Öffentliche Gesundheitskrise Ebola-Ausbruch: Zecken als “tickende Zeitbomben”

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 21
  •  
  •  
  •  

Die Republik Kongo hat einen internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Ist das nicht etwas, was wir bereits vorher gehört haben, und nicht erst, wenn es bei Yahoo News auftaucht – “Als Waffe eingesetzte Insekten” -, diesmal in Form von blutsaugenden Zecken?

Eine aktuelle Schlagzeile lautet: “US-Militärchefs haben Enthüllung darüber angeordnet, ob das Pentagon erkrankte Insekten als biologische Waffen einsetzt.” Ist das schwarzseherisch? Vielleicht nicht, wenn wir uns demgegenüber andere Schlagzeilen vor Augen führen wie: “Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo.”

17. Juli 2019 – WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus hat heute den Ausbruch der Ebola-Virus-Krankheit (EVD) in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) zu einem internationalen Gesundheitsnotstand (PHEIC) erklärt.

Ebola tötet Menschen. Es gab eine Zeit, in der enorme Ressourcen für die Ausrottung einst weit verbreiteter tödlicher Krankheiten wie Tuberkulose und Cholera aufgewendet wurden. Das ist die Welt, in der die meisten von uns aufgewachsen sind. Wenn Menschen über “wissenschaftlichen Fortschritt” sprechen und darüber, dass Wissenschaft wichtiger und relevanter ist als die Künste, ist es das, was sie damit meinen.

Wir denken gerne, dass wir noch in diesen Zeiten leben. Wenn also ein Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit ausbricht, gehen wir davon aus, dass er nicht absichtlich eingeleitet werden kann, sondern nur eine Anomalie war, die durch das Netz der Überprüfung und Sorgfaltspflicht gerutscht ist. Wir wollen nicht glauben, dass er absichtlich angezettelt wurde, da uns dann klar wird, dass wir die nächsten Opfer sein könnten, wenn es jemand so will.

Aber sorgen all die Milliarden, die von Regierungen in die “Verbesserung der Gesundheit” gepumpt werden, dafür, was es verspricht? Hier ist noch ein Beispiel aus einer langen Reihe. Entscheiden Sie selbst.

Zu viel wissen, um irgendetwas zu wissen

Es ist nicht wichtig, was in der Pressemitteilung zum Ausbruch der Ebola-Krankheit steht, sondern das, was nicht drin steht.

Anscheinend ist dies ein weiteres Killervirus, das gerade aus heiterem Himmel aufgetaucht ist. Vor 150 Jahren hätte das passieren können. Aber wir wissen so viel über all diese Viren, dass die Chancen dafür sehr gering sind. Wir können Viren einfacher herstellen als neue entdecken, und sie über eine beliebige Anzahl von “zugelassenen” und innovativen Wegen verbreiten (Ebola-Impfstoff im Kongo: Hilfeleistung oder fahrlässige Tötung?).

2014 verursachte RIA Novosti einen Sturm der Entrüstung, indem sie die USA für den tödlichen Ebola-Ausbruch in Liberia und Sierra Leone verantwortlich machten, zwei der westafrikanischen Länder, in denen amerikanische Laboratorien für biologische Kriegsführung beheimatet sind. Das sagen die Russen, oder?

Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit

Es wurde aber auch in Artikel zum Thema Ebola auf Veterans Today gesagt. Und wo sonst sucht man nach dem Ursprung eines Virus als an den Orten, an denen er aufbewahrt, bearbeitet und untersucht wird?

Die Behauptungen von 2014 wurden durch das Zitieren von Prof. Francis Boyle, einem führenden amerikanischen Professor und Experten für internationales Recht, gestützt. Boyle war verantwortlich für die Ausarbeitung des Antiterrorgesetzes für biologische Waffen von 1989, der amerikanischen Gesetzgebung zur Durchführung des Übereinkommens über biologische Waffen von 1972. Der Kongress akzeptierte damals seine Schlussfolgerungen, hat sie aber seitdem vergessen.

Wie Jim Dean von Veterans Today damals mit ein wenig eigenen Formulierungen in einem Kommentar schrieb:

Angesichts des Wirbels der Ebola-Geschichten in den internationalen Medien ist es höchste Zeit, dass die Welt auf amerikanische Biowaffenprogramme (die nicht so genannt werden) aufmerksam wird, die unter dem Deckmantel ziviler Labors für öffentliche Gesundheit betrieben werden.

Es war 2014 genauso offensichtlich wie jetzt, dass die Biowaffenlabors einer genauen Prüfung unterzogen werden sollten. Dies würde einem Hütchenspiel gleichkommen, das auf fünf Kontinenten läuft, ein aussichtsloses Unterfangen bei dem Versuch, herauszufinden, was wo getan wird. Aber so ist es zum Beispiel auch mit dem internationalen Drogenhandel. Geben wir es also auf, es zu untersuchen?

Dr. David Kelly, der britische Wissenschaftler, der 2003 Selbstmord begangen haben soll, war einer derjenigen, die dieses aussichtslose Unterfangen in Angriff genommen hatte. Es wurde immer noch keine Untersuchung über seinen mysteriösen Tod durchgeführt, und die Beurteilung, dass es Selbstmord gewesen sei, widerspricht den bekannten Tatsachen über die erlittenen Verletzungen und über die Art und Weise, wie sie ihm zugefügt wurden.

Uns wird auch gesagt, dass er “depressiv” gewesen sei, nachdem er dem Dossier der britischen Regierung über irakische Massenvernichtungswaffen widersprochen hatte, und dass dies zu seinem Tod geführt habe. Erst im Nachhinein, wenn überhaupt, erwähnt jemand, dass seine Hauptaufgabe als für die Regierung arbeitender Wissenschaftler darin bestand, die Biolabore in Osteuropa und an anderen Orten zu untersuchen, von denen die USA viele von der Sowjetunion übernommen haben.

Wir wissen nicht, was er dort gefunden hat – aber wir wissen, was mit anderen passiert, die behaupten, dass die Dinge nicht so sind, wie sie von den USA und ihren Lakaien in den Mainstream-Medien dargestellt werden. Sie werden mit Ziegelsteinen beworfen, ihre Pässe werden ihnen weggenommen, ihnen werden illegal die Versorgungsleistungen entzogen und Familienmitglieder werden verhaftet, bedroht und zusammengeschlagen.

Wir wissen dies, weil die Opfer darüber reden und den Beweis in Form von Krankenhaus- und Rechtsakten erbringen, aber die Regierungsbehörden, die dazu da sind, um ihnen zu helfen, unternehmen nichts. Oder handelt es sich dabei etwa auch nur um eine Reihe tragischer Unfälle?

Die USA, nicht wir

Aber vielleicht nimmt jetzt jemand Notiz davon. Besser spät als nie, auch wenn dies nicht überraschend sein dürfte, angesichts dessen, dass die USA Biowaffen und Tiere zu Versuchszwecken einsetzen und wie viele Informationen sie aus japanischen Feldversuchen im besetzten China gewonnen haben, wo nach offiziellen Angaben tatsächlich Insekten im Rahmen eines sich damals entwickelnden Biowaffenprogramms eingesetzt wurden.

Es sind die US-Gesetzgeber selbst, die dafür gestimmt haben, dass das Pentagon erklärt, ob es Experimente durchgeführt hat, um krankheitsübertragende Zecken “als Waffen einzusetzen” – und ob solche Insekten außerhalb des Labors freigelassen wurden.

Nach einem im Repräsentantenhaus verabschiedeten Gesetz muss der Generalinspekteur des Verteidigungsministeriums untersuchen, ob über einen Zeitraum von 25 Jahren Tests auf dem Gebiet biologischer Kriegsführung mit den winzigen Spinnentieren stattgefunden haben (Zecken sind keine Insekten).

Die mit Zecken in Zusammenhang stehende Änderung des Defense Authorisation Bill für das Geschäftsjahr 2020 wurde vom republikanischen Kongressabgeordneten Chris Smith vor dessen Verabschiedung ergänzt. Der Politiker aus New Jersey sagte, das Büro des Generalinspekteurs sollte “eine Überprüfung durchführen, ob das Verteidigungsministerium zwischen 1950 und 1975 mit Zecken und anderen Insekten experimentiert hat, um sie als biologische Waffe einzusetzen”.

Dieser Zeitraum mag zu kurz sein, um uns viel darüber Auskunft zu geben, was jetzt passiert, aber es kann sich herausstellen, wie viel von der Biowaffenforschung in Länder wie Südafrika und Länder der Dritten Welt ausgelagert wurde, als die Biowaffen-Konvention 1972 unter Richard Nixon verabschiedet wurde.

Daraus können wir viele Dinge ableiten – schauen Sie sich die Länder an, in denen die USA seitdem freundschaftliche Regime installiert haben, und wie weit ihr Einflussbereich tatsächlich gewachsen ist, und unterhalten Sie sich dann darüber, wie viele von ihnen das haben, was verdächtig nach einem biologischen Waffenlabor aussieht – wie im Fall von Georgien, Biologische Schutzstufe 3, und mehreren anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion und des afrikanischen Kontinents.

Eine durch Blut übertragene und direkte Kontaktübertragung über Körperflüssigkeiten ist mit einer hohen Rate an Virenvorkommen verbunden. Wie bei Ebola, können diese Viren eine Mortalitätsrate von bis zu 90% verursachen. Wenn verschiedene experimentelle Viren in Zecken, Flöhe und Mücken eingeschleust werden, kann dies möglicherweise für Jahrhunderte ein Minenfeld aus Insekten schaffen, das ganze Regionen entvölkert und den Weg für die Ausbeutung von Ressourcen frei macht, ohne dass irgendeine Regierung oder Bevölkerung das verteidigt, was ihr zusteht. Fragen Sie die Ureinwohner Amerikas, sowohl in den USA selbst als auch im Südkegel.

Medecins sans raisonee

Was kürzlich in den Mainstream-Medien berichtet wurde, ist nur die Spitze des Eisbergs, und vieles, was der Öffentlichkeit eingetrichtert wird, sind bloße Märchen, wie zum Beispiel die Frage, ob das Essen von Fledermäusen die Ursache von Ebola ist.

Das Ebola-Virus ist eine Zoonose, d.h. ein infektiöser Erreger, der unauffällig und harmlos in einem nicht-menschlichen Tier (seinem Nebenwirt) lebt. Die offizielle Linie ist, dass dieser Wirkstoff manchmal auf den Menschen übertragen werden kann und Krankheiten verursacht.

Ja, dazu ist es in der Lage. Es gibt aber auch andere Ursachen für diese Übertragung. Nach dem Ebola-Ausbruch 2014-16, der schätzungsweise mehr als 20.000 Todesopfer gefordert hat, war die US-Armee an der Eindämmung beteiligt. Man sieht, um was es sich bei dieser “Eindämmung” tatsächlich handelt, wenn man sich den Titel ansieht, der ihr gegeben wurde: Operation United Assistance.

Viele fragen sich immer noch, warum die US-Armee so stark beteiligt war und nicht etwa die akutmedizinische Abteilung oder die Weltgesundheitsorganisation. Waren sie da, um die Opfer zu erschießen? Es war auch nicht etwa das medizinische Personal der Armee beteiligt, sondern KAMPFTRUPPEN von der 101. Luftlandedivison. Warum wurden sie mit einer drohenden Krise der öffentlichen Gesundheit betraut, und keine Ärzte?!

Man fragt sich, wie sehr sich die USA diesmal engagieren werden. Vielleicht besteht die Aufgabe der Truppen darin, so wie es die Wehrmacht getan hat, die Arbeit der Todesschwadronen des Sonderkommandos auf dem besetzten polnischen und sowjetischen Gebiet, insbesondere in der Ukraine, zu vertuschen, und dafür zu sorgen, dass die Leichen verbrannt und tief begraben werden, und dass es keine lebenden Zeugen gibt, die davon berichten können.

Oder haben sie das schon getan, so wie zum Beispiel bei Dr. David Kelly? Die wirklichen Antworten finden sich wahrscheinlich in den vorhandenen Aufzeichnungen der US-Armee und anderer Abteilungen der Streitkräfte. Vielleicht muss die US-Armee bald, wie es in Südafrika mit ihrem eigenen Biowaffenprogramm der Fall war, zumindest einen Teil ihrer dunklen Vergangenheit eingestehen (Ebola: Tödliches Virus oder geopolitische Waffe? (Video)).

Gebissen, wo es weh tut

Es bleiben jedoch nach wie vor unangenehme Fragen, wie sie in Bitten [dt.: “Gebissen”] erörtert wurden: Warum ist die Lyme-Borreliose so schwer zu diagnostizieren und zu behandeln, und warum widerstrebt es der Regierung so sehr, chronische Lyme-Borreliose als Krankheit einzustufen, und Krankenversicherungen, für die Behandlung zu bezahlen?

Während der Zeit, in der auf Plum Island und Fort Detrick ein Biowaffenprogramm durchgeführt wurde, hatte das US-Militär ein gutes Verhältnis zu Südafrika. Es ist keine Überraschung, dass diese guten Beziehungen mit dem amerikanischen Äquivalent und Informationen geteilt wurden. Dies ist einer von vielen Gründen, warum das Apartheid-Regime trotz Sanktionen und Verurteilung so lange bestand wie es der Fall war – eine Art moralischer Verbrecher erpresste einen anderen wegen seiner verdeckten Programme (Virus-Industrie: Das Geschäft mit Ebola, Zika & Co. (Videos)).

Es gibt sogar Berater aus Südafrika, die regelmäßig das Lugar Research Center in Georgien besucht haben. Natürlich geht es dabei nur um zivile Zwecke, aber die gleichen Beratungsdienste hätten auch von den meisten anderen Ländern erbracht werden können, anstatt von Mitarbeitern des US-Verteidigungsministeriums, die immer noch diese angeblich öffentliche Tiergesundheitseinrichtung betreiben.

Aber es sind keine südafrikanischen Berater, die die Opfer dieses jüngsten Ebola-Ausbruchs behandeln, sondern medizinisches Frontlinien-Personal – natürlich die meisten ortsansässig. Sie sind diejenigen mit dem größten Risiko einer Kreuzinfektion. Sorgfältig sollte auf ihr Wohlergehen geachtet werden, aber sind die USA mehr besorgt darüber, was sie im Verlauf der Hilfe für die Kranken sehen und welche Schlussfolgerungen sie ziehen werden?

In Charles Schulz’ berühmtem Comic Die Peanuts findet ein Dialog zwischen Linus und Charlie Brown darüber statt, wie böse ihre Baseballmannschaft ist. Linus liest die Zahlen vor und sagt zu Charlie Brown, “Statistiken lügt nicht”. Charlie Brown antwortet: “Nein, aber sie reißen ganz schön die Klappe auf.”

Die Statistiken über diese oder jene Epidemie können Lügen sein, oder auch nicht. Aber gleichgültig, wie man es betrachtet, die Tatsache, dass sie überhaupt da sind, bedeutet, dass sie ganz schön die Klappe aufreißen, und es wäre ratsam, zuzuhören.



Literatur:

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Geheimakte NGOs: Wie die Tarnorganisationen der CIA Revolutionen, Umstürze und Kriege anzetteln

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 07.09.2019

About aikos2309

One thought on “Öffentliche Gesundheitskrise Ebola-Ausbruch: Zecken als “tickende Zeitbomben”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.