Verbotene Archäologie: Megalithische Ruinen in Russland enthalten die größten jemals entdeckten Steinblöcke

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  
  •  

Eine unglaubliche Entdeckung, die in Russland gemacht wurde, droht konventionelle Theorien über die Geschichte des Planeten zu zerstören. Auf dem Berg Shoria in Südsibirien haben Forscher eine absolut massive Wand aus Granitsteinen gefunden.

Einige dieser gigantischen Granitsteine ​​wiegen schätzungsweise mehr als 3.000 Tonnen, und wie Sie unten sehen werden, wurden viele von ihnen „mit flachen Oberflächen, rechten Winkeln und scharfen Ecken“ zugeschnitten. Nichts in dieser Größenordnung wurde jemals zuvor entdeckt.

Der größte Stein, der in den Megalithruinen von Baalbek im Libanon gefunden wurde, ist weniger als 1.500 Tonnen schwer. Wie um alles in der Welt hat jemand 3.000 Tonnen Granitsteine ​​mit äußerster Präzision geschnitten, sie auf die Seite eines Berges transportiert und 40 Meter hoch gestapelt?

Nach der allgemein akzeptierten Version der Geschichte wäre es für frühere Menschen mit sehr begrenzter Technologie unmöglich, so etwas zu erreichen. Könnte es möglich sein, dass die Geschichte dieses Planeten viel mehr beinhaltet, als uns beigebracht wird?

Seit Jahren staunen Historiker und Archäologen über die unglaublich großen Steine, die in Baalbek gefunden wurden. Einige dieser Steine ​​in Russland sind Berichten zufolge mehr als doppelt so groß. Unnötig zu erwähnen, dass viele Menschen von dieser Entdeckung sehr begeistert sind.

Die Webseite mysteriousuniverse.org berichtet:

Alternative Geschichtsinteressierte stehen kurz vor dem Wahnsinn! OK, vielleicht nicht ganz, aber sie werden das interessant finden.

In den Sibirischen Bergen wurde eine alte „super-megalithische“ Stätte gefunden. Diese Stelle wurde kürzlich in Gornaya Shoria (Berg Shoria) in Südsibirien gefunden und besteht aus riesigen Steinblöcken, die wie Granit aussehen, mit flachen Oberflächen, rechten Winkeln und scharfen Ecken. Die Blöcke scheinen gestapelt zu sein, fast wie zyklopisches Mauerwerk, und nun … sie sind riesig!

Russland ist kein Unbekannter für antike Megalithstätten wie Arkaim oder Russlands Stonehenge und die Manpupuner-Formation, um nur zwei zu nennen, aber die Stätte in Shoria ist insofern einzigartig, als die von Menschenhand geschaffenen Blöcke zweifellos die größten sind, die jemals von Menschenhand bearbeitet wurden (Geheimnisse der Geschichte aus Russland und Tibet: Mysteriöse Riesen bewohnten Eurasische Seen).

Wenn ich sage, dass dies eine neuere Entdeckung ist (2013), mache ich keine Witze. Tatsächlich fand die allererste Expedition zur Untersuchung dieser Steine ​​erst in 2013 statt. Vor dieser Expedition waren keine Fotos dieser Megalithsteine ​​bekannt. Der Archäologe John Jensen ist von diesen antiken Ruinen verwirrt, und das Folgende ist ein Auszug aus einem Beitrag in seinem persönlichen Blog:

Die Super-Megalithen wurden kürzlich von Georgy Sidorov auf einer Expedition in die südsibirischen Berge gefunden und fotografiert. Die folgenden Bilder stammen von der russischen Website von Valery Uvarov.

Es werden keine Messungen angegeben, aber nach der Skala der menschlichen Figuren sind diese Megalithen viel größer (2- bis 3-mal größer) als die größten bekannten Megalithen der Welt. (Beispiel: Der Stein der schwangeren Frau aus Baalbek im Libanon wiegt ungefähr 1.260 Tonnen.) Einige dieser Megalithen könnten leicht zwischen 3.000 und 4.000 Tonnen wiegen .

Unten habe ich einige der Bilder gepostet, auf die er sich bezog. Wie Sie sehen können, sind sie absolut atemberaubend …

Eine andere sehr ungewöhnliche Sache an diesen Steinen ist, dass sie den Kompass der Forscher dazu veranlassten, sich sehr seltsam zu verhalten.

Das Folgende ist ein Auszug aus einer Geschichte in einer russischen Nachrichtenquelle:

Einige Ereignisse, die während der Herbstexpedition stattfanden, könnten wahrscheinlich als mystisch bezeichnet werden. Der Kompass der Geologen verhielt sich sehr seltsam, aus einem unbekannten Grund weichen ihre Pfeile von den Megalithen ab. Was könnte das bedeuten? Klar war nur, dass sie auf ein unerklärliches Phänomen des negativen Erdmagnetfeldes stießen. Könnte dies ein Überbleibsel alter Antigravitationstechnologien sein?

Natürlich muss auf dieser Seite noch viel mehr Forschung betrieben werden. Niemand weiß, wer diese Steine ​​geschnitten hat oder wie alt sie sind.

Jensen glaubt, dass sie aus einer Zeit stammen, die „weit zurück in den Nebel der Vorgeschichte“ ist …

Diese Megalithen reichen weit in die Nebel der Vorgeschichte zurück, und tatsächlich ist diese Vermutung über ihre “Erbauer”, Methoden, Zweck und Bedeutung reine Spekulation, und als solche würde ich zögern, überhaupt eine andere Beobachtung anzubieten als zu sagen, dass unsere prähistorische Vergangenheit reicher ist, als wir jemals geträumt haben.

Diese Steine ​​werden wahrscheinlich sehr lange ein ungelöstes Rätsel bleiben.

Überaus klar ist jedoch, dass sie nach der allgemein anerkannten Version der Geschichte nicht dort sein sollten.

Und natürlich ist dies bei weitem nicht der einzige Ort auf der Welt, an dem sich massive Megalithruinen befinden. Am bekanntesten sind vielleicht die Megalithruinen in Baalbek, Libanon…

Das Folgende sind einige Informationen über Baalbek:

Die antike Stadt Baalbek ist eines der größten archäologischen Geheimnisse aller Zeiten. Baalbek liegt östlich des Litani-Flusses im Bekaa-Tal im Libanon und ist weltberühmt für seine exquisit detaillierten und dennoch monumental skalierten römischen Tempelruinen. In der Römerzeit war Baalbek als Heliopolis (nach dem Sonnengott) bekannt und enthielt einige der größten und bemerkenswertesten römischen Tempel, die jemals gebaut wurden.

Tatsächlich hatten die Römer in Baalbek einen außergewöhnlichen Tempelkomplex errichtet, der aus drei getrennten Tempeln bestand – einem für Jupiter, einem für Bacchus und einem für Venus. Viel wichtiger ist jedoch, worauf diese römischen Tempel gebaut wurden. Diese römischen Tempel wurden tatsächlich auf einer alten 5 Millionen Quadratmeter großen Plattform gebaut.

Das wurde aus einigen der größten Steine ​​hergestellt, die jemals in einem Bauprojekt in der Geschichte der Erde verwendet wurden. Tatsächlich wiegt der größte Stein, der in der Nähe der Ruinen von Baalbek gefunden wurde, ungefähr 1200 Tonnen und ist ungefähr 64 Fuß lang. Um das ins rechte Licht zu rücken, das entspricht ungefähr 156 afrikanischen Elefanten in voller Größe.

Wie Menschen in der Antike solche massiven Steine ​​bewegen konnten, ist ein völliges Rätsel. Tatsächlich wurden diese riesigen Bausteine ​​so eng zusammengestapelt, dass man nicht einmal ein Stück Papier zwischen viele von ihnen legen kann. Viele der architektonischen Meisterleistungen in Baalbek lassen sich nicht einmal mit der Technologie des 21. Jahrhunderts kopieren.

 

Wie haben sie das gemacht?

Wie haben sie so massive Steine ​​bewegt, um eine Struktur von solch komplizierter Präzision zu schaffen?

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass in der Antike sehr hoch entwickelte Technologien eingesetzt wurden. Diese megalithischen Ruinen erinnern unbestreitbar an hochentwickelte alte Zivilisationen (Russlands Pyramiden: Es gab einmal ein Pyramiden-Netzwerk auf der Erde! Steckt in der Pyramide die Urkraft des Universums?).

Also wer waren sie und was ist mit ihnen passiert?

Könnte es möglich sein, dass sie durch eine massive globale Katastrophe wie eine globale Flut ausgelöscht wurden?

Literatur:

Mein Vater war ein MiB – Band 2: Missing Link – Freimaurer erschufen die Evolutionstheorie, um die größten Geheimnisse der Welt zu verbergen!

Unterirdisch (DuMont Bildband): Verborgene Orte in Deutschland

Verwunschene Orte: Atlas der unheimlichen Orte. Eine düstere Reise um die Welt. Über 40 verfluchte Plätze der Welt und ihre geheimnisvollen Geschichten, illustriert mit historischen Karten.

Vulkane, Schluchten, Höhlen: Geologische Naturwunder in Deutschland

Quellen: PublicDomain/thetruthwins.com am 24.10.2020

About aikos2309

17 comments on “Verbotene Archäologie: Megalithische Ruinen in Russland enthalten die größten jemals entdeckten Steinblöcke

  1. Sehr Beeindruckend !
    Mal wieder ein klarer Beweis das es Kulturen gab die weitaus mehr Fähigkeiten hatten als wir Heutzutage !
    Leider sind solche Fähigkeiten verkümmert Dank der Religionen und der Politik die uns Menschen seit tausenden Jahren geistig Nieder hält.

  2. Manche Spuren alter Hochkulturen ließen sich nicht von den Wächtern der Täuscher beseitigen. Göbekli Tepe, 6000 Jahre älter als Stonehenge, hat man versucht im Sand einzubuddeln.

  3. Zu Gobekli Tepe empfehle ich den Film “Atiye: der Glaube” bei Netflix zu schauen mit deutschem Untertitel.

    Vor allem genau zuhören, was Atiye am Ende zu ihrem Peiniger und Entführer Sedar sagt, nachdem sie ihn rettete, als bei ihrer Entführung das Auto verunfallte.

    Sie hätte ihn darin sterben lassen können. Nach der Rettung fragt Sedar sie, warum sie ihn gerettet hat. – Das ist die wichtigste Aussage in dem ganzen Film, der aber eben auch verdeutlicht, WAS Göbekli Tepe wirklich ist.

    Ich hoffe es gibt den Film noch und er wurde nicht wegzensiert von Erdow.hn.

    1. Du meinst die Serie in 2 Staffeln, hier Staffel 2 Folge 8.
      Die Darstellungen von Vogelmenschen tauchen auch auf den Statuen der Osterinseln auf.
      Laut Herschel sprechen alle urzeitlichen Zivilisationen von Besuchern aus dem All…Sie zeigen Himmelsgefährte und vor allem vogelköpfige Gottheiten…Sie bauten einzigartige Megalithanlagen…und zeigen Teile derselben Sternenkarte.

      1. @Hatti

        Jep – die meine ich und wie gesagt am wichtigsten, was Atiye in der letzten Folge dann nach dem Unfall zu Sedar sagt.

        Aber insgesamt zeigt die Serie auch klar, dass Göbekli Tepe auf die vorpatriarchalische Zeit zurückgeht und einen direkten Bezug zur “Großen Mutter” und die höchsten Bewusstseinsebenen (durch das rosa-hellviolette Licht symbolisiert) darstellt/hat.

        Sehe ich jedenfalls so.

      2. Mag sein. Um das verifizieren zu können, bedarf es der Eliminierung der Lügenherrschaft und des Sklavendaseins. Das ist oberste Priorität. Die ältesten Bauwerke waren die besten und die filigransten. Seit der menschlichen (offiziellen) Zivilisation ging es immer nur abwärts. Um zu einem Aufstieg zu kommen, muss man erst einmal den Abstieg stoppen.
        https://bumibahagia.com/2018/02/04/steine-sprechen-12/

      3. @Hatti

        Tja – vielleicht geht es der Masse der Menschen ebenso wie diesen Maya-Indianern mit all dem, was hier geschieht und wovon sie sich schlichtweg keine Vorstellung machen können, weil es völlig außerhalb ihrer Vorstellungskraft liegt, weil es schlichtweg noch nie vorkam.

        Warum dann die 10 -15 % der sogenannten Aufgewachten diese Vorstellung haben, ist die andere Frage. Vielleicht waren diese schon immer wach, vielleicht sind diese wirklich Inkarnationen von anderen Planeten, aus anderen Welten, die solches bereits überwunden haben und daher ihre Erinnerung daran in diese Inkarnation mitgebracht haben.

  4. Der ‘heutige’ Mensch glaubt, das Non plus Ultra, das größte alles Größten, das Fortgeschrittensde aller Zeiten zu sein.
    Vergißt dabei, daß es bereits tausende (millionen) Jahre zuvor hochintelligente Zivilisationen gab, gegen die die ‘heutige Zivilisation’ als primitiv zu bezeichnen ist.
    Der ‘Urmensch’ war zivilisiert. Der heutige Mensch ist infolge geistiger und körperlicher Degeneration rückständig, weil er Gott verleugnet.

  5. Gestern im TV hat sich Kevin Bacon einfach mittels “Quantenrevision” (WTF?) unsichtbar gemacht und sich in fremde Schafzimmer geschlichen. Ich denke so könnten es die Leute damals auch gemacht haben. Aber im Ernst… ich glaube an die Zement-Hypothese…oder wundersame SteinVerflüssigung und Antigravitation… auch Teleportation ist denkbar.

  6. in einem Gesamtverständnis des menschenverbrauchenden Goldschöpfungsparadigma Gottes möchte ich mal folgendes prinzipielle Bild entwerfen: 7 sonnenkultische Imperien gehen postatlantisch als sog «Königreiche des Südens» der Reihe nach unter, Ägypten, Assyrien, Babylon, Persien, Griechenland, Rom, AngloAmerika, dialektisch weiß gesteuert von einem kontinuierlich herrschenden saturnkultischen inneren Imperium, mit der aktuellen Etablierung der NWO wird Atlantis resp das goldene Zeitalter wiedererlangt sein. In Erfüllung Offb 21,1 «Und ich sah (a) einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn (b) der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr.»
    Dieser Ablauf startete vor knapp 6000 bzw 5781 Jahren welchen Startpkt ich mit dem mythologischen Kauf Abrahams der Machpelakulthöhle Gen 23 und dem Diebstahl Rachels der Teraphim Labans rückwärts Nabel? Gen 31,19 « Rahel stahl ihres Vaters Götzen», worunter sich auch der Orakelschädel Adams befunden haben soll, um sie Abraham zu übereignen, verbinde. Biblisch ist alle Historie und Prähistorie in dieses Zeitintervall eingeschrieben, woraus sich chronologische Inkohärenzen erklären. Was war zuvor?
    Das innere Imperium spielte zuvor 6000 Jahre mit den «Königreichen des Nordens» als weiß auf Sieg wider Ethnien der Königreiche des Südens als schwarz. Hierbei handelte es sich ebenfalls um eine Abfolge von 7 sich ablösenden Imperien, die sich über Gebiete der großen Tartarei, Europas und Asiens ungefähr die Gebiete der früheren Sovjetunion und vielleicht darüber hinaus wie dem Taklamakan Hochland erstreckten. Arierverklärende Kulte greifen nostalgisch auf diese prähistorische Situation zurück. Megalithische Strukturen wie auf dem Gornaya Shoria in Südsibirien bezeugen prähistorische Kultzentren nordischer sonnenkultischer Imperien.
    Zwecks Komplettierung zu 7000-Jahreswochen wären dann noch zusätzliche je 1000 Jahre anzusetzen.

  7. “…und das Meer ist nicht mehr.”

    Mich würde vielmehr mal interessieren, was das zu bedeuten haben soll.

    Meer heißt ja Mutter und ist auch in der Bedeutung des Urmeeres zu sehen – des Pleromas.

    Wir sehen ja den ständigen Versuch der Auslöschung des Weiblichen – Notre Dame, das Hotel Shangri La auf Sri Lanka als Symbolik, der Android namens SOPHIA mit verliehener saudi-arabischer Staatsbürgerschaft und Pass nebst allen Rechten, die dort sonst nur Männer haben, etc. etc. etc..

    Insofern sehe ich diese Aussage eher negativ – eben ohne Leben, denn das Meer ist das Leben, das Pleroma/die Urmutter ist das Leben, das alles aus sich heraus gebar. – Klingt sehr nach einer rein männlichen technokratischen lebensbefreiten Technowelt, an der die E.ITE ja ohnehin mit Hochdruck bastelt.

    1. vermutlich. das Menschenmeer der tributpflichtigen Bevölkerungsmassen. Sedisvakanzpapst Franziskus hielt zu Ostern eine Messe vor leerem Petersplatz in kultischer Vorwegnahme der Zielvorgabe. richtig, mythisch sind tributpflichtige Ethnien als Weiber metaphrasiert, vom Hohenpriester Salomo wird tradiert, dass er 700 Frauen, 300 Nebenfrauen hatte, was damit ausgesagt ist, sind die Vielzahl der tributpflichtig gemachten und abgeschöpften Ethnien aus allen Kulturen der Welt und allen Vorzeiten, keinesfalls bezogen auf Jehud um -1200. Alternativ werden tributpflichtige Ethnien als Grasfresserherdentiere, Pflanzenfresser, Rinder, Schafe, Götter stets als Prädatoren generell als Schlangen, weiters als Raubvögel, Adler, Phöninge, Großkatzen, Sphingen, Panther,.. metaphrasiert, in der Übertragung aber auch fahrende Völker, die in der Antike Kaputiererfunktion an seßhaften Ethnien hatten. Zigeuner zB oder Gypsies waren E_gypsies, Ägypter jedenfalls aufgrund ihrer kabbalistischen Funktion, ethnisch stammen sie vielmehr aus dem Hindukusch, sie befragten die Götter mit dem Zigeunertarot, es gibt ein original deutsches Tarotkartendeck, mit ägyptischen Motiven. Es soll in Irland noch Nachfahren von 4 fahrenden Völkern, 2 ethnisch keltischen geben.
      Die Genesis tradiert die Mythe von Abel und Kain für Habiru und Kanaanäer, die Habiru, abr, mit vertauschtem l statt r bei Abel, waren Kriegsnomaden, die die sesshaften Bevölkerungen, Kanaanäer zyklisch abschöpften, die Schuldfrage ist allerdings implizit vorgegeben in Opfer-Täter-Umkehr aufzulösen. Jakob und Esau Esau wie Isa, Jesus für Christen. Fahrender Kriegsnomaden bedarf es schon längst nicht mehr, das Strategem für Christen besteht darin, dass sie gebeten sind, sich an Tributzykelendzeiten in dialektischer Fehlsteuerung wechselseitig zu kaputieren, sodaß sie funktional ihre eigenen Kaputiererethnien sind. klappt stets richtig zuverlässig.

  8. Welten im Zusammenstoß
    Dr. Immanuel Velikovsky und dieweiteren Bücher erklären sehr schön ,auch mit arcäologischen beweisen die flüt vor ca 4000 jahren.bestimmt wurden damals auch die alten hochzivilisationen ausgelöscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.