Was hinter der verborgenen Geschichte der Vergangenheit steckt (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  
  •  

In verschiedenen Teilen der Welt existieren alte Texte, die die Geschichte unserer Vergangenheit erzählen, aber auf eine ganz andere Art und Weise als das, was man uns in der Schule beigebracht hat.

Diese Geschichten scheinen unglaublich, weil sie mit dem, was wir gelernt haben, nicht übereinstimmen. Man hat uns glauben lassen, dass es sich um Fabeln, Märchen, Mythen und Legenden ohne jegliche Grundlage oder archäologische Beweise handelt.

Dies ist jedoch nicht der Fall. Es gibt tatsächlich zahlreiche Beweise, und viele alte Texte stimmen mit ihren Geschichten so detailliert überein, dass sie mit unseren Vorstellungen brechen und uns dazu bringen, unseren Geist für eine ganz andere Realität in Bezug auf die Vergangenheit zu öffnen.

Einige dieser alten Schriften erzählen Geschichten über die schrecklichen Strafen, die die skrupellosen Götter den Menschen auferlegten, die sich nicht an ihre Gesetze hielten.

Diese unmenschlichen, blutrünstigen und grausamen Wesen, die sich selbst “Götter” nannten, wurden gerne angebetet und verlangten von den Menschen den Bau von Tempeln, in denen sie Opfer bringen konnten – sei es von Menschen oder Tieren -, um sie glücklich zu machen.

Dies wird sogar in der Bibel festgehalten, wo wir im 2. Buch Mose, Kapitel 29, Vers 11-18 lesen können: “Und du sollst den Stier schlachten vor dem Herrn; und es ist dem Herrn ein Brandopfer, ein lieblicher Geruch, ein Feueropfer für den Herrn.”

Auch im 3. Buch Mose, Kapitel 9, Vers 23-24 wird das Folgende detailliert beschrieben: “Und die Herrlichkeit des Herrn erschien vor dem ganzen Volk; und ein Feuer ging aus von dem Herrn und verzehrte auf dem Altar das Brandopfer und das Fett. Da das alles Volk sah, frohlockten sie und fielen auf ihr Antlitz.”

Wie wir an dieser Bibelstelle gesehen haben, handelt es sich um einen physischen Gott, der die Brandopferung verehrte, sowie die Schrecken und die unfassbare Panik des Menschen genoss. Die Bibelstelle, in der Gott Abraham befiehlt, seinen Sohn Isaak zu opfern, ist wohlbekannt. Dies erinnert uns an die Tieropfer, manchmal sogar an sehr junge Menschen, die ägyptische Priester ihren Göttern darbrachten, um sie damit zufriedenzustellen (Verbotene Archäologie: Die Suche nach den Innenräumen des Sphinx (Videos)).

In der 11. Tafel des Gilgamesch-Epos wird erzählt, wie Utnapischtim den Göttern ein Opfer darbringt, und diese sich um das Opfer wie Fliegen scharen. In sumerischen Texten werden die Rituale gesammelt, die Menschen durchführen mussten, um sicherzustellen, dass diese nicht-menschlichen Wesen ihnen wohlwollend gestimmt waren und sie nicht ausrotteten (Verbotene Archäologie: Wurde diese Unterwasserpyramide in China vor der Sintflut errichtet? (Video)).

Praktisch in allen alten Kulturen wurden Menschen-, Tier- oder sogar Pflanzenopfer dargebracht, um den Zorn ihrer Götter zu besänftigen und ihre Gunst zu erlangen. Auch die skandinavischen Götter forderten Opfer aller Art, ebenso wie andere Zivilisationen wie die Griechen, die Römer, die Kelten, die Kreter oder Phönizier. Rom verbot im Jahre 97 v.Chr. rituelle Menschenopfer, dennoch gab es weiterhin blutige Tode im Zirkus, die ebenfalls diesen Wesen gewidmet waren.

In Amerika war es nicht viel anders. Auch die Olmeken, Maya, Azteken, Inka und viele andere brachten alle möglichen Opfer dar. Diesen Kult der Opfergabe finden wir auf der ganzen Welt, wie auch in Indien, China, Japan und Afrika. Aber wer waren diese Götter, die in der Lage waren, sich auf der ganzen Welt zu bewegen, Angst einzuflößen und solche Opfer zu verlangen?

Vor einigen Jahrhunderten konnte man diese Geschichten vielleicht noch nicht so gut nachvollziehen, und sie schienen erfunden zu sein. Heute jedoch, mit den Fortschritten der Quantenphysik, können wir besser verstehen, was sie wirklich von den Menschen wollten.

Wir sind Energie, und wenn wir essen, nehmen wir Energie auf. Diese Wesen unterscheiden sich nicht sehr von uns, nur, dass sie sich von subtiler Energie ernähren, die die Lebewesen dieses Planeten freisetzen, insbesondere von dichteren Energien, die aus Gefühlen wie Angst, Trauer und Sorge heraus entstehen.

Genau das waren die Energien, die jene Wesen freisetzten, wenn sie geopfert wurden. Es scheint jedoch, dass sich im Laufe der Geschichte einige Menschen gegen die dreisten Misshandlungen dieser Wesen aufgelehnt haben. Ist es vielleicht das, was mit den biblischen Städten Sodom und Gomorrha geschah?

In der Bibel heißt es, dass sie durch einen Sturm aus Feuer und Schwefel zerstört wurden, der von Gott gesandt wurde, um die Bewohner für ihren Ungehorsam zu bestrafen. Viele haben geglaubt, dass es sich nicht um eine wahre Geschichte handelt, sondern um eine Metapher der göttlichen Bestrafung für die Menschen, damit sie gehorchen.

Die Erkundungen des letzten Jahrhunderts ließen uns jedoch glauben, dass sie wirklich existierten, und dass sie auf dem Grunde des Toten Meeres begraben sein könnten. Laut dem Buch Mose befanden sie sich in der Kanaan-Ebene in der Nähe des Toten Meeres – und das ist auch der Ursprung der Forschung.

Der britische Archäologe Michael Sanders erhielt eine Karte von Kanaan, die 1650 vom englischen Kleriker Thomas Fuller gezeichnet wurde, welche vier der fünf in der Bibel zitierten Städte zeigt: Sodom, Gomorrha, Adma, Zoar und Zeboim.

Vier von ihnen wurden der Reihe nach auf dem Wasser des Toten Meeres gezeichnet. Es war offensichtlich, dass sie auf den Grund des Meeres gesunken sein mussten. Die Untersuchung ergab, dass die Stadt, die Sodom zu sein schien, durch einen großen Brand zerstört worden war, und ihre Ruinen von einer mehr als einen Meter dicken Ascheschicht begraben wurden. Welche Art von Feuer hätte eine solche Zerstörung verursachen können? Und welcher lebende Gott könnte eine so schreckliche Strafe umsetzen?

Der römische Historiker Publius Cornelius Tacitus schreibt: “Die Felder des Toten Meeres, einst fruchtbar und von bevölkerungsreichen Städten, wurden vom Himmel aus mit Feuer verbrannt und ihr Land verlor die Kraft, zu produzieren. Manche Gemüsearten bringen eine schwarze und leere Frucht hervor, die zu Staub zerfällt. Diese Geschichte von Sodom und Gomorrha könnte jedoch älter sein als wir denken, da sie bereits in Schriften beschrieben wird, die älter sind als die Bibel.

Der sumerisch-akkadische Text Erra-Epos sowie eine Sammlung sumerischer Klagelieder in sumerischer Sprache erzählen von einer Zerstörung der Städte mit übernatürlichen Mitteln. In diesen mesopotamischen Schriften wird aufgezeichnet, wie eine Gruppe von Städten durch eine geheimnisvolle Waffe vernichtet, und zusätzlich die Umgebung kontaminiert wurde. Diese Texte wurden mindestens Tausend Jahre vor der Bibel geschrieben.

Es gibt noch eine andere Geschichte, in der diese Götter große Furcht vor der großen Macht der Menschen zeigten, als sie sie vereint sahen, sodass sie beschlossen, sie zu trennen und zu verhören.

Sie ist in der bekannten Bibelstelle Genesis, Kapitel 11, Vers 1-8 festgehalten, die vom Turmbau zu Babel spricht. Damals sprachen die Menschen noch eine einzige Sprache, die allen gemeinsam war. Und eines Tages sagten sie zueinander: “Lasst uns eine Stadt und einen Turm bauen, damit wir nicht auf der ganzen Welt zerstreut werden.

Da kam der Herr vom Himmel herab, um sich die Stadt und das Bauwerk anzusehen, das sich die Menschen errichteten. Und der Herr sagte: “Seht nur, sie sind ein einziges Volk mit einer gemeinsamen Sprache. Was sie gerade tun, ist erst der Anfang, denn durch ihren vereinten Willen wird ihnen von jetzt an jedes Vorhaben gelingen. Soweit darf es nicht kommen. Wir werden jetzt hinuntersteigen und dafür sorgen, dass sie alle in verschiedenen Sprachen reden. So zerstreute der Herr sie, und von dort aus über die ganze Erde.

Gott trennte die Menschen aus Furcht vor der Macht, die sie zusammen hatten, und verwirrte dann ihren Geist, und brachte sie dazu, einander gegenüberzutreten. So verstärkte sich der Schmerz und das Leid der Menschen – die Art von Energie, die diese dunklen Wesen brauchen, um sich zu ernähren. Laut dem Buch der Tore schuf Gott Ra die verschiedenen Rassen, die in Libyen und Palästina lebten, mit der Absicht, dass die Konfrontation und der Kampf mit Ägypten nicht aufhören würden. Es ist offensichtlich, dass er diese Kriege zu brauchen schien.

Im Buch der himmlischen Kuh wird erzählt, wie einige Menschen gegen den Gott Ra rebellierten – vielleicht, weil sie genug von den Missbräuchen dieser Demiurgen hatten. Dann rächte die Göttin Hathor diesen Affront, indem sie sich in die blutrünstige Sekhmet verwandelte, die dafür zuständig war, Männer zu jagen, um sie auszurotten.

Natürlich war die größte Strafe, die diese Götter den Menschen für die Rebellion und den Wunsch nach Freiheit schickte, die sogenannte Flut. Diese war eine große Katastrophe, die die ganze Erde erschütterte.

Im Buch der himmlischen Kuh wird auch davon erzählt, dass dieser Gott, der die Sintflut schickte und praktisch die gesamte Menschheit auslöschte, Erbarmen hatte und einige wenige gerettet hat.

Vielleicht glauben viele, dass es sich lediglich um Mythen und Legenden handelt, aber seit der Flut sind diese Götter im Schatten verborgen geblieben, vielleicht aus Angst, dass die Menschen wieder vereint werden, wenn sie von ihrer Existenz wissen und sich davon befreien wollen.

Auch heute noch werden sie angebetet durch die verschiedenen Religionen und Sekten, wie die Freimaurer, die Illuminaten und andere Orden, die weiterhin Rituale und Opfer für die blutrünstigen Götter durchführen, mit der Absicht, ihre Gunst zu erlangen, ohne sich bewusst zu sein, dass diese Demiurgen sie ebenfalls verachten und sich eines Tages gegen sie wenden werden (Antarktis – die verbotene Wahrheit: Schaltstelle Geheimer Weltraumprogramme, Zentrale für interplanetaren Sklavenhandel, Landeplatz außerirdischer Flüchtlinge (Videos)).

 

Die gute Nachricht ist, dass immer mehr Menschen die Täuschung erkennen und wissen, dass die Macht aller Menschen, die vereint sind, keine Grenzen kennt. Das wissen sie, deshalb fürchten sie uns und halten sich im Verborgenen. Sie haben uns glauben lassen, dass wir schwach sind, aber dem ist nicht so. Wir haben eine unglaubliche Kraft, wie die Quantenphysik zeigt.

Und anstatt darauf zu warten, dass jemand kommt und uns hilft – sei es Gott oder ein Außerirdischer -, lassen wir doch diesen großartigen, unendlich mächtigen Menschen, den wir alle in uns tragen, zum Vorschein kommen.

Literatur:

Wissen in Stein – Das Geheimnis der Pyramiden Ägyptens und Mittelamerikas [2 DVDs]

Ancient Aliens Seasons 1-6

Das Geheimnis der Pyramiden [2 DVDs]

DIE PYRAMIDEN VON BOSNIEN. Mitten in Europa stehen die größten Pyramiden der Welt [erweiterte Neuausgabe der Limited Edition]

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 23.04.2020

About aikos2309

2 comments on “Was hinter der verborgenen Geschichte der Vergangenheit steckt (Video)

  1. Dieser Beitrag ist lesenswert. Nur gemeinsam sind wir stark! Und das wissen diese verborgenen Wesen, darum wird zwischen uns allen Zwiespalt gestreut.

    Götter sind es keine, was sie letztendlich sind, sind nur Vermutungen, denn viele Schriften existieren nicht mehr. Vielleicht kamen sie aus einem anderen Universum. Egal, es tut sich zurzeit sehr viel auf der Welt und irgendwann kommt sicherlich auch Antworten auf all diese vielen Fragen, die mir auf der Zunge liegen.

  2. Diese Demiurgen waren „im Regiment“ als Satan rebellierte und Adam und Eva sündigten. Und auch Heute sind diese Wesenseinheiten „im Regiment“ und das bedeutet, dass alle Vergewaltigungen, Morde, Kriege und sonstigen schrecklichen Ereignisse exakt dem entsprechen, was diese planen und wünschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.