Fukushima: Die unendliche Ausbreitung der nuklearen Pandemie

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

Es war nicht Covid, daher blieben die Nachrichten fast unbemerkt: Japan wird über eine Million Tonnen radioaktives Wasser aus dem Kernkraftwerk Fukushima ins Meer abgeben. Der katastrophale Vorfall in Fukushima wurde durch ein künstliches Erdbeben und einen Tsunami ausgelöst, der am 11. März 2011 die Nordostküste Japans traf, das Kraftwerk versenkte und den Kern von drei Kernreaktoren zum Schmelzen brachte.

Das Kraftwerk wurde an der Küste nur 4 Meter über dem Meeresspiegel mit fünf Meter hohen Wellenbrecherdämmen in einem vom Tsunami betroffenen Gebiet mit Wellen von 10 bis 15 Metern Höhe errichtet.

Darüber hinaus hatte die private Firma Tepco, die die Anlage leitete, bei der Kontrolle des Kernkraftwerks schwerwiegende Fehler begangen: Die Sicherheitsvorrichtungen wurden zum Zeitpunkt des Tsunamis nicht in Betrieb genommen.

Seit Jahren wird Wasser durch die Reaktoren gepumpt, um den geschmolzenen Brennstoff abzukühlen. Das Wasser wurde radioaktiv und wurde in über tausend großen Tanks in der Anlage gelagert, wobei 1,23 Millionen Tonnen radioaktives Wasser angesammelt wurden.

Tepco baut weitere Tanks, die aber bis Mitte 2022 ebenfalls voll sein werden.

Tepco muss weiterhin Wasser in die geschmolzenen Reaktoren pumpen und hat beschlossen, in Übereinstimmung mit der Regierung das so weit angesammelte Wasser nach dem Filtern ins Meer abzuleiten, um es weniger radioaktiv zu machen (jedoch inwieweit es nicht bekannt ist), der Prozess kann 30 Jahre dauern.

Es gibt auch radioaktiven Schlamm, der sich in den Dekontaminationsfiltern der Anlage ansammelt, in Tausenden von Behältern gelagert wird, sowie große Mengen an Erde und anderen radioaktiven Materialien.

Wie Tepco zugab, ist das Schmelzen in Reaktor 3 besonders schwerwiegend, da der Reaktor mit Mox beladen war, einem instabileren und radioaktiveren Gemisch aus Uranoxiden und Plutonium.

Der Mox für diesen und andere japanische Reaktoren wurde in Frankreich unter Verwendung von Atommüll aus Japan hergestellt. Greenpeace hat die Gefahr des Transports dieses Plutoniumbrennstoffs für zehntausend Kilometer angeprangert (Fukushima: Radioaktives Wasser soll im Meer entsorgt werden!?).

Greenpeace verurteilte auch, dass Mox die Verbreitung von Atomwaffen befürworte, da Plutonium leichter gewonnen werden kann und es im Zyklus der Uranförderung keine klare Trennlinie zwischen der zivilen und militärischen Verwendung von spaltbarem Material gibt.

Bisher wurden weltweit rund 240 Tonnen Plutonium für den direkten militärischen Einsatz und 2.400 Tonnen für den zivilen Einsatz (mit ihnen können jedoch Atomwaffen hergestellt werden) sowie rund 1.400 Tonnen hochangereichertes Uran angesammelt werden für militärische Zwecke.

Ein paar hundert Kilogramm Plutonium würden ausreichen, um 7,7 Milliarden Einwohnern des Planeten Lungenkrebs zu verursachen, und Plutonium bleibt für einen Zeitraum, der fast zehntausend menschlichen Generationen entspricht, tödlich.

Damit hat sich zum ersten Mal in der Geschichte ein zerstörerisches Potenzial angesammelt, das die menschliche Spezies vom Erdboden verschwinden lässt.

Die Atombombenanschläge von Hiroshima und Nagasaki; die mehr als 2.000 experimentellen nuklearen Explosionen in der Atmosphäre, auf See und im Untergrund; die Herstellung von Atomsprengköpfen mit einer Leistung von über einer Million Hiroshima-Bomben; Die zahlreichen Unfälle mit Atomwaffen und Unfälle mit zivilen und militärischen Atomkraftwerken haben zu einer radioaktiven Kontamination geführt, von der Hunderte Millionen Menschen betroffen waren.

Ein Teil der weltweit etwa 10 Millionen jährlichen Krebstoten – dokumentiert von der WHO – ist auf die langfristigen Auswirkungen der Strahlung zurückzuführen.

In zehn Monaten verursachte Covid-19 nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation erneut rund 1,2 Millionen Todesfälle weltweit. Diese Gefahr sollte nicht unterschätzt werden, rechtfertigt jedoch nicht die Tatsache, dass die Massenmedien, insbesondere das Fernsehen, nicht darüber informiert haben, dass über eine Million Tonnen radioaktives Wasser aus dem Kernkraftwerk Fukushima ins Meer eingeleitet werden, mit dem Ergebnis, dass es die Krebstodesfälle beim Eintritt in die Nahrungskette weiter erhöht.

Der Todesstoss für die Fischerei

In Japan und der Region gibt es aber auch einigen Widerstand gegen die geplante Entsorgungslösung. Umweltorganisationen sind überzeugt, dass die Auswirkungen auf die umliegenden Meeresgebiete nicht so harmlos wären wie behauptet und die Meeresfauna und -flora rund um das Gebiet schweren Schaden nehmen würde. Negative Folgen solcher Aktionen für das maritime Leben würden oft unterschätzt und würden erst Jahre später sichtbar, argumentieren sie.

Japans Fischer kämpfen ebenfalls seit Jahren dagegen, dass das kontaminierte Wasser ins Meer gelassen wird. Die Branche wurde durch die Atomkatastrophe schwer getroffen und rappelt sich erst langsam wieder auf.

Vergangene Woche hat der Vorsitzende des Fischereiverbandes gesagt, die jahrelange Arbeit, um den Ruf der Produkte aus Fukushima wieder aufzubauen, würde mit diesem Schritt zunichtegemacht, und der Fischerei würde der endgültige Todesstoss versetzt.

Auch Südkorea steht den Plänen sehr kritisch gegenüber. Seoul liess verlauten, der für das maritime Leben verheerende Schritt würde die (bereits angespannten) Beziehungen zwischen den Nachbarstaaten weiter beschädigen. Südkorea hält bis heute an einem Importverbot für Fische und Meerestiere aus der Region um Fukushima fest und hat erst kürzlich die Radiation-Tests für Produkte aus Japan wieder verschärft.

Literatur:

Reaktor 1F – Ein Bericht aus Fukushima 1

Grüße aus Fukushima

Fukushima: Vom Erdbeben zur atomaren Katastrophe

Quellen: PublicDomain/humansarefree.com/nzz.ch am 11.11.2020

About aikos2309

3 comments on “Fukushima: Die unendliche Ausbreitung der nuklearen Pandemie

  1. Der Reaktorunfall ist im Einklang mit dem 1. gretelschen Klima-Postulat: Vernichte alles Leben, auch wenn es Meerestiere sind, um den CO2-Ausstoss unter Wasser zu stoppen !

  2. So weit ich mich erinnern kann, wurde damals gesagt, dass die ganze Brühe vorwiegend in die Behringsee fließen würde, dem Hauptfischfanggebiet aller Meeresfische, die dann vor allem in europäischen Supermärkten verkauft werden. – Die Leute haben keine blasse Ahnung, was die alles mit so einem Meeresfisch futtern. – Zudem wurde gesagt, dass die Brühe weiterhin ins Meer läuft und ich habe den dringenden aber von mir nicht beweisbaren Verdacht, dass das seitdem nie aufgehört hat.

    Zudem bleibt das doch nicht in der Behringsee, sondern verbreitet sich über die Meeresströmungen weiter.

    Also wer hier noch Fisch isst, der sollte dann vielleicht mal umsteigen auf Süßwasserfische. Besser wäre natürlich, bio-vegetarisch zu leben – aber gut, muss jede/r selbst wissen.

  3. Aber dass im Meerwasser, wie auch in vielen anderen Wässern, auch Mineralwässern, natürliches Uran enthalten ist, ist bekannt?

    Ich will das nicht gutreden, aber die ganzen radioaktiven Stoffe kommen nicht bsp. vom Mars, die sind schon immer hier, die Natur hat sich darauf eingestellt.
    Siehe Tschernobyl, win Biotop heute mit einer selten gesehen Artenvielfalt!

    Atomkraft wird auch vom IPCC empfohlen, um CO2 einzusparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.