Chaco Canyon ‒ der Schlüssel zur Raumfahrt? (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Heute ist der Chaco Canyon einer der besten Orte in den USA, um die Sterne zu sehen. Moderne Besucher können an dem Ort die Sterne betrachten, an dem einst die alten Völker vor Hunderten von Jahren lebten und aufblühten, ohne dass die Lichtverschmutzung die Aussicht beeinträchtigte.

Die Fähigkeit, die Sterne von diesem Canyon aus so klar zu sehen, der sich über 10 Meilen [16 Kilometer] erstreckt, faszinierte auch die Anasazi vor langer Zeit. Zwischen 850 und 1250 n.Chr. blühte hier eine kunstvolle Zivilisation auf, die aus zahlreichen mehrstöckigen Steingebäuden bestand, die sorgfältig in Übereinstimmung mit dem Kosmos und den Himmelsrichtungen gebaut wurden.

Obwohl der Canyon ungefähr 400 Jahre lang von einem hochintelligenten und hochentwickelten Stamm bewohnt war, verschwanden seine Bewohner spurlos. Bis heute wurden in diesem abgelegenen Canyon keine Grabstätten oder Friedhöfe entdeckt, und die Forscher bleiben verwirrt über das plötzliche Verschwinden der alten Gesellschaft.

Archäologen sind nicht die einzigen, die sich für diese prähistorische Zivilisation und ihre alten Observatorien interessieren. Auch die NASA untersucht den Chaco Canyon seit ungefähr 40 Jahren. Warum sollte eine Regierungsbehörde, die sich auf die Erforschung des Weltraums konzentriert, ein so großes Interesse an diesen antiken Ruinen haben? Ist es möglich, dass sie glaubt, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Chaco Canyon und der Raumfahrt gibt?

Was ist der Chaco Canyon?

Der Chaco Canyon befindet sich in der Region Four Corners in New Mexico (USA) und ist ein flacher Canyon, in dem vor etwa Tausend Jahren die Ureinwohner Amerikas lebten. Was von der Zivilisation übrig geblieben ist, weist auf eine hochentwickelte Infrastruktur hin, die anscheinend in Übereinstimmung mit verschiedenen Himmelskörpern errichtet wurde.

Riesige kunstvolle Steingebäude mit rund 700 Räumen und zahlreichen unterirdischen Zeremonienhallen (bekannt als “Kivas”) sind nur einige der Merkmale, die den Chaco Canyon zu einem außergewöhnlichen Ort machen.

Neben seiner komplexen Konstruktion ist eines der großen Geheimnisse der Gesellschaft des Chaco Canyon, warum sie überhaupt gegründet wurde. Der Canyon befindet sich an einem der unwirtlichsten Orte der Welt ‒ sengende Sommer mit mehr als 100 Grad Fahrenheit [ca. 38 Grad Celsius] und kalte Winter mit begrenzten Niederschlägen dazwischen, machen ihn für die Besiedlung äußerst unpraktisch. Warum hatten die amerikanischen Ureinwohner beschlossen, dort eine so ausgeklügelte Gemeinschaft aufzubauen?

Aufgrund ihrer Eignung für die Astronomie ist es möglich, dass sich die Bewohner alleine aus dem Grund im Canyon niederließen, um die Sterne zu deuten ‒ und das ist möglicherweise der Grund, warum die NASA von dieser prähistorischen Zivilisation so fasziniert ist. Vielleicht waren unsere Vorfahren weiter fortgeschritten als gedacht (Verbotene Archäologie: Aufwendig geschnitzte neolithische Steinkugeln in Schottland und… Bolivien!? (Videos)).

Die NASA untersucht die Geheimnisse des Chaco Canyon

Die NASA begann in den 1970er Jahren mit der Erforschung des Chaco Canyon, als die Organisation mithilfe der multispektralen Scantechnologie rund 300 Kilometer ausgeklügelter Straßen und unterirdischer Kivas entdeckte. Diese aufwändigen Straßen und Kivas sind weder mit bloßem Auge noch durch Luftaufnahmen sichtbar.

Was an den Straßen des Chaco Canyon ‒ die überbaut, nicht ausgelastet waren und gebaut wurden, ohne ein Ziel zu erreichen ‒ merkwürdig ist, ist die Tatsache, dass sie anscheinend keinen funktionalen Zweck hatten. Es ist vielmehr möglich, dass sie nur für symbolische und kosmografische Zwecke konstruiert wurden. Die Straßen wurden, wie ein Großteil der Architektur des Chaco Canyon, mit fortschrittlicher Geometrie, umfangreichen Arbeiten und viel Liebe zum Detail entwickelt.

Die NASA hat weiterhin umfangreiche Forschungen über den Canyon und die himmlische Linearität der dort residierenden antiken Architektur durchgeführt. Warum? Die Organisation führt es darauf zurück, um ein besseres Verständnis der Sonne zu erlangen. Einige Experten glauben jedoch, dass die NASA etwas Größeres untersucht: die alte Gesellschaft und ihre Rolle in der Raumfahrt. Waren unsere Vorfahren wissenschaftlich und technologisch weit genug fortgeschritten, um erfolgreich in den Weltraum zu reisen, und gibt es etwas, das die NASA von diesen Astronauten vergangener Zeiten lernen kann? Es ist definitiv möglich.

Die Architektur im Chaco Canyon ist nicht nur eine außergewöhnliche technische Leistung, sondern die Zivilisation wurde auch vollständig in Übereinstimmung mit Sonnenzyklen und Himmelskörpern errichtet ‒ was auf eine tiefe Verbindung zum Weltraum hinweist.

Ein tiefgehender Blick auf den Chaco Canyon

Wie bereits erwähnt, sind die Bewohner des Chaco Canyon offensichtlich spurlos verschwunden. In dem riesigen Canyon wurden keine Grabstätten oder Leichen entdeckt, obwohl er Hunderte von Jahren bewohnt war. Darüber hinaus haben die Experten keine Beweise dafür gefunden, dass eine Naturkatastrophe oder ein kulturelles Ereignis das Verschwinden der Gesellschaft verursacht hat.

Theoretiker nehmen an, dass dieses mysteriöse “Verschwinden” der alten Gesellschaft etwas mit der Faszination der Bewohner des Chaco Canyon von den Sternen zu tun hat. Wussten sie, dass etwas passieren würde, und beschlossen sie, den Planeten zu verlassen, anstatt unvermeidlichen Umwälzungen ausgesetzt zu sein?

“Kali Yuga”-Vorhersagen: Flucht vor einer Katastrophe

Es ist möglich, dass die Rasse des Chaco Canyon ihre Intelligenz und ihre Fähigkeit zur Astronomie nutzte, um einer bevorstehenden Katastrophe oder einer kolossalen Katastrophe zu entkommen. Nach alten Sanskrit-Texten durchläuft die Erde vier Yugas oder Epochen. Das vierte und letzte Zeitalter ist als Kali Yuga bekannt, was wörtlich übersetzt “Zeitalter des Dämons” bedeutet und die letzte Ära ist, bevor eine Art Katastrophe stattfindet, um den Zyklus der Erde neu beginnen zu lassen.

Es wird angenommen, dass wir derzeit im Kali Yuga leben, das durch eine menschliche Beschäftigung mit sich selbst, der Sünde, der Gier und dem Materialismus gekennzeichnet ist. Ist es durch einen drastischen Klimawandel, politische Umwälzungen und anhaltende Gewalt auf der ganzen Welt möglich, dass wir bald vor einer modernen Katastrophe stehen werden?

Wenn die Völker des Chaco Canyon wussten, dass eine Katastrophe bevorsteht, nutzten sie ihr astronomisches Wissen, um den Planeten vorher zu verlassen? Und hat die NASA ein ähnliches Motiv für die Untersuchung des Chaco Canyon?

Literatur:

Mein Vater war ein MiB – Band 2: Missing Link – Freimaurer erschufen die Evolutionstheorie, um die größten Geheimnisse der Welt zu verbergen!

Unterirdisch (DuMont Bildband): Verborgene Orte in Deutschland

Verwunschene Orte: Atlas der unheimlichen Orte. Eine düstere Reise um die Welt. Über 40 verfluchte Plätze der Welt und ihre geheimnisvollen Geschichten, illustriert mit historischen Karten.

Vulkane, Schluchten, Höhlen: Geologische Naturwunder in Deutschland

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 08.08.2020

About aikos2309

4 comments on “Chaco Canyon ‒ der Schlüssel zur Raumfahrt? (Videos)

  1. Mal was anderes nebenbei:

    https://de.sputniknews.com/deutschland/20200808327659823-wasserversorgung-niedersachsen-gemeinde/

    Da bricht die Wasserversorgung zusammen – angeblich, weil wegen Corona die Leute nicht in Urlaub fahren und zu Hause Wasser verbrauchen. – Was für ein Quatsch. – Verbrauchen die außerhalb des Urlaubs über’s ganze Jahr kein Wasser oder was?

    Bei uns hier sinkt trotz wasserreicher Gegend und Provinz auch stetig der Grundwasserspiegel.
    Warum wohl? – Aus dem Grundwasser wird die Wasserversorgung gespeist, die aus dem Wasserhahn kommt.
    Wenn aber immer mehr Tausende, Hunderttausende, Millionen Menschen hier eingeschleust werden, die dann mit ihren Großfamilien auf Staatskosten/Steuerzahlerkosten Wasser verbrauchen was das Zeug hält, weil sie aus den wasserarmen Ländern kommen und jetzt wohl täglich mit der ganzen Mannschaft die tägliche Dusche mindestens einmal nutzen, braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Versorgung nicht mehr nachkommt bzw. der Grundwasserspiegel immer weiter sinkt.

    Wir können hier nunmal nicht die sich noch zusätzlich hier fließbandmäßig vermehrenden Bevölkerungen ganzer Kontinente aufnehmen und zudem noch für diese kostenfrei fürstlichst alimentieren/aushalten und sie zudem noch für’s massenhafte Kindermachen belohnen ohne jegliche Gegenleistung von denen.
    Aber selbst, wenn ein Großteil von denen arbeiten ginge und Steuern und Abgaben zahlen würden, ist der Versorgung so vieler Menschen Grenzen gesetzt und diese sind nun bald erreicht – auch hinsichtlich der Wasserversorgung.

    Auch die schon etwas länger hier Lebenden als Gastarbeiter damals gekommenen muslimischen Großfamilien vermehren sich fließbandmäßig und lassen die Bevölkerung zusätzlich immens ansteigen, die versorgt werden will.

    Da nützt auch die Suche nach anderen bewohnbaren Planeten nichts. – Aber das ist wieder genau dieser Machbarkeitswahn des negativen männlichen Prinzips.

    Das ist Heuschreckenmentalität. – Auf dem eigenen Planeten Raubbau und grenzenlose Plünderung der Ressourcen betreiben – auch durch Überbevölkerung, denn der Planet kann einfach nicht noch mehr Menschen versorgen und schon garnicht auf einem kleinen geografischen Gebiet wie Deutschland und auch Gesamteuropa – und statt hier eine vernünftige Kehrtwende auf dem eigenen Planeten zu machen, wird in utopischen Vorstellungen einer baldigen Flucht auf einen anderen Planeten geschwelgt, den sie dann auch wieder plündern würden.

    Ich wüsste, wie ich diesen Dauergebärenden das Kindermachen abgewöhnen würde. – Den Finanzhahn abdrehen und ab zurück in die Heimat und Hilfsgelder nur noch unter der strikten und kontrollierten Bedingung von drastischer Geburtenkontrolle wäre nur ein Mittel der Wahl.

  2. Ja,ganz genau @Elisabeth.Und so wie es mit dem Trinwasser ist, so ist es auch mit den Nahrungsmittel und mit vielen anderen Dingen des tägl.Gebrauchs. Es wird dadurch auch alles viel teurer auch das wohnen ectr.Zuerst hat man die weisse Rasse aus Afrika vertrieben und jetzt kommen sie und wollen uns hier vertreiben.Zu dumm und zu faul, um selber was auf die Beine zu stellen .
    Was macht man mit Ungeziefer ? – Du hast es eh schon geschrieben – richtig,Geldhahn zu und fertig is die gaudi. 🤣😂
    Liebe Grüße ❤️

  3. Auch nur so nebenbei:wir haben in täusch – land aus allen Herrenländern dieser Welt kommend nicht 10 oder 20 Millionen von diesen “Bereicherern ” – “Goldstücke”- “Rakentechnikern” wie auch immer, man solche betiteln will,hier – sonder, mittlerweile 41 Mill. auf unseren heiligen Boden.
    Stand von Dez. 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.