Prähistorische Schädel mit Einschusslöchern: Ein ungelöstes uraltes Rätsel – wer hat sie erschossen?

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  

Vor diese Frage sieht man sich angesichts eines Fundes gestellt, über den erstmals Rene Noorbergen in seinem 1977 erschienenen Buch “Secrets of Lost Races” berichtet: “Im Museum of Natural History in London (British Museum) wird ein menschlicher Schädel ausgestellt, der nahe Broken Hill im Jahr 1921 entdeckt wurde.

Auf der linken Schädelhälfte befindet sich ein perfekt gerundetes Loch. Es liegen keine radialen Brüche vor, die entstanden wären, wäre das Loch durch einer Waffe, wie etwa einem Pfeil, hervorgerufen worden.

Nur ein Hochgeschwindigkeitsprojektil, wie eine Gewehrkugel, könnte ein solches Loch verursacht haben. Der dem Loch direkt gegenüberliegende Schädelteil ist zerschmettert, er wurde von innen heraus gesprengt.

Die selben Muster wurden bei Opfern von Kopf-Schußverletzungen durch Hochgeschwindigkeitsmunition beobachtet. Kein langsameres Projektil könnte ein so sauberes Loch oder den zersprengenden Effekt hervorrufen. Eine deutsche Kapazität der Forensik aus Berlin hat bestätigt, dass der craniale Schaden nur von einer Kugel hervorgerufen worden sein könne.”

Der Schädel von Kabwe (besser bekannt als ‘Broken Hill Man’; so wurde er nach einer nahe gelegenen STadt benannt) wurde tatsächlich am 17. Juni 1921 von Tom Zwiglaar in einer dortigen Sandsteinhöhle entdeckt. Dies war der erste Fund eines frühmenschlichen Relikts in Afrika.

Man schickte das Specimen zur Untersuchung an Arthur Smith Woodward (1864-1944), der dieser neu entdeckten Spezies den Namen Homo rhodesiensis (Rhodesien-Mensch) gab. Verschieden frühe Anthropologen haben ihn als eine primitive Form des Homo sapiens betrachtet, aber alle weiteren Schlüsse über diese Spezies und ihre genaue Herkunft sind umstritten.

Sie könnte mit dem Homo heidelbergensis, dem vermuteten Vorfahren der in Europa vorherrschenden Neandertaler, verwandt gewesen sein. Möglicherweise stellt Homo rhodesiensis auch eine separate Spezies dar, die unser direkter Vorfahre gewesen sein könnte.

Im Gegensatz zu Datierungsversuchen aus der Zeit des Fundes, die ihm ein Alter von etwa 38.000 Jahren zusprachen, wird er heute weitaus älter geschätzt und auf 125.000 bis 300.000 Jahre datiert (Russland: Entdeckung einer 800 Millionen Jahre alten Frau könnte die Evolutionstheorie widerlegen (Videos)).

(Schusswaffen in der Steinzeit? Ein Hominiden-Schädel mit ‘Einschussloch’ aus Rhodesien)

In diesem Zusammenhang muß auch ein zweiter, ähnlicher Fund aus Russland Beachtung finden, über den Rene Noorbergen ebenfalls berichtet: Westlich des Flusses Lena wurde nämlich der Schädel eines Auerochsen entdeckt, dessen Authentizität und hohes Alter (die Auerochsen starben, wie das Mammut und viele andere Tierarten, gegen Ende der jüngsten Eiszeit aus) vom Paläontologischen Museum in Moskau bestätigt wurden.

“Den Kurator des Museums, Professor Constantin Flerov, machte ein kleines, rundes Loch in der Stirn neugierig. Dieses Loch erschien wie poliert; es gab keine radialen Brüche, was indiziert, dass ein Projektil den Schädel mit großer Geschwindigkeit durchschlug. Der Auerochse überlebte jedoch den Schuss, wie eine erneutes Knochenwachstum an den Rändern des Loches belegt, und starb später an anderen Ursachen.” (Evolutions-Verschwörung: Die wissenschaftliche Fachwelt in Panik – “MIB – Missing Link” sorgt für Empörung!)

Eine naheliegende, aber sehr radikale Lösung besteht darin, zu dem Schluss zu kommen, dass der frühere Menschen, anders als wir es immer verstanden haben, möglicherweise in hohem Maße technologisch weiterentwickelt waren. Hat eine kleine, aber fortgeschrittene Zivilisation das Konzept der Ballistik lange vor den Chinesen entwickelt?

Das Problem mit dieser Idee ist, dass es zu viel Zufall ist. Könnten zwei durch Jahrtausende getrennte Gesellschaften und eine riesige kulturelle Kluft Waffen erfunden haben, die gerade kleine, zylindrische Projektile mit hoher Geschwindigkeit abgefeuert haben?

All diese Puzzleteile haben uns wirklich nicht näher gebracht, die Wahrheit zu erfahren. Zahlreiche Hypothesen und Spekulationen sind aufgetaucht, von radikalen Theorien wie der von The Shields Gazette vorgeschlagenen Idee, dass „jemand aus der Zukunft, der eine Schusswaffe trägt, in die Vergangenheit zurückreist und sich auf eine Art trans-temporale Jagdexpedition einlässt“, oder die etwas andere Idee, dass die Löcher durch Splitter eines kleinen Meteoriten oder dergleichen verursacht wurden (Über 500 renommierte Wissenschaftler erklären gemeinsam, warum sie Darwins Evolutionstheorie ablehnen).

(Auerochsenschädel mit kugelähnlichem Loch in der Stirn)

Der einzige lauwarme Versuch, die alternativen Theorien zu entlarven, stammt von den angeblichen Archäologie-Website, bei denen die Verletzung der rechten Schädelseite geleugnet wird, obwohl dies ohne Erklärung oder Beweise ist. Stattdessen behaupten sie, dass das kugelförmige Loch “eher durch eine pathologische als durch eine traumatische Verletzung verursacht wurde, die durch eine Infektion des darüber liegenden Weichgewebes verursacht wurde”  (Mein Vater war ein MIB – Band 2: Missing Link – Freimaurer erschufen die Evolutionstheorie, um die größten Geheimnisse der Welt zu verbergen!)

Zum jetzigen Zeitpunkt wird keine der Hypothesen durch angemessene Beweise oder Logik gestützt, und wenn nicht mehr Fossilien mit der gleichen Art von Verletzungen entdeckt werden, werden wir möglicherweise nie die richtigen Antworten auf dieses Rätsel finden.



Literatur:

Kolumbus kam als Letzter: Als Grönland grün war. Wie Kelten und Wikinger Amerika besiedelten. Fakten, Funde, neue Theorien

Welten im Zusammenstoss

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Quellen: PublicDomain/atlantisforschung.de/messagetoeagle.com am 29.10.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.