Eine einheitliche Theorie des Paranormalen

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  

Von Dämonen und Feen über UFOs bis hin zu Bigfoot waren Geschichten über das Unerklärliche von Anfang an Teil der Geschichte der Menschheit. Prä-Astronautik-Theoretiker sehen sich die Bibel an und schreiben jedes bizarre Ereignis Außerirdischen zu, während ein Religionswissenschaftler zeitgenössische Entführungen durch Außerirdische als Manifestationen von Dämonen betrachten kann.

Bigfoot und andere Kryptiden haben die seltsame Angewohnheit, in der Nähe von UFO-Sichtungen aufzutauchen … und diejenigen, die auf eines dieser Phänomene stoßen, entdecken oft neue übersinnliche Fähigkeiten. Könnte es etwa eine gemeinsame Ursache geben, die alle paranormalen Ereignisse erklärt?

Eine der bekanntesten paranormalen Erfahrungen ist der Mothman-Vorfall von 1966: 13 Monate lang wurde Point Pleasant (West Virginia) von Sichtungen eines bizarren geflügelten Humanoiden heimgesucht, begleitet von mysteriösen Lichtern am Himmel, Tierverstümmelungen und anderen Berichten über paranormale Ereignisse. Der Journalist John Keel hat diese lange Zeit ungewöhnlicher Ereignisse in seinem Buch The Mothman Prophecies dokumentiert, das später zu einem gleichnamigen Film verarbeitet wurde.

Diese gleichzeitigen Ereignisse waren für Keel nicht neu. Er schrieb oft über “Fensterbereiche” (“window areas”): bestimmte Orte auf unserem Planeten, an denen paranormale Ereignisse weitaus wahrscheinlicher und sogar zu erwarten sind. Für Erlebende und Anhänger des Paranormalen liegt die größte Frustration oft im Mangel an reichlich vorhandenen physischen Beweisen.

Ein paar Landmarken hier, ein bisschen Fell dort, und selbst gelegentliche Fotos scheinen nicht genug zu sein, um die Skeptiker zu überzeugen. Nach jahrzehntelanger Untersuchung solcher Fälle entwickelte Keel eine elegante Hypothese, die die problematische Diskrepanz zwischen übermäßigen Zeugenaussagen und knappen physischen Beweisen erklärt.

Sein Buch The Eighth Tower, das zur gleichen Zeit wie The Mothman Prophecies geschrieben wurde, schlägt eine Art einheitliche Theorie vor, um alle paranormalen Ereignisse zu erklären. Diese Wesenheiten können das elektromagnetische Spektrum auf und ab verlagern und nach Belieben erscheinen und verschwinden. Er nannte dies das “Superspektrum” und bezeichnete die darin lebenden Wesen als “Ultraterrestrische”.

Dies könnte die Vielzahl elektromagnetischer Effekte erklären, die häufig mit paranormalen Ereignissen verbunden sind: Autos stehen still, es kommt zu weit verbreiteten Stromausfällen, Radios und Telefone spielen verrückt und batteriebetriebene Geräte funktionieren nicht. Uhren sind bekannt dafür, in Gegenwart von UFOs, Monstern und Geistern stehenzubleiben (Der mysteriöse Tod eines Geisterjägers (Video)).

Keel glaubt, dass diese Wesen auf der Erde beheimatet sind, was ihre Manifestation in verschiedenen Formen im Laufe der Jahrhunderte erklärt, dass sie jedoch physische Dimensionen bewohnen, die über die normale menschliche Wahrnehmung hinausgehen.

Diese Theorie passt zu wissenschaftlichen Erkenntnissen darüber, wie unser Gehirn die Welt um uns herum wahrnimmt: Es ist bekannt, dass unsere Sinne nur dafür ausgestattet sind, einen sehr kleinen Teil physikalischer Vorgänge wahrzunehmen. Hunde, Katzen und andere Tiere können Audiofrequenzen hören, die wir nicht hören können. Ist es nur Zufall, dass sie einen sechsten Sinn für das Paranormale zu haben scheinen?

Die Tierpsychologin Marti Miller sagte: “Das Übernatürliche zu spüren ist für Hunde ganz natürlich, weil sie es nicht beurteilen. Menschen könnten Auren oder Geister sehen, aber sie glauben entweder nicht, dass sie existieren, oder sie denken, dass wenn sie existieren, wir sie nicht sehen können.”

Darüber hinaus erfassen unsere Sinnesorgane ständig weit mehr Informationen, als unser Gehirn verarbeiten kann. Eine der wichtigsten Funktionen der sensorischen Reaktion des Gehirns ist das Herausfiltern von Informationen, die es für unnötig hält. Die Erkennung von Mustern spielt dabei eine große Rolle.

Wenn man etwas sieht, das wie ein Baum aussieht, erkennt das Gehirn die allgemeine Form eines Baumes und erschafft schnell die Idee eines Baumes. Aber was passiert, wenn man etwas beobachtet, das zu keinem bekannten Muster passt?

“Was wir beachten, hängt weitgehend von unseren Erwartungen ab an das, was vorhanden sein sollte”, sagte Christopher Chabris, ein kognitiver Psychologe, in einem Interview mit der New York Times. “Ohne etwas zu erwarten, werden wir es wahrscheinlich nicht beachten”, sagt er, “und wenn wir etwas nicht beachten, werden wir es überraschenderweise wahrscheinlich nicht sehen.” (Jagd auf den Skinwalker: Paranormale Aktivitäten bestätigt (Video)).

Dies könnte auch das gemeinsame Motiv erklären, das Keel und viele andere Forscher beschrieben haben: Wenn Sie anfangen, diese Phänomene zu untersuchen, beginnen sie sich widerzuspiegeln, treten regelmäßiger auf und reagieren sogar auf Ihre Gedanken. Es scheint, dass sich Ihre Chancen, sie zu erkennen, verbessern, sobald Ihr Gehirn diese Phänomene erkennt und sie beachtet.

In den 1960er Jahren stellte der Schriftsteller Gustav Davidson ein umfangreiches Buch mit historischen Berichten zusammen, das sich Dictionary of Angels nannte. Davidson hatte noch nie zuvor eine paranormale Erfahrung gemacht, aber während des Schreibens wurde er “buchstäblich von Engeln heimgesucht”.

Die Angehörigen der wachsenden CE5-Bewegung gehen noch einen Schritt weiter und arbeiten absichtlich daran, diese Art von Kontakt herzustellen. Eine “nahe Begegnung der 5. Art” bezieht sich auf eine Erfahrung, bei der jemand gezielt mit einem nicht identifizierten Flugobjekt oder seinen Insassen interagiert.

Einige Ufologen, insbesondere Dr. Steven Greer, haben Protokolle entwickelt, um absichtlich Kontakt mit diesen Wesen aufzunehmen, und glauben, dass eine gezielte Meditation den Kontakt mit nahen Wesen fördern kann. Praktizierende behaupten, mit diesen Protokollen überraschend erfolgreich zu sein, und fertigen alle Arten von Dokumentationen an, die seltsame Lichter und andere Manifestationen während CE5-Meditationen zeigen (Der bizarre Fall des russischen Kyschtym-Wesens (Video))

Könnte es sein, dass wir ständig von diesen “Ultraterrestrischen” umgeben sind und unsere konzentrierte Aufmerksamkeit alles ist, was notwendig ist, um sie wahrzunehmen? Natürlich besteht die Möglichkeit, dass die Existenz paranormaler Wesenheiten im Laufe der Geschichte mit Jungs Theorie des “kollektiven Unbewussten” in Einklang gebracht werden könnte, die sich durch lebhaft überaktive Vorstellungen offenbart.

Oder könnten wir auf einem dicht besiedelten, mehrdimensionalen Planeten zusammen mit Wesen leben, die seit Jahrhunderten mit uns interagieren und nur wenige Spuren in unserer eigenen begrenzten Wahrnehmung der Realität hinterlassen? Rätselhafte Kreatur in kolumbianischen Dorf entdeckt (Video)).

Literatur:

Verborgene Wesen: Kryptozoologische Anthologie

Einhorn, Phönix, Drache: Woher unsere Fabeltiere kommen

Nessie – Das Ungeheuer von Loch Ness: Monster, Mythen, Mutationen

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 16.04.2020

About aikos2309

One thought on “Eine einheitliche Theorie des Paranormalen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.