Ghislaine Maxwell, Jeffrey Epstein und die Rolle der Geheimdienste (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 12
  •  
  •  
  •  
  •  

Ghislaine Maxwell wurde am Donnerstag in einem luxuriösen, abgeschiedenen Haus auf einem Berggipfel – Tuckedaway (“versteckt”) genannt – außerhalb des winzigen Bradford im Bundesstaat New Hampshire, verhaftet, der fast der nordöstlichste Zipfel der USA ist. Es gibt fast keinen Ort in Amerika, der noch abgeschiedener ist und gleichzeitig zu den ursprünglichen 13 Kolonien zählt, wo heute Rüstungskonzerne, Regierungs-Eliten und auch Geheimdienste sitzen.

Ein Nachbar erzählte DailyMail.com, er habe am Donnerstag gegen 6 Uhr morgens zwei kleine Flugzeuge in der Gegend schwirren sehen, aber er sei zur Arbeit gegangen, bevor das FBI eintraf.

Die Bundespolizei FBI hat formell die Zuständigkeit für jene Art von Verbrechen, die Maxwell vorgeworfen werden und über einzelne bundesstaatliche Grenzen und sogar die Landesgrenze hinausgehen. Teilweise hat das FBI auch Aufgaben eines Inlandsgeheimdienstes wie die Spionageabwehr und der Maxwell-Fall ist definitiv so groß, dass Geheimdienste aus mehreren Ländern sich brennend dafür interessieren.

Sie soll minderjährige Mädchen für Jeffrey Epstein beschafft haben, der vor Monaten unter seltsamen Umständen in Haft verstarb und der viele einflussreiche Freunde an mehreren luxuriösen, mit versteckten Kameras präparierten Behausungen unterhalten hatte.

Epstein wurde verdächtigt, für den israelischen Mossad belastendes Material gesammelt zu haben, allerdings gehört der Mossad auch nur zu dem angloamerikanischen Empire. Ghislaine Maxwells Vater gilt fast gesichert als Mossad-Agent, es gab aber auch Ermittlungen gegen ihn wegen Kontakten mit dem sowjetischen KGB.

Ghislaines Haus wirkt wie das ideale “safe house”, ein Aufbewahrungsort für Personen, die von Interesse sind für Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden. DailyMail.com hatte sie zuvor in einer anderen kleinen Stadt in Neuengland aufgespürt, wo sie im August 2019 zusammen mit dem Tech-CEO Scott Borgerson lebte, aber abgesehen davon waren ihre Bewegungen ein Rätsel für die Öffentlichkeit.

Am Donnerstag sagten Bundesanwälte, Maxwell habe sich seit Juli letzten Jahres, als Epstein verhaftet wurde, in Neuengland versteckt. Special Agent William Sweeney sagte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz, dass das FBI am Morgen nach einer “diskreten Beobachtung” von Maxwell für einige Zeit den Zugriff machte und dass sie vor kurzem umgezogen sei.

Es ist höchst unwahrscheinlich, dass das FBI oder amerikanische Geheimdienste wirklich nach ihr fahnden mussten. Viel eher wurde sie in Neuengland platziert, bis die Zeit reif war, offiziell Anklage gegen sie zu erheben (Epstein Zuhälterin verhaftet – Maxwell könnte größere Namen enthüllen die am Pädo-Netzwerk beteiligt sind).

Manche, die mit dem Fall Epstein vertraut sind, gehen davon aus, dass sie belastendes Material gegen einflussreiche Personen besitzt als eine Art Versicherung gegen strafrechtliche Verfolgung, aber der Epstein-Fall hat zu viel Aufmerksamkeit erregt, als dass sie sich komplett aus der Schlinge ziehen kann (Geselbstmordet? Clinton-Spender, Epstein-Freund und Hollywood-Produzent tot aufgefunden).

In einem Gerichtsdokument, in dem argumentiert wurde, dass ihr die Kaution verweigert werden sollte, gaben die Staatsanwälte an, dass sie in den letzten vier Jahren mindestens 15 Bankkonten hatte, die ihr gehörten oder mit denen sie in Verbindung stand. Zeitweise habe ihr maximaler Gesamtsaldo bis zu 20 Millionen Dollar betragen, sagten sie, und ihre Finanzen seien “undurchsichtig und unbestimmt”.

Sie sagte, dass sie 2019 ein ausländisches Bankkonto mit einem Guthaben von mehr als 1 Million Dollar angegeben habe und dass sie französische und britische Pässe sowie einen amerikanischen Pass besitze, nachdem sie 2002 US-Bürgerin geworden sei.

Eine Grand Jury veröffentlichte vor kurzem eine versiegelte, sechs Anklagepunkte umfassende Anklageschrift gegen sie, in der sie beschuldigt wird, minderjährige Mädchen zum Sex auf Reisen gelockt zu haben, tatsächlich Sex mit ihnen und Epstein gehabt zu haben und später unter Eid in eidesstattlichen Aussagen darüber gelogen zu haben, als sie von Virginia Giuffre Roberts verklagt wurde, einer von Epsteins Anklägerinnen, die sagt, sie habe auch mit Prinz Andrew Sex gehabt, als sie 17 war.

Die Anklage bezieht sich auf Vorfälle, die sich zwischen 1994 und 1997 ereignet haben, und betrifft drei namenlose Opfer, von denen das jüngste 14 Jahre alt war. Der angebliche Missbrauch ereignete sich in Epsteins Häusern in New York, Florida und New Mexico sowie in Maxwells Haus in London.

Am Donnerstag sagte die amtierende US-Staatsanwältin Audrey Strauss, dass die Untersuchung von Epsteins jahrzehntelangem Missbrauch noch andauere und dass sie Prinz Andrew “willkommen” heiße, “um eine Erklärung abzugeben”.

Ghislaine Maxwells Vater arbeitete wahrscheinlich gleichzeitig für den KGB, MI6 und Mossad

Die nun verhaftete Ghislaine Maxwell soll minderjährige Mädchen für Jeffrey Epstein beschafft haben, der vor Monaten unter seltsamen Umständen in Haft verstarb und der viele einflussreiche Freunde an mehreren luxuriösen, mit versteckten Kameras präparierten Behausungen unterhalten hatte.

Epstein wurde verdächtigt, für den israelischen Mossad belastendes Material gesammelt zu haben, allerdings gehört der Mossad auch nur zu dem angloamerikanischen Empire. Ghislaine Maxwells Vater gilt fast gesichert als Mossad-Agent, es gab aber auch Ermittlungen gegen ihn wegen Kontakten mit dem sowjetischen KGB.

In dem neuen Buch “Putin’s people – How the KGB took back Russia” wird erläutert, wie der KGB über “befreundete Firmen” Geld an kommunistische Parteien und Gruppen in der ganzen Welt geschickt hatte. Antonio Fallico, ein altgedienter italienischer Banker mit Verbindungen zur sowjetischen Elite und später zur Putin-Regierung, beobachtete diese Vorgänge.

45 solcher Firmen wurden im Zuge von Ermittlungen genannt; die meisten davon obskure Import-Export-Firmen. Darunter war aber auch Robert Maxwells “Pergamon Press”, die sowjetische wissenschaftliche Publikationen im Westen verkauft hat. Wenige Tage vor der Veröffentlichung der Liste wurde Maxwell im Wasser tot aufgefunden, nahe seiner Yacht.

Maxwell, ein orthodoxer Jude, entkam zu Beginn seines Lebens vor der Nazi-Besetzung, trat während des Zweiten Weltkriegs der tschechoslowakischen Armee im Exil bei und wurde nach seinem aktiven Dienst in der britischen Armee ausgezeichnet.

Der Tod von Maxwell löste den Zusammenbruch seines Verlagsimperiums aus, da die Banken Kredite einforderten. Seine Söhne versuchten kurzzeitig, das Unternehmen zusammenzuhalten, scheiterten jedoch, als die Nachricht bekannt wurde, dass der ältere Maxwell Hunderte von Millionen Pfund aus den Rentenfonds seiner eigenen Firmen gestohlen hatte.

Das britische Auswärtige Amt vermutete, dass Maxwell ein Geheimagent einer ausländischen Regierung war, möglicherweise ein Doppelagent oder ein Dreifachagent, und “ein durch und durch schlechter Charakter und mit ziemlicher Sicherheit von Russland finanziert”. Maxwell hatte Verbindungen zum britischen Geheimdienst (MI6), zum sowjetischen KGB und zum israelischen Geheimdienst Mossad. Kurz vor Maxwells Tod wandte sich ein ehemaliger Mitarbeiter des israelischen Militärgeheimdienst-Direktoriums, Ari Ben-Menashe, an eine Reihe von Nachrichtenorganisationen in Großbritannien und den USA mit der Behauptung, dass Maxwell und der Auslandsredakteur des Daily Mirror, Nicholas Davies, beide langjährige Agenten des Mossad seien.

Maxwell erhielt in Israel eine üppige Beerdigung, an der der israelische Premierminister Yitzhak Shamir, der israelische Präsident Chaim Herzog, “nicht weniger als sechs amtierende und ehemalige Leiter des israelischen Geheimdienstes” und viele Würdenträger und Politiker (sowohl der Regierung als auch der Opposition) teilnahmen, und wurde auf dem Ölberg in Jerusalem begraben.

 

Der Vorläufer von Pergamon war Butterworth-Springer und begann 1948 in Großbritannien. Paul Rosbaud war der Mann mit dem Wissen. Als Maxwell das Unternehmen 1951 erwarb, hielt Rosbaud einen Viertel der Anteile Maxwell und Rosbaud arbeiteten zusammen und bauten das Unternehmen bis Mai 1956 aus.

Durch seine Arbeit im deutschen Axel Springer-Verlag kannte Rosbaud einen großen Teil der wissenschaftlichen Gemeinschaft in Deutschland, und als mutmaßlicher Nazi verfügte er über wichtige Quell-Informationen in Bezug auf Waffen. 1935 begann er, für die Zeitschrift Naturwissenschaften zu arbeiten. 1938 ließ er seine jüdische Frau Hilde und ihre einzige Tochter Angela nach Großbritannien schicken, um sie vor den Schikanen der Nazis zu schützen. Rosbaud wurde ebenfalls eingeladen, im Vereinigten Königreich zu bleiben, aber er beschloss, weiterhin in Deutschland zu arbeiten, um das Naziregime zu untergraben. Neben seiner eigenen half Rosbaud einer Reihe anderer Familien bei der Flucht vor den Nazis, darunter auch der der bekannten jüdischen Physikerin Lise Meitner.

Bei seiner Arbeit zur Rettung der Juden wurde er durch die Tatsache unterstützt, dass er als britischer Agent von Frank Foley, dem Leiter der MI6-Station in Berlin, geleitet wurde. Eric Welsh und vermutlich auch Foley waren Rosbaud’s Kontakte im SIS/MI6 (Die Netflix-Doku über Epstein ist ein Ablenkungsmanöver).

Jeffrey Epstein erpresste Politiker für Israels Mossad

Der verstorbene amerikanische Finanzier und verurteilte Sexualstraftäter Jeffrey Epstein und seine Freundin Ghislaine Maxwell waren israelische Spione, die minderjährige Mädchen benutzten, um Politiker zu erpressen, damit sie Informationen an Israel weitergeben, so ihr angeblicher Mossad-Handler.

Das Paar soll eine „Honigfalle“ betrieben haben, bei der sie junge Mädchen an prominente Politiker aus der ganzen Welt zum Sex vermittelten und sie dann mit den Vorfällen erpressten, um an Informationen für den israelischen Geheimdienst zu gelangen.

Die Behauptungen werden von dem angeblichen ehemaligen israelischen Spion Ari Ben-Menashe in seinem Buch „Epstein: Dead Men Tell No Tales“ aufgestellt: In dem er sagt, dass er der Betreuer von Ghislaines Vater Robert Maxwell war, der ebenfalls ein israelischer Spionageagent war und derjenige war, der seine Tochter und Epstein dem Mossad vorstellte.

„Sehen Sie, herumvögeln ist kein Verbrechen. Es könnte peinlich sein, aber es ist kein Verbrechen“, schrieb Menashe in dem Buch. „Aber ein 14-jähriges Mädchen zu ficken, ist ein Verbrechen. Und er hat Politiker fotografiert, die 14-jährige Mädchen ficken. Sie würden die Leute einfach so erpressen, wenn man das verstehen will.“

Der Händler Ben-Menashe, selbst ein im Iran geborener israelischer Geschäftsmann, der sagt, er habe von 1977 bis 1987 für den Mossad gearbeitet, ist eine mysteriöse Figur, die 1989 in den USA unter dem Vorwurf des Waffenhandels verhaftet wurde.

Er wurde 1990 freigesprochen, allerdings erst nachdem eine Jury akzeptierte, dass er im Auftrag des israelischen Staates handelte. Israel bestritt daraufhin, dass Menashe irgendwelche Verbindungen zu seinen Geheimdiensten habe und versuchte, sich von ihm zu distanzieren, obwohl andere Nachrichtenberichte sowohl in den USA als auch in Israel bestätigten, dass er im Namen des Landes handelte.

Das neue Buch, das auch spekuliert, dass Maxwell vielleicht für andere Regierungen als Doppel- oder Dreifachagent gearbeitet haben könnte, sagt, dass trotz der Berichte, dass Epstein und Ghislaine sich Anfang der 1990er Jahre in New York trafen, sie sich tatsächlich früher durch ihren Vater kennen gelernt haben, der Epstein mit dem Mossad bekannt machte, bevor Ghislaine später in die Aktivitäten einstieg (Hollywood: Das fehlende Filmmaterial von “Eyes Wide Shut” – Elite-Pädophilenring organisierte Jagdgesellschaften auf Kinder (Videos)).

Jeffrey Epstein, der wegen Sexhandels mit Minderjährigen angeklagt war, wurde am 10. August tot in seiner New Yorker Gefängniszelle gefunden. Offiziellen Berichten zufolge hat er Selbstmord begangen, aber es gab viele Spekulationen und Beweise, dass er tatsächlich ermordet wurde, wobei viele behaupten, dass er aufgrund seiner Kenntnis der von ihm erpressten Personen und der von ihnen begangenen Taten ermordet worden sein könnte.

Die von Ben-Menashe gemachten Aussagen sind bisher unbegründet, aber wenn sie sich als wahr erweisen sollten, würden sie einen wichtigen Beweis dafür liefern, dass Israel in die Erpressung von hochrangigen und prominenten Politikern und Persönlichkeiten in den USA verwickelt ist.

Dies würde die bereits enthüllte Erfolgsbilanz des Staates bei der Manipulation der politischen Systeme westlicher Nationen nur noch verstärken, wie die Enthüllungen des Versuchs der israelischen Lobby, britische und US-Politiker „zu Fall zu bringen“, die in den letzten Jahren bekannt wurden, zeigen.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Video:

Quellen: PublicDomain/recentr.com/sicht-vom-hochblauen.de am 04.07.2020

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.