Vulkanausbrüche reduzieren globale Niederschläge – unerwartete Nebenwirkungen bei militärischen Geo-Engineering

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

“Durch Geo-Engineering, das Vulkane imitiert, um Sonnenlicht zu blockieren, könnten Dürre und Wassermangel erheblich zunehmen. Insbesondere in den Monsunregionen – in denen etwa zwei Drittel der Weltbevölkerung leben”, erklärt Professor Min von der Universität Edinburgh. Vulkanausbrüche reduzieren die Niederschläge und können zu El Niño-Phänomenen führen.

Ein internationales Forscherteam veröffentlichte vor kurzem eine Studie zu Auswirkungen von Vulkanaktivitäten auf das Klima. Sie untersuchten, wie die globalen Niederschläge abnehmen, wenn in den Tropen Vulkane ausbrechen.

Bisherige Studien zeigten lediglich, dass vulkanische Aktivitäten die weltweiten Niederschläge verringern. Wie der spezifische Mechanismus dahinter funktioniert, blieb jedoch bisher unklar.

Heiße Vulkanausbrüche kühlen die Erde

Gemeinsam mit Forschern des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS), der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und der Universität Edinburgh weisen Seung-Ki Min, Professor für Umweltwissenschaften und -technik an der Pohang Universität für Wissenschaft und Technik (POSTECH) einem durch Vulkanausbrüche induzierten El Niño eine Schlüsselrolle bei der Abnahme der globalen Niederschläge zu.

So sahen die Forscher nach dem Ausbruch des Mount Pinatubo im Jahr 1991 eine Abkühlung der globalen Durchschnittstemperatur um etwa 0,2 Grad Celsius. Nach dem Vulkanausbruch verdunkelte der ausgestoßene Staub den Himmel. Die Staubpartikel reflektierten einen Teil des Sonnenlichts und hinderten die Energie, die Erdoberfläche zu erreichen.

Vulkanische Aktivitäten verringern zusammen mit diesem Kühleffekt den globalen terrestrischen Niederschlag – je nach Klimamodell unterschiedlich stark. Zum ersten Mal bestätigten die Forscher damit, dass Vulkanausbrüche den El Niño maßgeblich beeinflussen und dieser zu Veränderungen beim Niederschlag führt.

El Niño ist eine natürliche Klimavariabilität, die alle drei bis acht Jahre auftritt. Abgeschwächte Passatwinde im äquatorialen Pazifik und wärmere Oberflächentemperaturen im äquatorialen Ostpazifik können dabei zu extremen Wetterbedingungen auf der ganzen Welt führen. Einschließlich Dürre und heftigen Regenfällen.

Darüber hinaus kommt es unter dem Einfluss von El Niño vor allem in den globalen Monsunregionen, darunter Südostasien, Indien, Südafrika, Australien und das nördliche Südamerika, zu einem Rückgang der Niederschläge (HAARP: Das US-Militär hat in einem Bericht angedeutet, dass es in Kriegen die Wettermaschine einsetzen wird).

Sicherheit von Geo-Engineering nicht gewährleistet

Aus den Daten der Forscher geht hervor, dass El Niño meist ein Jahr nach einem Vulkanausbruch auftrat. Daraufhin kam es zu einem signifikanten Rückgang der Niederschläge um die globalen Monsunregionen. Dabei fiel auf: Je heftiger die Vulkanausbrüche und je größer das Warmwasservolumen im Westpazifik, umso stärker entwickelte sich El Niño. Mit anderen Worten: Je heftiger der Vulkanausbruch, desto weniger Niederschläge.

Die neuen Erkenntnisse, so die Forscher, helfen Nebenwirkungen von Geo-Engineering-Techniken zu identifizieren sowie bei langfristigen Vorhersagen des Klimas. Insbesondere deuten sie darauf hin, dass Geo-Engineering zur Verringerung der globalen Erwärmung unerwartete Nebenwirkungen haben könnten.

Analog den natürlichen Prozessen könnte in der unteren Stratosphäre versprühtes Schwefeldioxid – der Hauptbestandteil der Vulkanasche – die Niederschlagsmuster auf der ganzen Welt verändern.

Professor Min erklärte: „Durch Geo-Engineering, das Vulkane imitiert, um Sonnenlicht zu blockieren, könnten Dürre und Wassermangel erheblich zunehmen. Insbesondere in den Monsunregionen – in denen etwa zwei Drittel der Weltbevölkerung leben.“ (Chemtrails, HAARP & Co.: Der Krieg gegen die Erde geht in die letzte Runde).

Winter 2020/21: Philippinen-Vulkan könnte nächsten El Niño auslösen

Als der Vulkan Taal in der Nähe von Manila am 12. Januar 2020 auszubrechen begann, spuckte er Asche 14 Kilometer hoch in die Luft und überzog Dörfer mit einer Staubschicht. Knapp eine halbe Million Menschen spürten die direkten Auswirkungen. Viele verloren den Zugang zu Elektrizität und/oder Frischwasser.

Trotz der erheblichen Auswirkungen ist der Ausbruch bisher im Vergleich zu einigen der größten Eruptionen der Geschichte zahm gewesen. Seither hat das Philippinische Institut für Vulkanologie und Seismologie (PHIVOLCS) seine Alarmstufe herabgesetzt.

Dieselben Vulkanologen warnen nun jedoch davor, dass der Taal-Vulkan sich lediglich in einer Flaute befinden könnte und dass die Gefahr eines gefährlicheren Ausbruchs nach wie vor besteht. Im Falle eines erneuten heftigen Ausbruchs befürchten Klimaforscher „potenziell gefährliche Folgen für das Erdklima.“

Sie rechnen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit (83 Prozent) mit einem El Niño ähnlichen Ereignis während des Winters 2020/21, wenn das Ausmaß des Taal-Ausbruchs einen „vulkanischen Explosionsindex“ im mittleren Bereich erreicht. Eine solche Eruption, so die Forscher, könnte zudem den Polarwirbel verstärkten und eine Erwärmung in ganz Eurasien hervorrufen, wenn sich die Oberflächentemperaturen in den folgenden Jahren wieder erholen.

Prof. em. Dr. Claudia von Werlhof, Universität Innsbruck, Österreich, „Planetare Bewegung für Mutter Erde“ zu dem Thema:

Nun, aufgrund dieser Welttheorie der globalen Erwärmung und des CO2 sind jetzt zivile Geoingenieure aufgetaucht, etwas, das es in früheren Zeiten nicht gab. Jetzt haben sie überall ihre Forschungsinstitute und planen eine Lösung für dieses Problem, nämlich das „Sonnenstrahlungsmanagement“ SRM oder SAI, mit dem sie Aerosole in die Luft injizieren wollen, um zu verhindern, dass die Sonne scheint und die Erde erwärmt.

Anstatt CO2 zu entfernen, weil es politisch unmöglich erscheint, fördern sie diese andere Lösung, um gegen die Auswirkungen der sogenannten globalen Erwärmung zu kämpfen, und dies würde bedeuten, die Sonne daran zu hindern, zu viel auf die Erde zu scheinen. Es ist also geplant, Aerosole in die Atmosphäre zu injizieren, und insbesondere David Keith von der Harvard University hat für diesen Prozess ein Projekt namens SCOPEX (Wetter-Klempnerei mit Chemtrails: Das neue SCoPEx-Programm (Schwefelsäure) gefährdet die Menschheit (Videos)).

In diesem Projekt möchte er sogar Schwefelsäure in die Atmosphäre injizieren, die so etwas wie einen Vulkanausbruch imitiert, und sie nennen es den Pinatubo-Effekt, weil der Pinatubo ein Vulkan ist, der 1991 explodierte und die Asche und das, was herauskam, die Wirkung hatten, die Temperaturen abzukühlen. Und jetzt versuchen sie, diesen Effekt durch Zugabe von Schwefelsäure in die Luft nachzuahmen.

Kürzlich sagte David Keith, dieser Professor an der Harvard University, dass Zehntausende Menschen zumindest daran sterben würden, weil es bedeuten würde, Säuren auf der Erde zu haben, die schließlich alles Leben zerstören.

Ich meine, das sind verrückte Experimente, die sie vorbereiten, und sie richten sich an zivile Geoingenieure. Das Lustigste an dieser Bewegung ziviler Geoingenieure ist, dass sie nicht über den militärischen Hintergrund all dieser Technologien sprechen, die sie jetzt verbreiten.

Und all diese Bewegungen über den Klimawandel usw. wissen auch nichts darüber. Es wird einfach geleugnet, dass dies militärische Experimente sind, die wir bereits kennen, da seit 30 Jahren regelmäßig Aerosolsprühungen der Atmosphäre stattfinden, so dass dies alles bereits geschieht. Ich meine, so etwas wie SRM ist nichts Neues. Wir haben es bereits in Form des Sprühens von Barium und Aluminium und anderen Substanzen, die für alles Leben und die Landwirtschaft sehr schlecht sind (Der Hurrikan „Katrina“ und das weltweite HAARP-System (Videos)).

Monsanto hat zum Beispiel einen Samen erfunden, der gegen Aluminium resistent ist. Solche Dinge passieren also und die Leute sind dagegen, aber sie sehen nicht, dass diese Experimente bereits Realität sind, da sie Teil des Geoengineering, des militärischen Geoengineering sind, das seit ungefähr 70 oder mehr Jahren existiert (US-Weltraumflugzeug, das einige Tage vor den Erdbeben in Kalifornien gesehen wurde “in HAARP-Wetterkontrolle verwickelt” (Video)).

Dies war ein Projekt des Zweiten Weltkriegs, in dem das Militär das Atom als Kriegswaffe erfand und nach dem Atom andere Waffen wie die der Wetterkontrolle erfand. Wie Rosalie Bertell sagte, erfanden sie Wetterkriege, sie erfanden Geoengineering und sie erfanden Plasmawaffen, die elektromagnetische Waffen sind, die von ionosphärischen Heizgeräten verwendet und von diesen emittiert werden.

Dies ist eine sehr spezielle Technologie, die größtenteils nicht bekannt ist und auf den Erfindungen von Nikola Tesla basiert, der im 19. und 20. Jahrhundert ein Erfinder war.

Dies ist also eine spezielle Technologie, die nicht sehr bekannt ist, wie HAARP in Alaska, eine dieser ionosphärischen Heizer, die mit elektromagnetischen Wellen arbeiten. Diese Wellen werden künstlich erzeugt und erreichen etwa eine Milliarde Watt. Sie werden hoch in die Ionosphäre geschossen, um bestimmte Effekte zu erzielen, die sie zurück zur Erde führen.

Dies ist eine sehr, sehr gefährliche Technologie, die auch zur Erzeugung aller Arten von sogenannten Naturkatastrophen wie Tsunamis oder Erdbeben, Vulkanausbrüchen oder Wetteränderungen in ganzen Regionen oder zur Erzeugung von Hurrikanen, Dürren usw. eingesetzt werden kann. Brände und Überschwemmungen und sogar die Veränderung der Meeresströmungen.

Dies sind Technologien, die nicht öffentlich diskutiert werden, aber bereits seit dem Vietnamkrieg existieren. Sie wurden in dieser Zeit erfunden und das UN-Übereinkommen über Umweltmodifikationen, das berühmte ENMOD-Übereinkommen von 1977, erklärt diese Waffen und erklärt die Auswirkungen, die sie haben können, wenn sie verwendet werden (Bericht zufolge wurde der verheerende afrikanische Wirbelsturm durch HAARP-Experimente verursacht (Videos)).

Es ist also nicht einmal ein Geheimnis und es ist Jahrzehnte her, dass sie erfunden wurden und sie experimentieren, und es ist wie ein Krieg, der gegen die Erde und den Planeten als kosmisches Makrowesen geführt wird, von dem wir abhängen.

Das ist sehr, sehr gefährlich und genau Rosalie Bertell hat uns erklärt, wie diese Technologien funktionieren, nämlich als postnukleare Waffen der elektromagnetischen Massenvernichtung. Wir haben diese ionosphärischen Heizungen jetzt überall (Das globale HAARP-Netzwerk: Die neue Dimension des Schreckens (Videos)).

Literatur:

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

Chemische Kondensstreifen (“Chemtrails”) über Deutschland: Der Grosse Bruder und die Umsetzung seines Berichts von IRON MOUNTAIN

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 08.06.2020

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.