Corona-Test-Panne: Von 60 Positiven waren 58 dann doch negativ

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  

PCR-Tests auf Corona sind offenbar nicht immer so zuverlässig, wie allgemein behauptet wird. In Bayern waren 58 von 60 ursprünglich positiv getesteten Patienten nach einer Kontrolle schliesslich negativ.

Fehlerquote bei PCR-Tests in Bayern lag bei 97 Prozent

Im September 2020 schrieben die im Mainstream so beliebten Faktenchecker noch, dass falsch-positive PCR-Tests laut Experten in der Praxis so gut wie keine Rolle spielten, da als positiv eingestufte Proben in vielen Laboren nicht nur einmal, sondern mehrfach überprüft würden (1).

Auch das Robert-Koch-Institut wird zitiert: „Aufgrund des Funktionsprinzips von PCR-Testen und hohen Qualitätsanforderungen liegt die analytische Spezifität bei korrekter Durchführung und Bewertung bei nahezu 100 Prozent.“ Die Kritiker der PCR-Tests, die von einer Fehlerquote von um die 2 Prozent ausgehen, würden also völlig falsch liegen.

In Bayern aber lag kürzlich die Fehlerquote bei fast 97 Prozent, was für die betreffenden Patienten – letztendlich völlig umsonst – Stress, Angst und Isolation bedeutete. Auch deren Kontaktpersonen wurden in Quarantäne geschickt, ebenfalls umsonst (4).

Keine Kontrollen in einem der grössten Testlabore Deutschlands

Dem Isar-Amper Klinikum Taufkirchen/Vils war aufgefallen, dass plötzlich übermässig viele positive Testergebnisse eintrudelten, woraufhin man eine Überprüfung derselben anforderte. Es zeigte sich, dass von 60 positiven Testergebnissen 58 negativ waren.

Der Grund: Das verantwortliche Labor – das Augsburger MVZ-Labor – war wegen massiv angestiegener Testzahlen überfordert gewesen. Angeblich hatte es wegen Lieferengpässen eines Herstellers für Testzubehör die Kontrollen der positiven Testergebnisse schleifen lassen.

Die MVZ-Labore gehören zu den 20 grössten Laboren Deutschlands, in denen 50 Prozent der deutschen Corona-Tests durchgeführt werden (4). Derzeit (30.10.2020) sind das über 1,1 Millionen Tests pro Woche (2). Und genau diese steigenden Testzahlen sind auch der Grund dafür, dass wir eine Pandemie haben, eine Test-Pandemie (Prof. Dr. Dr. med. Enrico Edinger in einem offenen Brief an alle Leser: Inzidenzen, Neuinfektionen, zweite Welle … Was der PCR-Test wirklich ist und kann (Videos)).

Infektionszahlen steigen, weil die Testzahlen steigen

Tagtäglich wird in den Mainstream-Nachrichten von besorgniserregend emporschnellenden Infektionszahlen gesprochen. Steil ansteigende Kurven oder Balkendiagramme werden gezeigt. Was aber steigt, das sind, wie längst bekannt sein dürfte, insbesondere die Testzahlen und mit ihnen verständlicherweise die positiven Testergebnisse.

Würde man heute an diesem einen Tag die gesamte Bevölkerung Deutschlands (oder eines anderen Landes oder der ganzen Welt) testen, dann würde das Ergebnis jedes dieser Diagramme sprengen, ohne dass sich an unserer gesamtgesundheitlichen Situation irgendetwas geändert hätte.

Die Infektionszahlen werden also ohne Bezug zur Anzahl der Tests präsentiert. Viele Menschen erkennen dieses „Versäumnis“ aber nicht und lassen sich in Angst und Schrecken versetzen.

Die meisten Positiven sind gesund!

Gleichzeitig sind die meisten positiv Getesteten völlig gesund. Sie zeigen keinerlei Symptome. Ein Grossteil jener Menschen also, die hinter den steigenden „Infektionszahlen“ steckt, ist nicht krank und auch nicht zwangsläufig ansteckend! (Ist Spahn nach der Grippeimpfung HIV-positiv? Kann die Grippeimpfung den PCR-Test beeinflussen?)

Und selbst derjenige, der Symptome zeigt, ist im Allgemeinen nach wenigen Tagen wieder fit. Nur ein Bruchteil der Betroffenen muss in ein Krankenhaus und noch weniger Betroffene benötigen eine Behandlung auf der Intensivstation.

Situation in Kliniken und Intensivstationen ist entspannt

Seit Kalenderwoche 38 stieg die Zahl der positiv Getesteten von unter 1 Prozent auf etwa 3,6 Prozent (KW 42). Nach wie vor ist die Situation in den Kliniken und Intensivstationen coronatechnisch aber entspannt, wie Sie im DIVI-Intensivregister online selbst nachsehen können (3). Da im Herbst und Winter jedoch grundsätzlich verstärkt Atemwegserkrankungen auftreten, werden Kliniken und Intensivstationen in den nächsten Wochen – wie in jedem Jahr – selbstverständlich einen Zustrom erleben.

Aus den derzeitigen Zahlen jedoch – wie z. B. am 29.10.2020 auf www.hessenschau.de – ein Horrorszenario zu kreiieren mit dem Titel „Corona-Prognose: In drei Wochen keine freien Intensivbetten mehr?“ (5) steht in keinem Verhältnis zur Realität und klingt eher nach dem Wunsch, eine selbsterfüllende Prophezeiung auf den Weg zu bringen.

Denn angstvolle und durch die restriktiven Massnahmen der Regierung einsame, arbeitslose und langsam auch hoffnungslose Menschen werden schneller krank.

Was an den steigenden Infektionszahlen positiv sein könnte

Wann und wo wird im Mainstrem tatsächlich an die Gesundheit der Menschen gedacht? Wo wird Mut gemacht? Wo wird Hoffnung geschenkt? Wo wird erklärt, wie man sein Immunsystem stärken kann, um gesund – ohne Grippe, Erkältung, Covid-19 etc. – durch den Winter zu kommen? Wo wird erklärt, dass die steigenden „Infektionszahlen“ durchaus auch positiv gesehen werden können?

Denn da die meisten positiv getesteten Personen – falls die Tests korrekt waren – gesund sind, bedeutet dies: Das menschliche Immunsystem kommt sehr gut mit SARS-CoV2 zurecht, diese Menschen sind immun – und das, wo man uns noch im Frühjahr ein völlig neues und fremdartiges Virus prophezeit hat, gegen das es keine Immunität gäbe.

Verweise:

(1)Echtermann A, PCR-Test auf SARS-CoV-2: Warum in der Praxis falsch-positive Ergebnisse selten sindCorrectiv, 9.9.2020

(2)statista.de, Anzahl durchgeführter Tests für das Coronavirus (COVID-19) in Deutschland bis KW 42 2020

(3)DIVI-Intensivregister

(4)Rimpel K, FALSCHE CORONA-TESTS HÄUFEN SICH, Vorfall in bayerischer Klinik: Von 60-Positiv-Ergebnissen sind 58 doch negativ – Labor-Chefin nennt Gründe, aktualisiert 29.10.2020, Merkur.de

(5)Eggers J, Corona-Prognose: In drei Wochen keine freien Intensivbetten mehr?, 29.10.2020, hessenschau.de

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April erschien “Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren” (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: “Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“, warum Stanley Kubrick wirklich sterben musste!

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (beide Bücher für Euro 60,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/zentrum-der-gesundheit.de/ am 01.11.2020

About aikos2309

4 comments on “Corona-Test-Panne: Von 60 Positiven waren 58 dann doch negativ

  1. stern.de/gesundheit/grippe/grippe-2018-dauert-an–42-400-neue-grippe-faelle-in-nur-einer-woche-7892058.html
    ………..
    watergate.tv/zensur-jetzt-geht-es-um-buecher/

  2. Änderungem im November/ab November:

    https://www.gmx.net/magazine/panorama/lockdown-light-kfz-steuer-aendert-november-35224268

    Auszug aus Text:

    “Antigen-Schnelltests für Alten- und Pflegeheime

    Standard beim Testen auf SARS-CoV-2 sind die sogenannten PCR-Tests. Darüber hinaus gibt es aber auch Antigen-Schnelltests, die seltener eingesetzt werden, weil die PCR-Tests zuverlässiger sind. Nach einer neuen Testverordnung sollen die Schnelltests aber vor allem für Besucher, Beschäftigte, Bewohner und Patienten von Pflegeheimen, Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen nun häufiger zur Anwendung kommen.

    Damit soll verhindert werden, dass Risikopatienten von COVID-19 lange ohne Besuch auskommen müssen. Denn die Antigentests müssen nicht an ein Labor geschickt und dort ausgewertet werden, das Ergebnis liegt also schneller vor.

    Zudem sollen Infektionen bei Risikopatienten so schneller entdeckt werden.”

  3. Klar – es gibt mehr und mehr Corona-Fälle weil mehr getestet wird. Andererseits – wenn es mehr IQ-Tests gäbe hätten wir auch mehr Idioten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.