Die Kammer der Riesen in den Rocky Mountains

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

Kurz nach der letzten Jahrhundertwende [vom 19. zum 20. Jahrh.; d. Red.] spielten der junge George Keller und ein Bursche namens Lone Eagle im Vorgebirge der Rocky Mountains, oberhalb der Farm in der Nähe von Manti, Utah, die Georges Vater gehörte. Die Kellers waren Abkömmlinge befreiter schwarzer Sklaven, die nach dem Bürgerkrieg in den amerikanischen Südwesten gezogen waren.

Als sie zu einem massiven Fels-Überhang kamen, zeigte der Indianer-Junge auf ein Loch in der Flanke des Berges und erklärte: “Das hier ist ein besonderer Ort, die Höhle des Großen Geistes. Mein Vater sagt, es sei das Heiligtum eines ausgestorbenen Volkes gewesen, und dass ein großer Häuptling diejenigen beschütze, die dort begraben seien.

Mein Vater bekam diesen Ort von seinem Vater gezeigt, als er noch ein Kind war. Du bist der einzige Mensch außerhalb unseres Volkes, der von dieser Stätte weiß. Du musst versprechen, niemandem etwas über unser Geheimnis zu verraten! Folge mir, und ich werde dir das Innere zeigen.” Die Freunde erkundeten die Stätte zusammen und George sammelte vom Höhlenboden ein paar Flintstein-Projektile auf, um zu Hause mit ihnen zu spielen. Viele Jahre lang hielt er sein Versprechen und erzählte niemand etwas über die Kammer, die von dem Geist eines großen Indianer-Häuptlings bewacht wurde.

Lone Eagle zog schließlich fort, und George arbeitete auf dem Hof der Kellers. Er lebte in einer Hütte auf einem Hügel oberhalb der Farm, nicht weit von der Höhle im Osten, die er in seiner Jugend kennengelernt hatte. Doch er besuchte diesen Ort wohl nicht mehr und zeigte kein weiteres Interesse daran, bis er viele Jahre später John Brewer traf. Brewer lebte mit seiner Frau in der Kleinstadt Moroni, Utah, wo er Hilfsarbeiten für die Farmer in der Gegend ausführte. Zur Erholung sammelte er indianische Pfeil-Spitzen und trug letzten Endes eine beeindruckende Sammlung zusammen.

Im Frühjahr 1955 wurden seine zahlreichen Artefakte auf dem Sanpete County-Jahrmarkt ausgestellt, der alljährlich in Manti abgehalten wurde. Während er seine Funde in einem örtlichen Café mit Freunden diskutierte, kam ein zu dieser Zeit schon älterer Schwarzer, George Keller, auf ihn zu, der Brewer von einer geheimen Höhle erzählte, wo noch viel mehr Pfeilspitzen zu finden seien.

Brewer schrieb am 10. Mai in sein Tagebuch: “Ich ging hin und suchte nach dem Platz, doch ich konnte ihn nicht finden, also ging ich [zu Keller] und fragte ihn […] erneut, wo das sei, doch alles, was ich aus ihm herausbekommen konnte, war ein Gelächter. Ich glaubte, dass er mich verulkt habe, also ließ ich es dabei bewenden.” Neun Tage später “ging ich noch einmal zu Keller und bot ihm Wein an, wenn er versprechen würde, mir den Ort zu zeigen, von dem er mir vor einer Weile erzählt hatte.

Er sagte, dass er mir den Ort nicht nur zeigen werde, sondern dass wir beide zusammen hinein gehen würden! … Kein Wunder, dass ich ihn nicht hatte finden können; ich war auf dem falschen Hügel [gewesen]. Ich betrat die Höhle und fand sofort 30 Pfeil-Spitzen. Ich ging zurück zum Truck und bedankte mich bei dem Mann. Dann fragte ich ihn, wie er von der Höhle erfahren hatte, und er sagte, dass er und ein Indianer-Junge in diesem alten Versteck gespielt hätten.” (Verbotene Archäologie: Waffen und Werkzeuge prähistorischer Riesen)

Fast zwanzig Jahre später wurde ich John Brewer persönlich vorgestellt und er berichtete mir von seiner Entdeckung der Manti-Höhle in einen Areal hinter Temple Hill. Wir trafen uns bei Provo, Utah, in Gesellschaft von Dr. Paul R. Cheesman, dem Leiter von ‘Book of Mormon Studies’ im Department of Religion an der Brigham Young University. Brewer erschien mir als ruhig sprechender, freundlicher Mann, doch ohne große rhetorische Erfahrung. Er erzählte uns von seiner Begegnung mit dem alten George Keller und den Schwierigkeiten, die er bei der Lokalisierung der abgelegenen Höhle hatte.

 

Bei seiner Suche nach mehr Pfeilspitzen an dieser Stätte wurde er durch den Fund einiger Stein-Stufen überrascht, die in den Höhlenboden gehauen waren. Als er einigen Schutt wegräumte, nahm er an, die Stufen würden zu dem Eingang eines “Grabes” führen.

Beim Betreten dieser Kammer sah er zehn steinerne Behälter. Er öffnete fünf von ihnen; sie enthielten kleine Metall-Platten, auf denen sich eine unbekannte Schrift befand. In der Nähe lagen zwei große Stein-Särge. Als er sie beide öffnete, entdeckte er, dass sie mumifizierte menschliche Überreste enthielten. Ein Körper hatte angeblich rotes Haar, das immer noch durch Haut mit dem Knochen verbunden war, während der andere blond war.

(Eine der Stein-Kisten mit in einer unbekannten Sprache beschrifteten Metall-Platten. Diese Objekte sollen, wie es heißt, von John Brewer entdeckt worden sein. Alle Platten, die in diesem Artikel abgebildet sind, stammen angeblich vom selben Fundort)

Die Mumien waren äußerst groß, er schätzte, etwa neun Fuß [ca. 2,74 m; d. Red.] in der Länge (!). Brewer machte eine Skizze des Grabes, in welcher er nach eigenen Angaben sorgfältig die Position jeder Platte und Kiste sorgfältig katalogisiert hat. Beim Entfernen der Sarg-Deckel bemerkte er, dass die Mumien von Stroh “wie mit Kleidung” bedeckt waren. Er entfernte das Stroh nur von den Köpfen der Mumien, wobei er eine eine Krone und Brustpanzer freilegte. Schilde und ein Schwert waren unter den Artefakten, die in der Höhle verstreut lagen.

Als Beweis zeigte er uns etwa sechzig Metall-Platten unterschiedlicher Größe und Form. Alle zeigten sie Buchstaben einer Schrift-Sprache, die heutzutage niemand mehr bekannt ist. Zumindest einige der Platten, die von Brewer in Bilder-Rahmen unter Glas aufbewahrt werden, waren scheinbar aus Gold gefertigt. Ein anderes Set, möglicherweise aus Bronze, wurde von einem Metall-Band von etwa fünf Quadrat-Inches umschlossen. Es war mit einem schmalen Metall-Ring zusammengebunden, der sich entgegengesetzt zu dem Band befand.

Als unser nächstes Treffen mit Brewer Anfang März stattfand, willigte er ein, in näherer Zukunft Dr. Cheesman und ein Team von der Brigham Young University zu der Höhle mitzunehmen, sobald der Schnee schmelzen würde. Später sagte Mr. Peterson, dass er davon ausging, Brewer “erzähle die Wahrheit und habe höchstwahrscheinlich nicht das Zeug dazu, einen derart komplizierten Fake durchzuziehen.” In der Tat war dies auch unser allgemeiner Eindruck von diesem Mann, doch wir fragten uns immer noch, ob Brewer tatsächlich sein Versprechen einlösen würde, Dr. Cheesman zu dem Grab zu führen. Frühjahr und Sommer gingen im Sanpete Valley ins Land, und Brewer machte keine Anstalten, Dr. Cheesman zu kontaktieren.

(Eine der Metall-Platten aus einem der geheim gehaltenen Höhlen-Lager im Manti Valley, Utah, USA. Neben den bisher unentzifferten Schriftzeichen erscheint besonders die Abbildung eines offenbar bärtigen Mannes interessant)

Doch die […] Tafeln mit den Inschriften waren bereits zu Streit-Objekten geworden, da sich das Gerücht über seine mysteriöse Entdeckung in ganz Manti verbreitet hatte. Die angesehenen BYU-Professoren Dr. Hugh Nibley und Dr. Ray Matheny trafen Elder Peterson, Dr. Cheesman und Brewer, die nichts von den hohen akademischen Würden der beiden Gelehrten wussten.

(Neben den rätselhaften Glyphen und gegenständlichen Abbildungen finden sich auf einigen der Platten auch Gravuren, die entfernt an technische Zeichnungen oder Schaltpläne erinnern)

Diese waren nicht positiv von Brewer angetan und verwarfen seinen “Fund” als Fälschung. Als Folge ihrer abweisenden Reaktion erschien in der Ausgabe vom 26. November 1975 in den Desert News aus Salt Lake City ein Artikel mit dem Titel “John Brewer has a cave but he’s not giving tours”, in welchem Dr. Jesse Jennings vom Archaeology Department der University of Utah mit den Worten zitiert wurde, dass die Sandstein-Tafel, die er von Brewer bekommen hatte, eine “lächerliche Fälschung” sei (Mythos und Realität der Riesen).

(Stilistische Unterschiede zwischen den Gravuren auf verschiedenen Platten legen – ihre Authentizität vorausgesetzt – die Frage nahe, ob diese Objekte möglicherweise aus unterschiedlichen Perioden der Kultur stammen, die sie geschaffen hat)

Jennings bezog sich auf Dr. Ray Matheny, der sagte, er “habe seine Zeit darauf verschwendet, die Arbeiten dieses Mannes zu entlarven … Es handle sich um den plumpen Versuch, eine betrügerische Alters-Vortäuschung zu begehen.” Nur Dr. Cheesman hatte gemischte Gefühle: “Sie könnten echt sein.” Dr. Robert Heinerman jedenfalls, ein Ph.D der Anthropologie an der University of Indonesia, erinnerte sich, dass er […] um 1975 in Manti gelebt hatte, und zu dieser Zeit von den angeblichen Artefakten erfahren hatte.

Er besuchte Brewer in seinem Haus in Moroni und hörte sich die Geschichte von der Entdeckung der Höhle mit ihrem bizarren Inhalt an. Im Gegensatz zu den BYU-Professoren hatte Heinerman einen guten Eindruck [von Brewer], und die beiden wurden enge Freunde (Überall auf der Welt wurden Beweise für die Existenz von Riesen entdeckt und verheimlicht (Video)).

Zwei Jahre später erschien Brewer unerwartet mitten in der Nacht zuhause bei Heinerman und schlug vor, dass sie eine Nacht-Wanderung machen sollten. Sie fuhren zu einem Steinbruch hinter Temple Hill, in Manti, und gingen dann vom Steinbruch aus nach Süden, den Hügel hinauf bis zu seiner Kuppe, und schließlich hinüber zu dem Berg im Osten. Plötzlich hielt Brewer an und sagte John, er solle Hemd und Hosen ausziehen, um sich durch einen Tunnel quetschen und die Kammer sehen zu können, über die sie so oft diskutiert hatten.

Dr. Heinerman tat dies und folgte John in einen Tunnel, der so gegraben war, dass er nach unten führte, wobei er sich nur wie ein Wurm durch die niedrige Passage quetschen und schlängeln konnte. Scheinbar nach einer Ewigkeit, als sie sich durch etwa dreißig Fuß [ca. 9,14 m] völliger Finsternis gekämpft hatten, kamen sie an eine Öffnung. Als er mit seinen Händen nach unten tastete, fühlte Heinerman die Kanten von Stufen. Diese führten in eine Kammer von etwa zwanzig Fuß [ca. 6,10 m] Länge und vierzehn Fuß [ca. 4,27 m] Breite. Die Luft war stickig und das Atmen fiel schwer.

Mehrere Inches feinen Staubes bedeckten den Boden und wurden mit jedem Schritt aufgewirbelt. Vielleicht drei Dutzend Stein-Kisten waren an einer Wand aufgestapelt und ungefähr weitere zwanzig an einer anderen. Sie alle waren “in eine Abdeckung aus Wacholder-Rinde eingepackt und rund herum mit Pinien-Harz abgedichtet, so als habe man sie wirklich wasserdicht machen wollen.” In einer kleineren, gegenüber liegenden, Kammer befanden sich zwei bestattete Mumien. Sie schienen die unglaubliche Größe von acht [ca. 2,44 m] oder neun Fuß [ca. 2,74 m] aufzuweisen.

Beide waren in ein Zement-Grab mit abnehmbarem Deckel gelegt worden. Sie waren ein Paar, Mann und Frau. Die Textur ihrer Haut war fast feucht, wie gebräuntes Leder. In der Höhle verstreut war eine Vielzahl von Waffen, Schwertern, Werk- zeugen, Kupfer und Metall-Tafeln von vielfältiger Größe. Einige der Platten lagen in fibrösen Stücken wie zerbrochenes Glas herum, nicht unähnlich der zerbrochenen Windschutzscheibe eines Autos.

Brewer sagte, die Stufen führten in die Kammer, als er sie erstmalig besuchte. Doch der überhängende Fels über dem Eingang war später abgebrochen, sodass er etwa zwei Jahre damit zubringen musste, parallel zu den Stufen einen Tunnel zu graben, um wieder in die Kammer hinein zu gelangen. Diese Arbeiten wurden nachts durchgeführt, um seine Aktivitäten geheim zu halten. Heinerman besuchte die Höhle danach mehrmals zusammen mit Brewer, immer im Schutz der Dunkelheit, abgesehen von einem einzigen mal bei Tageslicht. In der Kammer war es, wie er sagte, während dieses Besuchs bei Tage äußerst warm.

Dass ihr Inneres im Winter kühl ist, spricht dafür, dass die Höhle nicht tief unter der Erde liegt, und dass ihre Temperatur durch die draußen herrschenden Wetter-Bedingungen reguliert wird. Heinerman sagt, dass eine Wand im Inneren der Kammer eine Illustration aufweise, welche die Positionen mehrerer anderer Höhlen im Manti Valley zeigt. Mittels dieser Karte entdeckte Brewer ein weiteres geheimes Lager auf der West-Seite des Tals.

Brewer zeigte Heinerman schließlich seine Entdeckungen in einer weiteren dazugehörigen Fundstätte auf der West-Seite des Manti Valley. Nach einer extrem mühsamen Reise westlich von Wales, stand Heinerman vor dem Eingang einer natürlichen Höhle. Sie liegt unter einer überhängenden Felsen mit einem kleinen Kriechgang darunter. Die Höhle umfasste mehrere Tunnel und Kammern. Auch hier fanden sie Stein-Kisten, die Tafeln mit der seltsamen Schrift enthielten, zusammen mit Metall-Waffen und -Werkzeugen, doch keine Mumien (Wurde Australien einst von Riesen und Außerirdischen bewohnt? (Video)).

(Solange professionelle Forscher zu den angeblichen Kammern keinen Zugang erhalten, kann die Authentizität von Brewers Funden nicht bewiesen werden)

Ein Wandbild zeigte eine Jagd-Szene. Einige der Kisten wiesen Maya-artige Glyphen oder Illustrationen auf und wogen jede zwischen sechzig und neunzig Pfund. Mit Heinermans Worten “waren die zementierten Stein-Kisten hochgradig mit raffinierten Kunstwerken verziert”. Mit großem Aufwand wurden ein paar dieser Behälter aus dem Berg herausgeschafft. Heinerman besitzt immer noch einige davon. Zudem besitzt er auch eine große Anzahl der Metall-Platten.

Bisher sind Brewer und Heinerman die einzigen Personen, die angeben, diese Höhlen-Stätten besucht zu haben. Es sind keine Fotos von ihrem Inneren mit den gigantischen, hellhaarigen Mumien und den Metall-Waffen oder -Werkzeugen veröffentlicht worden. Auch die präzisen Ortsangaben dieser Stätten kennen nur ihre beiden Besucher.

Bis zu dem Zeitpunkt, an dem professionelle Forscher zu den angeblichen Kammern Zugang erhalten, kann die Authentizität von Brewers Funden nicht bewiesen werden. Gegen die Vorwürfe, er habe sich an einer Schwindelei beteiligt, stehen nur die Gegenstände, die er zur Legitimierung der Höhle präsentiert.

Ihre bloße Anzahl und der Grad der Handwerks-Kunst (jenseits der Fähigkeiten von Mr. Brewer als Kopist) sollte den Kritikern zumindest Zeit zum nochmaligen Nachdenken geben. Der wirklich aufwühlende Aspekt an seinen Angaben liegt weniger in seinem persönlichen Bericht und seiner Beschreibung, als in den vermutlichen Artefakten selber. Sie scheinen außerordentlich gut gemacht und sehr alt zu sein, doch zu keiner bekannten Kultur, altertümlich oder modern, zu gehören. Wenn sie authentisch sind, dann gehörten sie zu einem völlig rätselhaften Volk, von dem moderne Archäologen nicht die geringste Ahnung haben (Verbotene Archäologie: Zerstört das Smithsonian-Institut Skelette von Riesen?).

Das seltsamste ist vielleicht, dass einige der “Inschriften” eher modernen Computer-Schemata ähneln als irgend einer Form von Schrift. Es heißt, andere rothaarige Mumien seien im Westen gefunden worden, vor allem in Nevadas Lovelock-Höhle [vergl. dazu: Riesen im prähistorischen Nordamerika – unmöglich?, ff.; d. Red.]. Manche sehen in diesen fragwürdigen Funden und [dem] unerklärlichen Material möglicherweise Evidenzen für Lemurier in Alt-Amerika.

Man hielt [dieses Volk] für Angehörige einer seit langem verschollenen Zivilisation, die den Pazifik mit einer fortschrittlichen Technologie beherrschte, bis ihre Inseln möglicherweise von der See verschlungen wurden, und ein paar ihrer mit Schätzen beladenen Anführer in den amerikanischen Westen flüchteten.

Was auch immer die tatsächliche Identität der Manti-Objekte sein sollte, könnte eine leichtfertige Ablehnung das Risiko beinhalten, etwas zu verlieren, das möglicher Weise [Amerikas] wertvollstes kulturelles Erbe darstellt. Falls sie jemals verifiziert und entziffert werden sollten, könnten sie ein prähistorisches Vermächtnis offenbaren, das weitaus wertvoller als die Gold-Platten ist, auf denen es niedergeschrieben wurde.

Literatur:

Riesen – Von Aigaion bis Ymir

Monstern auf der Spur: Wie die Sagen über Drachen, Riesen und Einhörner entstanden

DIE ANUNNAKI. Vergessene Schöpfer der Menschheit

Im Schattenreich des Untersberges: Von Kaisern, Zwergen, Riesen und Wildfrauen

Quellen: PublicDomain/atlantisforschung.de am 04.07.2020

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.