DDR 2.0: Kabarettist entlassen, Satiriker gemobbt- wer Merkel & Co. kritisiert verliert den Job

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  

Wie weit es mit der Meinungsfreiheit in Deutschland gekommen ist, zeigt das Beispiel der beiden Kabarettisten Dieter Nuhr und Uwe Steimle, die für das öffentlich-rechtliche Fernsehen tätig sind. Seitdem sich der Comedian Dieter Nuhr mittels einer Satire über Greta Thunberg geäußert hat, hagelt es Kritik in den Medien.

Allerlei Behauptungen, was er gesagt haben soll, werden Nuhr in den Mund gelegt. Die Hetze, die gegen den Satiriker losgetreten wurde, kann man nicht mehr als Verteidigung von Political Correctness bezeichnen, sondern als Diffamierung in einem Denunzianten-Staat.

Bislang hält sich Dieter Nuhr noch. In einem Interview hat sich der Kabarettist nun erneut gegen die Kritik gewehrt und klargestellt, dass er keine seiner Äußerungen zurücknehmen will.

Nuhr warnte zudem davor, dass sich die Gesellschaft immer mehr radikalisiere. Auf die Frage, auf welchen seiner Sprüche aus der Vergangenheit er verzichten würde, sagte Nuhr dem „Stern“: „Auf keinen. Wenn mir jemand erklären kann, dass ich etwas Falsches gesagt habe, ändere ich sofort meinen Text, kein Problem. Aber das hat bisher niemand getan.“

Er könne keine Rücksicht nehmen auf „Menschen, die andere Meinungen nicht mehr ertragen, weil sie in ihrer Blase damit in der Regel nicht mehr konfrontiert werden“. Die Greta-Pointe halte er für besonders gelungen: „Deswegen hat sie die Hysterie ja ausgelöst, weil sie den wunden Punkt getroffen und den zentralen Konflikt auf den Punkt gebracht hat.“

Dass er deswegen von einigen Kritikern nun in die Nähe der AfD gerückt werde, bezeichnete Nuhr als „völlig irrsinnig“: „Ich betone in jeder Sendung, wie dumm völkisches Denken ist. Wer mich in die Nähe der AfD bringen will, hat das Ziel, mich zum Schweigen zu bringen, weil ich Unbequemes formuliere“, so Nuhr.

Nuhr sagte in seiner ARD-Show unter anderem: „Was tut Greta bei Kälte? Heizen kann es ja wohl nicht sein.“ Es ist fraglich, wie lange man Nuhr noch bei der ARD auftreten lassen wird.

Einem anderen Kabarettisten, dem Schauspieler und Satiriker Uwe Steimle, hat man nun jedoch die Kündigung ausgesprochen. Steimle machte die Sendereihe „Steimles Welt“ für den MDR. Der Sender hatte jetzt die Zusammenarbeit mit dem Satiriker beendet. Auch Steimle hatte mit „umstrittenen“ Äußerungen auf sich aufmerksam gemacht (Medien: Krise und kein Ende – Spiegel, Stern und Focus setzen das Kiosk-Tief fort – ARD und ZDF kommen bei der Jugend nicht an).

Steimle hatte wiederholt die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Frage gestellt. Er warf den ÖR unter anderem mangelnde Staatsferne vor. Der MDR kündigte an, er „sehe keine Basis mehr für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit“, hieß es in einer Mitteilung auf Twitter. Die MDR-Sendereihe „Steimles Welt“ werde 2020 nicht mehr fortgesetzt (Wettrüsten im Weltraum: Wie die Bundesregierung und die Medien die Öffentlichkeit belogen haben).

Uwe Steimle kommentierte, die Kündigung des MDR sei nicht unbedingt überraschend gekommen. Doch er sei „maßlos enttäuscht“. Seine Sendung sei der „Farbtupfer“ gewesen und habe „die Lebenswirklichkeit“ abgebildet. Nach Steimles Aussagen würden nun sieben Ausgaben von „Steimles Welt“ wie in einem „Giftschrank“ des MDR lagern.

Der Kabarettist sieht bei sich kein kritikwürdiges Verhalten: „Ich habe meine Arbeit immer ordentlich gemacht. Man hat seit Wochen einen Grund gesucht, um mich loszuwerden. Ich wurde entfernt, das ist eindeutig Berufsverbot, Zensur ersten Grades!“, sagte Steimle auf der Webseite Tag24.

Steimle sieht in seiner Personalie einen gravierenden Fall, der deutlich über seinen Rauswurf hinausgeht: „Eine Demokratie, die der freien Meinungsäußerung keinen Raum lässt, muss sich fragen lassen, ob sie noch eine Demokratie ist“, sagte er (UNO: Deutschland stimmt gegen Rüstungsbegrenzung im Weltraum – Kein Wort in den deutschen Medien).

Wenn man die Sendungen von Jan Böhmermann oder die »ZDF-Heute-Show« anschaut, hat man das Gefühl, Satiriker und Kabarettisten dürfen in Deutschland Alles sagen. Das ist an sich ganz gut. Nur stimmt diese Einschätzung nicht. Es kommt darauf an, welche Stoßrichtung der Humor hat.

Der Humor des gerade in den neuen Bundesländern äußerst beliebten Satirikers und Kabarettisten Uwe Steimle ging dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk gegen den Strich. Es klag wohl zu rechts, obwohl Steimle von sich selber sagt, er sei »weder links noch rechts, sondern ganz vorne«.

Der Hautgrund ist wohl ein ganz anderer: Steimle wagte es, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu kritisieren. Ein Tabubruch. Also trennte sich der MDR von ihm [siehe Berichte und Kommentare bei »Epoch Times«, »Eigentümlich frei«, »Tagesspiegel«, »Focus-Online«].

Steimle sieht sich zu unrecht behandelt und gemobbt. Der MDR habe schon lange geplant, ihn loszuwerden, erklärte er. Der Rauswurf aus dem öffentlich-rechtlichem Fernsehen komme einem Berufsverbot gleich. Sind wir denn schon in der DDR 2.0? Es scheint, als sei Steimle nur ein Domino-Stein in einer langen Kette von Verboten und Zensur. Es geht eine Säuberungswelle durch das Land wie es sie seit der DDR nicht mehr gegeben hat (Medien und Presse: Die Macht um acht dient den Eliten – die Doppelzüngigkeit der Tagesschau-Leute).

Auf seiner Webseite verweist Steimle übrigens auf eine Petition, die den MDR auffordert, die Entscheidung zurückzunehmen.



Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Quellen: PublicDomain/watergate.tv/freiewelt.net/ am 09.12.2019

About aikos2309

One thought on “DDR 2.0: Kabarettist entlassen, Satiriker gemobbt- wer Merkel & Co. kritisiert verliert den Job

  1. Als sich der Volker Pispers verabschiedete, weil er keinen Sinn mehr darin sah den Bundesbürgern die engeheuren Verbrechen zu erklären, da guckten noch alle die Poliktalkshows mit den bezahlten Klatschern.

    Also Georg Schramm sein Engagement einstellte, weil es aussichtslos wurde, da saßen die Menschen noch mit Bier und Cola auf dem Sofa und guckten Big Brother.

    Als Hape Kerkeling bei Facebook gesperrt wurde, da freuten sich die Menschen noch über die hohen Transfersummen mit Zwangsgeldern bezahlt, für Fussballspieler.

    Als Uwe Steimle den Artikel 120 des Grundgesetz erklärte, da wußten die Konsumenten von Politik Talkshos, von Fussballspielen und BIg Brother, daß es sich dabei nur um einen Reichsbürger handeln kann und feierten zustimmend seine Absetzung.

    Wenn am Ende keiner mehr mit klarem Verstand und aufrechtem Gang zurückbleibt in der Flimmerkiste, dann ist dies sicherlich ein Zeichen von totaler Beherrschung sein.
    Denn, wenn Du wissen willst wer Dich beherrscht, dann frage wen Du nicht kritisieren darfst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.