Treffen Sie die Igigi – die alten Astronauten, die gegen die Anunnaki rebellierten

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  

Die alten Anunnaki sollen die Menschheit geschaffen haben, indem sie frühe Menschen genetisch verändert haben, um sie als Arbeitskräfte einzusetzen. Doch bevor Menschen geschaffen wurden, wurden die Igigi von den alten Anunnaki als Hauptarbeitskräfte eingesetzt.

Es wird gesagt, dass die Igigi – die sich umdrehen und sehen – die alten Astronautengötter der jüngeren Generation waren, die Diener der mächtigen Anunnaki, die auf die Erde kamen, um Gold abzubauen.

Die zur Beschreibung der Götter verwendete Terminologie ist äußerst kompliziert und bedarf noch vieler Studien. Forscher glauben, dass der Begriff Igigi semitischen Ursprungs ist und die Gruppe der Götter im mesopotamischen Pantheon bezeichnet.

Es ist immer noch unklar, welche alten Götter zu den Igigi gehörten, aber viele Gelehrte schlagen vor, dass Mardik – der Schutzgott der Stadt Babylon – einer der Igigi war. Mainstream-Gelehrte verwenden den Begriff Igigi, um auf die mythologischen sumerischen Gottheiten Bezug zu nehmen.

Laut Mainstream-Gelehrten waren die Igigi die jüngeren Diener der Anunnaki, die einen Aufstand gegen ihre Herren und die Diktatur von Enlil initiierten. Schließlich ersetzten die Anunnaki die Igigi durch Menschen.

Im Mythos von Atrahasis – der babylonischen Flutgeschichte und Vorläufer der Flutgeschichte im Gilgamesch-Epos – wird das sumerische Paradies als Garten beschrieben, in dem niedere Götter (die Igigi) für ihre Meister die Anunnaki einen Wasserlauf graben mussten.

„Als die Götter wie Männer die Arbeit trugen und die Mühe litten, war die Arbeit der Götter groß, die Arbeit war schwer, die Not war groß. Die sieben großen Anunnaki ließen die Igigi die Arbeit leiden. (Zeilen 5-6)

„Als die Götter, menschenähnlich, die Arbeit trugen, die Last trugen, war die Last der Götter groß, die Mühe schwer, die Mühe übermäßig. Die großen Anunnaku, die Sieben, haben die Igigi dazu gebracht, sich die Mühe zu machen. “

Die Hypothese der alten Astronauten legt nahe, dass die Igigi den Anunnaki ähnlich waren und sich in einer konstanten Umlaufbahn um unseren Planeten befanden.(Südafrika – der Goldraub der Anunnaki)

native advertising

 

Sie wurden im Grunde genommen als Vermittler zwischen unserem Planeten und Nibiru – der Heimat der Anunnaki – angesehen. Viele glauben, dass die Igigi auf riesigen Plattformen, die von der Erde geliefertes Erz verarbeiteten, in ständiger Umlaufbahn um unseren Planeten blieben. Nach der Verarbeitung der Mineralien wurde das Material auf andere Schiffe übertragen und schließlich zum Heimatplaneten der Anunnaki transportiert.

Die Igigi wurden anscheinend nie von der Menschheit angetroffen. Es wird gesagt, dass mehrere Texte auf sie verweisen, was darauf hindeutet, dass die Igigi „zu hoch für die Menschheit“ waren und folglich „sich nicht um Menschen kümmerten“.(Der alte Alienkrieg zwischen den Anunnaki und den Plejaden).

Aufstand nach 2500 Jahren

2500 Jahre in Erdlöchern nach Erzen graben, das war das Los der Igigi-Götter. Ich glaube der Begriff Götter ist irreführend. Etwas unmissverständlicher wäre bestimmt, von versklavten Alien zu reden.

Ich weiß nicht, wie hoch die Lebenserwartung dieser Götter damals auf der Erde war. Doch sie werden zwischenzeitlich wohl mehrmals gestorben sein, um dann durch eine Wiedergeburt (in ihrer eigenen Nachkommenschaft) in ein neues Leben zu gehen, um wiederum ihr ganzes Leben in Minen zu graben und das für Ewigkeiten, ohne die Aussicht auf Veränderung oder Erleichterung.

Als sie für sich keine Perspektive mehr sahen, weil sich ihr Los auf unabsehbare Zeit nicht bessern würde, sahen sie ihren einzigen Ausweg darin, einen Aufstand zu wagen. Sie dürften sich darüber im Klaren gewesen sein, dass es für die Anunnaki ein Leichtes gewesen wäre, sie mit ihren besseren Waffen zu vernichten, bzw. sie auf andere Weise zu züchtigen.

  width=

Doch für die Anunnaki waren diese Igigi (Sklaven) unentbehrlich ….. andernfalls hätten sie selbst zum Spaten greifen müssen. Ich glaube, das war das letzte, was ihnen recht gewesen wäre. Auch die Anunnaki standen so gesehen unter Druck, eine einvernehmliche Lösung für dieses Problem zu finden und offensichtlich hatten die Verantwortlichen sogar ein Einsehen mit ihren Arbeitern. Nun ja, zumindest ist es uns so überliefert worden.

Man suchte nach einem Ausweg und kam dann schnell auf die Idee, sich einen Arbeitssklaven zu züchten; einen Lulu, was so viel wie „dummer Mensch“ bedeutet.

Das Projekt Lulu, das dann ins Leben gerufen wurde, war alles andere als ein ehrenhaftes Anliegen, doch wenn man an die verzweifelten Igigi (von denen viele lebenslang in dunklen Erdlöchern arbeiten mussten) denkt, ist es irgendwie nachvollziehbar.

Das Projekt „Lasst uns Menschen machen“, stellte eindeutig einen schöpfungswidrigen Akt dar. Nur unter den gegebenen Bedingungen, die einer echten Notsituation gleichkamen, relativiert sich die Ungeheuerlichkeit dessen, was hier stattfand und worunter die Menschen bis in unsere Zeit zu leiden haben, etwas.

Das Epos von der Ankunft der Anunnaki auf der Erde vor 450.000 Jahren und die Berichte über ihre Taten lesen sich wie Science-Fiction

Die Wissenschaftler bezeichnen diese detaillierten Texte als »Mythen«. Aber ich habe mir die Frage gestellt: Was wäre, wenn es ganz und gar keine Fantasiegeschichten wären, sondern genaue Schilderungen tatsächlicher Geschehnisse?

  

Ich möchte Ihnen hier gerne eine kurze Zusammenfassung jener Geschichte und Vorgeschichte der Erde und der Menschheit liefern. Eine erste Gruppe von fünfzig Besuchern auf der Erde, angeführt von einem brillanten Wissenschaftler, der sich ENKI nannte, ist im Persischen Golf gewassert – ein »splash down«, wie die Astronauten es heute nennen.

Dann hat die Gruppe in der Nähe der heutigen Stadt Basra (Irak) ihre erste Siedlung errichtet. Sie nannte sie ERIDU, »Heim in der Ferne«. Das ist der Ursprung des Namens, mit dem wir unseren Planeten bezeichnen: »Erde« in den indoeuropäischen Sprachen, »Erets« in den semitischen Sprachen, »Ertha-Earth« im Englischen und so weiter.

Die Anunnaki sind auf der Suche nach Gold zur Erde gekommen. Nicht, um es für Schmuck oder Ornamente zu benutzen, sondern um damit auf ihrem eigenen Planeten einen Schutzschild aus schwebenden Goldpartikeln zu schaffen, damit ihre dahinschwindende Atmosphäre erhalten bleibt.

Ihr erster Plan, das Gold aus dem Wasser des Persischen Golfs zu extrahieren, scheiterte, also zogen sie nach Südostafrika weiter und begannen dort, Gold unter Tage abzubauen. Zu einem bestimmten Zeitpunkt – in den sumerischen Texten ist er genau definiert – gab es eine Meuterei unter den zur Bergwerksarbeit abgestellten Anunnaki.

Was sollten ihre Anführer tun? Enki, der leitende Wissenschaftler, hatte eine Lösung. Aus einem bereits auf der Erde existierenden Geschöpf – wollen wir es Affenmensch nennen – könnte man einen intelligenteren »primitiven Arbeiter« schaffen, sagte er. Und dann beschreibt der Text einen gentechnischen Prozess, bei dem die Erbanlagen eines jungen Anunnaki mit dem Ovum einer weiblichen Affenfrau gekreuzt wurden, um »den Adam« zu schaffen … Die Anunnaki haben in einem »Frühstart« der Evolution mittels Gentechnologie uns erzeugt, den Homo sapiens …(Elite bereitet sich vor und warnt (nicht) die Menschheit vor dem Nibiru-Ereignis und der Ankunft in 2021).

 

Das geschah vor etwa 250.000 Jahren. Es sollte Sie nicht überraschen, dass die jüngsten genetischen Studien bestätigen, dass alle heute lebenden Menschen von einer einzigen »Eva« abstammen, die vor 250.000 Jahren im südwestlichen Afrika gelebt hat …*

Im Laufe der Zeit kam es zu Mischehen zwischen den Anunnaki/Nefilim und den Töchtern Adams, die im Buch der Genesis erwähnt sind. Das bringt uns in die Zeit der Sintflut, der Großen Flut vor etwa 13.000 Jahren. Wissenschaftler haben bereits vor mehr als hundert Jahren erkannt, dass die biblische Darstellung der Sintflut, Noahs und der Rettung der Menschheit nur die gekürzte Fassung eines viel längeren und viel detaillierteren sumerischen Textes ist.

In jenem Text werden wie bei allen Geschichten, die in die Bibel übernommen wurden, sämtliche Taten, die in Wirklichkeit Handlungen und Worte vieler Anunnaki sind, einem einzigen dort als »Elohim« bezeichneten Wesen (übrigens ein Pluralbegriff) zugeschrieben. Die Hauptakteure sind in diesen Texten Enki und sein Halbbruder Enlil, ihre Halbschwester Ninharsag und deren Söhne und Töchter.

In den Nachwehen der Sintflut haben die Anunnaki die Erde unter sich aufgeteilt. Enki und seine Nachkommen erhielten die afrikanischen Länder. Enlil und seine Nachkommen bekamen die Länder der Semiten und Indoeuropäer. In diesen Teilen der Erde wurden drei Regionen den Kulturen der Menschheit überlassen – etwa 3800 vor Christus der Kultur von Sumer in Mesopotamien, dann um 3100 vor Christus der Ägyptens und etwa 2900 vor Christus derjenigen des Industals. Die vierte Region war »geheiligt« und ausschließlich den Anunnaki vorbehalten – als deren nachsintflutlicher Raumhafen. Das war der Herrschaftsbereich von Ninharsag, die sich alle Mühe gab, zwischen den beiden streitenden Clans von Enki und Enlil den Frieden zu wahren.

Die Aufteilung der Erde und die daraus resultierende Gründung des nachsintflutlichen Raumhafens auf der Sinai-Halbinsel waren ganz wesentliche Entscheidungen, welche die künftigen Ereignisse auf der Erde enorm beeinflussen sollten. Daraus ergaben sich der Bau der drei Pyramiden von Gizeh und eine Anzahl von Kriegen, die ich in meinen Büchern als die Pyramidenkriege bezeichnet habe.

Vor der Sintflut lag der Raumhafen in Mesopotamien, in Sumer. Er umfasste drei Elemente: das Kontrollzentrum, das sich in Nippur, dem Zentrum Enlils befand, den eigentlichen Raumhafen an einem Ort namens Sippar und einen Landekorridor, in dem der Berg Ararat mit seinen zwei Gipfeln den Orientierungspunkt bildete (siehe Illustration D).

Nach der gewaltigen Flut war das Tal zwischen den zwei großen Flüssen, Mesopotamien, für lange Zeit unbewohnbar. So wurde der Raumhafen in die neutrale Zone auf der Sinai-Halbinsel verlegt, die wegen des harten Bodens im mittleren Bereich des flachen Tals dafür besonders geeignet war. Wie zuvor auch befand sich das Kontrollzentrum in einiger Entfernung. Ich habe bereits angedeutet, dass es an dem Ort lag, der später unter dem Namen Jerusalem bekannt wurde…

  

Fazit

Nach Jahren mühseliger und harter Arbeit für die Anunnaki rebellierten die Igigi gegen ihre Herren. Es ist traurig, dass sie „ihre Werkzeuge in Brand gesteckt und Enlils großes Haus bei Nacht umzingelt“ haben und die alten Anunnaki gezwungen haben, eine andere Arbeitsquelle zu finden.

Dies ist der Grund, warum die alten Anunnaki die Igigi ersetzten, nachdem sie die alten Menschen gentechnisch verändert hatten, um eine größere Belegschaft zu schaffen.

Viele Autoren vermuten, dass die menschliche „Sklavenrasse“ geschaffen wurde, nachdem die alten Anunnaki ihre Gene und die der frühen Menschen vor fast 500.000 Jahren genetisch verändert hatten.

Literatur:

Die geheime Raumfahrt

UFOs: Sichtungen seit 1945 (Typenkompass)

DAS OMNIVERSUM: Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

Verschlusssache UFOs

Quellen: PublicDomain/bizsiziz.com/amraverlag.de am 25.05.2021

native advertising

About aikos2309

19 comments on “Treffen Sie die Igigi – die alten Astronauten, die gegen die Anunnaki rebellierten

    1. @egal

      Ich glaube das auf Anhieb.

      Guckt Euch mal diese Aufnahmen von diesem pyramidenförmigen Objekt, offenbar ein Ufo, an. Es sieht aus wie diese Pyramidenspitze mit dem allsehenden Auge drauf auf dem Dollarschein, die über dem Pyramidenrumpf schwebt. – Nur hier offenbar kein allsehendes Auge draufgemalt – das allsehende Auge ist vermutlich drin und außerirdischer Natur – vermute ich mal.

      https://www.youtube.com/watch?v=_UhzTH7SiNI

      Wer weiß, was die uns noch alles telepathisch eingeben, was wir für unsere eigenen Gedanken halten.

      1. Na DrNo hat es doch schon mal geschrieben…Das ist die Junggesellenbude vom Pharao…wo er mit Dauerständer drin sitzt…. Ist das nicht köstlich….. Ich kann gerade nicht mehr …

      2. @Uwe

        Tja – wenn man DAS hier liest – Zitat aus dem Buch „Die Manipulationen der Anunnaki“ von Jan Erik Sigdell, dann wundert einen das nicht mehr. – Dieser AN(UN) und seine Elöten scheinen irgendwie ein Sexsucht-Problem zu haben wenn man deren Agenda so liest:

        „- Der göttliche Plan für die Vermöhrung der Menschen soll verdorben werde. Deshalb sollen Frauen zu Lustobjekten abgewertet werden und als unrein gelten.

        Diejenigen, die zum Herrschen ausgewöhlt werden, müssen erst beweisen, dass sie keinerlei menschliche Gefühle haben. Sie sollen ohne Gefühle, vor allem ohne Liebe oder Sympathie, herrschen und keine sentimentalen Empfindungen für das andere Geschlecht haben. Frauen, die in Logen initiiert werden, sollen allgemeines Eigentum sein, und die Mitglieder des Palladinischen Ritus sollen sie oft und ohne Mitgefühl lieblos „gebrauchen“, nur um ihre sexuellen Triebe zu befriedigen. Männer sollen Frauen unfrei halten, um vollständige Kontrolle über ihre menschlichen Schwächen zu haben.

        – Die Frau soll in den Dreck gezogen werden und als ein niedriges Geschöpf gelten.“

        Also das kennen wir ja schon von den unheiligen Röligiönen mit ihrem jeweils offenbar weiblichkeitshossenden GOTT (AN-UN?) und das soll dann wohl noch extremer etabliert werden.

    2. @egal

      Diesen „Schöpfer“ von dem dieses Wesen spricht/erzählt, scheint mir dieser sogenannte „Allmächtige“ zu sein aus dem Buch „Des Teufels Apokryphen – zu jeder Geschichte gibt es zwei Seiten“ von John A. de Vito.

      Das Urproblem liegt in der Urspaltung nach meiner Erkenntnis und die geschah relativ kurz nach dem Erwachen des ALL-EINEN, das dann durch den Schock, das Trauma seines ALL-EIN-SEINS, seiner EIN-SAM-KEIT, in die Krankheit seiner Bewusstseins- und Persönlichkeitsspaltung geriet zum unbewussten Zwecke der Illusion, ein und später viele Gegenüber zu haben, die ES aber alle selbst ist.

      Diese seine Krankheit gilt es zu heilen durch Bewusstwerdung dessen – im Großen wie im Kleinen seines ALL-EINEN noch gespaltenen SEINS.

      1. Meister Joda hat das drauf oder bspw. Levi Zila ! Menschen sind so prähistorisch & glauben, dass E.T. egal welcher Art in die Menschenentwicklung eingreifen wird – das wird nicht passieren, E.T. ist es kaum möglich sich noch längere Zeit persönlich zu zeigen, außer eventuell in Video-Live-Chat-Plattformen – einige Menschen würden sofort mit Laser’n drauf schiessen, um deren Technologien zu ergattern. Gebt einem Schimpansen ein Maschinengewehr, was das gleiche wäre – der Affe würde einfach schiessen sozusagen daran rumspielen, möchte ich nicht in der Nähe sein ?

        Egal welcher Art, das ist Fakt ! Wären Regierungen fähig, wären diese längst auch von der Erde weg, gibt schönere Vegetationen & Einöden.

        Ich kenne 2 Arten von „Außerirdischen“, einmal Meister Zen – wie Joda, nur zusätzlich mit Kiemen – was gut zu den Wasser-Ufo’s passt & einmal so etwas in der Art wie Leviathane nicht direkt wie aus der Serie Supernatural, passt aber besser als Dämonen – ich bin Realist – Beide superlieb und hochintelligent ?

        Auch negative „Alien“ werden ihre Technologie nicht preisgeben, im umgekehrten Sinn für nichts und Niemandem – dies könnte ihren Untergang bedeuten, fällt diese in Gute Hände ! Das liegt einfach daran, dass wir Affen auch keine Maschinengewehre geben & nicht an welchen intergalaktischen Gesetzen. Welcher Mensch das glaubt, muß fatal intelligent sein – in Deutschland beträgt der Durchschnittsintelligenz Quotient ungefähr 100 & ich dachte, ich bin mit 140 fatal intelligent ?

        Meister Joda war/ist sehr alt, kaum Zähne ! Sieht lustig aus bei Meister Zen, atmet ein & durch die Kiemen aus, ist in der Lage an Land & in Wasser zu atmen.

      2. @MiB

        „ich bin mit 140 fatal intelligent ?“ Ohhh, da bist Du hier in guter Gesellschaft. – DrNo ließ mal verlauten, dass er einen IQ von 160 hat, meiner liegt natürlich mit nur 141 Welten darunter, aber so ab 130 aufwärts liegt man schon im höheren Bereich.

        Wichtig dabei ist allerdings dann auch der jeweilige EQ – wie man den misst, weiß ich nicht – wüsste auch niemand vom Fach, der das wie messen könnte – aber der ist schon sehr wichtig bei der ganzen Intelligenz-Angelegenheit.

        Ich schätze mal, dass nahezu alle hier, die das alles weit mehr durchschauen oder überhaupt als die Masse der Menschen und die auch über das entsprechende komplexe Denkvermögen verfügen, sich in den höheren Intelligenzbereichen befinden – ob nun gemessen oder nicht – das merkt man ja einfach an dem, was sie sagen/schreiben.

        Der Faktor Weisheit ist auch nicht zu unterschätzen und die habe ich schon bei Menschen gefunden, die z. B. in der Schule nicht gerade die hellsten Leuchten waren, aber in punkto Weisheit dann Aussagen losließen, wo einem nur noch die Kinnlade ‚runterfiel.

        Also was ist wirklich Intelligenz? – Gibt es nicht doch viele verschiedene Arten von Intelligenz, die nur eben nicht gemessen bzw. geachtet und gewertet werden?

  1. Das Poblem ist nur, wenn es keine Planeten, keine Sonne, Mond und Sterne gibt, was ist dann mit dieser Geschichte? Eine weitere satanische Irreführung? Sehr naheliegend.

      1. Kannst du das mal (endlich!?) Weiter ausfuehren, als nur zu sagen, so, wie fast alle denken umd glauben, ist es nicht?

        Woraus hast du diese erkenntnisse, schlussfolgerungen etc.?

        Wie soll das jemand fuer voll nehmen und deine aussagen anerkennen, wenn du nicht erklaerst, wie du darauf kommst?

        Oder schreibst du nur mit dir selbst?

        Ich fimde es schon mega interessant, wie jemand sagt, so ist es nicht, aber keinen nur im ansatz beweis oder erklaerung dafuer abliefert.

        Das wirkt sehr suspekt auf Mich.

        Ist das gewollt?

        Wegen aufmerksamkeit?
        Provokation?
        Trollen?

        Eigentlich habe ich gehofft da kommt mal was von dir, aber leider bisher nicht.

  2. Dieser Beitrag zeigt mehr wieder einmal, dass es sich durchaus lohnt sich gegen „seine Herrscher“ aufzulehnen, denn die Igigi die jah eigentlich unterlegen sozusagen waren taten dies jah auch mit Erfolg ?

  3. Ich werde aus Pravda-Tv einfach nicht schlau manche Tage – Flugzeuge die mit komprimierter Luft fliegen, vor allem die ähneln einem Shuttle & sind geräuschlos, zumindestens aus der Ferne – Jerry & Ac Hunter, Pravda-Tv stammt von Hunter’n ab oder fügen sich in deren Stammbaum zusammen (alle mit allen verwandt, vermute ich seit gerade eben – korrigiert mich – das passt zu perfekt), Bountyhunter’n aus den Critter Filmen – das Ufo aus den Film macht geilen Krach, wenn das so 10 Meter über mir wegfegt – die Critter’s haben Tarntechnologie vom Browning Iron Mountain – die Critter’s sind ne übelst geile Rockband – diese Instrumente, das passt auch zu perfekt – Instrumente, dass nur Igel auf 2 Beinen oder eben Critter’s nach dem Schlüpfen drauf spielen können ! Gott sind vielleicht die Bountyhunter & zu tolle Dj’s – Crotektorsound – es ist verboten die Critter’s zu töten, wenn dies ihr Aussterben bedeutet was ich toll finde auch wenn Charlie das anders sieht – so böse, was Pravda-Tv wiederspiegelt. Ich glaube man muß verstehen lernen, diese Bedenkzeit – so lenkt nur ein Hunter, zumeißt mitunter oder bloß ?

  4. Pravda-Tv hat mich Respekt gelehrt & rausgekommen ist – ich mag mein Reptilouden, sie hat eine ehemalige Bekanntschaft von mir fast zerruppt !

    V – Die Außerirdischen Besucher, dieser Film hat mich für immer verstrahlt. Area V-ictory oder Area 5 ?

    Mir ist letztes Jahr im Spätsommer der Polarstern auf meinen Kopf gefallen, hat sich in genau das gleiche Flugzeug ähnlich einem Shuttle verwandelt, welches ich zuvor an Nachmittag beobachten durfte & ist nach Norden geflogen, geräuschlos. Ich glaube, der Polarstern hat Geschwister – vor allen ist dieser Polarstern überhaupt nicht richtungsweisend, außer so – das Flugzeug, ähnlich einem Shuttle zuvor Nachmittags flog auch nach Norden ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.