Wieder ein seltsames Objekt vor dem Mond entdeckt – 5 Kilometer Durchmesser (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 3
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  

Die Sichtung fand schon am 15. März 2019 statt, wurde aber erst jetzt bekannt. Ein namentlich nicht bekannter Augenzeuge beobachtete durch seine Kamera ein dunkles, scheibenförmiges Objekt sich über die Mondoberfläche bewegen. Moderne Kameras verfügen mittlerweile über enorme Zoom-Technologie, die oft sogar Teleskope übertreffen, sodass es mittlerweile schon möglich ist, mit dieser modernen Technik sogar weit entfernte Himmelskörper zu beobachten.

Bisher ist nicht bekannt, um welche Art von Objekt es sich hier handelt. Klar ist nur, dass in den letzten Jahren häufig Objekte auf der Mondoberfläche oder in dessen Nähe beobachtet wurden. Obwohl die US-Weltraumbehörde NASA Kenntnis darüber hat, wurde die Öffentlichkeit bisher nicht darüber informiert. Erneut müssen wir uns die Frage stellen: Wer ist der Mann im Mond? Von Frank Schwede.

Ob sich das beobachtete Objekt direkt auf der Mondoberfläche befunden hat, ist nur sehr schwer zu beurteilen, weil es zunächst einmal nur ein schwarzer Fleck ist, der da zu sehen ist. Das kann alles Mögliche sein. Eine Linsenspiegelung durch diffusen Lichteinfall, Schmutzpartikel oder ähnliches.

Auf der Gesamtaufnahme des Mondes ist das Objekt nur als winziger schwarzer Punkt zu erkennen, der auch auf der Ausschnittvergrößerung nicht viel von sich preis gibt. Interessant wäre zu erfahren, ob sich das Objekt während der Beobachtung bewegt hat, dass könnte wichtiger Hinweis zur genauen Beurteilung liefern, etwa, ob es sich tatsächlich um ein Raumschiff handelt, oder ein anderes festes Objekt auf der Mondoberfläche.

Bilder dieser Art sind nichts Neues. Schon vor mehr als 100 Jahren haben Astronomen in regelmäßigen Abständen merkwürdige Beobachtungen durch das Teleskop gemacht, wobei sie nicht nur seltsame Bauten entdeckt haben, sondern auch Blitze, riesige Objekte und Brücken, Dinge, die da eigentlich nicht hingehören, die aber nach Angaben der Beobachter einfach da waren – was auch immer sie tatsächlich sind.

Natürlich kann man in diesem Fall sagen, dass es sich nur um eine optische Täuschung handelt oder dass diese Objekte einfach nur fehlinterpretiert werden, weil es sich in Wahrheit vielleicht um seltsam geformte Steinformationen handelt. Was aufgrund der Entfernung immerhin möglich ist.

Der Mond regt, wie das gesamte Universum, schon seit Äonen die Phantasie vieler Menschen an, insbesondere die von Astronomen. Wer sich mit dem Mond beschäftigt, sollte sich wohl allein deshalb schon über der Tatsache im Klaren sein, dass unser Trabant anscheinend nicht der stille Satellit ist, für den ihn viele Menschen noch immer halten.

Dies seltsamen Strukturen führten in der Vergangenheit immer wieder zu den wildesten Spekulationen, vor allem aber zu der Annahme, dass der Mond möglicherweise bewohnt sein könnte – und das vielleicht seit Tausenden oder Millionen von Jahren. Immer wieder gab es Aussagen in diese Richtung (Der Mond und die NASA-Version: Auch 50 Jahre nach der Apollo 11 Mondlandung gibt es noch viele offene Fragen zu klären (Video)).

Leben mehr als 250 Einwohner auf dem Mond?

Erst vor zwei Jahren behauptete der ehemalige CIA-Pilot John Lear in einem spektakulären Videobeitrag, dass möglicherweise mehr als 250 Millionen Einwohner auf dem Mond leben könnten. Auf zahlreichen Kongressen und Vorträgen zeigte Lear dazu sensationelle Aufnahmen von der Mondoberfläche, auf denen seltsamen Strukturen zu erkennen sind und deshalb Anlass zu Vermutung geben, dass es sich hierbei um riesige Städte handeln könnte.

Schon lange glauben Verschwörungstheoretiker, dass es sich bei diesen Aufnahmen um genau die Fotos handelt, die von der NASA seit Jahrzehnten zensiert werden. Dabei sind selbst Mitarbeiter der Weltraumbehörde seit langem schon davon überzeugt, dass auf dem Mond Dinge geschehen, für die es keine natürliche Erklärung gibt, obwohl von genau diesen Leuten der Weltöffentlichkeit immer wieder das Gegenteil erklärt wird.

Von alternativen Forschern wird sogar immer wieder behauptet, dass der Mond in Wirklichkeit ein künstlicher Satellit einer außerirdischen Intelligenz ist, also kein natürlicher Himmelskörper.

Zu diesen Forschern gehören auch die russischen Wissenschaftler Michael Vasin und Alexander Shcherbakov von der ehemaligen sowjetischen Akademie der Wissenschaften. In dem in den 1970er Jahren in der Zeitschrift Sputnik veröffentlichten Aufsatz Ist der Mond die Erschaffung einer außerirdischen Intelligenz gehen Vasin und Shcherbakov ebenfalls dieser Frage nach.

Dieser Aufsatz schockierte die gesamte Wissenschaft, denn immerhin wird hier die These vertreten, dass der Mond von einer hochentwickelten Zivilisation mit einer uns bis heute unbekannten Technologie ausgehölt wurde. Wörtlich heißt es in dem Aufsatz:

„Wenn wir die traditionellen Pfade unseres gesunden Menschenverstands aufgeben, sind wir in das gestürzt, was auf den ersten Blick als ungezügelte und unverantwortliche Phantasie erscheint.

Aber je genauer wir uns mit all dem vom Menschen gesammelten Wissen über den Mond beschäftigen, desto mehr sind wir überzeugt, dass es keine einzige Tatsache gibt, die unsere Hypothese ausschließt.

Nicht nur das, aber viele Dinge, die bisher als Mondrätsel betrachtet werden, sind im Licht dieser Theorie erklärbar.“

Möglicherweise liegen Vasin und Shcherbakov mit ihrer These gar nicht so falsch. Alles Leben auf der Erde, einschließlich der Gezeiten der Meere wird vom Mond gesteuert. Kein natürlicher Himmelskörper könnte Energien dieser Stärke aussenden (Neue Beweise für den künstlichen Mond – ist der Erdtrabant ein Raumschiff? (Videos)).

Ist die Erde älter als der Mond?

Doch ist der Mond deshalb gleich ein künstlicher Himmelskörper? Vielleicht spricht ja eine andere mögliche Tatsache dafür. Antike Schriften könnten durchaus belegen, dass unser Trabant in vorchristlicher Zeit noch gar nicht existiert hat. In der Bibel heißt es dazu in Psalm 72:

„Du wurdest seit der Zeit der Sonne und vor der Zeit des Mondes gefürchtet.“

Auch der griechische Philosoph Aristoteles, der in der Zeit 300 v. Chr. gelebt hat, schien gewusst zu haben, dass der Mond erst lange Zeit nach der Erde seinen Platz eingenommen hat. Er schrieb:

„Diese Barbaren besetzten die Gegend, bevor der Mond am Himmel über der Erde war, deshalb wurden sie Präselenen genannt.“

Welches Geheimnis hütet der Mond wirklich, dass die Menschheit bis heute nicht erfahren darf?

Es gibt sogar Wissenschaftler die behaupten, dass es den Mond eigentlich gar nicht geben dürfte. Sogar Forscher der NASA glauben das. Einer von ihnen ist Robin Brett, der meint, dass es leichter ist die Nichtexistenz des Mondes zu erklären, als seine Existenz. Ist der Mond also wirklich nur eine gigantische Raumstation, die als Planet getarnt vor Tausenden von Jahren in die Erdatmosphäre geschafft wurde? (Die Verschwörungen um geheime Weltraumprogramme, Projekt Mondschatten und Siedlungen auf dem Mars (Videos))

Auch der UFO-Forscher Alex Collier geht davon aus, dass der Mond künstlicher Natur ist. Collier glaubt sogar, dass der Mond ein interstellares Transportschiff ist, das aus einem anderen Sonnensystem in die Erdumlaufbahn gebracht wurde und dass sich im Innern eine riesige unterirdische Anlage befindet, die von einer außerirdischen Intelligenz erschaffen wurde.

Desweiteren vermutet der UFO-Forscher, dass sich spätestens seit dem Zweiten Weltkrieg auf dem Mond auch irdische Anlagen und Basisstationen befinden. Und mit dieser Vermutung könnte Collier durchaus recht haben.

Laut eines Wikileaks-Dokument unter dem Titel Report this UR Destroyed Secret US Base on Moon, vom 24. Januar 1979, bauten die Vereinigten Staaten mit Unterstützung der Familie Rockefeller in den 1960er Jahren an einer geheimen Basisstation auf dem Mond; kurz vor der Fertigstellung soll sie aber von den Russen mit einer Teilchenstrahlenwaffe zerstört worden sein (Gebäude auf der Mondrückseite: Der mysteriöse Tod des Whistleblowers Karl Wolfe (Videos)).

Der Wistleblower Peter Beter war einer der ersten, der diese Geschichte ausgegraben und veröffentlicht hat. Beters Angaben beziehen sich auf ein Korrespondenzschreiben des US-Außenministeriums.

Aus diesem Schreiben geht offenbar hervor, dass die USA schon in den 1960er Jahren Anstrengungen unternahmen, auf dem Mond eine Basisstation zu errichten – aber wohl nicht zu friedlichen Zwecken, sondern zur Verteidigung des Weltraums mit exotischer Waffentechnologie.

Möglicherweise handelte es sich hier sogar um ein Vorläuferprogramm des zu Beginn der 1980er Jahre gegründeten SDI-Projekts, das ebenfalls die Verteidigung des Weltraums mit exotischer Waffentechnologie zum Inhalt hatte (Die Wahrheit über Apollo 11, Aliens und UFOs: Wenn alte Männer reinen Tisch machen).

Zwangen die Russen die USA ihr Apollo-Programm aufzugeben?

Peter Beter hat im Rahmen seiner Recherchen auch in Erfahrung gebracht, dass die ehemalige Sowjetunion bei der Entwicklung exotischer Waffentechnologie in den 1960er Jahren fortschrittlicher war als die USA. In einem vom Peter Beter am 30. September 1977veröffentlichen Audio-Beitrag heißt es dazu unter anderem:

„Bis 1972 waren diese Experimente noch weit entfernt von einer geeigneten Waffe für den Einsatz auf dem Mond. Die bedrohliche Entwicklungen in der Sowjetunion führten jedoch zu der Entscheidung, das Apolloprogramm vorzeitig einzustellen, um den Bau einer geheimen Mondbasis voranzutreiben.“

Sahen sich die USA möglicherweise durch die Sowjetunion genötigt, überstürzt ihr Apollo-Programm einzustellen, weil sie wussten, dass sie es mit einem Gegner zutun hatten, dem sie deutlich unterlegen waren?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Sowjetunion vielleicht schon lange vor den USA ein Basislager auf dem Mond errichtet haben und dass die Apollo 11 Besatzung Spuren von Mondfahrzeugen der Sowjets sahen als Neil Armstrong damals sagte:

„…und eine halbe Meile entfernt möchte ich sagen, sind Abdrücke, die aussehen, als wären sie von den Ketten eines Raupenschleppers hinterlassen worden.“

Auch der Wissenschaftler und Autor des Bestsellers Tod auf dem Mars, Dr. John E. Brandenburg, vermutet, dass es Basisstationen und Leben auf dem Mond gibt. Allerdings lässt auch er die Antwort offen, ob es sich um Stationen außerirdischer Besucher handelt oder ob es Stationen von Amerikanern oder Russen sind (Ist der Mond in Wahrheit ein gigantisches Raumschiff, von dem aus die Erde kontrolliert und gesteuert wird? (Videos)).

Brandenburg war Mitglied im Team der Clementine Mission und weiß deshalb aus eigener Erfahrung, dass es Aktivitäten auf dem Mond gibt, allerdings vermutet er, dass sie möglicherweise nichtirdischen Ursprungs sind. Brandenburg schrieb:

„Die Clementine Mission war eine Fotoaufklärungsmission, um herauszufinden, ob jemand auf dem Mond Basen aufbaute, von denen wir nichts wussten. Von all den Bildern, die ich vom Mond gesehen habe, die mögliche Strukturen zeigen, ist das beeindruckende Bild ein kilometerweiten gradlinigen Gefüges.

Das sah unverkennbar künstlich aus und sollte eigentlich nicht da sein. Ich betrachte jede solche Struktur auf dem Mond mit großer Sorge, denn sie gehört nicht uns, es gibt keine Möglichkeit, dass wir so etwas bauen könnten. Es bedeutet, dass jemand anderes da oben ist.“

Wer das ist, steht im wahrsten Sinne des Wortes noch immer in den Sternen. Das herausfinden, ist die Aufgabe der Wissenschaft, vor allem aber der NASA. Ehemalige Apollo-Astronauten und Astronomen versuchen seit Jahrzehnten die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass es Leben auf dem Mond gibt (Mond: Zerstörten die Sowjets in den 1960er Jahren mit einer Teilchenstrahlenwaffe eine Basisstation der Amerikaner? (Mond)).

Was wir bisher wissen, ist, dass viele Legenden, die in der Vergangenheit um den Mond gestrickt wurden, bewusste Falschinformationen sind, um das Geheimnis vom Mann im Mond weiter wahren zu können. Erst wenn er das Licht für immer ausmacht, werden vielleicht wissen, dass da oben wirklich mal jemand gewohnt hat.

Bleiben Sie aufmerksam!

Literatur:

Herrscht eine Echsenrasse über die Erde?: Weltverführer und Menschenjäger – Dämonokratie der Drachen bis heute – Niederschmetternde Zeugnisse der alten Griechen

Lügen im Weltraum: Von der Mondlandung zur Weltherrschaft

Hollywood im Weltall: Waren wir wirklich auf dem Mond?

Die große Mond-Lüge. Waren wirklich jemals Menschen auf dem Mond?

Video:

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede am 23.09.2019

About aikos2309

8 comments on “Wieder ein seltsames Objekt vor dem Mond entdeckt – 5 Kilometer Durchmesser (Video)

  1. Auch wenn einige Kommentare von mir so anhören, als wenn ich an die Flache Erde glaube.Das täuscht.Ich glaube schon, das es Sterne und Planeten existieren.Ich denke jedoch, daß der Ort in dem wir uns befinden unter dem Ozean liegt.Wir leben unter einer Glocke bzw Kuppelbau.Die Sonne und der Mond sind künstlich.Ich bin sogar davon überzeugt, daß mehrere solche Anlagen existieren. Sumerischen keilschrieften berichten von Fischmenschen die unter dem Gott Dogan die “Erde” erschaffen haben.Dogan war der Gott des Meeres und vom aussehen her halb Mensch halb Fisch.(Taucheranzug). In viele Orten überall auf der Welt werden Artefakte gefunden, die aussehen wie Taucher.Einige haben sogar Schwimmflossen.Es wird jedoch von einigen Forschern wie z. B von Däniken behauptet, die Darstellungen würden moderne Astronauten zeigen.

  2. In dem Artikel, welchen ich erst einmal grundsätzlich mit seinen Kernaussagen nicht anzweifle, stecken zwei Fehler. In der Zwischenüberschrift heist es: “Leben mehr als 250 Einwohner auf dem Mond?”, um nur 2 Zeilen darunter, von 250 Millionen Einwohnern zu sprechen! So einigermaßen “Bibelfest” kam mir die Aussage aus Psalm 72 recht merkwürdig vor. Keine der im Internet (und in meinem Wohnzimmerschrank) vorhandene und zugängliche Ausgabe der Bibel enthält die Aussage: “Du wurdest seit der Zeit der Sonne und vor der Zeit des Mondes gefürchtet.” Vielleicht sollte der Artikel noch einmal überarbeitet werden?

  3. Hallo Ihr Lieben,
    ich denke es ist soweit so viele Menschen und ihre inkarnierten Seelen (ehemalige reine Lichtwesen) wie möglich zu erreichen und zu informieren, wenn Du willst! …

    Polsprung – Ursachen und Vorwarnung des Gottesgeistes …
    http://www.lebensrat-gottes.de/17%20und%2018_lebrat.pdf/Polsprung%20-%20Ursachen%20und%20Vorwarnung%20des%20Gottesgeistes%20-%2012%20Seiten%20-.pdf

    Botschaft eines außerirdischen Wesens an die Menschheit …
    http://www.lebensrat-gottes.de/16_lebrat.pdf/Botschaft%20eines%20ausserirdischen%20Wesens%20an%20die%20Menschheit%20-%2020%20Seiten%20.pdf

    Aktivitäten der kosmischen Rettungsallianz in materiellen Sonnensystemen …
    http://www.lebensrat-gottes.de/19_lebrat.pdf/Aktivitaeten%20der%20kosmischen%20Rettungsallianz%20in%20materiellen%20Sonnensystemen%20-%204%20Seiten%20-.pdf

    Warum außerirdische Wesen mit ihren Raumschiffen kosmisch bedeutsame Aktionen in unserem Sonnensystem durchführen – TEIL 1 – …
    http://www.lebensrat-gottes.de/12_lebrat.pdf/Warum%20ausserirdische%20Wesen%20mit%20ihren%20Raumschiffen%20.%20.%20.%20-%20TEIL%201%20-%2033%20Seiten.pdf

    Warum außerirdische Wesen mit ihren Raumschiffen kosmisch bedeutsame Aktionen in unserem Sonnensystem durchführen – TEIL 2 – …
    http://www.lebensrat-gottes.de/12_lebrat.pdf/Warum%20ausserirdische%20Wesen%20mit%20ihren%20Raumschiffen%20.%20.%20.%20-%20Teil%202%20-%2033%20Seiten.pdf

    Misslungenes Abenteuer der tiefst gefallenen Wesen mit nicht zu überbietendem Leid nähert sich seinem Ende …
    http://www.lebensrat-gottes.de/19_lebrat.pdf/Misslungenes%20Abenteuer%20der%20tiefstgefallenen%20Wesen%20mit%20nicht%20zu%20ueberbietendem%20Leid%20naehert%20sich%20seinem%20Ende%20-%207%20Seiten-.pdf

    Erschaffung des genialsten und herzlichsten unpersönlichen Wesens – Gott – durch himmlische Lichtwesen …
    http://www.lebensrat-gottes.de/12_lebrat.pdf/Erschaffung%20des%20genialsten%20und%20herzlichsten%20.%20.%20.%20Wesens%20-%20Gott%20-%20.%20.%20.%20%20-%2077%20Seiten%20-.pdf

    Hauptseite/Homepage mit vielen weiteren wichtigen Antworten für geistig Suchende …
    http://www.lebensrat-gottes.de/botschaftzeitlich.htm

    Gott zum Gruß, Ihr Wanderer zurück in die ewige Lichtheimat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.