Naturwissenschaftler: Telepathischer Kontakt im Träumen festgestellt

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  

Naturwissenschaftler haben demonstriert, dass zwischen Menschen ein telepathischer Kontakt während des Träumens vorliegt. Dies wird Traumtelepathie genannt und ist nun ins wissenschaftliche Interesse gerückt.

Hierbei handelt es sich nicht unbedingt um ein neues Konzept, denn bereits Sigmund Freud verfolgte diese These zur psychoanalytischen Forschung und erklärte, dass es während des Träumens einen telepathischen Einfluss gibt. Freud war absolut von diesem natürlichen Prozess überzeugt und hat liebend gern Telepathie-Experimente mit Albert Einstein unternommen und beide sind derzeit zu interessanten Ergebnissen gelangt.

Telepathie in der Traumforschung

Wie einst Nikola Tesla sagte: “Der Tag, an dem die Wissenschaft beginnt, sich mit non-physischen Phänomenen zu beschäftigen, wird ihr innerhalb einer Dekade mehr Fortschritt bringen als in einem ganzen Jahrhundert.”

Damit meinte er, dass die Erforschung so genannter parapsychologischer und geistiger Phänomene mehr Ergebnisse bringen wird, als immerzu nur die physische Welt zu untersuchen. Die wahren Abläufe geschehen nun einmal in der Psyche und auf allem basiert die unterbewusste Telepathie. Gibt es Traumtelepathie? (Unser Bewusstsein ist Teil des Universums und Träume der Ausflug in ein Paralleluniversum (Videos))

Dann gab es nach Freud noch Montague Ullman, der eine gewisse Anzahl an Telepathie-Experimenten im Maimonides Medical Center in Brooklyn durchführte. Hierbei ließ er die Testpersonen zufällig aus einer Palette von Objekten auswählen, über die sie träumen wollten.

Dabei träumten die Testpersonen vorwiegend von Kunst, Filmen und Fotografien. Während diese Experimente liefen, gesellte sich der bekannte Professor Stanley Krippner der Saybrook University dazu. Während der Experimente wurde für gewöhnlich ein telepathischer Sender und ein Empfänger ausgewählt. Sie trafen sich im Labor und wurden danach in getrennten Räumen untergebracht.

Wenn sich die beiden Testpersonen zum Schlafen hinlegten, wurde dem “Sender” ein Briefumschlag mit einer Grafik überreicht. Danach wurde der “Empfänger” nach Beginn der REM-Phase geweckt und sollte seine Traumbilder schildern. Die Experimentalreihe dauerte zehn Jahre an und lieferten erstaunliche Ergebnisse. In einem Experiment schickte der “Sender” dem Empfänger ein Bild des Künstlers Degas namens “Tanzschule”, das eine Klasse an Tänzerinnen darstellte.

Nachdem der “Empfänger” geweckt wurde, erklärte dieser, dass er geträumt habe, er hätte mit vielleicht sechs Personen in einer Schule gesessen und ein Mädchen wäre plötzlich aufgestanden und wollte mit ihm tanzen. Das Ergebnis war ein direkter Hinweis darauf, dass das Unterbewusstsein telepathische Botschaften eines “Senders” tatsächlich registriert und ggf. in den Träumen verarbeitet bzw. integriert werden.

Eine telepathische Verbindung herstellen Später in den 70er Jahren wurde dann mit einem Sender und mehreren Empfängern zur Feststellung zu Telepathie zwischen zwei Menschen und ihre telepathische Fähigkeiten experimentiert. Hierbei wurde auf einem Konzert ein Kurzfilm mit einem Adler und seinen Nestgewohnheiten in Verbindung mit dem mythologischen Vogel namens Phönix gezeigt, während gleichzeitig der Song von den Holy Modal Rounders “If you want to be a bird” gespielt wurde.

Dies wurde dann als Bildszene an fünf freiwillige Empfänger telepathisch gesendet, die sich bis zu 150 km von dem Ort entfernt befanden. Sie wurden angewiesen, ihre Träume zu beobachten und ihre Eindrücke zu schildern. Telepathischer Kontakt und Gedankenübertragung Das Ergebnis war signifikant, denn einer der Empfänger beschrieb einen Traum von etwas Mythologischem wie einen Griffin oder einem Phönix.

Drei weitere Empfänger beschrieben Traumbilder von Schlangen und von einem Embryo, der in einem Feuer zu stehen schien. Das letzte Versuchskaninchen berichtete von einem Traum über amerikanische Sänger und Künstler in Verbindung mit Möwen, die über das Wasser fliegen. Ein weiteres Experiment zu dieser Zeit wurde mit der berühmten Band “Grateful Dead” über sechs Nächte lang durchgeführt und dabei kam es zu ganz ähnlichen Ergebnissen.

Natürlich fehlte es dabei noch an Präzision, aber diese Experimente demonstrieren, dass Traumtelepathie tatsächlich und vermutlich in jeder Nacht automatisch geschieht.

Personen, die sich kennen und eine zwischenmenschliche Beziehung führen, sind vermutlich telepathisch stark miteinander verbunden und tauschen Eindrücke, Emotionen, Gedanken und Bilder aus.

Dieser Artikel wurde verfasst von © Matrixblogger.de

Autor: Jonathan Dilas (Der Matrixblogger).



Literatur:

Jenseits des Greifbaren: Engel, Geister und Dämonen

Die dunkle Nacht der Seele: Nahtod-Erfahrungen und Jenseitsreisen

Das Leben danach: Was mit uns geschieht, wenn wir sterben

Neue Beweise für ein Leben nach dem Tod

Quellen: PublicDomain/matrixblogger.de am 09.02.2020

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.