Gesundheit: Kreidezähne und Fluorid – was Sie bei MIH tun können

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  

An Kreidezähnen (MIH) soll schon fast ein Drittel der 12-Jährigen leiden. Die betroffenen Zähne bekommen Flecken, sind empfindlich und besonders kariesanfällig. Selbst gute Zahnhygiene hilft bei Kreidezähnen nicht. Die Zahnmedizin kennt weder Ursachen noch Therapiemöglichkeiten. Dennoch kann man bei Kreidezähnen selbst sehr viel tun.

Kreidezähne: Ganzheitliche Massnahmen

Kreidezähne sind die Folge einer entwicklungsbedingten Erkrankung des Zahnschmelzes. Entwicklungsbedingt bedeutet, dass die Saat für spätere Kreidezähne bereits während der Schwangerschaft oder aber im Alter von bis zu 4 Jahren gelegt wird, also in einer Zeit, wenn sich die Zahnanlagen für die bleibenden Zähne entwickeln.

Kreidezähne werden auch mit MIH abgekürzt, was Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation bedeutet – ein Begriff, der so unaussprechlich ist, dass selbst Fachleute nur noch von MIH sprechen. Ein Molar ist ein Mahlzahn (Backenzahn), ein Inzisiv ist ein Schneidezahn. Der Begriff Hypomineralisation heisst übersetzt zu geringe Mineralisierung.

Die betroffenen Zähne – meist Mahlzähne, weniger oft Schneidezähne, ab und an aber auch die Eckzähne – sind also nicht optimal mineralisiert. Oftmals weist ihr Zahnschmelz nur 10 Prozent der Dichte eines gesunden Zahnschmelzes auf. Entsprechend brüchig und anfällig sind Kreidezähne. Meist sind die bleibenden Zähne betroffen (die ersten beiden erscheinenden Backenzähne), immer wieder aber auch schon die Milchzähne.

Wir stellen ganzheitliche Massnahmen vor, die zur Prävention von Kreidezähnen zum Einsatz kommen können, aber auch Massnahmen, die sich zur Therapie eignen. Kreidezähne lassen sich zwar nicht heilen, aber man kann viel dafür tun, dass die Krankheit zum Stillstand kommt, damit die Zähne also nicht weiter verfallen.

Die Definition

In der Literatur liest man über MIH zum ersten Mal im Jahr 1987. Der Bericht stammt von einer schwedischen Arbeitsgruppe, die das gehäufte Auftreten eines ungeklärten und zu schwach mineralisierten Zahnschmelzes bei Kindern beschrieben, die um 1970 geboren waren. Im Jahr 2001 wurde dann eine einheitliche Definition festgelegt, in der es heisst, dass die MIH ein systemisch bedingter qualitativer Schmelzdefekt ist.

Die Symptome

native advertising

Kreidezähne mit MIH erkennt man an den folgenden Eigenschaften und Symptomen:

  1. Verlust der Zahnhartsubstanz (Zähne bröckeln plötzlich – auch bei zuvor guter Zahnhygiene – da der Zahnschmelz kaum belastbar ist und es leicht zu Schmelzabsprengungen kommt)
  2. Erhöhtes Kariesrisiko
  3. Hohe Empfindlichkeit (Temperatur, Berührung) und Schmerzen
  4. Schlechte Anästhesierbarkeit (also unempfindlich gegen Betäubungsmittel)
  5. Ästhetische Belastung wegen der gelblichen bis bräunlichen Flecken auch im Frontzahnbereich

Die Betroffenen

In Deutschland sollen bereits 28,7 Prozent der 12-Jährigen von mindestens einem Kreidezahn betroffen sein. Besonders häufig sind Kreidezähne in den wohlhabenden Regionen der Welt (USA, Skandinavien) und Südostasien. In den Städten kommen MIH häufiger vor als auf dem Land. (Fluoride in der Zahnpasta: Ein Umdenken ist erforderlich – die Ausleitung des Gifts!)

Beobachtet werden im Vergleich zu früher eine höhere MIH-Häufigkeit bei den Geburtsjahrgängen zwischen 1989 und 1991:

Ursachen aus Sicht der Schulmedizin

Als mögliche Ursachen für die Kreidezähne werden in der Schulmedizin derzeit die folgenden diskutiert:

  1. Gesundheitliche Probleme (aller Art) der Mutter in der Schwangerschaft, z. B. auch ein Vitamin-D-Mangel der Mutter, was beim Kind zu einer Art pränatalen (vorgeburtlichen) Rachitis führen könnte, die sich in den späteren Kreidezähnen äussert.
  2. Schadstoffe in der Muttermilch, z. B. Dioxin. In einer Studie fand man heraus, dass Muttermilch, die mit Dioxin belastet war, bei längerem Stillen das Risiko für Schmelzdefekte erhöhen konnte.
  3. Schwierigkeiten während der Geburt, z. B. Sauerstoffmangel, Frühgeburt, Kaiserschnitt, sonstige Komplikationen
  4. Gesundheitliche Probleme des Kindes in den ersten vier Jahren nach der Geburt, z. B. Atemwegserkrankungen wie Bronchitis oder Asthma, aber auch Mittelohrentzündungen, Durchfallerkrankungen und Fieberzustände sowie Mangelernährungszustände, die alle den Calciumphosphat-Spiegel negativ beeinflussen und über diesen Weg auch die Schmelzbildung beeinträchtigen (Calcium und Phosphor sind zwei wichtige Mineralstoffe für die Zähne). Auch das Windpockenvirus steht im Verdacht, die Zahnschmelz bildenden Zellen zu blockieren. Denn Windpocken traten in einer Untersuchung bei Kindern mit MIH in 79 Prozent der Fälle auf. In der Vergleichsgruppe hingegen zeigte sich diese Erkrankung nur zu 38 Prozent [6].
  5. Medikamente: Studien zeigen, dass Kinder mit Kreidezähnen häufiger eine Antibiotikatherapie (besonders Amoxicillin) in den ersten drei Lebensjahren erhielten als Kinder mit gesunden Zähnen. Amoxicillin wirkt sich direkt nachteilig auf aktive Ameloblasten aus. Ameloblasten sind die Zahnschmelz bildenden Zellen.
  6. Umweltgifte und Weichmacher in Kunststoffen (z. B. Bisphenol A); wir schrieben schon hier darüber, wie Bisphenol A Zähne bröseln lassen kann.

Alle diese Vorkommnisse können sich schädlich auf die Zahn- und Zahnschmelzentwicklung auswirken, da sie z. B. zu einem Sauerstoffmangel der Ameloblasten führen. Doch eindeutige Belege zur ursächlichen Wirkung dieser Faktoren gibt es bislang zu keinem der genannten Punkte, so dass man offiziell davon ausgeht, es müssten mehrere ungünstige Faktoren zusammenkommen, damit sich Kreidezähne entwickeln können. Wo immer möglich versuchen Sie in jedem Fall vorbeugend diese Faktoren zu vermeiden (Gerichtsfall: Fluorid-Lüge wird bald offenbart).

Kreidezähne und Fluorose

Interessant ist, dass eine Fluorid-Überdosierung zu ähnlichen optischen Veränderungen der Zähne führen kann. Man spricht dann von einer Fluorose. Allerdings wird stets darauf hingewiesen, dass es keinen Zusammenhang gäbe. Zahnärzte werden sogar dazu angehalten, Kreidezähne besonders häufig mit Fluoriden zu behandeln.

Zum einen werden stark fluoridierte Zahncremes empfohlen (mind. 1000 ppm), zum anderen wird zusätzlich das wöchentliche Auftragen von hochdosiertem Fluoridgel geraten (12.500 ppm). Drittens solle man auch noch fluoridiertes Speisesalz verwenden und viertens soll beim Zahnarzt viermal jährlich bei den Kontrollen ein höchstdosierter Fluoridlack (22.600 ppm) aufgetragen werden.

Mit einer künstlichen Fluoridierung versucht man, die kranken Zähne zu härten. Eine heilende Therapie oder gar eine vorbeugende Massnahme stellt dies jedoch nicht dar (Fluorid schadet dem Gehirn: Wissenschaftler wegen klaren Fakten angegriffen (Video)).

Medizinskandal Krebs  Medizinskandal Alterung

Therapie beim Zahnarzt

Zahnärzte können Kreidezähne nicht heilen. Meist empfehlen sie eine Fissurenversiegelung, damit der empfindliche Zahn besser vor Karies geschützt bleibt. Ansonsten sollen betroffene Kinder am besten viermal, besser sechsmal jährlich zum Zahnarzt, damit man dort einerseits aufkeimende Karies frühzeitig erkennen und andererseits den oben genannten Fluoridlack auftragen kann.

In manchen Fällen müssen die Backenzähne auch gezogen werden, was dann meist unter Vollnarkose geschieht. Im Erwachsenenalter werden bei den verbleibenden Zähnen dann Massnahmen durchgeführt, um die Optik zu verbessern, z. B. mit Kronen o. ä.

Was kann man bei Kreidezähnen selbst tun?

Auch in der Naturheilkunde gibt es kein Mittel, das Kreidezähne heilen könnte. Aber es gibt Möglichkeiten, die befallenen Zähne zu stabilisieren. Denn Kreidezähne scheinen auch die Folge eines Nährstoffmangels zu sein. Schaut man sich die heute weit verbreitete Ernährung von Kindern an, wundert man sich, dass viele Kinder noch so gesund sind.

Die Speisepläne von Kitas, aber auch in Familien werden nicht selten von gesüssten Mehlspeisen dominiert, begleitet von Kuchen, Gebäck, Kräckern, Reiswaffeln, Süssigkeiten, Weissbrot, Nudeln, Wurst, Pommes, Milchreis, Puddings, Eis und Fruchtjoghurts. Letztere enthalten meist gar keine Früchte, sondern Fruchtaromen mit Zucker.

Eine solche Ernährung wird bei vielen Nährstoffen nicht den erforderlichen Bedarf decken können, z. B. den Bedarf an Magnesium, Zink und vieler weiterer Spurenelemente, von Antioxidantien, die insbesondere in frischer pflanzlicher Kost (Salate, Gemüse, Obst) enthalten sind, ganz zu schweigen. Wie wichtig z. B. Zink für eine gesunde Zahn- und Zahnschmelzbildung ist, zeigte erst eine Untersuchung aus 2020, die im Fachmagazin Nutrients erschien. Zink ist ein wichtiger Bestandteil des Zahnschmelzes und kommt immer auch im Speichel vor.

Die Umstellung der Ernährung sowie eine Optimierung der Nährstoffversorgung (am besten der ganzen Familie) ist somit eine sehr wichtige Massnahme zur Vorbeugung und Therapie von Kreidezähnen (Gesundheit: Die Fluorid-Lüge und die systematische Vergiftung).

Kreidezähne sind die Folge einer Fehlernährung!

Der ehemalige Zahnarzt Dr. Johann G. Schnitzer beispielsweise schreibt: Die Ursache von Kreidezähnen liege in einer von Generation zu Generation fortschreitenden Schwere chronischer Krankheiten und Degenerationserscheinungen aufgrund einer jetzt schon Jahrzehnte anhaltenden Fehlernährung der Bevölkerung. “Die Zähne sind dabei die empfindlichsten Gradmesser und gewissermaßen ein Frühwarnsystem für schwere chronische Zivilisationskrankheiten und Todesursachen.”

Kreidezähne durch gesunde Ernährung stabilisieren

Auch die Unternehmerin und zweifache Mutter Ulrike von Aufschnaiter aus Bremen ist der Meinung, dass es die alltägliche Ernährung ist, die einen besonders grossen Teil zur Entstehung von Kreidezähnen beiträgt. Nachdem ihr Sohn eine MIH-Diagnose bekam, machte sie sich auf Spurensuche. Dabei kam sie zum Schluss: Weltweit agierende Konzerne korrumpieren seit Jahrzehnten Behörden, das gesamte Gesundheitssystem und die Nahrungsmittelversorgung – mit dem Ergebnis, dass Kinder immer kränker werden und u. a. an Kreidezähnen leiden.

In ihrem Buch „Deutschlands Kranke Kinder – Wie Kitas und Schulen auf Anweisung der Regierung die Gesundheit unserer Kinder schädigen“ schildert sie auf verständliche Weise, wie sie über eine radikale Ernährungs- und Lebensumstellung nicht nur erreichte, dass sich die durch MIH geschädigten Zähne ihres Sohnes stabilisierten, sondern auch, wie positiv sich diese Kurskorrektur auf die sonstige Gesundheit ihrer Familie auswirkte.

*Sie erhalten hier das Buch von Ulrike von Aufschnaiter Deutschlands Kranke Kinder – Wie Kitas und Schulen auf Anweisung der Regierung die Gesundheit unserer Kinder schädigen (484 Seiten, Hardcover oder Paperback)

Die Störung des Zahnschmelzes ihres Sohnes war so schwer, dass man mit einem Einbruch des Schmelzes an den Backenzähnen rechnete. Dank der genannten Ernährungsumstellung und auch einer Optimierung der Vitalstoffversorgung (es bestand ein gravierender Vitamin-D- und Eisenmangel) ist der befürchtete Einbruch ausgeblieben, ja, der Schmelz konnte sogar wieder gehärtet werden.

Auch entwickelten die Zähne keine Empfindlichkeiten, so dass Zahnarztbesuche bald wieder auf einmal jährlich reduziert werden konnten. Zusätzlich hat sich eine Zahnfehlstellung von allein korrigiert. Die ganze Familie hat keine Zahnfleischentzündungen mehr, keinen Zahnstein und benötigt keine zahnärztlichen Zahnreinigungen mehr. Natürlich zeigten sich auch in anderen Bereichen gesundheitliche Verbesserungen, worauf wir an dieser Stelle nicht weiter eingehen (Haut, Verdauung, Immunsystem etc.).

Ernährung bei Kreidezähnen

Familie von Aufschnaiter orientierte sich teilweise an den auch bei uns seit vielen Jahren genannten Ernährungsregeln, z. B. nur Bio-Produkte, regional und saisonal essen, möglichst viele pflanzliche Lebensmittel, auch fermentierte Lebensmittel, Brot wird selbst gebacken, nur Vollkornprodukte, kein Weizen, bitterstoffreiche Blattgemüse, keinen raffinierten Zucker (gelegentlich Honig und Rohrzucker), nur wenige tierische Produkte (aber wenn, dann höchster Qualität und kein Muskelfleisch, z. B. Eier aus Freilandhaltung von kleinen Herden, Bio-Leber, alle zwei bis drei Wochen Fisch, wenn Milchprodukte, dann Vollmilchprodukte und keine H-Milch etc.). Weitere Informationen finden Sie in Frau von Aufschnaiters Buch.

Vitamin D bei Kreidezähnen

Einer der ersten Nährstoffe, an den man beim Thema Knochen und Zähne denkt, ist Vitamin D. Es ist für seine knochen- und zahnstärkende Wirkung bekannt ist. Ein Vitamin-D-Mangel führt bei Kindern zu einer Rachitis (Knochenerweichung). Man vermutet nun, dass Kreidezähne eine Art Rachitis der Zähne sind – und zwar entweder weil schon die Mutter während der Schwangerschaft und Stillzeit einen Vitamin-D-Mangel hatte oder aber weil nach der Stillzeit das Kind nicht umfassend mit dem Vitamin versorgt wird/wurde.

Im Jahr 2015 erschien eine Studie, für die man die Daten von 1.048 Kindern ausgewertet hatte und dabei feststellte, dass die Zahngesundheit umso besser war, je höher die Vitamin-D-Werte der Kinder waren. Schon die Zunahme des Vitamin-D-Spiegels um 10 nmol/l liess das MIH-Risiko um 11 Prozent sinken. Je höher der Vitamin-D-Spiegel war, umso weniger kariöse Zähne hatten die Kinder ausserdem.

Achten Sie also unbedingt – bei sich selbst und Ihrem Kind – für eine optimale Vitamin-D-Versorgung. Im vorstehenden Link wird erklärt, wie Vitamin D richtig eingenommen wird. Meist kombiniert man Vitamin D mit anderen zahnwichtigen Vitalstoffen, etwa Vitamin K2, Magnesium, Zink, Silicium und – bei calciumarmer Ernährung – auch mit Calcium.

Zwar konnte in einer Studie von 2018 wiederum kein Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Spiegel und dem Auftreten von MIH im Alter von 6 Jahren beobachtet werden. Sicherheitshalber und da das Vitamin bei so vielen chronischen Erkrankungen involviert ist, sollte der Vitamin-D-Spiegel (bei Mutter und Kind) immer im Auge behalten und auf einem gesunden Niveau gehalten werden – worauf insbesondere eine Studie aus dem Jahr 2019 hinweist.

Darin zeigte sich, dass die Mütter, die in der Schwangerschaft 2.400 IE Vitamin D statt den üblicherweise empfohlenen 400 IE einnahmen (ab Woche 24 bis Woche 1 nach der Geburt), ein um 50 Prozent reduziertes Risiko hatten, Kinder mit Schmelzdefekten zur Welt zu bringen.

Medizinskandal Allergie Buchansicht - Shopseite Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit Medizinskandal Depressionen

Weichmacher in Kunststoffen meiden

Die oben genannten Weichmacher in Kunststoffen meidet man bei einem gesunden Lebensstil meist automatisch, da man entsprechend verpackte Lebensmittel, Wasser in Plastikflaschen und Gebrauchsgegenstände aus Kunststoffen kaum noch nutzt.

Zur Ergänzung einer guten Zahnhygiene können zusätzlich Mundspülungen mit Ölen (Ölziehen) und Xylit eingesetzt werden. Für Kinder eignen sich Xylitbonbons oder Xylitkaugummis. Auch eine regelmässige Mundspülung mit Grüntee könnte sinnvoll sein, da Grüntee einerseits über einen natürlichen Fluoridgehalt zur Härtung der Zähne und andererseits über einen hohen Polyphenolgehalt mit zahnpflegender und zahnschützender Wirkung verfügt.

Kreidezähne vor Karies schützen

Natürlich wird man bei Kreidezähnen auch aus naturheilkundlicher Sicht alles tun, um eine Karies zu vermeiden. Die oben genannten Massnahmen (gesunde Ernährung, Vitalstoffe) tragen dazu bereits sehr viel bei. Zwischenmahlzeiten sollten überdies möglichst vermieden werden, um den Speichel-pH-Wert stabil zu halten, was die Mineralisierung der Zähne fördert und Karies entgegenwirkt.

Darmflora und Mundflora sanieren

Wichtig ist ausserdem eine gesunde Darmflora. Denn je gesünder die Darmflora, umso ausgeglichener ist die Mundflora, umso seltener ist Karies und umso gesünder sind die Zähne. Die Einnahme von Probiotika (probiotische Bakterien in Kapselform oder flüssig) eignen sich sehr gut, um die Mund- und Darmflora zu sanieren.

Manche probiotischen Bakterien werden inzwischen auch direkt mit einer guten Zahn- und Mundgesundheit in Verbindung gebracht, etwa das Milchsäurebakterium Lactobacillus reuteri, das Zahnfleischentzündungen entgegenwirkt und sogar Zahnbeläge reduzieren kann. Gerade Zahnbeläge sind für Kariesbakterien ein beliebter Aufenthaltsort. Ohne Zahnbeläge kann sich daher auch kaum Karies entwickeln.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Lass dich nicht vergiften!: Warum uns Schadstoffe chronisch krank machen und wie wir ihnen entkommen

Tatort Gifte im Körper: Wie unser Körper täglich vergiftet wird und wie wir diese Gifte wieder loswerden

Die Mineralwasser- & Getränke-Mafia

Quellen: PublicDomain/zentrum-der-gesundheit.de am 01.05.2021

native advertising

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.