In drei bis vier Monaten fertig: Trumps neue Social-Media-Plattform

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

Trump ohne Twitter? Das war lange Zeit kaum vorstellbar, nutzte er doch diesen Kanal, um alle möglichen Informationen zu verbreiten. Nachdem sein Account von dem Kurznachrichtendienst gelöscht worden ist, geht er jetzt eigene Wege – mit einer eigenen Plattform. Sein Berater gibt erste Hinweise darauf, was uns erwartet.

„Die Social-Media-Plattform des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump wird in drei bis vier Monaten fertig sein,“ erklärt der frühere leitende Berater von Trumps Wahlkampagne 2020, Corey Lewandowski. Der ehemalige Präsident habe an der Plattform „lange Zeit gearbeitet.“

„Sie wird komplett von Grund auf neu aufgebaut, und das wird ihm die Möglichkeit geben, nicht nur deren Verbreitung zu kontrollieren, sondern auch, wer daran teilnimmt“, so Lewandowski.

In einem Interview mit „Newsmax“, das am 27. März ausgestrahlt wurde, beschrieb Lewandowski die Plattform als „ein interaktives Kommunikationstool“ mit dessen Hilfe der Ex-Präsident posten könne und die für alle zugänglich sei. Die Leute könnten sich damit auch direkt an ihn wenden und mit ihm kommunizieren.

Man habe bei der von Big Tech praktizierten „Cancel Culture“ gesehen, dass man gelöscht werde, wenn man nicht mit der Philosophie der Unternehmen – wie Twitter und Facebook – übereinstimme. Deshalb habe man eine eigene Plattform aufgebaut, auf der man in einem freien Format „ohne Angst vor Repressalien oder Löschung“ kommunizieren könne, sagte er.

Die neue Plattform werde daher nicht auf Amazon oder Amazon-Servern basieren, um Trumps soziale Medien davor zu bewahren, das gleiche Schicksal wie Parler zu erleiden. Die Parler-Website hatte sich selbst als eine Alternative zu Twitter mit freier Meinungsäußerung angepriesen, bevor sie fast gleichzeitig von Amazon, Apple und Google vom Netz genommen wurde.

Der aktuelle Trump-Berater Jason Miller sagte letzte Woche, dass man mit der neuen Plattform „das Spiel völlig neu definieren“ und „zig Millionen“ Nutzer anziehen werde.

Der damalige Präsident Donald Trump wurde nach dem Vorfall am 6. Januar im US-Kapitol von Twitter und Facebook verbannt, wodurch die direkte Kommunikation zwischen ihm und zig Millionen seiner Anhänger abgeschnitten wurde – im November vergangenen Jahres hatte er rund 88 Millionen Twitter-Follower (Die deutschen Landesmedienanstalten zensieren jetzt massiv das freie Internet).

native advertising

Beide Unternehmen behaupteten, dass die Nachrichten des Präsidenten zu Gewalt angestiftet hätten. Der US-Kongress entlastete Trump später von ähnlichen Vorwürfen, die von Demokraten erhoben wurden.

Seitdem haben eine Reihe von Experten ihre Besorgnis über die Zensur zum Ausdruck gebracht. Twitter erklärte, dass das Verbot dauerhaft ist, während Facebook überlegt, den Zugang für den ehemaligen Präsidenten wiederherzustellen.

Literatur:

Durch globales Chaos in die Neue Weltordnung

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Die Eroberung Europas durch die USA: Eine Strategie der Destabilisierung, Eskalation und Militarisierung Eine Strategie der Destabilisierung, … und komplett überarbeitete Neuausgabe

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 30.03.2021

native advertising

About aikos2309

8 comments on “In drei bis vier Monaten fertig: Trumps neue Social-Media-Plattform

  1. Würden nur alle Donald Trump-Anhänger ihren Account bei Twitter, Facebook, Youtube (google) löschen, wäre schon viel gewonnen.

    Die meisten haben wohl gar nicht verstanden, nach welchen Kriterien zensiert wird. Rubikon und KenFM haben die Regierung von Links angegriffen, tun es noch, und sind zensiert worden. Die anderen, die die Regierung von Rechts angreifen, sind nicht zensiert worden. Es scheint also eine gefährliche Kritik und eine nützliche Kritik zu geben.

    Trump ist nicht der Maßstab für Zensur.

    Die Neurechten sind ein ernsthaftes Problem, nicht für die Regierung, sondern für die, die etwas verändern wollen. Die werden nämlich als Grund genommen für immer mehr Grundrechtseinschränkungen, Überwachungsmaßnahmen, Milliarden für den Kampf gegen Rechts, Spenden an die Antifa usw.
    Die Regierung will die Polarisierung in Linke und Rechte. Die Regierung will die Spielregeln machen und gibt vor, wer was ist.
    Gauland hat genau das Richtige getan und die AfD nach Rechts geöffnet. Gauland ist der Regierung nützlich, und jetzt die gesamte AfD.

    Zwar liest man immer wieder, die AfD sei unterwandert, aber wie unterwandert, oder von wem, – wem nützt es? – , das wird nicht gesagt.

    Eine rechtsoffene AfD sollte man wegen der Polarisierung in keinem Falle wählen. Damit verschärft man den Medien- und Psycho-Terror der Republik.

    Die RAF hatte es damals geblickt, daß sie als Grund vorgeschoben worden ist für Aufrüstung der Polizei, Schleierfahnung usw. und deshalb ihren Krieg gegen das System eingestellt. Die AfD ist scheinbar zu dämlich.

    Das wird nicht jedem schmecken, was ich sage; wer hört schon gerne, daß seine politische Position nützlich für die Grünen und Sozialdemokraten ist?

    1. Alle Parteien… Gehören zum DEEP STATE.

      Zur Info es wird keine neuen Parteien mehr geben… Wenn QFS Finanzsystem, GESARA eingeführt wird, haben die KABALE keine Chance mehr. Wohlstand für jeden Menschen dieser Erde, keine Armut mehr…

      Deep State ist Geschichte 💪🕉️💜

      1. Wäre äußerst begrüßenswert, wenn das sich realisieren würde und zwar noch zu unseren Lebzeiten! Leider ist aber nirgends, auch nur in Ansätzen, erkennbar, dass sich etwas in diese Richtung bewegen würde. Ok, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut, doch irgendwann stand da sichtbar die erste Mauer!

    2. Nach dem „Impfen,Impfen,Impfen,– credo neulich von Gauland und Weidel nickend daneben ist die AFD G E S C H I C H T E. Einfach nur ein Haufen dummer Arschlöcher, die an den fetten Trögen fressen, wie alle anderen auch.

  2. „Man habe bei der von Big Tech praktizierten „Cancel Culture“ gesehen, dass man gelöscht werde, wenn man nicht mit der Philosophie der Unternehmen – wie Twitter und Facebook – übereinstimme.“

    Und jetzt glaubt jemand ernsthaft, das wenn auf Trumps Plattform für ihn unbequeme Beiträge geparkt werden, er diese oder die Verfasser nicht sperrt ? Da muß ich ja dochmal lachen haha bei Trumps überzogener Selbstherrlichkeit. Das wird niemals eine freie Plattform sondern eine der Reps, Q´s, Anons und sonstigen verrückten DT-Anhängern.

Schreibe einen Kommentar zu Knarf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.