Eine Augenzeugin enthüllt: Ein äußerst gefährliches Spiel – die Menschenjagd

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 12
  •  
  •  
  •  
  •  

Die kriminelle Kabale an der Macht jagt gern Menschen. Dies spricht ihre psychopathischen Persönlichkeiten und kranken Köpfe an. Ihre Zeit der gerichtlichen Immunität muss enden. Es ist Zeit, dass sie zusammengetrieben und vor Gericht gestellt werden.

Auszug aus dem Buch „Die TranceFormation Amerikas: Die wahre Lebensgeschichte einer CIA-Sklavin unter Mind-Control“ von Cathy O`Brien und Mark Phillips.

Im Sommer 1975 fuhr meine Familie die gesamte Strecke von Michigan bis zu den Teton Mountains in Wyoming. Mir wurde befohlen, im hinteren Gepäckabteil des Chevy Suburban der Familie zu reisen, da mir verboten war, mit meinen Brüdern und meiner Schwester zusammen zu sein oder zu kommunizieren. Also dissoziierte ich mich in Bücher oder in die metaphorischen, hypnotischen Suggestionen meines Vaters und geriet tiefer in Trance, während ich das scheinbar endlose Meer aus „gelben Wellen des Getreides“ der Prairie an meinem Fenster vorbeirasen sah.

Als wir einmal an einer Tankstelle anhielten, nahm mein Vater mich mit hinein, um mir eine ausgestopfte „Haselope“ zu zeigen, die an der Wand hing. Dank meines dissoziativen Trance-Zustands und meiner hohen Suggestibilität glaubte ich tatsächlich, dass es sich um eine Kreuzung zwischen einem Hasen und einer Antilope handelte. Wenn es nachts abkühlte, herrschten in den Badlands immer noch mehr als 38 Grad Celsius. Die starke Hitze des Tages verstärkte meinen immer größer werdenden Durst. Mein Vater bereitete mich durch Wasserentzug körperlich auf die intensiven Foltern und die Programmierung vor, die ich in Wyoming ertragen sollte (Was ist dran? „Das Königshaus der Niederlande verkaufte 98.000 Babys, die in Orgien vergewaltigt oder geopfert wurden!“).

Dick Cheney, damals Chief of Staff des Weißen Hauses unter Präsident Ford, Verteidigungsminister unter Präsident George Bush, Mitglied des Council of Foreign Relations (CFR) und Präsidentschaftskandidat des Jahres 1996, war ursprünglich Wyomings einziger Kongressabgeordneter. Dick Cheney war der Grund dafür, weshalb meine Familie nach Wyoming gereist war, wo ich nochmals eine neue Form der Brutalität erfuhr – seine Version eines äußerst gefährlichen Spiels, oder der Menschenjagd.

Meiner heutigen Auffassung nach wurde das äußerst gefährliche Spiel erfunden, um Militärpersonal auf Überlebens- und Kampfmanöver zu konditionieren. Außerdem wurde es aber auf mich und andere mir bekannte Sklaven angewendet, als Mittel zur weitergehenden Konditionierung des Verstands auf die Empfindung, dass wir „nirgendwohin davonlaufen“ könnten, und auch zu dem Zweck, das Opfer für die nachfolgende Programmierung zu traumatisieren.

Meiner Erfahrung über die Jahre nach gab es das äußerst gefährliche Spiel in zahlreichen Varianten des Hauptthemas, nackt ausgezogen, in der Wildnis ausgesetzt und von Menschen und Hunden gejagt zu werden. In Wirklichkeit waren alle diese Stücke „Wildnis“ in sichere Militärzäune eingeschlossen, wodurch es nur eine Frage der Zeit war, bis ich gefangen, mehrfach vergewaltigt und gefoltert wurde. Dick Cheney war offenbar süchtig nach dem „Nervenkitzel des Sports“.

Er schien davon besessen zu sein, das äußerst gefährliche Spiel als ein Mittel zur Traumatisierung von Mind-Control-Opfern zu spielen und gleichzeitig damit seine eigenen perversen sexuellen Triebe zu befriedigen. Meine Einführung in das Spiel geschah bei der Ankunft in der Jagdhütte bei Greybull, Wyoming, und sie richtete mich körperlich und psychisch zugrunde. Nachdem ich erjagt und gefangen genommen worden war und nackt in seinem Büro in der Jagdhütte stand, war ich für Cheneys Programmierung ausreichend traumatisiert (Augenzeugen: Europäische Königshäuser ermordeten Kinder bei einer Jagd nur zum Spaß).

 

native advertising

Cheney redete auf mich ein, während er um mich herum ging: „Ich könnte dich ausstopfen und an die Wand hängen, wie eine Haselope, und dich ein zweibeiniges Reh nennen. Oder ich könnte dich mit dem hier ausstopfen (er öffnete den Reißverschluss seiner Hose, um seinen übergroßen Penis hervorzuholen), bis tief hinein in deine Kehle, und dich erst danach an die Wand hängen. Was hättest du lieber?“

Blut und Schweiß mischten sich mit dem Schmutz auf meinem Körper und liefen wie Matsch meine Schultern und Beine entlang. Alles in mir hämmerte vor Erschöpfung und Schmerzen, als ich da stand, unfähig nachzudenken, um solch eine Frage zu beantworten. „Entscheide Dich“, setzte mir Cheney zu. Unfähig zu sprechen, blieb ich still.

„Du hast sowieso keine Wahl. Dann mache ich mir eben für dich Gedanken. Genau deshalb bist du hier. Für mich, damit ich dir Gedanken mache, und damit du mein wirst (Anm. d. Übersetzer: im Original mine/mind, also mein/ Verstand). Du hast deinen Verstand vor langer Zeit verloren. Jetzt gebe ich dir einen. Genau wie der Zauberer (von Oz) der Vogelscheuche (Scarecrow) ein Gehirn gab, so führte dich die Yellow brick road hierher zu mir. Du hast so eine weite, weite Reise gemacht, um ein Gehirn zu bekommen, und ich werde dir eins geben.“

Das Blut erreichte meine Schuhe, und zog meine Aufmerksamkeit auf sich. Wenn ich in meiner Programmierung schon weiter gewesen wäre, hätte ich so etwas vielleicht niemals bemerkt, oder wäre nie in der Lage gewesen, überhaupt daran zu denken, es wegzuwischen. Aber zum damaligen Zeitpunkt war ich bislang nur zur Regierungs- und Militärprogrammierung in MacDill und Disney World gewesen. Als ich schließlich sprechen konnte, bettelte ich: „Würde es Ihnen etwas ausmachen, wenn ich bitte Ihr Badezimmer benutzen würde?“

Cheneys Gesicht wurde rot vor Zorn. Er sprang mich an und rammte meinen Rücken an die Wand, einen Arm quer vor meinem Brustkorb und seine Hand an meiner Kehle. Er würgte mich, während er mit seinem Daumen Druck auf meine Halsschlagader ausübte. Seine Augen quollen heraus und er spuckte, während er knurrte: „Wenn es dir nichts ausmacht, bringe ich dich jetzt um. Ich könnte dich umbringen – töten – mit meinen bloßen Händen. Du bist nicht die erste und du wirst nicht die letzte sein. Ich werde dich jederzeit töten, wenn es mir verdammt noch mal in den Kram passt.“

Er schleuderte mich auf das Feldbett hinter mir. Dort ließ er sexuell seinen Zorn an mir aus. Auf der langen Reise zurück nach Michigan lag ich wie ein Häuflein Elend hinter den Sitzen des Suburban, voller Übelkeit und Schmerzen durch Cheneys Brutalität und seine Elektroschock-Foltern, und von den Erlebnissen in Wyoming überhaupt. Mein Vater hielt an den Wasserfällen, die durch die Tetons fließen, um „mein Gehirn rein zu waschen“ von der Erinnerung an Cheney. Ich konnte kaum durch den Wald bis zu den Wasserfällen gehen, um der befohlenen Prozedur nachzukommen, obwohl ich meine Lektion über das Befolgen von Befehlen bei Cheney gut gelernt hatte („Mein Name ist Anneke Lucas, mit 6 wurde ich zur Sexsklavin für Europas Elite“ (Videos)).

 

Swiss Villa wurde, genauso wie die Anlage Mount Shasta in Kalifornien, gleichzeitig als Trainings- und Operationslager für die paramilitärischen Projekte der Schattenregierung benutzt, von denen Senator Inouye (D. HI,) sprach. Ich bekam mit, dass dieses gar-nicht-so-geheime militärische Gefüge, das von korrupten Mitgliedern unserer Regierung unterstützt wird, aus roboterartigen Soldaten mit Spezialausbildung bestand, sowie aus zahlreichen schwarzen, unbeschrifteten Hubschraubern, und den neuesten technischen Errungenschaften streng geheimer Waffentechnik und elektromagnetischer Star Wars MindControl-Ausrüstung.

Diese paramilitärischen Verbände waren dafür gedacht, die Neue Weltordnung als eine Weltpolizei mit vielfachen Zuständigkeiten global durchzusetzen . In Swiss Villa wurde das äußerst gefährliche Spiel oft gespielt. Es gab CIA-Agenten, Politiker und andere Teilnehmer, die die Anlagen nur wegen des sportlichen Vergnügens der Menschenjagd besuchten. Sowohl Kelly als auch ich wurden in Swiss Villa gejagt.

Sobald eingefangen, wurden wir ausgiebig gefoltert und vergewaltigt. Dies traumatisierte uns ausreichend für die folgende Programmierung und zur Erzeugung von abgespaltenen Gedächtnisbereichen für die Operationen auf höchster Ebene, deren Zeugen wir innerhalb der von Patrouillen bewachten Zäune der Villa wurden.

In Swiss Villa wurde mir beigebracht, dass das allergefährlichste Spiel von allen dasjenige 196 Die Charme-Schule sei, bei dem ein Sklave versuchte, zu fliehen und preiszugeben, was er oder sie mitbekommen hatte. Falls die Jäger den Sklaven nicht fangen und stoppen könnten, würden das die schwarzen Hubschrauber tun, die in der Gegend Streife flogen. Und falls alles nicht klappte, dann würde das Auge im Himmel ihn oder sie finden, und ein grausamer Tod durch Folter war absehbar.

George Bush war in beiden Erholungsgebieten, Lampe, Missouri und Shasta, Kalifornien, sehr aktiv. So, wie auch in Lampe, war Shastas Deckmantel die Country-Music. Jeder, den ich kannte, sagte mir, dass Merle Haggard die Show am Lake Shasta leitete, um dadurch jegliche Aufmerksamkeit von dem angeblich nahe gelegenen Camp abzulenken. Shasta war das größte verdeckte Mind-Control Sklaven-Camp, von dem ich weiß. Das Camp lag verborgen in den bewaldeten Hügeln, umgrenzt von Militärzaun, und war mit einer enormen Flotte von unbeschrifteten schwarzen Hubschraubern ausgestattet; es gab dort mehr mind-kontrollierte militärische Roboter als ich in ganz Haiti je gesehen hatte.

Diese verdeckte militärische Basis funktionierte nach ihren eigenen Regeln, nicht nach denen Amerikas. Mir wurde gesagt, und ich wurde auch Zeugin gleich lautender Gespräche, dass es eine Basis für eine künftige Polizei-Einheit sei, die über den Gesetzen stehe, und die den Zweck habe, für Lawand-Order in der Neuen Weltordnung zu sorgen. Im Zentrum dieses Hochsicherheits-Camps gab es einen weiteren, stark bewachten und mit militärischem Stacheldraht gesicherten Bereich, der als eine Art „Camp David“ für diejenigen diente, die das Land regierten.

George Bush und Dick Cheney teilten sich hier ein Büro und betrachteten die umgebenden Waldflächen als ihre persönlichen Jagdgründe, wo sie das äußerst gefährliche Spiel spielten. Konversationen zwischen den beiden, die ich mithörte, legten nahe, dass es diese Militär-Polizei im Hintergrund war, mit der sich Dick Cheney seinen Kabinetts-Posten als Verteidigungsminister(1) bei der Bush-Administration verdiente.

Houston blieb im Haggard’s, einem Feriendomizil am Lake Shasta, während Kelly und ich per Hubschrauber für unser angesetztes Treffen mit Bush und Cheney nach Mount Shasta gebracht wurden. Der Hubschrauberpilot lenkte unsere Aufmerksamkeit auf die militärischen Absperrungen, die die äußere Grenze des Lagers umgaben. Es kam selten vor, dass Piloten mit uns sprachen, aber dieser hier lächelte bösartig, als er uns sagte, wir sollten uns die Grenzen des Gebiets einprägen, denn das würden wir dann beim äußerst gefährlichen Spiel noch brauchen.

Sobald wir im Allerheiligsten von Bush und Cheney angekommen waren, fiel mir auf, dass George Bush Junior bei ihnen war. Meiner Erfahrung nach hielt Junior immer zu seinem Vater und hielt ihm den Rücken frei, wann immer Bush durch Drogen nicht einsatzfähig war oder irgendwelche kriminelle Aktionen im Hintergrund benötigte. Es schien, dass Jr. da war, um beiden Zwecken zu dienen, während sein Vater und Cheney ihren Arbeits-Urlaub genossen. Voll auf Drogen, waren Cheney und Bush jetzt scharf darauf, in ihrem äußerst gefährlichen Spiel menschliche Beute zu jagen.

Sie begrüßten mich, indem sie mich gleich mit den Regeln des Spiels vertraut machten, und befahlen mir, mich trotz des eisigen Dezember-Winds nackt auszuziehen. Sie wiesen mich in Oz-Geheimsprache an, mich „vor den Löwen und Tigern und Bären“ in Acht zu nehmen. Kellys Leben wurde, wie üblich, zum Spieleinsatz erklärt, was sowohl meine natürlichen als auch die durch Programmierung noch überbetonten Mutterinstinkte wachrief.

Tränen liefen mir still über die Wangen, als Bush zu mir sagte: „Wenn wir dich fangen, dann gehört Kelly mir. Also lauf, lauf so schnell du kannst. Und ich werde dich kriegen, und dein kleines Mädchen, einfach weil ich kann, ich kann, ich kann. Und ich werde.“

Cheney fügte hinzu: „Noch irgendwelche Fragen?“ Ich sagte: „Ich kann ja nirgendwo hin rennen, weil da der Zaun ist. Und über den komme ich nie. Ich habe ihn gesehen.“ Anstatt mich körperlich zu schlagen, wurde Cheney durch meine Empfindung von „nirgendwohin laufen zu können“ zum Lachen gebracht, und er erklärte mir, dass ein Bär irgendwo ein Loch in den Zaun gerissen hätte, und alles, was ich tun müsse, wäre, dieses Loch zu finden.

Dann senkte er den Gewehrlauf an meinen Kopf und sagte: „Lasset die Spiele beginnen. Los.“ Ich trug nur meine Tennisschuhe, und rannte durch die Bäume, so schnell und so weit ich nur konnte, was natürlich überhaupt nicht weit war. Bush benützte seinen Jagdhund, den er für die Vogeljagd hatte, um mich aufzuspüren; denselben, den man schon einmal mit mir in einer Tiersex-Szene benutzt hatte, als Teil von einem Vogel-Witz über meinen Besitzer, Robert C. Byrd.

Als ich gefangen wurde, hielt Cheney mir sein Gewehr an den Kopf und stand wieder direkt über mir. Er sah aus, als hätte er es warm in seinem Schafsfellmantel. Bush befahl mir, seinen Hund sexuell zu nehmen, während sie zusahen. Dann scheuchten er und Cheney mich zurück zu ihrer Blockhütte. Ich zog meine Kleider an und saß im Büroraum der Hütte, auf weitere Anweisungen wartend. Ich hatte keine Ahnung, wo Kelly war, bis heute. Bush und Cheney trugen noch immer ihre Jagdkleidung, als die Programmier-Sitzung begann.

Bush sagte: „Du und ich werden uns auf ein äußerst gefährliches Spiel im diplomatischen Sinn einlassen. Das ist mein Spiel. Du wirst meinen Regeln folgen. Ich werde den deutlichen Vorteil dir gegenüber haben, dass ich dich mit meinem Auge am Himmel (Satellit) jagen kann. Ich werde jede Bewegung beobachten, die du machst. Solange du das Spiel nach meinen Regeln spielst und keine Fehler machst, wirst du leben. Ein Fehler, und ich werde dich kriegen, meine Hübsche, und dein kleines Mädchen auch. Du stirbst dann, und Kelly wird mit mir spielen müssen. Ich würde es so eigentlich vorziehen. Dann wird es ihr äußerst gefährliches Spiel sein. Die Karten sind also zu meinen Gunsten verteilt, aber na ja, es ist schließlich mein Spiel. Spielst du mit?“

Es gab keine Wahl. Ich antwortete, wie konditioniert: „Ja, Sir! Ich spiele mit.“

Die Parallelen zum äußerst gefährlichen Spiel, das gerade in den Wäldern passiert war, waren beabsichtigt, und zielten darauf ab, eine Erinnerung daran „unmöglich“ zu machen, durch crypto-amnestische Verwirrung.

„Gut. Dann lasset die Spiele beginnen. Höre dir deine Anweisung genau an. Du hast keinen Spielraum für Fehler.“ Cheney drehte seine „Spiel-Uhr“, eine Sanduhr, um. Bush fuhr fort: „Dieses Spiel heißt The King and Eye (Der König und das Auge! Der König und ich). Und so läuft es ab: Du wirst stärkere diplomatische Bande zwischen Mexiko, den USA und dem Mittleren Osten etablieren, was Ordnung angeht. Deine Rolle wird einen Gesichtswechsel erforderlich machen, an einem neuen Ort. Ich werde deine Route vorgeben, deine Rolle definieren und deine Fäden in der Hand behalten. Wenn ich an den Fäden ziehe, wirst du meine Worte aussprechen. Für Fehler ist kein Platz.“

Während Bush sprach, lag Cheney halb über dem schlichten Militär-Schreibtisch, in einem offensichtlichen Drogen-Stupor. Er trug immer noch seinen Jagdmantel und -hut, und er zielte vom Tisch aus mit seinem Gewehr auf mich, und drohte: „Auf, auf zum fröhlichen Jagen.“ Bush beendete Cheneys Drohung, indem er sang: „Wir fangen einen Füchslein, sperren es in eine Kiste und vergraben es im Boden.“ (Hollywood: Das fehlende Filmmaterial von “Eyes Wide Shut” – Elite-Pädophilenring organisierte Jagdgesellschaften auf Kinder (Videos)).

 

Bush sah Cheney an und lachte laut heraus. Ihn so zu sehen, in seinen Jagdkleidern und mit einer großkalibrigen, doppelläufigen Flinte an seiner Schulter, brachte Bush dazu, ihm zu sagen, er sähe aus wie Elmer Fudd. Cheney sagte, indem er diese Zeichentrickfigur nachmachte: „Wo ifft daf freche Kaninchen?“

Die Operation Der König und Ich (The King and Eye) würde den saudi-arabischen König Fand involvieren und Reagans Nummer-Eins-Sonderbeauftragten Philip Habib, der auf verschlüsselte Weise die Rolle des Weißen Kaninchens aus Alice im Wunderland mit Sklaven wie mir spielte. Als Bush daher die beiden als Elmer Fand und das freche Kaninchen bezeichnete, lachten er und Cheney Tränen.

Da beide sowieso schon von Drogen high waren, hatten sie ganz schöne Schwierigkeiten, noch einigermaßen bei der Sache zu bleiben, bis meine Programmierung abgeschlossen war.

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch „Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite“ von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/cathyfox.wordpress.com am 12.03.2021

native advertising

About aikos2309

8 comments on “Eine Augenzeugin enthüllt: Ein äußerst gefährliches Spiel – die Menschenjagd

  1. Die „Treibjagd“ war ja wohl schon immer die bevorzugte „Sport“art der Elöten – vor allem in den Ödelsfamilien.

    Und mir kommt das alles hier bereits wie eine „Treibjogd“ vor, bei der wir von ihnen zu den Füchsen gemacht werden (sollen) bzw. bereits gemacht werden.

  2. Hallo Anja, mir haben deine Links gut geholfen. las dich nicht von solchen Gottlosen Idioden unterkriegen.Du machst es gut und richtig.

    Warnung vor dem Missbrauch der Zunge:1 Werdet nicht in großer Zahl Lehrer, meine Brüder, da ihr wisst, dass wir ein strengeres Urteil empfangen werden! 2 Denn wir alle verfehlen uns vielfach; wenn jemand sich im Wort nicht verfehlt, so ist er ein vollkommener Mann, fähig, auch den ganzen Leib im Zaum zu halten. 3 Siehe, den Pferden legen wir die Zäume ins Maul, damit sie uns gehorchen, und so lenken wir ihren ganzen Leib. 4 Siehe, auch die Schiffe, so groß sie sind und so rau die Winde auch sein mögen, die sie treiben — sie werden von einem ganz kleinen Steuerruder gelenkt, wohin die Absicht des Steuermannes will. 5 So ist auch die Zunge ein kleines Glied und rühmt sich doch großer Dinge. Siehe, ein kleines Feuer — welch großen Wald zündet es an! 6 Und die Zunge ist ein Feuer, eine Welt der Ungerechtigkeit. So nimmt die Zunge ihren Platz ein unter unseren Gliedern; sie befleckt den ganzen Leib und steckt den Umkreis des Lebens in Brand und wird selbst von der Hölle in Brand gesteckt. 7 Denn jede Art der wilden Tiere und Vögel, der Reptilien und Meerestiere wird bezwungen und ist bezwungen worden von der menschlichen Natur; 8 die Zunge aber kann kein Mensch bezwingen, das unbändige Übel voll tödlichen Giftes! 9 Mit ihr loben wir Gott, den Vater, und mit ihr verfluchen wir die Menschen, die nach dem Bild Gottes gemacht sind; 10 aus ein und demselben Mund geht Loben und Fluchen hervor. Das soll nicht so sein, meine Brüder! 11 Sprudelt auch eine Quelle aus derselben Öffnung Süßes und Bitteres hervor? 12 Kann auch, meine Brüder, ein Feigenbaum Oliven tragen, oder ein Weinstock Feigen? So kann auch eine Quelle nicht salziges und süßes Wasser geben.
    https://www.bibleserver.com/SLT/Jakobus3%2C10

    1. Hallo Pam,vielleicht interessiert dich ja der Link——aus den Zeiten ……kenne ich das schon……Folter -Feuertot,heimtükisch vernichtet usw,ich weiß auch, dass es nicht jedem passt….aber das ist mir egal
      ………….
      bibel-reflektion.de/html/der_letzte_krieg.html

  3. Bei diesen hier hat die Jogd offenbar schon begonnen:

    https://www.wochenblick.at/als-polizisten-verkleidet-antifa-bricht-deutschem-jungpolitiker-das-bein/

    Man muss ja nicht diese Portei dieses Jungpolötikers gut finden – aber offenbar kann hier eine Gruppierung selbst definieren, was sie als Nözö ansieht und dann entsprechend vorgehen.
    Wer weiß, ob es dann nicht DigitalisierungsgegnerInnen, Blonde, Blauäugige, Rothaarige, Schiefnasige, AutofahrerInnen oder wen auch immer treffen kann.

    Woher haben die die Uniformen – das ist auch eine Frage und wieso wird hier offenbar dieses Verbrechen nicht verfolgt?

    Das zeigt doch, wo wir de facto angekommen sind – ebenso wie das vom Obersten Gerichtshof genehmigte Wohlplokolt von „Die Portei“:

    https://www.youtube.com/watch?v=sVqwETNr15M

    Da gilt da gleiche – was definieren die als Nözös? – Alle deren Nase und Ansichten ihnen nicht gefällt, die nicht mit ihren übereinstimmen?

  4. Die Weisheit von oben und die irdische Weisheit13 Wer ist weise und verständig unter euch? Der zeige durch einen guten Wandel seine Werke in Sanftmütigkeit, die aus der Weisheit kommt! 14 Wenn ihr aber bitteren Neid und Selbstsucht in eurem Herzen habt, so rühmt euch nicht und lügt nicht gegen die Wahrheit! 15 Das ist nicht die Weisheit, die von oben kommt, sondern eine irdische, seelische, dämonische. 16 Denn wo Neid und Selbstsucht ist, da ist Unordnung und jede böse Tat. 17 Die Weisheit von oben aber ist erstens rein, sodann friedfertig, gütig; sie lässt sich etwas sagen, ist voll Barmherzigkeit und guter Früchte, unparteiisch und frei von Heuchelei. 18 Die Frucht der Gerechtigkeit aber wird in Frieden denen gesät, die Frieden stiften.Bibeltext der Schlachter

  5. Das Buch hab ich vor zig Jahren mal gelesen, kann ich jeden weiter empfehlen, ist aber nichts für schwache Nerven, falls da nur 10% von dem Buch stimmen sollte wär das schon zu viel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.