Gesundheit: Strophanthin – Hoffnung auf ein Comeback des Herzmedikaments

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 9
  •  
  •  
  •  
  •  

In den letzten Jahren kam Strophanthin, der pflanzliche Wirkstoff gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, immer seltener zum Einsatz. Das könnte sich bald ändern. Denn Forscher haben entdeckt, dass Strophanthin auch bei anderen Krankheiten wirksam sein könnte. Die neuen Erkenntnisse wecken Hoffnung auf eine Neubewertung des fast vergessenen Herzmittels.

Strophanthin – Ein fast vergessenes Herzmittel

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind weltweit die häufigste Todesursache. Wirksame Medikamente sind gefragter denn je. Strophanthin – ein pflanzlicher Wirkstoff – wurde fast ein Jahrhundert lang bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt und galt damals sogar als Standardmedikament.

Ende des 20. Jahrhunderts geriet das Medikament jedoch in Verruf. Ein Streit zwischen Medizinern um die Wirksamkeit von Strophanthin führte zum sogenannten Strophanthin-Skandal. Bei einem Treffen der Mediziner zum wissenschaftlichen Austausch in Heidelberg – bekannt geworden als „Heidelberger Tribunal“ – wurden die Befürworter von Strophanthin vorgeführt und lächerlich gemacht.

Danach galt Strophanthin als verpönt und kaum ein Arzt traute sich noch, es zu verschreiben. Später wurden Vermutungen laut, wonach die Pharma-Lobby Strophanthin gezielt vom Markt verdrängt hat – zu Gunsten teurerer Herzmedikamente.

Heute gibt es nur noch wenige Ärzte, die Strophanthin kennen und wenige Apotheken, die Strophanthin verkaufen. Die Wirksamkeit von Strophanthin ist jedoch nachgewiesen und gut dokumentiert, die Studien aber veraltet. Von einer Neubewertung von Strophanthin würden viele Leute profitieren – denn im Gegensatz zu den Herzmedikamenten, die aktuell im Einsatz sind, hat Strophanthin kaum Nebenwirkungen.

Strophanthin aus afrikanischen Schlingpflanzen

Strophanthin ist ein natürlicher Wirkstoff, der bei diversen Herz- Kreislauferkrankungen hilft. Man unterscheidet g-Strophanthin und k-Strophanthin. Beide werden aus den Samen afrikanischer Schlingpflanzen gewonnen: k-Strophanthin mehrheitlich aus Strophanthus kombé – g-Strophanthin hauptsächlich aus Strophanthus gratus und Acokanthera ouabaio. Die zuletzt genannte Pflanzenbezeichnung führte dazu, dass man in englischsprachigen Ländern g-Strophanthin auch Ouabain nennt.

Der Wirkstoff Strophanthin

native advertising

Hergestellt wird Strophanthin entweder indem alle Wirkstoffe aus dem Samen der Pflanze verwendet werden (Urtinktur genannt), oder in moderneren Anwendungen indem nur das Strophanthin aus dem Samen isoliert wird.

In niedrigen Dosierungen wirkt sich Strophanthin positiv auf das Herz aus. Aus diesem Grund wurde Strophanthin stets in niedriger Dosis langsam ins Blut gespritzt oder in Form von Tropfen oder Tabletten über den Mund (oral) aufgenommen (dazu später mehr).

Die Wirkstoffe g- und k-Strophanthin wirken nicht genau gleich und wurden daher bei Herzbeschwerden unterschiedlich angewandt: k-Strophanthin wurde hauptsächlich bei Herzinsuffizienz eingesetzt und g-Strophanthin kam bei einem akuten Herzinfarkt und Angina Pectoris („Herzenge“) oder auch vorbeugend zum Einsatz.

Die Wirkung von Strophanthin auf das Herz

Heute gilt als gesichert, dass Strophanthin direkt auf den Herzmuskel einwirkt, indem es dessen Kontraktionskraft fördert. Zudem erhöht Strophanthin die Widerstandsfähigkeit des Herzens gegenüber Sauerstoffmangel und übt dadurch einen gewissen Schutz aus.

Weiter senkt Strophanthin den Stresshormonspiegel im Blut und verbessert dadurch die Herzfunktionen. Denn Stress belastet das Herz und umgekehrt ist ein belastetes Herz wiederum Stress für den Körper.

Strophanthin bei diversen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Strophanthin wurde jahrzehntelang bei den folgenden Beschwerden intravenös verabreicht oder in Form von Tropfen oder Tabletten über den Mund eingenommen. In Europa hatte Strophanthin dabei sogar eine Vorreiterrolle und gelangte von dort auch in andere Länder wie z. B. in die USA.

  • Bluthochdruck: Das Herz pumpt das Blut mit zu hohem Druck durch den Körper. Dies belastet den Körper auf Dauer.
  • Herzinsuffizienz: Herzinsuffizienz ist auch als Herzschwäche bekannt. Das Herz pumpt nicht mehr genügend Blut und damit Sauerstoff durch den Körper.
  • Koronare Herzkrankheit: Durch verengte und/oder verkalkte Blutgefässe gelangt nicht mehr genügend Sauerstoff ins Herz.
  • Angina Pectoris: Plötzliche Schmerzen in der Herzgegend, weil der Herzmuskel nicht genügend Sauerstoff bekommt.
  • Herzinfarkt: Ist ein Blutgefäss des Herzmuskels verstopft, wird der entsprechende Teil des Herzens nicht mehr mit Sauerstoff versorgt. Im schlimmsten Fall stirbt dieser Teil ab – es herrscht Lebensgefahr.
  • Herzrhythmusstörungen: Das Herz schlägt zu schnell, zu langsam oder unregelmässig.

Diese Herz-Kreislauf-Erkrankungen hängen eng miteinander zusammen. Zum Beispiel geht eine koronare Herzkrankheit oftmals mit Angina Pectoris einher und kann zu einem Herzinfarkt führen.

Ältere Studien bestätigen die Wirksamkeit von Strophanthin bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen – diese Studien genügen allerdings den modernen Qualitätsstandards nicht mehr. Und an neuen, gross angelegten Studien zur Wirkung von Strophanthin fehlt es – mittlerweile haben andere Herzmedikamente Strophanthin vom Markt verdrängt.

Medizinskandal Herzinfarkt Buchansicht - Shopseite Medizinskandal Alterung Medizinskandal Bluthochdruck

Die heutige Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Wo früher Strophanthin eingesetzt wurde, sind heute neue Medikamente nachgerückt, z. B. Blutdruck-Medikamente wie ACE-Hemmer (Ramipril®, Benazapril® etc.) und Betablocker (Metoprolol®, Atenolol® usw.). Diese Medikamente zielen darauf ab, den Blutdruck zu senken und dadurch das Risiko für einen Herzinfarkt zu verringern.

Sowohl ACE-Hemmer, Betablocker als auch weitere Herzmedikamente (z. B. Diuretika), die heute zur Standardtherapie von Herzproblemen zählen, haben zahlreiche Nebenwirkungen. Dazu gehören zum Beispiel Nierenversagen, Husten, Geschmacksstörungen, Müdigkeit, Schwindel und Schwächegefühle. Vielen Menschen geht es damit verständlicherweise nicht so gut.

Weil sie aber keine Alternative haben, nehmen die betroffenen Personen die Medikamente weiter – teilweise ihr Leben lang. Denn viele (vor allem jüngere) Ärzte kennen Strophanthin nicht mehr. Das Mittel gilt als veraltet. Nur wer selbst die Initiative ergreift, findet im Internet noch Informationen dazu (was den Gang zum Arzt aber natürlich nicht ersetzt).

Allerdings fehlt es an Vergleichsstudien, die die Wirkung von Strophanthin mit derjenigen von ACE-Hemmern, Betablockern oder anderen Herzmedikamenten vergleichen würden. Man weiss also nicht, ob Strophanthin tatsächlich die modernen Mittel ersetzen könnte, aber auch nicht, ob es nicht sogar die bessere Lösung wäre.

Die Wirkung von Strophanthin auf das Gehirn

Strophanthin soll aber nicht nur bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen wirksam sein: Forscher entdeckten, dass Strophanthin auch einen Effekt auf das Gehirn hat. Bereits früher wurde das Mittel vereinzelt bei Schlaganfällen, Schädel-Hirn-Traumata und Alzheimer eingesetzt. In den letzten Jahren rückte diese Wirkung immer mehr in den Fokus der Wissenschaft.

Strophanthin bei Alzheimer

Zum Effekt bei Alzheimer ist 2019 eine Studie erschienen: Koreanische Forscher der University of Ulsan und des Institute for Innovation in Neurodegenerative Diseases in Seoul testeten erst an Gehirnzellen im Labor und dann an Tiermodellen, ob Strophanthin vor geistigem Verfall schützen könnte. Und tatsächlich führte Strophanthin dazu, dass die Gehirnzellen im Labor um 30 Prozent besser vor Schäden geschützt waren.

Denn bei Alzheimer sterben nach und nach immer mehr Gehirnzellen ab. Grund dafür ist vermutlich u. a. das Tau-Protein. Das Tau-Protein ist im gesunden Gehirn am Nährstofftransport beteiligt. Bei Alzheimer ist das Tau-Protein jedoch abnormal, was zum Absterben der Zellen führt. Das abnormale Tau-Protein bildet gemeinsam mit den sog. amyloiden Plaques jene Ablagerungen, die man für die Entstehung von Alzheimer verantwortlich macht.

In Mäusestudien zeigte sich nun, dass Strophanthin in einer Dosis von 1.5 µg pro kg Körpergewicht die Anreicherung von Tau-Proteinen in den Gehirnzellen hemmen konnte. Laut den Forschern könnte Strophanthin somit in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Alzheimer-Patienten einnehmen. Studien am Menschen fehlen allerdings noch.

Strophanthin bei Schädel-Hirn-Traumata

Auch nach einem Schädel-Hirn-Trauma kann Strophanthin womöglich eingesetzt werden. Zu einem Schädel-Hirn-Trauma kann es zum Beispiel bei einem Verkehrsunfall mit starkem Aufprall kommen. Dabei wird das Gewebe des Gehirns verletzt. Die Genesung dauert oft Monate bis Jahre.

Eine Studie, erschienen im Jahr 2014 im Journal of Neurotrauma, untersuchte erstmal an Mäusen, ob Strophanthin bei der Genesung von einem Schädel-Hirn-Trauma helfen kann. Das Mittel zeigte Wirkung, nachdem den Mäusen drei Mal wöchentlich über den Zeitraum von eineinhalb Monaten eine Dosis von 1 μg Strophanthin pro Kilogramm Körpergewicht verabreicht wurde. Dies führte dazu, dass neue Gehirnzellen doppelt so schnell wuchsen als in der Kontrollgruppe.

Auch das verletzte Gehirnareal war bei den Strophanthin-Mäusen nach den sechs Wochen um 40 Prozent kleiner als in der Kontrollgruppe. Dies deutet darauf hin, dass Strophanthin tatsächlich die Heilung nach einem Schädel-Hirn-Trauma unterstützt.

Strophanthin bei Schlaganfällen

Strophanthin könnte auch (begleitend) zur Therapie oder Prävention von Schlaganfällen eingesetzt werden. In einer Studie von 1976 verbesserte die intravenöse Gabe von 0.25 mg Strophanthin die Durchblutung des Gehirns eindeutig – egal ob die Person schon einmal einen Schlaganfall hatte oder nicht.

Es liegen ausserdem Erfahrungsberichte von Ärzten vor, wonach es Patienten, die bei einem akuten Schlaganfall Strophanthin bekamen, innerhalb kürzester Zeit wieder gut ging und keine bleibenden Schäden zurückblieben. Neuere Studien zur Wirkung von Strophanthin bei Schlaganfällen gibt es momentan nicht.

Zu einem Schlaganfall kommt es, wenn das Gehirn plötzlich nicht mehr ausreichend durchblutet wird, z. B. weil ein Blutgerinnsel ein Gefäss verstopft oder weil ein Gefäss verkalkt ist (Arteriosklerose). Aber auch Bluthochdruck kann dazu führen, dass ein Gefäss im Gehirn platzt, weil es dem Druck nicht mehr standhält. Dadurch bekommen die Gehirnzellen nicht mehr genügend Sauerstoff und sterben ab, was jetzt die Symptomatik eines Schlaganfalls hervorruft.

Strophanthin bei Lungenerkrankungen

Auch bei Lungenerkrankungen kann Strophanthin unter Umständen helfen: Laut einer Studie von 2018 hemmt die Injektion von 0.6 mg Strophanthin pro kg Körpergewicht täglich über einen Zeitraum von einer Woche das Fortschreiten von Lungenfibrosen bei Mäusen. Bei einer Lungenfibrose kommt es zu Entzündungen des Bindegewebes in der Lunge, was dazu führt, dass weniger Sauerstoff von der Lunge ins Blut gelangt.

Man vermutet, dass Strophanthin eine entzündungshemmende Wirkung hat, wodurch die Entzündungen bei der Lungenfibrose abgeschwächt werden. Dies zeigte auch eine weitere Untersuchung, diesmal zum Thema akutes Lungenversagen:

Nachdem Mäuse während drei Tagen jeweils einmal täglich eine Injektion von 0.1 mg Strophanthin pro kg Körpergewicht erhielten, waren sie besser vor akutem Lungenversagen geschützt als ihre Artgenossen in der Kontrollgruppe.

Grundsätzlich lassen sich die Dosierungen bei den Mäusen nicht auf den Menschen übertragen und bisher liegen noch keine Studien vor, bei denen die Wirkung von Strophanthin auf Lungenerkrankungen beim Menschen getestet wurden. Zudem wurde das Strophanthin den Mäusen gespritzt, während das Mittel beim Menschen heute nur noch oral eingesetzt wird.

Weitere mögliche Wirkungen von Strophanthin

Strophanthin soll laut Erfahrungsberichten im Internet auch bei nachfolgenden Erkrankungen und Beschwerden helfen. In Studien wurden diese Wirkungen bisher gar nicht oder nicht einwandfrei belegt:

  • Angststörungen / Panikattacken / Lampenfieber
  • Depressionen
  • Schlafstörungen
  • Parkinson

Strophanthin als Hormon

Während die Forschung früher davon ausging, dass Strophanthin nur in Pflanzen vorkommt, vermutet man heute, dass Säugetiere Strophanthin als Hormon produzieren. Man ist sich jedoch nicht ganz einig, ob dieses im Körper gefundene Hormon tatsächlich Strophanthin ist oder doch bloss ein sehr ähnlicher Stoff.

Jedenfalls ist durch diese Entdeckung das Interesse der Wissenschaft an Strophanthin wieder gestiegen, denn vieles deutet darauf hin, dass Strophanthin bei zahlreichen Prozessen im Körper eine Rolle spielt. Man vermutet, dass es hauptsächlich in der Nebenniere, aber auch im Hypothalamus (im Gehirn) gebildet wird.

So soll das körpereigene Strophanthin zum Beispiel bei Immunfunktionen beteiligt sein und unter bestimmten Bedingungen Entzündungsreaktionen im Körper hemmen können. Zudem ist es bei der Regulation des Blutdrucks beteiligt und übernimmt Funktionen in den Nieren und im Gehirn.

Da Strophanthin aber lange ignoriert wurde, sind entsprechende Forschungsergebnisse noch rar und viele Fragen unbeantwortet. Die bisherigen Erkenntnisse zeigen jedoch, dass die Wirkungen von Strophanthin über das Herz hinausgehen und sich die weitere Erforschung des beinahe vergessenen Mittels lohnen würde.

   

Wo Sie Strophanthin kaufen können

Viele Personen, die mit den Nebenwirkungen üblicher Herzmedikamente zu kämpfen haben, wünschen sich Alternativen. Das letzte Strophanthin-Medikament in Form eines Fertigarzneimittels (Strodival®) wird allerdings seit 2012 nicht mehr produziert.

Strophanthin ist daher nur noch in sogenannten Defektur-Apotheken erhältlich, die die Urtinktur selbst herstellen.

Daneben ist Strophanthin auch rezeptfrei als homöopathisches Mittel in Apotheken und Online-Versandapotheken erhältlich. Homöopathisches Strophanthin ist potenziert, also stark verdünnt und erzielt daher nicht dieselbe Wirkung. Es wird sehr häufig in der Potenz D4 angeboten. Das bedeutet, dass die Substanz vier Mal hintereinander im Verhältnis 1:10 verdünnt und verschüttelt (potenziert) wurde.

Die Einnahme und Dosierung von Strophanthin

Strophanthin ist als Urtinktur in flüssiger Form und als homöopathisches Mittel in Form von Tabletten, Ampullen, Lösungen und Tropfen verfügbar und kostet im Internet zwischen 6 und 80 Euro – wobei die meisten Präparate sich preislich zwischen 10 und 30 Euro bewegen. Am teuersten ist die unverdünnte Urtinktur.

Die Dosierung und die Einnahme sollten nach den Angaben in der Packungsbeilage und unbedingt nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker erfolgen. Setzen Sie zudem Ihre bestehenden Herzmedikamente auf keinen Fall auf eigene Faust ab.

Die Strophanthin-Präparate werden langsam eingeschlichen – sowohl die Urtinktur als auch die homöopathischen Mittel. Das bedeutet, man beginnt mit einer geringen Dosis und erhöht sie dann nach und nach, je nachdem wieviel man braucht, um die für einen selbst optimale Wirkung zu erreichen. Dies ist einer der Gründe, dass Strophanthin von anderen Medikamenten verdrängt wurde. Es galt als schwierig dosierbar und unwirksam ­– weil eben nicht bei jedem Menschen dieselbe Dosis wirkt.

g-Strophanthin wird am besten über die Mundschleimhaut aufgenommen, weshalb sich Tropfen anbieten. Behalten Sie das Mittel bei der Einnahme für einige Sekunden im Mund. Dies bezieht sich auch auf die homöopathischen Mittel. Zumindest die Urtinktur wirkt so bereits nach 15 Minuten. Das ist ein grosser Vorteil im Vergleich zu anderen Herzmedikamenten.

 

Nebenwirkungen von Strophanthin

Strophanthin ist gut verträglich. Die Urtinktur kann jedoch in seltenen Fällen zu Reizungen der Schleimhäute in Mund und Darm führen. Diese Nebenwirkung ist vor allem von k-Strophanthin bekannt, da dieses anders zusammengesetzt ist als g-Strophanthin. Bei den homöopathischen Mitteln liegt der Wirkstoff stark verdünnt vor, deshalb kommt es nicht zu Reizungen der Schleimhäute.

Viele Leute sind jedoch verunsichert, da Strophanthin von afrikanischen Stämmen als Pfeilgift eingesetzt wurde. Dieses Pfeilgift war allerdings viel höher dosiert als das Medikament und gelangte durch den Einstich schneller ins Blut, als es über den Mund aufgenommen werden kann. Beim Menschen liegt kein Fall einer tödlichen Wirkung von Strophanthin-Präparaten vor. Halten Sie sich an die Angaben in der Packungsbeilage und besprechen Sie die Einnahme mit Ihrem Arzt.

Wechselwirkungen von Strophanthin

Wechselwirkungen von Strophanthin mit anderen Medikamenten sind nicht auszuschliessen. Besprechen Sie die Einnahme daher generell mit einem Strophanthin-erfahrenen Arzt oder Heilpraktiker und behandeln Sie sich nicht selbst mit Strophanthin.

Strophanthin – Hoffnung auf erneute Zulassung

Das deutsche Start-up „Cornavita“ wurde gegründet, um einen neuen g-Strophanthin-Wirkstoff zu entwickeln, der erstmal bei Herzinsuffizienz und später bei weiteren Beschwerden zum Einsatz kommen soll. Dies ist ein langwieriger Prozess, denn für die Zulassung müssen Daten gesammelt und Studien erbracht werden, die die Wirkung des Stoffes nach heutigem Qualitätsstandard belegen. Hinter dem Vorhaben steht der Wissenschaftler Dr. Hauke Fürstenwerth, der einige der neueren Forschungsartikel über Strophanthin geschrieben hat.

Es bleibt also abzuwarten, wie es mit Strophanthin weitergeht und ob der Wirkstoff ein Comeback schafft.

Literatur:

Das Kochbuch gegen Krebs: Die besten Rezepte, um Tumore zu bekämpfen und die Heilung zu unterstützen

Mitochondrien: Symptome, Diagnose und Therapie

Die einzige Antwort auf Krebs

Das Keto-Prinzip: Ketogen ernähren mit Kokosöl und Fett: Starke Schilddrüse – gesunder Stoffwechsel – dauerhafte Gewichtsabnahme

Quellen: PublicDomain/zentrum-der-gesundheit.de am 11.01.2021

native advertising

About aikos2309

6 comments on “Gesundheit: Strophanthin – Hoffnung auf ein Comeback des Herzmedikaments

  1. Was oder wer tötet effektiver?
    Die Waffenindustrie oder die Pharmaindustrie?

    Be happy or be in fear – cause You get what You give!

    1. Ich nehme zwar an, daß deine Frage rhetorischer Art war, aber dennoch verweise ich mal auf einen hochinteressanten Vortrag, der unmittelbar darauf eingeht:

  2. Mein verstorbener Vater hatte 1967 einen Herzinfarkt und wurde nicht operiert. Er bekam Strophantin und lag 3 Monate im Krankenhaus mit strikter Ruhe, kein Besuch der Kinder, nur meine Mutter durfte 2 x in der Woche kurz zu ihm. – Keine Aufregung, komplette Lebensumstellung auf gesund und das als Daueranweisung nach Entlassung. – Mein Vater hielt sich daran und wurde 89 Jahre alt.

  3. Ergänzung: es braucht natürlich dann auch wieder Ärzte, die wissen wie Strophantin anzuwenden ist. – Da können die älteren bzw. alten Ärzte, die das noch wissen, die jungen Ärzte/Ärztinnen schulen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.