Russland: Putin überrascht mit klarer Drohung – „Werden ihnen die Zähne ausschlagen“

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  

Mit ungewöhnlich scharfen Worten hat Präsident Wladimir Putin vor jeglichen Versuchen gewarnt, nach Russlands Territorium zu trachten. Diejenigen, die derartige Pläne hegen, würden sehr hart bestraft werden.

„Alle versuchen, uns zu beißen oder etwas von uns abzubeißen – aber sie sollten wissen, dass wir ihnen dann die Zähne ausschlagen werden, damit die nicht mehr beißen können, und eine Basis dafür ist die Entwicklung unserer Streitkräfte“, sagte Putin in einer Sitzung des Organisationskomitees „Pobeda“.

Dabei gehe es nicht um die Militarisierung der Wirtschaft, betonte Putin. In diesem Jahr seien in Russland umgerechnet etwa 42 Milliarden Dollar für die Verteidigung bereitgestellt worden, sagte der russische Präsident. In den USA betragen die Ausgaben vergleichsweise „mehr als 770 Milliarden Dollar“.
Sobald ein Land stärker werde, so Putin, fänden die Opponenten sofort Vorwände, um dessen Entwicklung einzuschränken.

„Egal was wir tun, egal wie wir wollen, den Appetit derjenigen zu stillen, die versuchen, uns zurückzuhalten – diese Zurückhaltung wird nicht aufhören, weil viele unserer Opponenten, nennen wir sie so, einfach kein solches Land wie Russland brauchen“, so der russische Präsident.

„Modernste nuklearen Abschreckungskräfte“

Putin betonte zudem, Russland besitze die modernsten nuklearen Abschreckungskräfte. „Natürlich stellen sich die Fragen: In welchem Zustand sind die Streitkräfte und was sind die Aussichten für ihre Entwicklung? (…) Wir haben die modernsten nuklearen Abschreckungskräfte von allen Atomstaaten. Dies kann man mit Sicherheit behaupten“, sagte Russlands Präsident.

„Wir haben nun sogar eine ganz neue Art von strategischen Waffen – den Hyperschall-Gleitflugkörper „Awangard“ mit einer interkontinentalen Reichweite. Nur bei uns gibt es Hyperschallwaffen, und sie werden weiter entwickelt“, betonte Putin.

Das europäische Dilemma, oder: Wie Deutschland den USA Europa opfern will

Die EU und Deutschland sind bereit, Europa zum Austragungsort für den Abstiegskampf der USA als Hegemon zu machen. Das ist gefährlich. Dabei ist die Alternative zum aggressiven Kurs naheliegend. Es braucht im Interesse aller Europäer eine weitsichtige Diplomatie.

native advertising

Die multipolare Weltordnung wird immer manifester. Die erschütternd stümperhafte Reaktion der EU auf die COVID-19-Pandemie wirkt auf die geopolitische Verschiebung beschleunigend, denn die EU fällt dadurch in der Entwicklung weiter zurück. Russland und insbesondere China sind weit besser durch die Krise gekommen. Das Wachstum in China übersteigt mit 18 Prozent im ersten Quartal alle Erwartungen. Dennoch tut der Westen alles, um eine multipolare Weltordnung zu verhindern und den Aufstieg Russlands und Chinas zu bremsen.

Deutschland positioniert sich fest an der Seite des transatlantischen Bündnisses. Deutsche Medien sind in diesem Bündnis fester Bestandteil der Agitation und der Verbreitung von Desinformation. Ziel und Auftrag ist es, Konfrontationsbereitschaft zu erzeugen, indem der Eindruck einer moralischen und ökonomischen Überlegenheit gezeichnet wird. Dafür gibt es allerdings kaum noch Anlass.

Stellvertretend für die Desinformation durch deutsche Medien sei ein Beitrag von Silvia Stöber in der Tagesschau genannt. Stöber suggeriert hier eine Aggression Russlands gegen die Ukraine, gegen die der Westen und die NATO solidarisch zusammenstehen müssten. Dabei verhält es sich genau umgekehrt. Mit dem Amtsantritt Bidens fühlt sich die Ukraine offenkundig ermächtigt, deutlich stärker als unter Donald Trump militärisch zu eskalieren. Trump hatte an der Ukraine kaum Interesse. Biden sagt dagegen zu, die Ukraine aktiv zu unterstützen, liefert Waffen und macht das Schwarze Meer zu einer Zone der militärischen Eskalation. Die NATO-Mitglieder entsenden Kriegsschiffe. (Bericht des EU-Parlaments fordert „Regimewechsel“ in Russland)

Defender 2021 gilt mit 28.000 Mann als eines der größten Manöver von NATO-Staaten seit Ende des Kalten Krieges. Man probt in diesen Tagen den Aufmarsch an der Ostflanke. Das Manöver findet also unmittelbar an der russischen Grenze statt. Stöber erwähnt das in ihrem Beitrag mit keinem Wort. Was sie auch unerwähnt lässt, sind die andauernden Verletzungen des russischen Luftraums durch die Luftwaffe der USA und ihrer Alliierten. All das findet nicht nur bei Stöber keine Erwähnung, in der deutschen Presse bleibt all dies ungenannt, schafft es bestenfalls zur Randnotiz. Man muss russische Medien rezipieren, um über diese Provokationen des Westens informiert zu werden.(Geopolitik gegen Russland: Was die RAND-Corporation 2019 in einer Studie geschrieben hat, ist zwei Jahre später eingetreten)

Gleichzeitig wirkt das westliche Sanktionsregime an seine Grenzen gekommen. Immer willkürlicher und unberechenbarer werden die gegen Russland und China gerichteten Sanktionen, auf die Russland lediglich symmetrisch, China deutlich heftiger reagiert.

Stöber zitiert in ihrem einseitigen Beitrag mit Fiona Hill eine US-amerikanische Sicherheitsexpertin und Beraterin mehrerer Präsidenten, die Putin Unberechenbarkeit als Strategie unterstellt. Verquerer lässt sich nicht argumentieren. Es war Biden, der Putin zunächst einen Killer nannte, dann in Gespräche einwilligte, danach neue Sanktionen gegen Russland verhängte, um schließlich erneut Gesprächsbereitschaft zu zeigen. Unberechenbar zeigt sich hier lediglich Biden, der sich in seiner Rhetorik in nichts von seinem Vorgänger Trump unterscheidet.

Bei diesem war es mit der Bezeichnung „Rocketman“ das nordkoreanische Staatsoberhaupt Kim Jong-un, der in ähnlicher Weise behandelt wurde, wie jetzt Biden meint, mit Putin umgehen zu müssen, der den russischen Präsidenten öffentlich „Killer“ nannte. Die US-Außenpolitik hat sich unter Biden nicht grundlegend geändert, ihre Unberechenbarkeit und Irrationalität hat im Gegenteil noch zugenommen. Schon jetzt, nach lediglich etwas mehr als einhundert Tagen Biden-Administration, ist die Welt für alle merklich unsicherer und instabiler geworden.

Auch hinsichtlich des Pipeline-Projekts Nord Stream 2 ist nicht die russische Seite unberechenbar. Es sind die extraterritorialen Sanktionen der USA, die beständigen Auseinandersetzungen in der EU und die Uneinigkeit der deutschen Politik in Bezug auf das Projekt, die es für das Konsortium unberechenbar und zum Risiko machen. Russland hat bisher keinen Zweifel daran gelassen, dass es zum Projekt steht. Der Westen gibt in dieser Hinsicht ein völlig anderes Bild ab: unzuverlässig, indifferent, zerrissen, kurz: unberechenbar.

All diese Fakten unterschlägt Stöber und reiht ihren Beitrag damit erneut in einen Journalismus ein, der seiner eigentlichen Aufgabe zum Feind geworden ist.

Dieser Journalismus hat jedes Bemühen um Neutralität und Objektivität aufgegeben. Mit den Mitteln der Propaganda bereitet er Europa darauf vor, vermeintlich alternativlos Austragungsort für einen sich immer weiter intensivierenden Konflikt zwischen dem absteigenden Hegemon USA und dem aufsteigenden Mächten Russland und China zu werden. Die EU spielt in diesem Zusammenhang keine eigenständige Rolle. Ihr gelingt es partout nicht, eigene Interessen zu formulieren, geschweige denn, sich von den Vorgaben der USA zu lösen.

Selbst zu der Formulierung, kein Interesse daran zu haben, Europa zum Austragungsort künftiger Konflikte zu machen, ringt man sich auf politischer Ebene weder in der EU noch in Deutschland durch. Und Berichte wie der von Stöber dienen dem transatlantischen Bündnis Europa geradezu als Kriegsschauplatz und Austragungsort für Konflikte an.

Daran wird sichtbar, wie weit sich Politik und deutsche Medien inzwischen von den vitalen Interessen der Bürger entfernt haben. Deren Interesse ist weder ein Wirtschaftskrieg noch eine Sanktionsspirale, die am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen in eine tatsächlich militärische Eskalation auf europäischem Boden führen wird.

Durch die beständige Aggression des Westens gegenüber Russland und China schreitet die Abkoppelung immer weiter und immer schneller voran. Während der Aufstieg Russlands und Chinas durch westliche Sanktionen kaum gebremst wird, steigt die EU immer weiter ab. Gleichzeitig vertieft sich die Allianz zwischen den beiden neuen Machtzentren unter dem Druck, den der Westen aufbaut.

Russland arbeitet daran, das russische Internet im Ernstfall abkoppeln zu können, promotet im Inland seine Alternativen zu YouTube, Facebook und Co., die sich dem westlichen Zensur-Regime entziehen.

Während die EU inzwischen unverhohlen droht, Russland vom SWIFT-Zahlungsverkehr abzuschneiden, um es für sein „aggressives Verhalten“ zu bestrafen, weitet Russland die Verwendung seines eigenen Zahlungssystems MIR immer weiter aus. Worin das „aggressive Verhalten“ genau bestehen soll, bleibt unklar. Truppenverlegungen und militärische Übungen auf eigenem Gebiet reichen inzwischen schon aus, wie unter anderem der Beitrag von Stöber verdeutlicht. Stöber ist mit dieser bizarren Deutung nicht allein.

Um dieses Bild des aggressiven Russland zu malen, wird die russische Stadt Woronesch, in der Truppen zusammengezogen wurden, von deutschen Medien kurzerhand an die ukrainische Grenze verlegt. Dabei ist die Stadt 300 Kilometer von der Grenze entfernt. Stöber verkürzt in ihrem Beitrag auf 150 Kilometer; andere Beiträge verorten die russischen Truppen sogar unmittelbar an der Grenze. Mit der Realität hat das erneut wenig zu tun, es dient ausschließlich einer aggressiven Berichterstattung, die Russland zur Bedrohung stilisiert. Diese Berichterstattung ist inzwischen auf einem Niveau angekommen, auf dem jede Handlung Russlands als aggressiv ausgelegt wird. Es werden regelrechte Verschwörungstheorien über eine verdeckte Einflussnahme Russlands entworfen.

So lässt die Tagesschau zusammen mit dem Magazin Kontraste ihre Zuschauer in einem verschwörungstheoretischen Beitrag über verdeckte Einflussnahme Russlands wissen: „Es gehe in erster Linie darum, Akteure zu finden, die sich langfristig positiv über Russland äußern.“ Wir lernen: Wer sich positiv über Russland äußert, kann nur ein Einflussagent Moskaus sein.

Im Umkehrschluss heißt das auch: Über Russland gibt es nichts Positives zu berichten. Genau an diesem primitiven Narrativ richten sich deutsche Medien aus – genau das aber nennt man Propaganda. Dabei, so werden wir bei den Öffentlich-Rechtlichen weiter informiert, geht Moskau so verdeckt vor, dass diese Einmischung nur durch ganz indirekte Indizien aufgezeigt werden kann. Die ganz offene Einflussnahme US-amerikanischer Thinktanks und die direkten Vorgaben der US-Politik an Deutschland bleiben ungenannt. Die dürfen das. Der deutsche Mainstream ist als Ganzes ein klares Bekenntnis zum Vasallentum.

Bei all diesen Attacken von Politik und Medien gegen Russland bleibt unklar, zu welchem Ergebnis diese Aggressionen führen sollen. Was Russland konkret tun soll, um sich von den Attacken zu befreien, wird nicht gesagt. Das macht deutlich, wie sehr die Aggression Selbstzweck ist.

Der Westen ist im Niedergang begriffen, er ist längst in seine autoritäre Phase eingetreten. Westliche Gesellschaften sind durch die sozioökonomischen Entwicklungen der letzten Dekaden derart gespalten, dass sie nur durch immer autoritärere, repressivere Maßnahmen zusammengehalten werden können. Die breiten Proteste, die sich in allen westlichen Gesellschaften zeigen, sind dafür Ausdruck. Die gewaltsamen Niederschlagungen und die massive Polizeigewalt ebenso. Auch das repressive, die Grundrechte unnötig einschränkende Pandemie-Regime bezeugt diese Entwicklung.

 

Nicht nur im Äußeren, auch im Inneren rüsten westliche Staaten massiv auf. Diese Aufrüstung richtet sich klar gegen die eigenen Bürger. Zensur, immer weitere Verengung der zugelassenen Meinungen, aktive Diskriminierung von „Abweichlern“ – all dies ist inzwischen Standard in Deutschland. Mit den Werten, für die Deutschland und die EU angeblich stehen, hat die tagesaktuelle Politik und Berichterstattung inzwischen gar nichts mehr zu tun.

Dabei ist der Abstieg insbesondere der EU mit der jetzigen Wirtschaftspolitik nicht zu verhindern. Der Corona-Wiederaufbaufonds bleibt durch die Vorgaben des Europäischen Semesters an neoliberale Reformen in EU-Mitgliedsstaaten gekoppelt. Das wird die Gesellschaften weiter spalten und die Entwicklung bremsen. Der wirtschaftliche Einbruch durch die politischen Maßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie war in der EU und vor allem im Euroraum wesentlich stärker als in Russland und China. Während China längst wieder auf Wachstumskurs ist und die Wirtschaft Russlands laut IWF zum Ende des Jahres wieder auf Vorkrisenniveau liegen wird, verharrt die EU in der Krise.

Konkret bedeutet das, die EU und die Länder des Euroraums fallen in der Entwicklung gegenüber China und Russland weiter zurück. Das bedeutet auch: Für den Anspruch, aus einer Position der Stärke heraus gegenüber den neuen Playern aufzutreten, fehlt jede faktische Grundlage. Ob das von Biden initiierte Hilfspaket für die US-Wirtschaft tatsächlich in der Lage ist, die dortige Spaltung der Gesellschaft zu überwinden, steht in Frage. Es bedient die obere Mittelschicht und die Reichen. Was aber jetzt schon klar ist, ist, dass die transatlantische Freundschaft nicht so weit reichen wird, dass ein exportorientiertes Deutschland dort erneut abgreifen kann, um sich auch nach dieser Krise wieder zu sanieren. Der Handelsstreit mit den USA wird Dauerthema bleiben.

So bleibt dem Deutschen Wirtschaftsmodell China als Exportstütze, zumal weder in der EU noch in Deutschland ein fundamentaler wirtschaftspolitischer Kurswechsel zu erkennen ist, der die Kaufkraft der Bürger der EU so stärken würde, dass die EU aus eigener Kraft die Krise überwinden könnte. In China allerdings schreitet die Entwicklung so schnell voran, dass das Land immer weniger auf den Import von Technologie aus Deutschland angewiesen ist. In vielen Bereichen läuft schon jetzt der Technologietransfer in die umgekehrte Richtung: Wir kopieren bei den Chinesen.

So wirken die aggressiven Töne gegen Russland und China reichlich weltfremd. Im Gegenteil benötigen die EU und Deutschland dringend eine umfassende Kooperation mit beiden Ländern. Ökonomisch hat die EU gerade keine Trümpfe in der Hand. Es bleibt ihr daher nur die militärische Eskalation, will man der Möglichkeit einer Zusammenarbeit zum wechselseitigen Vorteil keinen Raum geben.

Aber zu dieser absolut bedenklichen, selbstzerstörerischen Entwicklung gibt es selbstverständlich Alternativen. Statt Russland und China weiter in die Abkopplung zu treiben, weil man überdeutlich macht, dass man als zuverlässiger Partner ausfällt und beständig an der Eskalationsschraube dreht, wäre es weit sinnvoller, würden die EU und vor allem Deutschland ihre einseitige, transatlantische Positionierung zugunsten einer klugen, vermittelnden Diplomatie modifizieren. So könnte der gesamte europäische Kontinent von der Verschiebung der Machtpole profitieren – ökonomisch, kulturell und vor allem friedenspolitisch. Von dieser politischen Klugheit ist die deutsche Politik weit, sind die deutschen Medien himmelweit entfernt.

Die EU ist darüber hinaus unter diplomatischen Gesichtspunkten ein Totalausfall. Die EU, Deutschland und die hiesigen Medien bevorzugen, Deutschland und Europa erneut zum Schlachtfeld und Austragungsort geopolitischer Konflikte zu machen. Aus der Geschichte zu lernen, scheint der Gattung des deutschen Journalisten und des Politikers besondere Schwierigkeiten zu bereiten. Kehrt bei den politischen und medialen Eliten in Deutschland und der EU keine Vernunft ein, werden dafür alle Europäer einen hohen Preis zu zahlen haben.

Putin betonte, dass Russland über ein enormes Entwicklungspotenzial verfüge. Jedoch fänden sich immer, wenn Russland stärker werde, Menschen, die die Entwicklung des Landes hemmen wollten, so der russische Staatschef.

Putin zufolge meinen manche westlichen Politiker, dass Russland auch nach dem Zerfall der Sowjetunion zu groß sei. „Man hat Angst vor unserer enormen Größe“, erinnerte Putin an die Aussage von Zar Alexander III. über Russland.

Literatur:

Durch globales Chaos in die Neue Weltordnung

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Die Eroberung Europas durch die USA: Eine Strategie der Destabilisierung, Eskalation und Militarisierung Eine Strategie der Destabilisierung, … und komplett überarbeitete Neuausgabe

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Quellen: PublicDomain/snanews.de/de.rt.com am 21.05.2021

native advertising

About aikos2309

30 comments on “Russland: Putin überrascht mit klarer Drohung – „Werden ihnen die Zähne ausschlagen“

  1. Ob wir als Freiluftkriegsgefangene mit Ausgangssperren erst totgespritzt oder eher niedergebombt werden, das läßt sich wohl nur erkniffeln.

  2. Die Maskenproduktion und die PCR-Test Verpackung machen also 18 BIP von China im ersten Quartal von diesem Jahr aus?
    Unerwartetes Wachstum aller Systeme mit Politikern als Beamte, kann ich da nur kommentieren.
    Da kann ich auch nur angeben, wie Wladimir Putin, Bill Clinton, George Bush, Barack Obama, Donald Trump und Joseph Biden die Hand schüttelt!

  3. Also das Pütin nach sehr langer und sehr viel Geduld nun auch mal davor warnt, die Grenzen der rüssischen Toleranz noch weiter zu überschreiten, dürfte im Grunde verständlich sein.

    Hat Rüssland damals Doitschland angegriffen? – Hat Rüssland Fronkreich angegriffen oder ist Napoleon in Rüssland ohne Erlaubnis einmarschiert?

    Sehe ich jedenfalls so. – Nicht Rüssland baut sich an den Grenzen von Ömiland auf, sondern die Ömis kreisen Rüssland ein und halten ihre damals wie dann immer wieder gemachten Versprechen nicht – wie sie allgemein doch m. E. nicht gerade dazu neigen, ihre Versprechen einzuhalten und schon garnicht dazu neigen, Verantwortung für ihre Taten zu übernehmen – m. E. jedenfalls.

  4. Sie werden alle an Ihrer Hass und kriegsgier zu Grunde gehen… Sie denken sie kennen Russland und Putin, doch in Wirklichkeit stehen sie vor einem großen puzzle. Und deshalb versuchen sie alles was nur möglich ist um dieses auf ihren eigenen Tisch zubekommen. Und sie bedenken nicht das Sanktionen, hassreden u. s. W Ideenreich macht. Um so mehr Ideen meine Gegenseite entwickelt, um so mehr schwinden meine Chancen das puzzle zu lösen!.

    Wir haben viel VIREN auf diesem Planeten , doch der schlimmste Virus von allen, ist und bleibt die DUMMHEIT…

  5. Russland ist ein Land der Liebe und der Freundschaft. Russland ist wunderschön mit seiner Natur und mit den Menschen dort die Liebe in ihren Herzen tragen, gastfreundlich sind. Russland ist magisch… Warst du einmal dort, willst du das die Zeit stehen bleibt… Du willst nie mehr weg sein!… Und ja, es gibt viele Länder die schön sind, doch Russland ist magischer als alle anderen. Du kannst es spüren wenn du im Winter durch die kleinen Dörfer gehst und es liegt Liebe in der luft. An jeder Ecke wirst du mit offenen Armen empfangen. So viel Liebe wie die Menschen in Russland in ihren Herzen tragen, habe ich selten gespürt… DANKE GOTT! DAS ES RUSSLAND GIBT!!!

    1. @MattDillon

      Ich bin in diesem Leben leider nicht viel gereist aufgrund meiner Lebensumstände – sollte aber wohl so sein.

      Doitschland ist das Herzland der Erde und die wahren Doitschen das Herzvölk der Erde. – Rüssland ist das Seelenland der Erde und die wahren Rüssen das Seelenvölk der Erde. – Meine Generation hat noch gelernt, dass der Sitz der Seele das Herz ist. – Daher sollten Doitschland und Rüssland ein Herz und eine Seele sein und gut miteinander sein.

      1. Ganau davor haben die NWO-Freaks ja Angst Atar !
        Deutschland und Russland als Verbündete ist denen ein Graus.

  6. @MattDillon
    Dies sind die Prophezeiungen die mir vor Jahren mündlich mitgeteilt wurden.

    Gott der Allmächtige, der Gott des Abrahams des Isaaks und des Jakobs hat sich Russland auserwählt und darin Wohnung bezogen.
    Gottes-Volk und Gottes-Land ist jetzt Russland einzig in der Welt und einzig in Gottes Herzen. In Allem was Russland unternimmt ist Gott an seiner Seite, so wie Gott damals an der Seite Israels war, beim Auszug aus Ägypten.
    Die Mächte der Finsternis werden Russland nicht überwältigen, da Gott in Russland wohnt. Die restliche Welt wird im Chaos versinken.
    Dies ist die Neue Ordnung in der Welt von Gott vor langer Zeit beschlossen.

    1. Der brutale, mörderische und eifersüchtige Gott aus dem alten Testament ?
      Der ist doch nicht Allmächtig und erst recht nicht Barmherzig, denn wenn er es wäre, dann hätte er von vorneherein solche Zustände nicht zugelassen als er den Menschen erschaffen hat !
      Warum leiden und sterben heute noch Kinder die mit Religionen und Politik nichts zutun haben durch Krankheiten,Terror und Kriege ?
      Wo ist denn da die Barmherzigkeit ?
      Ist Leid und Tod Barmherzig ?
      Ich selbst glaube an einem Schöpfer alles Seins, aber nicht an solch bösen Gott !

  7. @MattDillon
    Diese Prophezeiungen über Russland wurden mir vor Jahren mündlich mitgeteilt.

    Gott der Allmächtige, der Gott des Abrahams des Isaaks und des Jakobs hat sich Russland als sein Land und sein Volk auserwählt und darin Wohnung bezogen.
    Gottes-Volk und Gottes-Land, ist jetzt Russland, seit ca. 10 Jahren
    In Allem was Russland jetzt unternimmt ist Gott an seiner Seite, so wie Gott damals an der Seite Israels war, beim Auszug aus Ägypten.
    Die Mächte der Finsternis werden Russland nicht überwältigen, da Gott in Russland wohnt. Die restliche Welt wird im Chaos versinken.
    Dies ist die Neue Ordnung in der Welt von Gott vor langer Zeit beschlossen.

    1. Seit dem die“Alte Schlange“ den Menschen im Paradies verführt hat „Apfel“ gibt es Kriege Leid und Tod. Vorher gab es sowas nicht
      Gott schuf das Paradies ( Gott-Mensch-Erde.Einheit) da gab es keinen Krieg, Leid, Krankheit auch den Tod gab es nicht. Bibel: Und Gott sah das es gut war“.

      Ist exakt beschrieben in Off. 12.7 warum wir jetzt hier auf der Erde diese Scheiße haben.
      „Da entbrannte im Himmel ein Kampf………..der Drache wurde auf die gestürzt“

      1. @Jeronimo

        Lies mal nach: da steht nicht Apfel, da steht „Frucht“ – mal davon abgesehen, dass ich diese ganze Geschichte ganz anders betrachte.

        Der Apfel ist die Frucht der Liebe. – Er hat 5 Kerngehäuse mit einem in der Mitte und dies symbolisiert die Quelle, der Quinta Essentia, aus der die Matrix der Welt (4 Himmelsrichtungen, 4 Elemente) hervorging,

        Daher ist auch im keltischen Horoskop der Apfelbaum der Baum der Liebe. – Bin übrigends ein Apfelbäumchen im keltischen Horoskop. 😉

  8. Womit z.B. ein Raumschiff gemeint sein kann, dass hier notgestrandet ist mit nicht so netten Wesen, die hier halt nicht so nette Dinge machten.

    Auch Nephilim fällt mir in dem Zusammenhang ein oder AC.

    1. und..Reptoloid..ein Drache legt Eier und ist somit wohl ein großer Reptoloid.

      Reptoloiden sind eher nicht sehr empathisch zu ihrer Umwelt, wenn es hoch kommt noch zu ihrer Brut, bestenfalls.

      1. Ei kann auch Reagenzglas, Brutkasten etc. und somit künstliche Erzeugung bedeuten.

  9. The Best Enemies Money Can Buy

    From Hitler To Saddam Hussein to Osama bin Laden – Insider Connections and the Bush Family’s Partnership with Killers of Americans

    Brown Brothers, Harriman – BNL- and the Carlyle Group

    By

    Michael C. Ruppert

    [© Copyright 2001. All Rights Reserved, Michael C. Ruppert and From The Wilderness Publications, http://www.copvcia.com. May be reprinted or distributed for non-profit purposes only.]

    http://www.fromthewilderness.net/free/ww3/10_09_01_carlyle.html

    http://www.fromthewilderness.net

  10. The Best Enemies Money Can Buy

    From Hitler To Saddam Hussein to Osama bin Laden – Insider Connections and the Bush Family’s Partnership with Killers of Americans

    Brown Brothers, Harriman – BNL- and the Carlyle Group

    By

    Michael C. Ruppert

    [© Copyright 2001. All Rights Reserved, Michael C. Ruppert and From The Wilderness Publications, http://www.copvcia.com. May be reprinted or distributed for non-profit purposes only.]

    http://www.fromthewilderness.net/free/ww3/10_09_01_carlyle.html

    http://www.fromthewilderness.net/

    Das Buhlen der Osteuropäer um die Aufmerksamkeit des Weissen Hauses
    von Gerd Brenner, Oberst i. G.

    https://www.zeit-fragen.ch/archiv/2021/nr-11-18-mai-2021/das-buhlen-der-osteuropaeer-um-die-aufmerksamkeit-des-weissen-hauses.html

    https://www.zeit-fragen.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.