt werden. Zehntausende weitere Arbeitsplätze hängen von den amerikanischen Streitkräften ab.“

Das kann man übereinstimmend überall lesen, diese Sätze finden sich wortgleich überall, von Spiegel über Tagesschau bis Welt. Offensichtlich wurde die Formulierung – wie so oft – von irgendwo vorgegeben und die Medien haben sie kopiert.

So funktioniert heute „Qualitätsjournalismus“ in Deutschland: Von Recherche brauchen wir nicht reden, wenn die Medien nicht einmal ihre Artikel selbst schreiben, sondern sich vorgeben lassen und nur noch per copy/paste veröffentlichen.

Wer den Satz „Insgesamt sind 35.000 US-Soldaten in Deutschland. Hinzu kommen 17.000 amerikanische und 12.000 deutsche Zivilisten, die von den US-Truppen beschäftigt werden“ bei Google eingibt, der sieht, dass er wortgleich bei allen Mainstream-Medien vorkommt (Deutschland ist ein Handelskonstrukt, nicht souverän & hat keine Verfassung! (Video)).

Wenn es um den Abzug von US-Truppen geht, machen die Medien sich plötzlich Sorgen um „Zehntausende Arbeitsplätze“. Als nach 2014 die Russland-Sanktionen über 100.000 Arbeitsplätze gekostet haben, da hat das die Medien nicht interessiert (Heinrich XIII. Prinz Reuß bestätigt öffentlich zentrale Standpunkte sogenannter “Verschwörungstheoretiker” (Videos)).

 

Aber gut, wir wissen natürlich, dass die USA keinen nennenswerten Teil ihrer Truppen abziehen werden, zu wichtig ist ihnen Deutschland als gehorsamer Standort für Ramstein und die beiden Kommandozentren, denn nicht nur das europäische Kommando der US-Streitkräften liegt in Deutschland, auch das Kommandozentrum für Afrika, das kein afrikanischer Staat bei sich haben wollte. Gut für die USA, dass es Deutschland gibt.

Die „Drohung“ von Grenell hat einen einfachen Grund, es geht mal wieder um das Zwei-Prozent-Ziel der Nato. Im Spiegel, aber auch in allen anderen deutschen „Qualitätsmedien“ lesen wortgleich folgende Sätze:

„Es ist wirklich beleidigend zu erwarten, dass der US-Steuerzahler weiter mehr als 50.000 Amerikaner in Deutschland bezahlt, aber die Deutschen ihren Handelsüberschuss für heimische Zwecke verwenden“, sagte der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, der Nachrichtenagentur dpa (Deutschlands Zerstörung im Auftrag der Neuen Weltordnung – ein Jahrhundertplan kann aufgehen (Phase 1 & 2).

Zuvor hatte die US-Botschafterin in Polen, Georgette Mosbacher, getwittert: „Polen erfüllt seine Zahlungsverpflichtung von zwei Prozent des BIP gegenüber der Nato. Deutschland tut das nicht. Wir würden es begrüßen, wenn die amerikanischen Truppen in Deutschland nach Polen kämen.“

Damit wissen wir auch schon, wer den Medien den Text vorgegeben hat: Es war die dpa.

Aber die Aussage der US-Botschafter in Berlin und Warschau ist beängstigend, denn ein Teilabzug der US-Truppen aus Deutschland nach Polen wäre ein weiterer Verstoß gegen die Nato-Russland-Grundakte, in der sich die Nato verpflichtet hat, keine zusätzlichen Soldaten in Osteuropa zu stationieren.

Und wenn die US-Truppen der russischen Grenze näher rücken, wäre das für die Sicherheit in Europa eine Gefahr, sodass man sich schon fragen muss, was eigentlich das kleinere Übel ist: Die US-Truppen in Deutschland oder in Polen? (Hintergrund: Die Haager Landkriegsordnung, Deutschland und die BRiD))

Thomas Röper – www.anti-spiegel.ru

Thomas Röper, Jahrgang 1971, hat als Experte für Osteuropa in verschiedenen Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet, bevor er sich entschloss, sich als unabhängiger Unternehmensberater in seiner Wahlheimat St. Petersburg niederzulassen. Er lebt insgesamt über 15 Jahre in Russland und betreibt die Seite  www.anti-spiegel.ru. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Thomas Röper ist Autor des Buches „Vladimir Putin: Seht Ihr, was Ihr angerichtet habt?“

Literatur:

Durch globales Chaos in die Neue Weltordnung

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Die Eroberung Europas durch die USA: Eine Strategie der Destabilisierung, Eskalation und Militarisierung Eine Strategie der Destabilisierung, … und komplett überarbeitete Neuausgabe

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Quellen: PublicDomain/anti-spiegel.ru am 11.08.2019

About aikos2309

7 comments on “USA drohen mit Truppenabzug aus Deutschland: Eine gute Nachricht oder sowieso nur ein Bluff?

  1. Ami Go Home!
    Nimm Deinen ganzen Atomgiftschrott mit und danach rigorose EINREISESPERRE!
    Keiner braucht diese Patentdiebe und Wirtschaftspionier Dienste

  2. Die bleiben bis spätestens 2099, sagte Obama.
    Nicht umsonst wir das größte US Krankenhaus, durch deutsche Steuerzahler, hier in Deutschland gebaut.
    Es ist Einschüchterung. Die brauchen noch bis zu unserer Vernichtung, Wirtschaftlich und Menschlich, die deutsche Cash Cow.

  3. Sollte das stimmen…. werd ich sicher gaaaaanz traurig sein. Aber es stimmt nicht.
    Die USA wird Deutshcland niemals freiwillig verlassen.
    Wir sind vel zu nützlich.
    Als Waffenplattform, als Produktionsdepp und ach generell.

  4. Wir Deutsche sollten uns nicht von solchen falschen Freunden abhängig machen. Wer gehen will, soll gehen, wir halten niemanden auf, vor allem dann nicht, wenn man uns zuerst als Grenzfutter gegenüber Russland missbraucht hat und damit deren U.S.-Nuklearraketen, schön weit weg von deren Grenzen liegen und von uns aus gestartet werden sollen! Letzt endlich wären wir das Land auf dessen Boden der nukleare Krieg ausgetragen worden wäre und heute halten unsere Freunde nun zum Narren, da man die Hände dafür aufhält, wenn wir ausgedient haben und wir sollen für deren passives Armeelager bzw. Panzerparkplatz bezahlen, obwohl diese Waffenlager nur zur schnelleren Verlegung zu den neuen Kriegsschauplätzen dient? So nicht liebe Freunde von Winnetouland! Wir haben unseren Stolz und wir sind Deutsche und bleiben lieber Deutsch, anstatt ständig bevormundet zu werden, von denen die unsere Großeltern und Urgroßeltern und sogar Eltern, noch mit massenhaften Bomben übersät und unser Land verwüstet hatten. Herr Trump vergisst wohl, woher seine Wurzeln stammen und nun zeigt er mal wieder, sein wahres, wankelmütiges Gesicht. Auf sein Hollywood Gehabe fallen wir schon lange nicht mehr rein! Wenn sich Freunde, so verhalten, wie sie es derzeit tun, dann kann ich als Deutscher wohl auf solche Freunde verzichten. Ich fahre keinen Ford und keinen GM und auch keine Harley. Es tangiert mich extrem peripher, wenn man uns mit dem Abzug von Truppen droht. Vielleicht sollten wir uns neue Freunde suchen, die uns nicht bevormunden wollen und schauen nach vorne. Denn noch kauft die Welt in Deutschland ein und wenn mal wieder die NASA ihre Spiegel in ihrem Weltraumteleskop gegen Made in Germany Produkte austauschen wollen, dann würde ich es mir zweimal überlegen, ob ich solchen falschen Freunden, überhaupt noch helfen würde. Man spielt ein falsches Spiel mit uns und versucht uns als schwache Nation hinzustellen, aber wir haben schon immer bewiesen, dass wir Deutsche uns an den eigenen Haaren aus dem Schlamm heraus ziehen können. Muss ich denn heute dankbar sein, dass man uns das Land zerschossen hat, um dann später Kaugummi an kleinen Fallschirmchen zu erhalten? Heil und Segen uns Deutschen! Gott schütze Euch ALLE!

  5. Mr. Grenell, was halten Sie denn, als Außenstehender, von der Intelligenz?

    In English: Mr.Grenell, as an outsider, what do you think about the intelligence?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.