Neuigkeiten im Fall Kardinal Pell – Zeugen wurden von Vatikanbischof bestochen

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 9
  •  
  •  
  •  
  •  

Kardinal Becciu »stahl Gelder, um Zeugen« im Sex-Missbrauchsfall gegen den Rivalen George Pell zu bestechen

Der hochrangige katholische Kardinal Angelo Becciu ist beschuldigt worden, 700.000 Euro aus Vatikangeldern zur Bestechung von Zeugen verwendet zu haben, um die Verurteilung wegen sexuellen Missbrauchs gegen den australischen Kardinal George Pell zu erwirken.

Italienische Medien und The Times haben berichtet, dass Kardinal Giovanni Angelo Becciu, 72, verdächtigt wird, das Geld an Empfänger in Australien überweisen zu haben, um diese zu feindseligen Zeugenaussagen im Prozess des Angeblichen Missbrauchs vorzubringen. Pell wurde beschuldigt, in den 90er Jahren Chorknaben in Melbourne belästigt zu haben.

Nachdem der Dossier an sie Öffentlichkeit sickerte, machte Papst Franziskus kurzen Prozess mit dem Kardinal, der in der Vergangenheit als sein Handlanger und »Vollstrecker« galt. Becciu wurde als Leiter der Kongregation für die Heiligsprechung abgesetzt und aus dem Kardinalsamt entlassen. Becciu erfuhr von seiner Entlassung in einem 20-minütigen Treffen mit Franziskus am 24. September und beschrieb dieses Treffen in einer beispiellosen Pressekonferenz im Anschluss.

Becciu hatte sich als Freund des Papstes und als treuer Vollstrecker seiner Anweisungen betrachtet. »Dann sagt der Papst, er habe kein Vertrauen mehr in mich, weil er Berichte von den Richtern erhalten habe, die mich der Unterschlagung beschuldigen«, so Becciu.

Nach Angaben der italienischen Zeitung Il Messaggero wurden die Anschuldigungen von Monsignore Albert Perlasca, Beccius ehemaligem Hauptabgeordneten im Staatssekretariat, erhoben. Perlasca und Becciu arbeiteten mehrere Jahre lang zusammen und überwachten Aspekte der kurialen Verwaltung, einschließlich der Investitionen in die Finanzen des Vatikans.

Es wird vermutet, dass Perlasca im Rahmen einer seit Jahren laufenden Untersuchung über finanzielles Fehlverhalten im Staatssekretariat des Vatikans mit vatikanischen Staatsanwälten zusammenarbeitet.

Der Fall ist besonders brisant, weil Becciu nur die Spitze des Eisberges darstellen könnte.

Kardinal Pell war als Chef eines von Franziskus neu errichteten Präfektur für Wirtschaft damit beauftragt worden, Korruption im Vatikan aufzudecken. Informierte Quellen und persönliche Freunde, wie George Weigel, hatten vor Anfang an Pells Unschuld hervorgehoben und berichtet, die Anschuldigungen wären eine Schmierkampagne von korrupten Vatikanbischöfen gegen den Kardinal, um ihn und seine Nachforschungen unschädlich zu machen.

Der Dossier gegen Becciu scheint dieser Ansichtsweise Auftrieb zu geben (Mehrere katholische Priester enthüllen die Praxis des Satanismus im Vatikan).

 

Während seiner Zeit im Staatssekretariat war Becciu bekannt dafür, dass er ein angespanntes Verhältnis zu Kardinal Pell hatte. CNA berichtete, dass die beiden Kardinäle wiederholt wegen Pells Versuchen, die Finanzen des Vatikans zu reformieren und die von Papst Franziskus angeordneten Reformen durchzuführen, aneinandergeraten seien.

Becciu war 2016 maßgeblich daran beteiligt, die von Pell eingeleiteten Reformen zum Stillstand zu bringen. Obwohl Papst Franziskus der neu geschaffenen Präfektur für Wirtschaft autonome Aufsichtsbefugnisse über die Finanzen des Vatikans übertragen hatte, griff Becciu ein, als die Präfektur eine externe Rechnungsprüfung aller Abteilungen des Vatikans plante, die von der Firma PriceWaterhouseCooper durchgeführt werden sollte.

Weite Details des Falls werden in den kommenden Tagen erwartet. Sicher ist jedenfalls, dass Kardinal Pell – der für 13 Monate in einem australischen Gefängnis die Einzelhaft absaß – Opfer einer Intrige wurde, in der angebliche »Missbrauchsfälle« instrumentalisiert wurden, um ihn unschädlich zu machen.

Rechtsanwalt fordert Ermittlungen über „ein Komplott“ gegen Kardinal Pell

Der Rechtsbeistand von Kardinal George Pell fordert eine „internationale Untersuchung über ein Komplott“ gegen seinen Mandanten. Damit reagierte Robert Ritcher, der Kardinal Pell bereits vor Gericht verteidigt hatte, auf die jüngsten Enthüllungen, daß die Ankläger, die dem Kardinal sexuellen Mißbrauch Minderjähriger vorgeworfen und ihn damit vor Gericht gebracht hatten, von Kardinal Angelo Becciu dafür bezahlt worden sein sollen.

Kardinal Pell mußte durch den Instanzenweg gehen, bis er Anfang April 2020 vom Obersten Gerichtshof von Australien einstimmig freigesprochen wurde. Bis dahin mußte er Jahre der Vorverurteilung und der Verurteilung erster und zweiter Instanz zu sechs Jahren Gefängnis über sich ergehen lassen, bis die Höchstrichter seine Unschuld feststellten und die untergeordneten Instanzen für die Verurteilung rügten.

Rechtsanwalt Robert Ritcher forderte die australischen und die italienischen Behörden auf, Ermittlungen zur Geldüberweisung aufzunehmen. Italienische Medien hatten zuvor von einer Zahlung von 700.000 Euro berichtet, die in den Ermittlungsunterlagen der vatikanischen Staatsanwaltschaft aufgetaucht sei. Getätigt haben soll sie der damalige Substitut des vatikanischen Staatssekretariats und heutige Kardinal Angelo Becciu. Gegen Beccciu wird im Zusammenhang mit dem Kauf von Luxusimmobilien in London mit dem Geld des Vatikans im Wert von mehreren Hundert Millionen Euro ermittelt.

Auch noch zu weiteren Transaktionen ermittelt die vatikanische Staatsanwaltschaft. Becciu wurde von Papst Franziskus deshalb aller Ämter enthoben. Die Kardinalswürde wurde ihm belassen, allerdings unter Verzicht auf alle damit verbundenen Rechte. Damit darf Becciu nicht an einem eventuellen Konklave zur Wahl des nächsten Papstes teilnehmen (Festnahme im Vatikan nach Korruptionsskandal bei Immobiliengeschäft – „Wir bräuchten einen Papst, der nicht den starken Mächten und globalen Lobbys zuzwinkert“).

 

„Ich denke, daß diese Informationen eine ordnungsgemäße Untersuchung durch die Steuerbehörden erfordern, um das Geld aufzuspüren, das nach Australien gekommen ist“, sagte Ritcher der Financial Review (Vatikan: Neue Skandale um mutmaßlichen Geliebten des Papstes und Verwicklung in Geldwäsche).

Italienische Medien berufen sich als Quelle auf einen Mitarbeiter Beccius in dessen Zeit als Substitut, der aussagte, das Geld sei zur Bezahlung von Zeugen und einer Medienkampagne gegen Kardinal Pell verwendet worden.

Kardinal Becciu bestreitet die Medienberichte „kategorisch“. Er habe in „keiner Weise“ in den Justizfall von Kardinal Pell eingegriffen. Er bestreitet auch alle anderen Anschuldigungen, die derzeit gegen ihn im Zusammenhang mit dem Finanzskandal erhoben werden.

Tatsache ist, daß es zwischen Kardinal Pell und und dem damaligen Substituten Becciu erhebliche Gegensätze im Zusammenhang mit der von Pell aufgenommenen Finanzreform gab. Der bekannte Liturgiker und persönliche Freund von Benedikt XVI., Don Nicola Bux, bestätigte gestern in einem Interview, daß Becciu zu den Intriganten gegen Kardinal Pell gehörte.

Becciu habe versucht, die großen Geldtransaktionen für den Kauf der Londoner Immobilien zu verschleiern, dennoch habe das von Kardinal Pell geleitete Wirtschaftssekretariat diesen Versuch entdeckt. Hochrangige Beamte des Wirtschaftssekretariats teilten CNA mit, der damalige Substitut Becciu habe Kardinal Pell, als er damit begann, Nachforschungen anzustellen und Einzelheiten zu den Krediten einzufordern, insbesondere zu Krediten der inzwischen abgewickelten Schweizer Bank BSI, ins Staatssekretariat rufen lassen, um ihm eine „Rüge“ zu erteilen.

2016 half Becciu, die vom australischen Kardinal eingeleiteten Reformen zu stoppen. Obwohl Papst Franziskus das Wirtschaftssekretariat mit dem Auftrag einer eigenständigen Aufsichts- und Kontrollbehörde für die Finanzen und die Verwaltung errichtet und Kardinal Pell als Präfekten berufen hatte, lieh er dann Gegnern der Finanzreform wie Becciu das Ohr und beschnitt massiv die Zuständigkeiten des Wirtschaftssekretariats. Becciu habe eigenmächtig weitere Eingriffe vorgenommen, indem er vom Wirtschaftssekretariat bereits angesetzte Anhörungen im Zuge einer externen Finanzprüfung wieder absagte (Vatikan: Der falsche Prophet Papst Franziskus nicht mehr “Stellvertreter Christi”).

Becciu habe, laut CNA, Papst Franziskus überzeugen können, seine Eingriffe nachträglich gutzuheißen. Schließlich folgte die Kriminalisierung von Kardinal Pell durch falsche Anschuldigungen, die in Australien gegen ihn erhoben wurden und ihn zwangen sein Amt als Präfekt des Wirtschaftssekretariats ruhend zu stellen, um sich in seiner Heimat vor Gericht zu verteidigen (Vatikan: Enthüllung von Menschenopfern könnte bevorstehen – Papst Franziskus der Vergewaltigung bezichtigt (Videos)).

Papst Franziskus demontierte Kardinal Pell vollends just zum Zeitpunkt, als der Oberste Gerichtshof von Australien dessen Einspruch gegen die Verurteilung für zulässig erklärt hatte. Im November 2019 enthob er ihn seines Amtes und ernannte einen neuen Präfekten des Wirtschaftssekretariats. Ebenso entfernte er den Kardinal als Vertreter Ozeaniens aus dem C9-Kardinalsrat. Beide Entscheidungen mußten im laufenden Gerichtsverfahren den Eindruck erwecken, daß das Kirchenoberhaupt von der Schuld Pells überzeugt sei. Auch das ist eine Form, die Position eines Angeklagten zu schwächen.

Kardinal Pell traf am 29. September in Rom ein, wurde aber bisher nicht von Papst Franziskus empfangen (Vatikan: Homosexualität & Pädophilie in der Kirche und der Papst ändert das Vaterunser – eine Schlangengrube (Videos)).

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April erschien “Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren” (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: “Netflix, Hollywood und Mainstream-Medien vereint im Auftrag der pädophilen Eliten“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (beide Bücher für Euro 60,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/freiewelt.net/katholisches.info am 07.10.2020

About aikos2309

One thought on “Neuigkeiten im Fall Kardinal Pell – Zeugen wurden von Vatikanbischof bestochen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.