Die Mini-Eiszeit beschleunigt sich: Neues Maunder-Minimum hat begonnen – verheerender Eissturm in den USA

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 11
  •  
  •  
  •  
  •  

„Wir stürzen jetzt in eine tiefe Mini-Eiszeit“, sagt der britische Astrophysiker Piers Corbyn, „und es gibt keinen Ausweg“.

In den nächsten 20 Jahren wird es im Durchschnitt immer kälter, sagt Corbyn, der einen B.Sc. in Physik und einen M.Sc. in der Astrophysik hat. Der Jetstream wird wilder: Es wird mehr wilde Temperaturänderungen, mehr Hagelereignisse, mehr Erdbeben, extremere Vulkanereignisse, mehr Schnee im Winter, miese Sommer, späte Frühlinge, kurze Herbstmonate und immer mehr Ernteausfälle geben.

„Tatsache ist, dass die Sonne die Meerestemperatur und die Meerestemperatur das Klima regiert “, erklärt Corbyn.

„Was wir jetzt haben, ist der Beginn der Mini-Eiszeit… sie begann um 2013. Es ist ein langsamer Start, und jetzt beschleunigt sich der Übergang in die Mini-Eiszeit.

Das Beste, was Sie jetzt tun können, ist, Ihren Politikern zu sagen, sie sollen aufhören, Unsinn zu erzählen“, schließt Corbyn.

Kleine Eiszeit, ausgelöst durch arktisches Meereis

Die kleine Eiszeit wurde nach den Ergebnissen eines neuen Papiers, das in der Zeitschrift Science Advances veröffentlicht wurde, durch einen großen Abfluss von Meereis aus dem Arktischen Ozean in den Nordatlantik ausgelöst.

Das Papier kombiniert marine Sedimentkerne, die vom Meeresboden vom Arktischen Ozean bis zum Nordatlantik gebohrt wurden. Diese Aufzeichnungen zeigen einen plötzlichen Anstieg des arktischen Meereises und des kalten Wassers , das ab etwa 1300 in den Nordatlantik exportiert wurde und Mitte des Jahrhunderts seinen Höhepunkt erreichte und endete abrupt in den späten 1300er Jahren.

Entscheidend ist, dass das provokative Papier zu dem Schluss kommt, dass ein externer Antrieb durch Vulkane oder eine andere Ursache möglicherweise nicht erforderlich ist, damit große Klimaschwankungen auftreten – eine bisher weit verbreitete Annahme: „Diese Ergebnisse deuten stark darauf hin, dass diese Dinge aufgrund interner Ereignisse aus heiterem Himmel auftreten können, der Variabilität im Klimasystem “, sagte Dr. Martin Miles, Forscher am Institut für Arktis- und Alpenforschung der University of Colorado.

Die Meereskerne zeigen aber auch einen anhaltenden, weit entfernten Puls des Meereises in der Nähe der nordischen Kolonien auf Grönland, ein Ereignis, das mit ihrem Untergang im 15. Jahrhundert zusammenfiel. Es wird angenommen, dass ein kühles Klima ihre Widerstandsfähigkeit stark belastet hat (Die „tickende Klimabombe“ der Arktis: Steht eine kleine Eiszeit bevor?).

Heute wird befürchtet, dass ein ähnliches Ereignis eintreten könnte.

„Wir warten darauf, dass ein riesiger Ausbruch von kaltem Wasser aus dem Beaufort Gyre freigesetzt wird“, sagt David Mauriello von der ORP, eine Freisetzung, die längst überfällig ist, da der Gyrus weitaus länger als normal an Ort und Stelle zirkuliert hat. „Und wenn es dies tut“, fährt Mauriello fort, „wird es möglicherweise den Golfstrom stilllegen.“

Eine Abschaltung des Golfstroms wird dazu führen, dass fast über Nacht kalte arktisähnliche Bedingungen in Westeuropa einfallen, schließt Mauriello, wobei Großbritannien, Irland und Skandinavien an der Spitze der Explosion stehen.

Es muss jedoch betont werden, dass diese Prozesse und Mechanismen nach wie vor wenig verstanden werden – aber auch die meisten Themen auf dem Gebiet der Klimawissenschaft:

Diese Realität macht das angebliche 100% ige Vertrauen und den Konsens über die Auswirkungen eines Spurengases wie CO2 auf die globalen Temperaturen noch absurder. Auch dieses Zitat von Michael Crichton trifft zu: „Wenn Sie hören, dass sich der Konsens der Wissenschaftler über irgendetwas einig ist, greifen Sie nach Ihrer Brieftasche, weil Sie sie haben.“

Und für diejenigen da draußen, die weinen, aber Crichton ist kein Wissenschaftler: 1) Ähm, er hat Dinosaurier wieder zum Leben erweckt, und 2) gut, Sie haben mich, also werde ich Astrophysiker mit einbeziehen. Stattdessen Piers Corbyns Ansichten zu CO2. Fazit: „Der Kohlendioxidgehalt hat keinen Einfluss – ich wiederhole, keinen Einfluss – auf das Klima“, erklärt Corbyn, „die CO2-Theorie ist von Anfang an falsch.“

Fallen Sie nicht auf falsche politische Agenden herein (Klima: Der Winter kommt früh in Südsibirien – gefrorene Apfelernte in den USA).

Verheerender Eissturm in den USA

Ein verheerender Eissturm hat den Süden der USA heimgesucht. In den Bundesstaaten Oklahoma und Texas sind bereits Tausende Bäume und Strommasten unter der Eislast zusammengebrochen, Hunderttausende Haushalte sind ohne Strom (Neue Eiszeit: Die Sonnenzyklen 25 und 26 werden dem Dalton-Minimum sehr ähnlich sein).

Dem Eissturm vorausgegangen war ein für Ende Oktober für den Süden der USA beispielloser Temperatursturz um mehr als fünfundzwanzig Grad. Während der frühe Wintereinbruch in den nördlichen Bundesstaaten mit heftigen Schneestürmen einher ging, war die heranströmende Frostluftschicht in den Südstaaten nur noch wenige Hundert Meter dick.

Darüber hielt sich eine bis zu plus 10 Grad milde Luftschicht, aus der es kräftig in die kalte Schicht am Boden hineinregnen konnte. So kam es in weiten Teilen von Oklahoma und Texas zu stundenlangem Eisregen.

Die Folgen des Eisregens für die Natur sind verheerend: Bäume und Sträucher sind mit teils zentimeterdicken Eispanzern überzogen und brechen unter der oft tonnenschweren Eislast zusammen. Allein in der Hauptstadt Oklahomas, in Oklahoma-City, sind Tausende Bäume betroffen, etliche von ihnen sind bereits umgestürzt oder in sich zusammengebrochen.

Aber auch zahllose Strommasten halten dem Gewicht der Eismassen nicht stand. Viele Leitungen hängen durch oder sind schon abgerissen, wodurch es zu folgenschweren Kurzschlüssen und Stromausfällen kommt (Klimamodelle: 30 Jahre lang keine Erwärmung – Aktivisten mögen keine kritischen Fragen (Videos)).

Solche Wetterextreme sind in den USA nicht ungewöhnlich. Grund dafür ist das Fehlen von Gebirgszügen in West-Ost-Ausdehnung, die eine Barriere gegen Kaltluftvorstöße aus Norden bilden würden.

So kann arktische Frostluft auf direktem Wege weit in den Süden vorstoßen und binnen kurzer Zeit Temperaturstürze von dreißig Grad und mehr auslösen. Außergewöhnlich ist allerdings ein so heftiger „Arctic Outbreak“ so früh im Winterhalbjahr so weit im Süden des nordamerikanischen Kontinents.

So stehen sich aktuell im Süden der USA arktische Frostluft und ein tropischer Wirbelsturm auf engstem Raum gegenüber. Denn an der Golfküste zieht – nur 650 Kilometer von der Eisfront entfernt – gerade der Hurrikan ZETA auf. Immerhin zieht sich die Frostluft in den nächsten Tagen so schnell wieder zurück, wie sie gekommen ist.

Schon am Wochenende steigen die Temperaturen in den vom Eissturm betroffenen Regionen Oklahomas wieder auf Werte um 20 Grad (Klima: Unbestreitbare NASA-Daten – globale Brände haben um 25% abgenommen)

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Quellen: PublicDomain/electroverse.net am 29.10.2020

About aikos2309

3 comments on “Die Mini-Eiszeit beschleunigt sich: Neues Maunder-Minimum hat begonnen – verheerender Eissturm in den USA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.