Gold im Chaos des Schulden-Tsunami

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  
concepts, digital manipulation, digital composite

Niemand hat eine Glaskugel, mit der er klar in die „goldene“ Zukunft blickt. Zu viele paradoxe, unwägbare Dinge wirken aufeinander ein. Welche Langzeit-Folgen das Coronavirus auf die Weltwirtschaft hat, weiß niemand. Die Historie hält für einen totalen globalen Währungskollaps keine Blaupause bereit. Gönnen wir uns einen mit Fakten unterlegten Ausblick ins Finale 2022.

Die zukünftige Kursentwicklung der Aktien und Edelmetalle reizt viele Auguren und Propheten zu skurrilen Spekulationen. Keiner von ihnen weiß, was uns in einigen Jahren tatsächlich erwartet, auch der Autor nicht. Ich befürchte aber, wir steuern auf eine Endzeit zu, die um 2022 ihren dramatischen Höhepunkt findet.

Heute, im März 2020, infizierte das Coronavirus auch die brodelnde Finanzkrise. Auf dem Weg in die chaotische Zukunft werden uns noch viele Ängste und Anomalien begegnen. Von  Hans-Jörg Müllenmeister

So ist es denkbar, dass 2021 die Pleitegeier über dem Land kreisen, Zombie-Firmen dicht machen und Banken schließen. Ob wir dann unser „Eingemachtes“ zur Gänze abheben können, ist fraglich.

Stattdessen wird man das Ersparte in Häppchen herausrücken. Zaudern Sie nicht, kaufen Sie weiterhin „monochromes“ Geld, ehe es zu spät ist; nicht US-grün sollte es sein, sondern Au-gelb.

Wir Deutschen sitzen mitten drin im Schlamassel 

Möglich, dass die Chinesen den weltweit schwelenden „Finanzbrand“ noch eine Zeit lang mit stabilisieren und sie pseudo-brav Dollarströme absorbieren. Dagegen sind die Lakaien-Staaten der USA eh gezwungen, den Dollar zu halten, solange es Uncle Sam, alias Donald beliebt. Großmächte wie China und Russland marschieren dagegen stramm auf eigenen Pfaden.

Dann geht’s rasant weiter: US-Bonds aus dem Chinesenlager überfluten die Märkte, andere Zentralbanken versuchen gegenzusteuern. Es kommt zu einem Geld-Tsunami der Liquidität. Der Sündenfall der „Grünen Krätze“ nimmt deutlich hässliche Konturen an. Überall galoppierende Preise. Die Inflation macht sich sichtbar breit: Dow & Dax steigen womöglich nach 2021 mit wachsender Inflation exorbitant, in Wirklichkeit fallen die Börsenwerte inflationsbereinigt gewaltig. Erst nach 2022, im Finale, beginnen Gold und Silber exponentiell zu steigen.

Für den Privatmann gibt es dann nichts mehr von beiden Metallen zu kaufen; andere haben’s weggeschnappt. Der Markt ist leergefegt. Immobilien verfallen im Preis. Das weltweite Chaos bricht sich Bahn. Dagegen ist/war die Corona-Pandemie nur die Ouvertüre zum globalen Finanzkonzert. Was Sie nicht für notwendige Güter an Edelmetall hergeben, bunkern Sie bis die Krise überstanden ist. Es besteht alarmierende Kriegsgefahr! (Finanzmärkte spielen verrückt: Wird Gold wieder Geld?)

Dieses chaotische Szenario ist erfahrungsgemäß der optimale Zeitpunkt, das US-Volk kriegsreif zu manipulieren – wie zuvor im Falle Irak und damals Pearl Harbour – um z.B. gegen den „atombösen“ Iran einzuschreiten. Das am 9. Mai 2007 von Bush erlassene Ermächtigungsgesetz (so etwas kennen wir ja), das faktisch die US-Verfassung außer Kraft setzen kann, erlaubt weiteren Spielraum über die Amtsperiode hinaus bis hin zu Donald 2.

Eine trügerische Ruhe herrscht vor dem Ausbruch eines möglichen neuen Krieges in Fernost, der sich nach 2022 wie ein Flächenbrand in die Nachbarländer ausbreiten könnte. Vergessen Sie Freiheit und Demokratie in Europa. Die Bevölkerung wird mit Notverordnungen hart am Kriegsrecht regiert. Allgegenwärtig greift unser Staat durch, selbstverständlich nur zum Schutz gegen Terroristen und Immigranten, um Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten. Rechnen Sie mit Rationierungen, selbst wenn der Krieg noch nicht an der Haustür pocht.

Aus Unruhen entstehen bürgerkriegsähnliche Zustände, vor allem in Großstädten mit hohem Ausländeranteil. Das wirtschaftliche Leben erlahmt. In den waffennärrischen USA kämpft jeder gegen jeden; neu dabei ist: Die Staaten der Westküste kämpfen gegen die Staaten der Ostküste. Und wir Deutschen haben keine Logenplätze auf der Weltbühne, wir sitzen mitten drin im Schlamassel.

Lug und Trug, Diebstahl und Korruption beherrschen die Finanzsysteme 

Das globale Schuldenmonster schwoll an auf unvorstellbare 260 Billionen US-$. Zurzeit beträgt das BIP der Welt 87 Billionen US-$. Dabei entstanden 135 Billionen US-$ aus dem Nichts – ohne Arbeit und ohne dazu ein Gut produziert zu haben. Heute, drei Jahre vor dem Gau, sind die USA mit 74 Billionen US-$ immens überschuldet.

Die Wirtschaft der USA basiert auf Pump. Die „Lösung“ der amerikanischen Notenbank nach dem Null-Zins-Wahn ist dann die Flucht in die Geldentwertung – in die Inflation. Den Inflationsindikator, die Geldmenge M3 (z. Zt. geschätzte 15 Billionen US-$), veröffentlicht die FED schon lange nicht mehr; M3 ist zum Staatsgeheimnis avanciert (So kaufe ich Gold richtig: Drohende Rezession und eventueller Wirtschafts-Crash).

Längst haben die USA auf Kriegswirtschaft umgerüstet. Ein geplanter Angriff der USA auf den Iran hätte verheerende Auswirkungen auf die Menschen in der Region und schließlich auf die gesamte Welt. Überhaupt, die Destabilisierung des Nahen Ostens könnte sich zu einem dritten Weltkrieg auswachsen, und wieder wäre Deutschland auf Seiten der Aggressoren tätig. Die Vereinigten Staaten provozieren einen Wirtschaftsgau und ziehen die ganze Welt mit ins Chaos.

Lug und Trug, Diebstahl, Korruption und arglistige Täuschung beherrschen das nationale und globale Finanzsystem und die Politik. Ein gewisses Kartell ist global vernetzt und dirigiert die gesamte Finanz- und Medienindustrie. So wie die meisten Zentralbanken der Welt, erschafft die FED Geld aus dem Nichts, das durch keine realen Güter gedeckt ist. Den Auftakt dazu inszenierte R. Nixon, als er 1971 endgültig den Dollar vom Goldstandard abkoppelte. Stattdessen wurde als Geldstandard der nach Belieben aufblasbare „Dollar-Ölgötze“ kreiert. Seitdem ist der Greenback zu einem fast wertlosen Papierfetzen verkommen; sein Restwert 3%.

Unvorstellbar auch das Derivate-Volumen von geschätzt 900 Billionen US-$. Nichts kann sich aber in einer begrenzten Welt endlos ausweiten. Alle Ressourcen der Welt sind nicht unerschöpflich. Irgendwann kollabiert das Ganze. Das Ende des größten Finanzschwindels in der Menschheitsgeschichte, der Untergang des Schuldenimperiums steht uns bevor.

Wie können wir einfache Bürger uns vor dem wirtschaftlichen Desaster schützen? Nicht mehr durch Immobilienkäufe, diese Zeiten sind dann passé. Jetzt ist eher ein Edelmetall-Investment zielführend (Warum man Gold braucht, wenn diese Blase platzt!).

Nach 2022 wird unsere Welt eine andere sein 

Der Goldpreis muss gedrückt bleiben, solange es nur irgend geht. Stiege er nämlich extrem, würde der Bürger die allzeit versteckte und getrickste Inflation zu früh erkennen und in Panik sein Geld in Gold ummünzen. Das wird subtil verhindert, denn das ängstlich zitternde Kapital soll in den vermeintlich sicheren Hafen der Bondmärkte – die Schwarzen Finanzlöcher – flüchten. Dazu leisten die zentral gesteuerten Medien als stromlinienförmige Meinungsmacher flankierend Hilfe.

Was tat sich Wesentliches seit dem Goldhoch von 1980? In der Tat wuchs seitdem die Weltbevölkerung um mehr als 1,5 Mrd. Menschen; das sind 1,5 Mrd. weitere potenzielle Goldkäufer. Die Goldförderung wurde immer aufwendiger, also kostspieliger. Und das „Peak-Gold“ lässt grüßen. Die Anomalien in der Finanzwelt nahmen galaktische Ausmaße an. Konstant bleiben die Urängste, aber auch die Dummheit der Menschen.

Lassen Sie sich nicht täuschen, gegen alle Vernunft könnten die Börsen 20021/22 einen noch nie gesehenen letzten Aufschwung erleben. Nicht auszudenken, wenn der Dow erneut 30.000 Indexpunkte anstrebt, zuvor aber brutal kollabiert. Friede, Freude, Eierkuchen herrschen nur kurze Zeit. Über Nacht kommt es dann zu einer konzertierten Aktion der Finanzhochseil-Akrobaten. Die Welt danach wird anders aussehen (Warum man Gold braucht, wenn diese Blase platzt!).

Das Börsenkasino gleicht dann eher einem Schlachthof. Selbst wenn es nicht so bedrohlich kommt, schützen Sie sich und Ihre Familie gegen Verlust und Notstand. Die kommenden Schicksalsjahre bringen mehr schmerzliche Einschnitte, als es die 60 Jahre zuvor vermochten: Bleiben Sie realistisch, wachsam, und flexibel gegenüber gravierenden Veränderungen (Absurd! Wegen vier Fällen von angeblicher Geldwäsche verschärft Regierung Goldgeschäfte – Notenbanken sitzen auf Gold).

Bleiben sie immun gegen Corona, Täuschern und Konsorten.



Literatur:

Die Unersättlichen: Ein Goldman-Sachs-Banker rechnet ab

Wehrt Euch, Bürger!: Wie die Europäische Zentralbank unser Geld zerstört

Der Weg ins Verderben: Wie die Eliten die nächste Krise vorbereiten und wie Sie sich davor schützen können

Wer regiert das Geld?: Banken, Demokratie und Täuschung

Quellen: PublicDomain/anderweltonline.com am 24.03.2020

About aikos2309

One thought on “Gold im Chaos des Schulden-Tsunami

  1. Hallo!

    Heute hat Bayern die Bürgschaften mal eben von 4 auf 40 Mrd Euro erhöht !
    Gleiches läuft Überall ,Schwarze Null gab es nie ,dann hätten wir ein Plus auf dem Minus 2,5 Billionen Konto .

    Wissen die schon ,dass bald Alle Werte durch 10 geteilt werden ?
    Nur die Werthaltig Wirtschaften ,werden dann nochmal in den Arsch getreten .
    Die Verbrecher finanzieren ihre Zukunft !

    Merkt euch die Doppel Züngigen ! Sie werden bezahlen und zwar nicht mit meinem Geld !

    Geld wird Gedruckt ,seit 10 Jahren ,ohne Gegenwert .

    Geschenktes Geld ,gibt es nicht !

    Ihr zahlt schon Heute mit Eurer Freiheit !
    Bald mit eurer Seele !

    Ich verweise ohne Eigennutz auf “Haisencos “letzten Artikel !

    https://www.anderweltonline.com/

    by I

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.