Wurde die Tsunami-Katastrophe 2004 von einer galaktischen Superwelle ausgelöst?

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

Gammastrahlenausbrüche, Gravitationswellen und Erdbeben: Am 26. Dezember 2004 ereignete sich im Indischen Ozean vor der Küste Sumatras in Malaysia ein Erdbeben der Stärke 9,3.

Es verursachte einen starken Tsunami, der die Küstenregionen vieler Länder verwüstete und über 240.000 Menschen entweder tot oder vermisst zurückließ. Es war der schlimmste Tsunami seit der Explosion von Krakatoa in diesem Gebiet. Von Dr. Paul LaViolette

Das Erdbeben, das es verursachte, war so stark, dass es das nächststärkere Erdbeben der letzten 25 Jahre um den Faktor 10 übertraf.

• Erdbeben in Indonesien 9.3 Richter: 26. Dezember 2004 um 00 Stunden 58 Minuten (Weltzeit)

Mit einigem Alarm erfahren wir dann, dass nur 44,6 Stunden später Gammastrahlenteleskope, die die Erde umkreisen, die Ankunft des hellsten Gammastrahlenausbruchs aufnahmen, der jemals aufgezeichnet wurde!

• Ankunft des Gammastrahlen-Bursts: 27. Dezember 2004 um 21 Stunden 36 Minuten (Weltzeit)

Diese Gammastrahlenexplosion war 100-mal intensiver als jeder zuvor aufgezeichnete Ausbruch, der der Helligkeit des Vollmonds entsprach, aber den größten Teil seiner Energie bei Gammastrahlenwellenlängen ausstrahlte.

Die Anzahl der Gammastrahlen stieg in 1,5 Sekunden auf ein Maximum und nahm dann über einen Zeitraum von 5 Minuten mit Pulsationen von 7,57 Sekunden ab.

Die Explosion veränderte vorübergehend die Form der Ionosphäre der Erde und verzerrte die Übertragung langwelliger Funksignale. Siehe Geschichten auf Space.com, BBC News, NY Times.

Es wurde festgestellt, dass der Burst vom Gammastrahlen-Repeater-Stern SGR 1806-20 stammte, einem Neutronenstern mit einem Durchmesser von 20 Kilometern, der sich alle 7,5 Sekunden einmal dreht und der GRB-Pulsationsperiode entspricht.

SGR 1806-20 befindet sich etwa 10 Grad nordöstlich des galaktischen Zentrums und etwa 45.000 Lichtjahre von uns entfernt oder etwa doppelt so weit entfernt wie das galaktische Zentrum. Es setzte in einer Zehntelsekunde mehr Energie frei, als die Sonne in 100.000 Jahren abgibt.

Es wurden andere Gammastrahlenausbrüche entdeckt, deren Explosionen an sich stärker waren als diese an der Quelle der Explosion. Da diese Explosionen jedoch aus anderen Zehntausenden von Galaxien stammten, die zehntausende Male weiter entfernt waren, waren die Ausbrüche nicht annähernd so hell, als sie unser Sonnensystem erreichten.

Was den Gammastrahlen-Burst am 27. Dezember so einzigartig macht, ist, dass es das erste Mal ist, dass ein so heller Burst beobachtet wurde, der zufällig auch aus unserer eigenen Galaxie stammt.

Astronomen haben angenommen, dass Gammastrahlen-Bursts in Verbindung mit Gravitationswellen-Bursts auftreten könnten. Während ihres Fluges durch den Weltraum würden Gammastrahlen von Gravitationsfeldern abgelenkt und von Staub und kosmischen Strahlenteilchen gestreut, auf die sie treffen, so dass erwartet wird, dass sie sich etwas langsamer fortbewegen als ihr zugehöriger Gravitationswellenstoß, der ungehindert durch den Raum gehen würde.

Nach einer 45.000-jährigen Reise mit Lichtgeschwindigkeit wäre eine Ankunftsverzögerung von Gammastrahlen von 44,6 Stunden nicht unerwartet. Dies entspricht einer Verzögerung von nur einem Teil von 9 Millionen. Wenn sich die Gravitationswelle also mit Lichtgeschwindigkeit (c) fortbewegt hätte, hätte der Gammastrahlenausbruch eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 0,99999989 c, nur 0,11 Millionstel langsamer.

Das 9,3-Richter-Erdbeben war in den letzten 25 Jahren zehnmal stärker als jedes andere Erdbeben. Nur 44,6 Stunden später, am 27. Dezember, folgte ein sehr intensiver Gammastrahlenausbruch, der 100-mal heller war als jedes andere in den letzten 25 Jahren Geschichte der Gammastrahlenbeobachtung.

Es scheint schwierig zu sein, die zeitliche Nähe dieser beiden Ereignisse der Klasse I als Zufallsfrage auszugeben. Ein Zeitraum von 25 Jahren gegenüber einer Zeittrennung von 44,6 Stunden entspricht einem Zeitverhältnis von etwa 5000: 1. Für zwei solche einzigartigen Ereignisse ist es höchst unwahrscheinlich, dass sie so nahe beieinander liegen, wenn sie nicht in irgendeiner Weise miteinander zusammenhängen. Wie oben erwähnt, würden Gravitationswellen jedoch sehr wahrscheinlich mit Gammastrahlenexplosionen assoziiert sein, und es wird erwartet, dass sie ihnen vorausgehen.


Viele haben nachgefragt, ob möglicherweise ein Zusammenhang zwischen diesen beiden Ereignissen besteht (siehe z. B. Space.com). Ohne an die Gravitationswellenverbindung zu denken, zögerten Astronomen, dass es eine Verbindung geben könnte, da sie keinen Mechanismus kennen, durch den Gammastrahlen selbst Erdbeben auslösen könnten (Russischer Militärexperte: Tsunami 2004 war eine “geografische Superwaffe der USA aus dem HAARP-Programm”).

Sie geben zu, dass der Gamma Ray Burst vom 27. Dezember leicht die Ionisierung und den Zustand der Erdatmosphäre beeinflusst hat, aber dies allein sollte nicht Erdbeben verursachen. Wenn jedoch ein longitudinaler Schwerkraftpotentialwellenimpuls einen Gammastrahlenstoß begleiten würde, wird das Rätsel gelöst. Der Zusammenhang zwischen Erdbeben und Gammastrahlen wird nun plausibel.

In seiner 1983er Dissertation machte Paul LaViolette auf die terrestrischen Gefahren von Explosionen des galaktischen Kerns aufmerksam und wies darauf hin, dass die Ankunft der von ihnen erzeugten Superwelle der kosmischen Strahlung durch einen hochintensiven Gammastrahlenausbruch signalisiert würde, der auch EMP-Effekte erzeugen würde.

Er bemerkte auch, dass eine starke Gravitationswelle an der Spitze dieser Superwelle vorwärts zu erwarten sein wird. Er wies darauf hin, dass solche Gravitationswellen während ihres Durchgangs erhebliche Gezeitenkräfte auf die Erde auslösen könnten, die Erdbeben auslösen und Drehmomenteffekte der Polarachse verursachen könnten.

In seinem Buch Earth Under Fire: Humanity’s Survival of the Ice Age (sowie in seiner Dissertation) präsentiert er Beweise dafür, dass die Superwelle, die vor etwa 14.200 Jahren durch das Sonnensystem ging, Supernova-Explosionen ausgelöst hatte, als sie durch die Galaxie fegte.

Unter diesen befanden sich die Supernova-Explosionen von Vela und Crab, deren Explosionsdaten mit diesem Superwellen-Ereignishorizont übereinstimmen. Er weist darauf hin, dass diese Explosionen erklärt werden könnten, wenn eine Gravitationswelle diese Superwelle begleitete, sie könnte Gezeitenkräfte erzeugt haben, die instabile Sterne dazu gebracht haben könnten, beim Durchgang zu explodieren.

Er schrieb zu einer Zeit, als gerade begonnen wurde, Gammastrahlenausbrüche zu entdecken, und als sich niemand mit ihnen als potenziellen terrestrischen Gefahren befasste. In den letzten Jahren hat sich eine wissenschaftliche Meinung ergeben, die die Besorgnis von LaViolette aufgreift, wie in Nachrichtenartikeln zu sehen ist, in denen der Ausbruch von SGR 1806-20-Gammastrahlen diskutiert wird, siehe z. B. Space.com.

 

Im Vergleich dazu wurde postuliert, dass die galaktischen Superwellen als Ergebnis eines Ausbruchs des Kerns unserer Galaxie erzeugt wurden und dass das Sonnensystem während der letzten Eiszeit das Sonnensystem mit einer kosmischen Elektronensalve mit Energie beeinflusst hätte, mit einer Intensität 100-mal höher als dieser hypothetische 10 Lichtjahre entfernte stellare Gammastrahlenausbruch. Im Vergleich dazu wurde geschätzt, dass SGR 1806-20 eine stellare Vorläufermasse von 150 Sonnenmassen hat, während unser galaktischer Kern eine Masse von 2,6 Millionen Sonnenmassen hat.

In seiner gegenwärtigen aktiven Phase wird geschätzt, dass SGR 1806-20 eine 40-Millionen-fache Leuchtkraft der Sonne aufweist, während das galaktische Zentrum während seiner aktiven Phase eine 400-Billionen-fache Leuchtkraft der Sonne erreichen könnte. Es ist also verständlich, dass ein Ausbruch des galaktischen Zentrums einen Gammastrahlenausbruch und eine Gravitationswelle erzeugen würde, die weitaus intensiver ist als der Ausbruch dieses Sterns.

Wenn überhaupt, zeigt uns der Gammastrahlenausbruch vom 27. Dezember 2004, dass wir nicht in einer friedlichen himmlischen Umgebung leben. Wir sehen, dass dieser Sternausbruch viele Menschenleben gefordert hat. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass wir uns auf die Möglichkeit noch stärkerer Ereignisse in der Zukunft vorbereiten, die Ankunft von Superwellen, die aus dem Kern unserer Galaxie ausgehen .

Wie das Erdbeben vom 26. Dezember und der Gammastrahlenausbruch vom 27. Dezember 2004 wird die nächste Superwelle unerwartet eintreffen. Es wird uns überraschen (Event-Horizont: Galaktische Superwelle löst gravierende Veränderungen auf der Erde aus (Video)).

Literatur:

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

Chemische Kondensstreifen (“Chemtrails”) über Deutschland: Der Grosse Bruder und die Umsetzung seines Berichts von IRON MOUNTAIN

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Quellen: PublicDomain/bibliotecapleyades.net am 11.05.2020

About aikos2309

4 comments on “Wurde die Tsunami-Katastrophe 2004 von einer galaktischen Superwelle ausgelöst?

  1. Hey ihr klaut mir meine Links udn Ideen…
    Wie seid ihr auf den HyperLink gekommen. Wie habt ihr ihn gefunden ?
    Habt ihr einen Trojaner auf meinem PC installiert ???

      1. Den Link habt Ihr aber von mir. Also hören Sie auf hier eure Lügen zu verbreiten. Ich kennen diese Webseite viel besser als Sie!
        Eine Frechheit

      2. Sie stellen hier Behauptungen auf und haben keine Beweise.

        Sie behaupten:

        “Wie seid ihr auf den HyperLink gekommen. Wie habt ihr ihn gefunden ?
        Habt ihr einen Trojaner auf meinem PC installiert ???”

        Der Link ist nicht auf Ihrem PC, sondern im sogenannten Internet.
        Wenn Sie nicht wissen wo der Link ist, wie können Sie behaupten es sei ein Link von Ihnen?

        Das macht Sinn.

        Gruß
        PRAVDA TV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.