Kurios: Taucher von Wal verschluckt und wieder ausgespuckt (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

terra-mystica.jimdofree.com berichtet:

Ein Hummer-Taucher hatte im Nordatlantik vor der US-Küste eine unglaubliche Begegnung mit einem Buckelwal, der ihn verschluckte – ihn aber dann wieder ausspuckte.

Es war acht Uhr morgens, als der erfahrene Hummertaucher Michael Packard aus Wellfleet im Bundesstaat Massachusetts am vergangenen Freitag zu seinem zweiten Tauchgang vor Cape Cod ins Wasser ging.

Als der 56-jährige in etwa 13 Metern Tiefe den Meeresgrund erreichte, spürte er plötzlich einen heftigen Stoß und alles um ihn herum wurde dunkel.

„Plötzlich spürte ich diesen gewaltigen Stoß und das nächste, an das ich mich erinnere, war, dass alles komplett dunkel war“, sagte er der lokalen Nachrichtenseite Cape Cod Times.

„Ich konnte spüren, dass ich mich bewegte, und ich konnte fühlen, wie der Wal mit den Muskeln in seinem Maul presste.“ Doch was war passiert? Ohne es zu bemerken, war er versehentlich von einem riesigen Buckelwal verschluckt worden! Packard realisierte sehr schnell was geschehen war und schilderte:

„Ich war komplett drin; es war völlig dunkel. Ich dachte mir: ‚Hier komme ich auf keinen Fall mehr raus. Ich bin erledigt, ich bin tot‘. Mein einziger Gedanke waren meine Jungs – sie sind erst 12 und 15 Jahre alt.“

Doch das Schicksal meinte es offenbar gut mit ihm, denn der Wal merkte schnell, dass er bei der Wahl seines »Snacks« offenbar einen Fehler gemacht hatte und spuckte ihn wieder aus.

„Ich sah Licht, und er [der Wal] fing an, seinen Kopf zur Seite zu drehen, und das nächste, was ich weiß, ist, dass ich wieder draußen [im Wasser] war“, so Packard.

native advertising

Er schätzt, dass er insgesamt zwischen 30 und 40 Sekunden im Maul des Buckelwals verbracht hat. Am Ende überstand er diese gefährliche Situation mit einem gebrochenen Bein und ein paar anderen kleineren Verletzungen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Josiah Mayo, der zur Crew von Packard‘s Boot »Ja’n J« gehört, bestätigte die Geschichte, dass ein mittelgroßer Buckelwal plötzlich aus dem Wasser geschossen kam und Packard aus seinem Maul rausgeschleudert wurde.

Und Jooke Robbins, Direktorin der Buckelwal-Studien am Center for Coastal Studies in Provincentown, hält die Aussagen für glaubhaft, zumal Josiah Mayo’s Vater ebenfalls Forscher und Wal-Experte in ihrem Institut ist. „Ich kenne die beteiligten Personen (…) also habe ich allen Grund zu glauben, dass das, was sie sagen, wahr ist“, sagte sie.

Sie gesteht, noch nie zuvor von einem solchen Vorfall gehört zu haben, hält es aber durchaus für möglich. Sie erklärt, dass Wale bei ihrer Nahrungssuche mit offenem Maul voranpreschen und auf diese Weise sehr schnell Fisch und Wasser schlucken, dabei könnte auch versehentlich ein Mensch in ihr Maul gelangen.

Aber da ihre Rachen ziemlich schmal sind, dürfte es unmöglich sein, dass sie etwas Großes wie einen Menschen ganz hinunterschlucken können.

© Fernando Calvo für terra-mystica.jimdofree.com am 15.06.2021

Literatur:

Riesen – Von Aigaion bis Ymir

Monstern auf der Spur: Wie die Sagen über Drachen, Riesen und Einhörner entstanden

DIE ANUNNAKI. Vergessene Schöpfer der Menschheit

Im Schattenreich des Untersberges: Von Kaisern, Zwergen, Riesen und Wildfrauen

Video:

 

native advertising

About aikos2309

14 comments on “Kurios: Taucher von Wal verschluckt und wieder ausgespuckt (Video)

  1. Sehr interessant.
    🙂

    Möchte noch dazu bemerken daß in der Bibel vieles „Inklusivzählung“ ist.
    Ob mancherlei „3“ Tage oder „“70″ Jahrwochen“.

    Heißt man muß die erste Zeiteinheit abziehen um in unser heutiges Zähl-/Rechenmaß zu kommen.
    Das das aktuelle ja als 0-Element zählt.
    Und nicht als 1.
    Und nur ne mathematische 0 (ich verkneife mir hier Kommentare zu andere Arten) hatten die damals eben noch nicht.

    3 biblische Tage werden also zu realen 2, oder 70 Jahrwochen zu real 69.

    Und das AT-Buch Jona zeigt daß JHWH retten will!
    Sogar die Schlimmsten.

    Jona dagegen, der per Wal quasi wieder auf „Los“ gestellt wurde, wollte Ninive/den Assyrern keine Chance geben.
    Und er hatte, menschlich gesehen, allen Grund dazu!
    🙁

    1. Die erste „Jahrwoche“, sind 7 Jahre, abzuziehen ist übrigens das Geheimnis wie man Daniel 9,24ff wirklich und richtig rechnet (es gibt natürlich auch einen Beweis dafür daß die „70“ Inklusivzählung sind, der steht quasi mit im Text).
      Eine vollkommen erfüllte Prophetie.
      Über 5-600 Jahre hinweg.
      Ohne Chance auf nachträgliche Änderung (geht ja in die Zeit bis nach Christus hinein).

      Gut, gab noch 33 Jahre Gnadenfrist zwischen der vorletzten und letzten Jahrwoche (die übrigens nicht! in der Endzeit liegen kann).
      Steht aber auch nicht da daß das nicht so sein kann.

      Und Ninive wurde dann später vernichtet.
      Siehe im Buch Nahum.
      Man kann ja, zum besseren Verständnis, das Lesen zB mit dem letzten Vers des Buches beginnen.

      1. Nach vernünftigen Auslegungen von Daniel 9,24ff braucht man übrigens im Netz eher nicht zu suchen.
        Bisher kenne ich keine.
        ZB das mit der Inklusivzählung ist wohl unbekannt (und deshalb schummeln die Christen beim rechnen immer, etc).
        Wie auch anderes.
        🙁

      2. 33 ist freimaurer symbol

        Auch jesus ist die 33 zugeordnet

        Also alles hat wohl so damals stattgefunden.

    2. Ja, es will wer bzw. Was zur rettung einschreiten.

      JHWH
      Sat an
      An nun naki
      himmelsgott (mit raumschiffen)

      Ist es wohl eher nicht.

      Luci?
      Ursprungsquelle?

      Wer weiss?

      Auch in der bibel ist wohl vieles verdreht und gespiegelt.

      Wie war das nochmal?

      Der sieger schreibt die geschichte und wer hat wohl gewonnen?

      Der sieger bekommt die kriegsbeute (voelker religionen …)

      Du musst mir nicht glauben, ich habe so was bis vor kurzen auch nicht fuer moeglich gehalten.

      Wie immer:
      Ich bin mir meiner fehleranfaelligkeit als mensch bewusst.

      Kann man gern mal reinfuehlen, reinsinnieren, gelle? Oder?

      Drum pruefet alles!

      Trau schau wem

      1. Alles, wie du darauf kamst, was es in bezug zu dem artikel Auf dich wirkt und ich kann deinen ganzen ausfuehrungen so nicht ganz folgen, weil sie nur an der oberflaeche kratzen von einen thema, mit dem du dich gut auszukennen und viel Mit befasst zu haben scheinst, und ich bin sicher nicht der einzige.

        Noah und der wal bzw. Der mann der in einen wal ist, waren sicher ein naheliegender schluss.

        Zu dem thema bin ich grade nicht so sattelfest.

      2. Das war der AT-Prophet Jona.
        Der im Walfisch.

        Kannst das biblische Buch Jona ja mal lesen.
        Ist nur kurz.

    1. Der Beginn meiner Ausführungen bezieht sich auf Jonas „3“ Tage im Wal.

      Nach der „Inklusivzählung“ wären das aber „nur“ 2.
      Was das Ganze imho eher plausibel macht.

      Und wenn man die Inklusivzählung kennt, und noch ein bißchen mehr, kann man nach Daniel 9,24ff sauber ausrechnen wann das Kreuzigungs-/Auferstehungs-/Himmelfahrts- und Pfingstjahr war.

      Den Beginn der Rechnung findet man im Buch Nehemia.
      Kapitel 1 und 2.
      „Im 20. Jahr des Königs Artaxerxes…“.
      Der Startpunkt der Rechnung aus Daniel 9,25.

      1. Heißt: bis zum im Vers 25 genannten „gesalbten Fürsten“, aus zeitlichen und besonders charakterlichen!! Gründen kommt hier nur Artaxerxes II in Frage, waren es real nur 6 Jahrwochen und nicht 7.
        So wie es bis zum Tode des „Gesalbten“/Messias/Christus in Jerusalem, rechnerisch im Jahre 30 oder 31 n. Chr., eben real nur 68 und nicht die im Text angegebenen 69 Jahrwochen waren.
        Eben Inklusivzählung.

        Und wie der Zufall..? es so will startete Artaxerxes II real tatsächlich nur nach grob 6 Jahrwochen, also grob 42 Jahren, nach dem „Befehl Jerusalem wieder aufzubauen“ durch Artaxerxes I und nicht nach den im Text angegebenen 7.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.