Die 6 mysteriösesten UFO-Abstürze die vor Roswell stattfanden

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  

Einige Skeptiker würden Sie glauben lassen, dass der Roswell-UFO-Absturz den Trend zur Meldung dieser Art von seltsamem Ereignis gesetzt hat. Das stimmt aber nicht.

Unbekannte Objekte waren bereits Jahre zuvor vom Himmel gefallen. Hier sind 6 der faszinierendsten Fälle:

Aurora, Texas – 1897

Gut 50 Jahre bevor das Roswell-Ereignis den Wahnsinn auslöste, stürzte angeblich ein großes UFO in der kleinen Stadt Aurora in Texas ab. Das Objekt hatte eine silberne Farbe und die Form einer Zigarre.

Laut einem in den Dallas News veröffentlichten Artikel hatte das UFO stetig an Höhe verloren, als es die Windmühle von Judge Proctor traf. Die Explosion zerstörte den Windmühlenturm und zerstreute Trümmer über mehrere Meter.

Der Artikel berichtete auch, dass ein Brunnen bei dem Absturz ebenfalls beschädigt und sein Wasser verdorben worden war, was die Einheimischen dazu veranlasste, ihn zu zuzuschütten.

Der Artikel lautete:

„Der Pilot des Schiffes soll der einzige an Bord gewesen sein, und obwohl seine Überreste stark entstellt waren, wurde genug vom Original aufgenommen, um zu zeigen, dass er kein Bewohner dieser Welt war.“

native advertising

Eine kleine Zeremonie fand auf dem örtlichen Friedhof statt, auf dem der kleine außerirdische Körper begraben wurde. Der Grabstein wurde 2012 gestohlen, aber auf den vorhandenen Fotos ist deutlich zu sehen, dass es sich um ein grob geschnitztes zigarrenförmiges Objekt mit Bullaugen an den Seiten handelt.

Unglücklicherweise für alle war zum Zeitpunkt des Absturzes eine Fleckfieber-Epidemie in der Gegend verheerend, so dass das Ereignis schnell außer Sichtweite geriet.

Ein weiterer interessanter Aspekt ist, dass das Eigentum von Judge Proctor 1945 von Brawley und Etta Oates gekauft wurde. Die gesamte Familie Oates litt unter ernsthaften Gesundheitsproblemen, weil sie den Brunnen neu ausgegraben hatten. Vor ihrem Tod war eEtta davon überzeugt, dass das Wasser radioaktiv war (Erstaunliche Berichte von einem Ex-UFO-Bergungsspezialisten: Gibt das Pentagon offiziell zu Wracks geborgen zu haben?).

Indischer Ozean – September 1862

Dieser ungewöhnliche Vorfall wurde in der Ausgabe der Houston Daily Post vom 2. Mai 1897 berichtet und drehte sich um eine Geschichte, die von einem der wenigen Männer erzählt wurde, die überlebt hatten, um die Geschichte zu erzählen – einem niederländischen Seemann.

Er war Teil der Besatzung an Bord eines Schiffes namens „Christine“ gewesen. Im Herbst 1862 sank das Schiff nach einem Sturm im Indischen Ozean. Die Besatzungsmitglieder, die das Glück hatten zu überleben, befanden sich plötzlich auf einer kleinen, verlassenen Insel, auf der es kein Leben mehr gab.

Auf der Insel erlebten sie ein außergewöhnliches Ereignis: Ein riesiges UFO fiel vom Himmel und krachte gegen eine zerklüftete Klippe. Es war so groß wie ein Schlachtschiff und hatte vier riesige Flügel an den Seiten.

Die Männer nahmen den Mut zusammen, das Wrack zu untersuchen, und fanden inmitten der Trümmer die Leichen mehrerer 3,60 Meter großer Männer mit seltsamer Kleidung und bronzefarbenen, seidigen Bärten. Diese grausame Entdeckung war zu viel für die hungernden, verzweifelten Männer und einige von ihnen wurden sogar verrückt.

Nur eine Handvoll Menschen überlebten, bis die Rettung in Form eines russischen Trawlers erfolgte, darunter der Niederländer.

Dies ist zwar nichts anderes als eine Seemannsgeschichte, aber dennoch eine sehr interessante.

Stawropol, Russland – Ende des 19. Jahrhunderts

In den 1960er Jahren deckte eine sowjetische Untersuchung Hinweise auf eine UFO-Bruchlandung auf, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts stattfand. Mehrere Zeugen berichteten, dass „eine seltsame Erscheinung in ein Dorf der Provinz Stawropol geflogen ist“ und dass seine Passagiere den Absturz überlebt hatten.

„Drei dunkelhäutige Männer kamen heraus. Sie atmeten schwer, machten Zeichen und starben bald, da sie keine Luft atmen konnten. Die Dorfbewohner haben das Ding, in dem sie gelandet sind, schnell auseinander genommen. “

Im Verlauf der Ermittlungen erhielten die Beamten Briefe, in denen die Geschichte bestätigt wurde. Eine Frau namens Irina Danilova erinnerte sich an eine Geschichte ihres Großvaters, der das Ereignis persönlich miterlebt hatte.

Laut Danilovas Großvater hatte das Fahrzeug die Form einer Pfeilspitze und wurde von den Einheimischen, die das Metall zur Herstellung von Haushaltswaren verwendeten, schnell auseinander gebaut.

Die Leichen wurden „ohne Kreuz oder Ritual begraben“.

  width=

Carolinas – 1941

Dieser Bericht stammt aus dem Buch UFO Crash Retrievals: The Inner Sanctum des UFO-Forschers Leo Stringfield. Stringfield machte sich auf den Weg und sprach mit der Mutter von Guy Simeone, einem Soldaten der 26. Infanteriedivision vor der Beteiligung der Vereinigten Staaten am Zweiten Weltkrieg.

Im Oktober 1941 nahm Simeone an einem militärischen Manöver „in den Carolinas“ teil, als ein unbekanntes Objekt in der Gegend abstürzte. Die Interessen verlagerten sich rasch auf die Bergung des „abgestürzten runden metallischen Objekts“ und der „kleinen Leichen aus dem Weltraum“.

Das Fahrzeug wurde zu einem nahe gelegenen Armeeposten gebracht. Es war etwa 4,50 Meter breit und 3 Meter hoch und beherbergte einen Kontrollraum mit vier Sitzen. Das silberne UFO hatte sowohl auf der Außenhülle als auch auf der Innenseite jenseitige Inschriften.

Die vier geborgenen Körper wurden als klein und mit großen, insektenähnlichen Augen beschrieben.

Leider gibt es nur wenige Beweise für diesen Vorfall, abgesehen von den Berichten von Zeugen aus zweiter Hand. Niemand weiß, was mit dem Fahrzeug oder dem Körper seiner Passagiere passiert ist.

Dundy County, Nebraska, 1884

In der Ausgabe des Nebraska State Journal vom 8. Juni 1884 wurde ein Artikel über den Absturz eines mysteriösen Objekts und das anschließende Auffinden sehr ungewöhnlicher Trümmer veröffentlicht.

Laut dem Tagebuch sahen der lokale Rancher John Ellis und andere Einheimische ein brennendes Objekt, das einem vom Himmel fallenden Meteor ähnelte.

Die Männer ritten mit ihren Pferden zur Absturzstelle, um den Vorfall zu untersuchen. Als sie ankamen, fanden sie eine große Anzahl von Glühlampen, die über die Absturzstelle verstreut waren.

Die Gegenstände waren so heiß und brannten so hell, dass keiner der Männer es wagte, sich ihnen zu nähern. Die Viehzüchter beschlossen, am nächsten Tag wiederzukommen.

Als sie zurückkamen, bemerkten die Männer, dass es sich bei den Gegenständen tatsächlich um mechanische Teile handelte, die Zahnrädern, Rädern und Propellerblättern ähnelten. Alle schienen aus einem extrem leichten und haltbaren Metall gefertigt zu sein. Es wurden keine Leichen gefunden.

Niemand weiß, was aus den Trümmern geworden ist.

England – Zweiter Weltkrieg

Der frühere Geheimdienstoffizier und Herausgeber der Flying Saucer Review, Gordon Creighton, leitete eine Untersuchung des Absturzes eines UFO auf britischem Boden auf dem Höhepunkt des Zweiten Weltkriegs ein.

Das Schiffswrack wurde Berichten zufolge von den britischen Behörden gefunden und untersucht.

Er erfuhr von dem Vorfall aus einem Artikel von 1955, der von der Journalistin Dorothy Kilgallen im Los Angeles Examiner veröffentlicht wurde.

Hier ist ein Auszug:

„Ich kann heute über eine Geschichte berichten, die absolut gruselig ist, ganz zu schweigen von der Gänsehaut. Britische Wissenschaftler und Flieger sind nach der Untersuchung der Trümmer eines mysteriösen Flugschiffs überzeugt, dass diese seltsamen Luftobjekte keine optischen Täuschungen oder sowjetischen Erfindungen sind, sondern fliegende Untertassen, die ihren Ursprung auf einem anderen Planeten haben.

Die Quelle meiner Informationen ist ein britischer Beamter von Kabinettsrang, der es vorzieht, nicht identifiziert zu werden.

Wir glauben auf der Grundlage unserer bisherigen Untersuchung, dass die Untertassen von kleinen Männern besetzt waren – wahrscheinlich unter einem Meter hoch. Es ist erschreckend, aber es ist nicht zu leugnen, dass die fliegenden Untertassen von einem anderen Planeten stammen.

Dieser Beamte zitierte Wissenschaftler mit den Worten, ein fliegendes Schiff dieses Typs könne möglicherweise nicht auf der Erde gebaut worden sein. Ich habe erfahren, dass die britische Regierung derzeit einen offiziellen Bericht über die Prüfung der „fliegenden Untertasse“ zurückhält, möglicherweise weil sie die Öffentlichkeit nicht erschrecken will.“

Nachdem der Artikel veröffentlicht worden war, versuchte Creighton, Dorothy Kilgallen zu kontaktieren und um weitere Informationen zu bitten.

Sie starb kurz darauf und ließ den Forscher glauben, dass „sie effektiv zum Schweigen gebracht worden war“. Es stellte sich jedoch heraus, dass Kilgallen nicht die einzige Informationsquelle zu diesem Vorfall war.

Der brasilianische UFO-Forscher Olavo T. Fontes behauptete ebenfalls, von Quellen innerhalb des brasilianischen Naval Intelligence erfahren zu haben, hatte aber nur spärliche Details.

Ein weiteres interessantes Detail wurde 1988 vom ehemaligen CIA-Piloten John Lear enthüllt. Seine Quellen enthüllten, dass das UFO „an einer Boeing B-17 montiert und in die USA transportiert worden war“.

Es scheint, dass die britische Regierung es geschafft hat, diesen rätselhaften Absturz unter Kontrolle zu halten, weil nichts anderes darüber bekannt ist.

Literatur:

Die geheime Raumfahrt

UFOs: Sichtungen seit 1945 (Typenkompass)

DAS OMNIVERSUM: Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

Quellen: PublicDomain/anomalien.com am 13.03.2021

native advertising

About aikos2309

8 comments on “Die 6 mysteriösesten UFO-Abstürze die vor Roswell stattfanden

  1. Nach einer Quelle, müßte nochmal suchen, wurde Mussolini nur Verbündeter der Deutschen weil herausgefunden wurde daß ein im italienischen Voralpenland abgestürztes Ufo deutscher Herkunft war.

    Man könnte das aber durchaus für eine zweifelhafte Motivation halten.

      1. Immer wieder diese Fehlinterpretationen. Zigarrenförmig. Eine Scheibe, waagerecht gehalten, als von der Seite gesehen, erscheint auf Entfernung als zylinderförmig. Kippe ich jedoch die Scheibe erscheint sie elliptisch, also zigarrenförmig. Es ist eine Sache der Perspektive bzw. des Standortes von wo der Beobachter das Objekt sieht. Je dicker die Scheibe, je größer der Effekt.

      2. Die kleinen sind wohl eher scheibenförmig (von Haunebu bis sonstwas).
        Die großen, Mutterschiffe etc, eher zylindrisch.
        Form follows function.

  2. …kleinster gemeinsamer Nenner: alles, was irgendwie „da“ ist, muss zwingend! ein „Hologramm“ sein. Und „Menschen“ auf der „Erde“ sind nun mal im „Level1“ des „Games“. Also aufpassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.