Trump wird kein Wahlergebnis anerkennen, solange es juristische Auseinandersetzungen gibt: „Das sind gute Nachrichten, das heißt, ich habe gewonnen!“

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 11
  •  
  •  
  •  
  •  

„Selbstverständlich wird er (Trump) nicht aufgeben, wenn noch mindestens 600.000 Stimmzettel infrage stehen”, sagte Giuliani am 7. November vor Reportern in Philadelphia.

Rudy Giuliani, der ehemalige Bürgermeister von New York und Anwalt von Präsident Donald Trump, sagte, der Präsident werde die Wahl inmitten einer Reihe von Klagen, die von der Trump-Kampagne eingereicht wurden, nicht aufgeben. Mehrere Nachrichtenagenturen haben Joe Biden zum Wahlsieger erklärt, nachdem die Kampagne des früheren Vizepräsidenten am 7. November seinen Sieg verkündet hatte.

„Selbstverständlich wird er (Trump) nicht aufgeben, wenn noch mindestens 600.000 Stimmzettel infrage stehen“, sagte Giuliani am 7. November vor Reportern in Philadelphia.

Giuliani mutmaßt, dass die Stimmzettel in Pennsylvania manipuliert worden seien, damit Biden die Mehrheit im Wahlmännergremium erlangen kann, die für den Einzug ins Weiße Haus erforderlich ist. In der Wahlnacht lag Trump in diesem Bundesstaat deutlich in Führung, aber nachdem die Auszählung am Morgen 4. November wieder aufgenommen wurde, schien Biden die Führung des Präsidenten plötzlich wett gemacht zu haben (USA: Wahlbetrug auf ganzer Linie – ein panischer Tiefer Staat versucht seinen Untergang zu verhindern (Videos)).

Giuliani: „Man verliert nicht einfach so eine solche Führung ohne Korruption“

Giuliani berief sich auf die Aussagen von 25 Wahlbeobachtern, und insgesamt 50 Personen hätten ähnliche Geschichten zu berichten, die auf einen möglichen Betrug hinweisen könnten.

„Ich hätte etwa 50 Zeugen mitbringen können“, sagte Giuliani und fügte hinzu, „aber 50 seien zu viele“, wobei er sagte, einige hätten Angst vor Repressalien.

Trumps Team wird eine Klage vor dem Bundesgericht einreichen, in der die „einheitliche Entziehung des Kontrollrechts“ geltend gemacht wird, wobei er mutmaßte, dass die „demokratische Wahlbehörde in Philadelphia“ an der Manipulation der Wahl in der Stadt beteiligt war.

„Mir scheint so, als ob jemand vom Demokratischen Nationalkomitee eine Notiz verschickt hatte, in der es hieß, dass Republikaner die Briefwahlzettel nicht einsehen dürfen“, fügte Giuliani hinzu.

Giuliani sagte, dass Trumps schwindende Führung nach der Wahl vom 3. November ein Beleg dafür sei, dass in dem Prozess etwas nicht stimmt.

Man verliert nicht einfach so eine solche Führung ohne Korruption“, so Giuliani (USA-Showdown zwischen Trump und Biden geht ins Finale – „gesetzliche Abstimmungen entscheiden, wer Präsident ist, nicht die Nachrichtenmedien“).

In Arizona schrumpft Bidens Vorsprung bei der Nachzählung

Es gebe „keinen Beweis“ dafür, dass ein Bezirk „die klaren Leitlinien missachtet hatte, solche Stimmen zu separieren, und die Republikanische Partei stellt nur Spekulationen auf, dass einige nicht näher identifizierte Wahlbezirke diese wiederholte Leitlinien ignorieren haben könnten oder dass der Sekretär davon abweichend den Kurs ändern wird“, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft im Namen der demokratischen Außenministerin des Staates, Kathy Boockvar.

Der Richter des Obersten Gerichtshofs Samuel Alito, der die Notfallberufungen des Obersten Gerichtshofs für Pennsylvania bearbeitet, ordnete an, dass die Beamten der Bezirkswahlen des Bundesstaates die Postwahlscheine getrennt aufbewahren müssen, wenn sie nach dem 3. November um 20.00 Uhr eintreffen.

In Arizona, einem weiteren entscheidendem Bundesstaat, nähert sich Trump der Führung von Biden an. Am 8. November sah Biden seinen Vorsprung auf weniger als 20.000 Stimmen schrumpfen. Wenn der Abstand zwischen Biden und Trump auf 0,1 Prozent oder weniger sinkt, wird eine automatische Neuauszählung ausgelöst.

Die Stellvertreterin des Gouverneurs von Arizona, Katie Hobbs, eine Demokratin, sagte, dass die Wahlleiter vor Ort an der Auszählung der Stimmen arbeiteten.

„Ich rufe diejenigen, die sich vor den Wahlbüros versammeln, dringend dazu auf, diesen wichtigen Prozess ungestört verlaufen zu lassen“, sagte sie in einer Erklärung. „Die Menschen in diesen Büros, die Wahlzettel ordnen und in überparteilichen Wahlgremien arbeiten, sind gewöhnliche Bürger Arizonas, die sich in den Dienst unserer Demokratie gestellt haben“, so Katie Hobbs in einer Erklärung. Es muss ihnen möglich sein ihre Arbeit zu beenden, ohne dass sie sich um ihre Sicherheit fürchten müssen“.

Nevada: Whistleblower sah Personen in Biden-Van beim Öffnen, Ausfüllen und Versiegeln von Stimmzetteln

In Nevada wurden weitere Betrugsverdachtsfälle beobachtet und von Seiten der Republikaner vor Gericht gebracht. Trump-Kampagne-Vertreter, Matt Schlapp, fordert die korrekte Auswertung aller rechtmäßigen Stimmen, auch wenn sich der US-Präsident in Nevada letztendlich nicht durchsetzt.

Am Sonntag berichtete die Trump-Kampagne über eine eidesstattliche Erklärung eines Informanten in Nevada, der angab, Zeuge gewesen zu sein, wie Menschen in einem Biden-Harris-Lieferwagen Briefwahl-Stimmzettel öffneten, ausfüllten und wieder verschlossen.

Der Informant, dessen Identität vom Wahlkampfteam nicht bekannt gegeben wurde, war in der Mittagspause Zeuge des Vorfalls. Er sagte, dass Personen im Inneren des Wagens Brieföffner benutzten, um Umschläge mit Stimmzetteln zu öffnen. Als sie bemerkten, dass sie beobachtet wurden, stellten sie sich schützend vor den Lieferwagen, um die Aktivität zu vertuschen (US-Wahl: Donald Trumps “Geheimwaffe” enthüllt (Video)).

Der Vertreter der Trump-Kampagne, Matt Schlapp, sprach auf einer Pressekonferenz am Sonntag in Las Vegas über den Vorfall. Schlapp beschrieb weitere Fälle von potenziellem Betrug, darunter 9.000 Stimmzettel, die von Personen abgegeben wurden, die aus Nevada weggezogen waren. Außerdem zwei Beispiele bei denen Stimmzettel, unter Verwendung der Identität von Toten abgegeben wurden, sowie Fälle von Stimmzetteln von Minderjährigen unter 18 Jahren.

Schlapp sagte, sein Kampagnen-Team dokumentiert derzeit Hunderte von Fällen, in denen Republikanern die Möglichkeit zur Stimmabgabe verweigert wurde.

Wenn wir eine Spaltung Amerikas verhindern wollen, müssen wir sicherstellen, dass alle legalen Stimmen ausgezählt werden und dass deren Anzahl nicht von illegalen Stimmzetteln geschmälert wird. Und auch dann, wenn sich unserer Kandidat am Ende nicht durchsetzen kann“, sagte Schlapp.

Einwände bei fragwürdigen Stimmzetteln ignoriert

Laut inoffizieller Ergebnisse von Associated Press vom 8. November, 23.35 Uhr, lag Präsident Donald Trump in Nevada mit 34.283 Stimmen hinter dem ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden. Zu diesem Zeitpunkt waren noch sechs Prozent der Stimmen auszuzählen. Kein Bundesstaat hat die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen von 2020 bisher bestätigt.

Schlapp nannte einen weiteren Informanten, der bei der Überprüfung von rund 14.000 Stimmzetteln dabei war. Dieser habe seiner Kampagne mitgeteilt, dass seine Einwände bei fragwürdigen Stimmzetteln vom Supervisor ignoriert wurden.

Schlapp sagte, dass die Trump-Kampagne einen Teil ihrer rechtlichen Schritte auf diese Vorwürfe stützt. Ein weiteres Mitglied des Trump-Teams in Nevada, Adam Laxalt, berichtete, dass dem Team der Republikaner die Unterschriften auf 600.000 in Nevada gezählten Briefwahlzetteln vorenthalten wurden. Sie konnten somit nicht nachprüfen, ob sie mit den Unterschriften in den Akten übereinstimmten.

Rund 200.000 Unterschriften wurden Berichten zufolge von einer Maschine verarbeitet, deren Genauigkeitseinstellungen so weit reduziert waren, dass die Zuordnungen unzuverlässig waren, kritisierte Laxalt.

Trotz laufender Stimmenauszählungen, ausstehender Nachzählungen und mehrfacher rechtlicher Anfechtungen durch die Trump-Kampagne erklärte sich Biden am Samstag zum Wahlsieger. Trump wies diese Erklärung zurück und behauptete, dass Bidens Führung auf einen Wahlbetrug in mehreren Staaten gründete.

„Trump Stimmen“ in Müll in der Oklahoma Church gefunden

Laut Zeugen wurde im Müll einer Kirche in Oklahoma eine Tüte voller weggeworfener Stimmzettel gefunden, die für Präsident Donald Trump bestimmt waren.

In einem auf Instagram hochgeladenen Video behauptet Benutzer Chase O’Shea, dass er und ein Freund nach einer Hochzeit in der Kirche, die auch als Abstimmungsort fungiert, aufgeräumt haben, als sie den verdächtigen Fund gemacht haben.

Das Video, das von einem Twitter-Benutzer geteilt wurde, der behauptet, ein Freund der Männer zu sein, ist viral geworden und hat zum Zeitpunkt dieses Schreibens über 150.000 Aufrufe verzeichnet.

„Ich poste nie über politische Dinge, aber wenn Sie mich kennen, wissen Sie, dass ich ein großer Trump-Anhänger bin“, sagt O’Shea der Kamera. „Ich möchte euch zeigen, was wir im Mülleimer von St. Anne’s gefunden haben, einem Wahllokal.“

Der andere Mann erklärt: „Jetzt, im Bundesstaat Oklahoma, spielt es keine Rolle, weil wir alle rot sind“

„Allerdings … in diesem Müll haben wir ‘Donald Trump“, sagt er und zeigt auf Namen, die auf den angeblichen Stimmzetteln ausgewählt wurden, die zerrissen sind.

Die Männer identifizieren mindestens acht Stimmzettel, die für Präsident Trump und andere republikanische Kandidaten markiert sind, und deuten auf eine Plastiktüte mit vielen weiteren ähnlichen Dokumenten, die ebenfalls zerrissen sind.

„Wir werden sagen, wir haben dort ein ‘Biden’-Ticket gefunden, das natürlich durcheinander geraten ist“, sagt der erste Mann. „Das passiert sogar in Oklahoma. Ich wollte dir das nur zeigen.“

Die Entdeckung findet inmitten einer Reihe ähnlicher Berichte über Abstimmungsunregelmäßigkeiten, verworfene Stimmzettel und andere Vorfälle von potenziellem Wahlbetrug aus dem ganzen Land statt.

Trump: »Diese Wahl ist noch lange nicht vorbei«

Mehrere Staats- und Regierungschefs gratulierten dem demokratischen Kandidaten Joe Biden zur Präsidentschaft, nachdem CNN und andere Medien Biden zum Wahlsieger erklärt hatten. Doch in mehreren Bundesstaaten laufen noch Klagen, Auszählungen und Nachzählungen.

Mehrere Staats- und Regierungschefs gratulierten dem demokratischen Kandidaten Joe Biden zur Präsidentschaft, nachdem CNN und andere Medien Biden zum Wahlsieger erklärt hatten. Doch in mehreren Bundesstaaten laufen noch Klagen, Auszählungen und Nachzählungen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel war sich sicher: „Joe Biden wird der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.“ Woher sie diese Gewissheit nahm, verriet sie nicht. „Ich wünsche ihm von Herzen Glück und Erfolg, und gratuliere ebenso Kamala Harris, der gewählten ersten Vizepräsidentin ihres Landes. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Präsident Biden. Unsere transatlantische Freundschaft ist unersetzlich, wenn wir die großen Herausforderungen dieser Zeit bewältigen wollen.“

Welchen Schaden die „transatlantische Freundschaft“ nehmen würde, falls die Auszählung in Arizona und die Nachzählungen in Wisconsin und Georgia zu Bidens Ungunsten ausgehen, schien die Bundeskanzlerin nicht zu kümmern.

In den USA ist die Wahl jedoch alles andere als vorbei. In Wisconsin und Georgia wird nachgezählt. In Michigan und Georgia gab es Anzeichen für Unregelmäßigkeiten mit der Wahlsoftware „Dominion“, die in 30 Bundesstaaten verwendet wird. Der Republikanische Abgeordnete Paul Gosar beklage auch in Arizona Unregelmäßigkeiten mit der „Dominion“ Software.

38 Republikanische Abgeordnete forderten in einem Schreiben Justizminister (Generalbundesanwalt) William Barr auf, die Vorwürfe des Wahlbetrugs zu untersuchen.

Eine kurze Zusammenfassung:

 

In Pennsylvania wies der Oberste Bundesrichter Samuel Alito die Wahlleiterin von Pennsylvania Kathy Boockvar an, zu spät eingegangene Wahlzettel auszusortieren. In Philadelphia wurden republikanische Wahlbeobachter trotz mehrerer Gerichtsbeschlüsse daran gehindert, der Auszählung beizuwohnen. Die Republikaner im Kongress von Pennsylvania verfassten eine Liste von Unregelmäßigkeiten, darunter die Annahme von Wahlzetteln ohne Unterschrift nach der Abgabefrist, die Annahme von Wahlzetteln und Briefumschlägen mit unterschiedlichen Unterschriften, und die Tatsache, dass 105.000 Stimmen als „provisorisch“ kategorisiert wurden.

Die Republikaner forderten den Rücktritt der Wahlleiterin Kathy Boockvar, die der Trump-Anwältin und ehemaligen Justizministerin von Florida Pam Bondi und anderen den Zutritt zum Wahllokal trotz Gerichtsbeschluss verweigerte hatte. Boockvar hat sich seit 2016 wiederholt abfällig über Präsident Donald Trump geäußert.

Die Trump-Kampagne wird gegen alle Auszählungen klagen, die unter Ausschluss von republikanischen Wahlbeobachtern stattfanden, so Trump-Anwalt Rudy Giuliani am Samstag.

Laut Trump-Berater Corey Lewandowski hätten in Pennsylvania auch Tote abgestimmt. Lewandowski zitierte als Beispiel Denise Ondick aus Allegheny County, 1946 geboren, die am 22.10.2020 verstorben sei. Am 23.10. sei ihr Wahlantrag eingegangen, und am 24.10. ihr Wahlzettel zugeschickt wurden. Die Stimme der Toten sei dann am 2.11.2020 bei der Wahlbehörde eingegangen – neun Tage nach ihrem Tod.

Die Republikaner hätten in Pennsylvania bereits 840 Tote gefunden, die gewählt hätten. Laut einer Klage der Public Interest Legal Foundation (PILF) sind mindestens 21.000 Tote in Pennsylvania zur Wahl eingetragen. Laut PILF sind bundesweit 350.000 Tote zur Wahl eingetragen.

Der Vorsitzende des Rechtsausschusses im US-Senat Lindsey Graham rief das Justizministerium und die Bundespost dazu auf, die Zeugenaussagen des Postangestellten Richard Hopkins aus Erie, Pennsylvania zu untersuchen, wonach sein Vorgesetzter Rob Weisenbach Postangestellte angewiesen hätte zu spät eingegangen Briefwahlstimmen rückzudatieren. Hopkins, dessen Enthüllungen durch Project Veritas von James O’Keefe publiziert wurden, hat eine eidesstattliche Erklärung abgegeben. (Siehe auch ScienceFiles: Case File Pennsylvania)

In Nevada stellten die Republikaner Strafanzeige bei Bundesjustizminister William Barr wegen Wahlbetrugs in mindestens 3,062 Fällen von Wählern, die nicht mehr in Nevada wohnhaft sind. Ein Whistleblower sagte in einer eidesstattlichen Erklärung aus, sein (namentlich genannter) Vorgesetzter habe ihn angewiesen, ungeprüfte Unterschriften auf Wahlzetteln und Adressunstimmigkeiten zu ignorieren.

In Arizona reichten die Republikaner und Präsident Donald Trump Klage ein, weil Wähler in Maricopa County, dem größten Wahlkreis des Bundesstaates, unrechtmäßig an den Wahllokalen abgewiesen worden seien. In Arizona betrug der Vorsprung für Joe Biden Freitag Abend nur noch 29.861 Stimmen. In Arizona führt Biden aktuell nur noch um 10,000 Stimmen. 108,000 müssen noch ausgezählt werden, darunter viele Briefwahlzettel von Soldaten, die eher Trump wählen, dazu rund 47.000 „provisorische“ (d.h. klärungsbedürftige) Stimmzettel, die erst nächste Woche begutachtet werden müssen.

In Wisconsin sollen Wahlhelfer tausende von ungültigen Stimmen nachträglich validiert haben, so der Oberste Richter Michael Gableman. Briefwahlzettel erfordern in Wisconsin die Unterschrift und Adresse eines Zeugen. Fehlten diese Angaben, hätten Wahlhelfer jedoch auf Anweisung der Wahlkommission von Wisconsin die Zeugenunterschrift nachgetragen, so Richter Gableman. Dies sei illegal, die betroffenen mehreren tausend Stimmen seien ungültig. Die Trump-Kampagne hat eine Nachzählung in Wisconsin beantragt. Der Sprecher des Abgeordnetenhauses von Wisconsin Robin Vos (Republikaner) wies die Wahlbehörde an, angesichts der Vorwürfe einer massiven Briefwahlfälschung die gesamte Wahl in Wisconsin zu untersuchen.

 

In Michigan hätten die Republikaner laut Vorsitzender Laura Cox die Aussage einer Whistleblowerin an das Bundesjustizministerium weitergeleitetet, die aussagte, von Wahlleitern angewiesen worden zu sein, das Eingangsdatum auf Briefwahlzetteln zu ändern. In Detroit sagte ein Zeuge aus, mitten in der Wahlnacht seien mehrere verdächtige Fahrzeuge mit Nummernschildern aus anderen Bundesstaaten aufgetaucht und hätten Briefwahlzettel abgegeben, darunter ein Ferrari: „Es wirkte eher wie ein Drogendeal“, so der Zeuge.

Wahlhelfer in Detroit hätten unregistrierte Wähler händisch zu den Wählerlisten addiert, laut eidesstattlichen Erklärungen von zwei Wahlbeobachtern. Die unregistrierten Wähler hätten alle das Geburtsdatum 1.1.1900 bekommen, so der republikanische Wahlbeobachter Bob Cushman. Die parteilose Wahlbeobachterin Lori Levin macht ähnliche Angaben.

In Georgia ordnete Staatssekretär Brad Raffensperger eine Untersuchung von nicht näher erklärten Unregelmäßigkeiten in Fulton County an, also der städtischen demokratischen Hochburg Atlanta. Aufgrund eines angeblichen Wasserrohrbruchs war die Auszählung in Fulton County bis Freitag verzögert worden. Laut dem Vorsitzenden der Republikaner in Georgia David Shafer wurden die republikanischen Wahlbeobachter am Mittwoch heimgeschickt, die Auszählung lief jedoch heimlich weiter, bis Joe Biden völlig unerwartet Donald Trump überholte. Demonstranten versammelten sich vor dem Wahlzentrum in der State Farm Arena und forderten faire und freie Wahlen. In Georgia wird es laut Raffensperger eine Nachzählung geben.

In mehreren Hauptstädten demonstrierten Tausende Trump-Anhänger unter dem Motto „Stop the Steal!“ (Stoppt den Wahlbetrug). Bei Biden-Demos in Madison, Wisconsin und Philadelphia kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen. BLM-Aktivisten in Washington riefen bei einem militanten Aufmarsch „Brennt alles nieder!“ und „Alle Cops sind Bastarde“.

https://twitter.com/g0ingmad/status/1325256413418037249?s=20

twitter.com/MrAndyNgo/status/1325211018952237058

US-Präsident Donald Trump kündigte für Montag mehrere Klagen an und sagte am Samstag in einem Statement:

“Wir wissen alle, warum sich Joe Biden beeilt, sich als Sieger darzustellen und warum seine Freunde in den Medien sich so darum bemühen, ihm dabei zu helfen. Die einfache Tatsache ist: Diese Wahl ist noch lange nicht vorbei. Joe Biden wurde noch in keinem einzigen Bundesstaat als Gewinner bestätigt, geschweige denn in den umkämpften Staaten, in denen die Stimmen noch einmal ausgezählt werden müssen oder in den Staaten, in denen wir klagen werden, was letztlich über den Sieger bestimmen kann. In Pennsylvania war es unseren Wahlbeobachtern zum Beispiel verwehrt, die Auszählung zu beobachten.

Gültige Stimmen entscheiden, wer Präsident wird, nicht die Medien. Ab Montag werden wir eine Reihe von Klagen vor Gericht bringen, um sicherzustellen, dass die Wahlgesetze eingehalten werden und der rechtmäßige Gewinner ins Amt kommt. Die US-Bürger haben ein Recht auf eine ehrliche Wahl: Das bedeutet, dass nur gültige, und keine ungültigen Stimmen gezählt werden. Das ist die einzige Möglichkeit, das Vertrauen der Bürger in unser Wahlsystem zu sichern.

Es ist schockierend, dass das Biden-Lager nicht bereit ist, dieses Grundprinzip anzuerkennen und alle Stimmen zählen will, egal, ob sie durch Betrug zustande gekommen sind, von Toten oder von Unbefugten abgegeben wurden. Nur wer dabei ist, das Recht zu brechen, hindert illegalerweise Wahlbeobachter daran, einen Auszählungsraum zu betreten – auch gerichtlich. Was hat Joe Biden zu verbergen? Ich werde nicht aufgeben, bis die US-Bürger das ehrliche Wahlergebnis vorliegen haben, das sie verdienen und das die Demokratie verlangt.”

Der republikanische Gouverneur hat gepostet: „Das Wahlergebnis von Georgia wird legal abgegebene Stimmzettel enthalten – und NUR legal abgegebene Stimmzettel. Punktum.“

„Das sind gute Nachrichten, das heißt, ich habe gewonnen!“

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April erschien “Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren” (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: “Eyes Wide Shut“, warum Stanley Kubrick wirklich sterben musste!

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (beide Bücher für Euro 60,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de/newswars.com/freiewelt.net am 10.11.2020

About aikos2309

9 comments on “Trump wird kein Wahlergebnis anerkennen, solange es juristische Auseinandersetzungen gibt: „Das sind gute Nachrichten, das heißt, ich habe gewonnen!“

  1. Wenn Biden die Korruptions-und SchmuddelLaptop-Zeitbombe loswerden will, muß er sehr viele Leute umbringen lassen, Trump eingeschlossen. Ja, ich denke, es wird bald Unfälle und Selbstmorde geben.

  2. Ungeprüftes YT post bezugl Blockchain-Watermark:

    Wolfgang D.
    vor 2 Stunden
    Gute Nachricht: Die CIA Homland Security hat vor 16 Stunden in 5
    Staaten gleichzeitig 14 Mio. Wahlkarten geprüft. Die echten Wahlkarten
    waren mit QFS Blockchain gedruckt. Jede Karte wurde markiert. Die Karten
    wurden einem Laser Scan unterzogen und dabei festgestellt, dass 78 %
    falsch waren (no watermark) aber 100 % der Karten waren alle für Biden.
    Das war schlau von Trump und seinem Team. Sie haben ein unsichtbares
    Wasserzeichen auf die Wahlkarten gelegt und es niemandem gesagt. Jetzt
    bin ich gespannt, wann die Bombe platzt.

    1. Ausgezeichnet!
      Inzwischen geht es weiter und einige republikanische Verräterschweinchen werden auch schon aussortiert. Haben wohl auch kein Wasserzeichen.

      Was ich nicht verstehe, daß das Gemerkill gestern noch eine Lobeshymne auf den Möchtegernpräser und dessen Dame ablies.
      Mit der BRDDR Stasi steht ihr einer der besten Geheimdienste der Welt zur Verfügung!
      Sie muß also WISSEN, daß sie mit senilkonfus Jo auf Treibsand steht und nun bald mit ihm zusammen untergeht!
      Informiert ihr Dienst etwa falsch und macht sie bald den ‘Erich’?
      Oder beschleunigen die Satanisten deshalb den Impfvorgang so enorm, um vor ihrer Verhaftung noch möglichst viele Leute zu vergiften???

      1. @frank

        Du glaubst nicht, wieviele Menschen hierzuland sehnsüchtig auf die Impf.ng warten, um die M.sken loszuwerden.

        Du glaubst nicht, wieviele nichts anderes glauben als das, was sie von den MSM präsentiert bekommen und wieviele eben deshalb alle L.gen über Tr.mp glauben wie über P.tin wie über die A.D und Gleichgesinnte.

        Denen kann der Hosenanzug erzählen was sie will – wenn die sagt, dass B.den gewonnen hat, dann ist das für sie so und sie freuen sich noch darüber, weil ja Tr.mp BÄ Pfui ist, weil es der Hosenanzug und Konsorten das ja in Fernsehen gesagt haben.
        Denen ist nicht mehr zu helfen.

  3. Es geht jetzt sehr schnell voran

    focus.de/gesundheit/news/news-zur-pandemie-spahn-gibt-entwarnung-eu-vertrag-zu-biontech-impfstoff-in-den-naechsten-tagen
    …………
    bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-krise-spahn-im-bild-talk-bis-zu-40-der-bevoelkerung-sind-risikogruppe-73842430.bild.html
    ………
    epochtimes.de/politik/deutschland/bildungsministerin-fuer-maskenpflicht-im-unterricht-an-allen-schulen-a3376888.html
    ……………
    ………….

    (Lutherbibel 1912………. Weh denen……… die auf Erden wohnen und auf dem Meer………… denn der Teufel kommt zu euch hinab und hat einen großen Zorn und weiß, dass er wenig Zeit hat.)
    …………
    …………

    heise.de/hintergrund/EU-Regierungen-planen-Verbot-sicherer-Verschluesselung-4951415.html
    ………….
    jungefreiheit.de/politik/ausland/2020/asylbewerber-kanaren-rekord/
    ………….
    focus.de/gesundheit/news/deutsche-krebshilfe-in-sorge-50-000-krebs-operationen-wurden-wegen-corona-pandemie-in-deutschland-verschoben

    ………..bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw44-de-untersuchungsausschuss-sars-cov-2-798196
    …………….
    deutsch.rt.com/kurzclips/109003-putin-syrische-fluchtlinge-sollten-zuruckkehren
    ………..
    fischhundfleisch.com/kadee-mazoni/impfe-mich-68489

    1. @anja

      “Weh denen……… die auf Erden wohnen und auf dem Meer………… denn der Teufel kommt zu euch hinab und hat einen großen Zorn und weiß, dass er wenig Zeit hat”

      Deshalb treten die so auf die Tube.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.