EU lässt Mehlwürmer als gesunde und nahrhafte Proteinquelle zu

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Viehzucht sei weltweit für etwa 14,5% aller Treibhausgasemissionen verantwortlich…um das Klima zu retten, sollen die Menschen fortan Würmer (fr)essen, fordert das Weltwirtschaftsforum.

»Würmer stehen in Europa nun fest auf dem Speiseplan,« berichtet Sean Fleming auf der Webseite des Weltwirtschaftsforums und preist die jüngste EU-Entscheidung, Würmer als sichere »neuartige« Nahrung behördlich zuzulassen.

Die Erlassung der EU bezieht sich auf das Larvenstadium des Käfers Tenebrio molitor, der Mehlwurm, der für den Verzehr durch den Menschen unbedenklich sei und in Kürze als auf den Markt kommen wird.

EU-Forscher erklärten, dass die Würmer – ganz oder in Pulverform gegessen – proteinreich seien, während die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation sagte, dass essbare Insekten »hochwertiges Protein, Vitamine und Aminosäuren für den Menschen enthalten«.

Das WEF fördert diese groteske Zulassung, da Würmer »klimafreundlich« aufgezogen werden könnten.

»Abgesehen davon, dass sie eine nahrhafte Nahrungsquelle sind, verbrauchen Insekten weniger Ressourcen als herkömmliche Nutztiere. Natürlich gibt es viele Teile der Welt, in denen Insekten bereits Teil der täglichen Ernährung sind. Die Industrialisierung ihrer Produktion und ihres Verzehrs könnte neue Wege eröffnen, um die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren und einige der durch die konventionelle Landwirtschaft verursachten Umweltbelastungen zu mindern,« so Fleming.

Dass Würmer, Algen und Pilze, Fleisch, Pasta und Reis ersetzen sollen, dafür steht das Weltwirtschaftsforum und der Great Reset schon von Anfang an.

Laut dem Bericht »Meat: The Future« des Weltwirtschaftsforums könnte die Erfüllung der SDGs und der Ziele des Pariser Klimaabkommens gefährdet sein, wenn die Nachfrage nach tierischem Eiweiß aufrechterhalten wird.(Le Cercle: Die Geheimorganisation hinter der CDU/CSU und der Europäischen Union (Videos))

native advertising

Die Viehzucht sei weltweit für etwa 14,5% aller Treibhausgasemissionen verantwortlich, die durch menschliche Aktivitäten entstehen. Der Bedarf an Land – sei es für Weidetiere oder für den Anbau von Pflanzen zur Tierfütterung – ist »der größte Einzelantrieb für die Entwaldung, mit großen Konsequenzen für den Verlust der biologischen Vielfalt«, heißt es in dem Papier.

Ein Umdenken werde vom WEF, Klaus Schwab und den Globalisten gefordert. Dazu müsse man Fleisch ab- und Würmer anschaffen.

Insekten als Lebensmittel der Zukunft?

Insekten sind nach einer Einschätzung der EU eine für den menschlichen Verzehr geeignete Fett- und Proteinquelle. Sie gelten als klima- und ressourcenschonende Alternative zur industriellen Fleischproduktion in Massentierhaltung. Die EU argumentiert zudem, dass Insekten in vielen Teilen der Welt regulär verzehrt würden.(Gestern noch Verschwörungstheorie – heute schon Mainstream: Europäische Union schon immer CIA-Projekt (Videos))

Auf der Website der EU-Kommission wird aber deutlich formuliert:

„Es bleibt den Konsumenten selbst überlassen, ob sie Insekten essen wollen oder nicht.“

Bislang war der Verkauf von Lebensmitteln mit Insekten eine Grauzone innerhalb der EU – er war weder offiziell erlaubt noch verboten. Erst im Oktober 2020 wurde vom Europäischen Gerichtshof entschieden, dass ganze Insekten nicht unter die Regulation „neuartiger Lebensmittel“ (Novel-Food-Verordnung) fallen. Als neuartige Lebensmittel gelten Produkte, die vor dem 15. Mai 1997 kaum konsumiert wurden.

Die Novel-Food-Verordnung datierend vom 1. Januar 2018 sieht jedoch explizit vor, dass auch ganze Insekten als „neuartige Lebensmittel“ erfasst werden und daher eine Zulassung in der EU bräuchten. Um dem Regulations-Chaos zu entgehen, wurde eine Übergangsphase erklärt, innerhalb derer die bereits auf den Markt befindlichen Produkte eine vorläufige Autorisierung erhalten haben – bis zu einer endgültigen Klärung im Rahmen der Novel-Food-Verordnung.

Nach Angaben der EU-Kommission warten derzeit noch elf weitere Insektenprodukte darauf, von der EFSA auf ihre Risiken hin bewertet zu werden und dann möglicherweise eine EU-Zulassung zu bekommen.

Bereits im Januar 2021 erklärte der Chemiker und Lebensmittelwissenschaftler bei der EFSA, Ermolaos Ververis, die Schwierigkeiten bei der Zulassung von Insekten als neuartige Lebensmittel – insbesondere dadurch, „dass das ganze Insekt verzehrt wird“. Er warnte vor einer Überschätzung der Insekten als Nahrungsmittel und vor möglichen Allergien:

„Zubereitungen aus Insekten können einen hohen Proteingehalt aufweisen, obwohl der tatsächliche Proteingehalt überschätzt werden kann, wenn der Stoff Chitin, ein wesentlicher Bestandteil des Exoskeletts von Insekten, enthalten ist. Da viele Lebensmittelallergien mit Proteinen in Verbindung stehen, prüfen wir vor allem, ob der Verzehr von Insekten allergische Reaktionen auslösen könnte. Diese können durch die Empfindlichkeit einer Person gegenüber Insektenproteinen, eine Kreuzreaktion mit anderen Allergenen oder durch Restallergene aus Insektenfuttermitteln, z. B. Gluten, verursacht werden.“(Von wegen Verschwörungstheorie – Wie Freimaurer EU-Institutionen politisch beeinflussen!)

Ob die EU-Bürger letztlich die Insekten konsumieren werden, ist eine andere Frage – zumindest, wenn diese offensichtlich in den Produkten enthalten sind. Giovanni Sogari, Sozial- und Verbraucherforscher an der Universität Parma, äußerte sich zuversichtlich für die Marktfähigkeit der Insektenprodukte:

„Es gibt kognitive Gründe, die aus unseren sozialen und kulturellen Erfahrungen, dem sogenannten ‚Ekel-Faktor‘, herrühren und es für viele Europäer unvorstellbar machen, Insekten zu essen. Mit der Zeit und zunehmender Exposition können sich diese Einstellungen ändern.“

Guten Appetit.

Literatur:

Die Angst der Eliten: Wer fürchtet die Demokratie?

Wehrt Euch, Bürger!: Wie die Europäische Zentralbank unser Geld zerstört

Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen: Der Weg in die totale Kontrolle

Wer regiert das Geld?: Banken, Demokratie und Täuschung

Quellen: PublicDomain/freiewelt.net/de.rt.com am 22.05.2021

native advertising

About aikos2309

6 comments on “EU lässt Mehlwürmer als gesunde und nahrhafte Proteinquelle zu

  1. Meine Furunkelmaden sind mit Affenviren gepimpft. Deshalb dürfen die Mehlwürmer nicht mit mRNA-spikes gepimpft sein, weil sonst in meinem Enddarm ein Zitokinsturm aufzieht und da sei Gott vor !

  2. Paßt doch – das perfekte Lebenfutter für alle reptiloiden Lebewesen und für alle, die eh schon am Hungertuch nagen der ultimative Proteinschub.
    Mahlzeit.

  3. Big data kostet halt bald immer mehr energie um die daten in echtzeit zu berechnen (5g, glasfsaer etc.).

    dafuer opfert doch jeder mensch gern strom, auto, licht, whng, haus etc., bloss sagen tun sie, es ist fuer die umwelt, cool oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.