Widerlegt das Buch „Verbotene Archäologie“ die ,Paläo-SETI-These?

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  

Seit der Nachkriegs-„UFO”-Welle ab 1947 und dem Erscheinen der Bücher Erich von Dänikens ab 1968 ist das, was man heute die ,,Paläo-SETI”-, „Prä-Astronautik“- oder ,,Ancient-Astronaut”-Forschung nennt, ein fester Diskussionsgegenstand innerhalb der außerschulwissenschaftlichen Forschung. Die Fragen der Erde-Kosmos-Verbindungen und ,,Sind wir allein im Universum?“ begannen die Menschen zunehmend zu beschäftigen.

Leider sind die Begriffe ,,Paläo-SETI”, „Prä-Astronautik“ und ,,Ancient Astronaut” weder schön noch klar. Für Außenstehende ist es ,,Szenen-Kauderwelsch”. Was besagen sie konkret? ,,Paläo”, ,,Ancient” und „Prä-“ deuten auf zurückliegende Zeitalter der Menschheitsgeschichte.

,,SETI” ist die Abkürzung für Search for Extraterrestrial Intelligence (Suche nach außerirdischer Intelligenz). Und ,,Astronaut” deutet auf Raumfahrt. Jeder, der die beiden Begriffe benutzt, scheint sie ein wenig anders zu verstehen. Es dürfte aber meine folgende ganz persönliche Definition dieses Forschungsgebietes – in Form einer Aufzählung darunter subsummierter Problemkreise – breite Zustimmung finden:

Erhielt die Erde in der Prähistorie oder zu geschichtlicher Zeit (eventuell bis in die Gegenwart hinein) Besuch von anderen Welten? Wobei bei ,,Welten” von Seiten der ,,Paläo-SETI”- oder ,,Prä-Astronautik”-Forscher meist nur an andere Sternsysteme in unserem Raum-Zeit-Universum gedacht wird.

Besuche aus ,,Parallel-Universen”, anderen ,,Dimensionen” oder ,,Vibrations-Ebenen” – die etwa in der altindischen Kosmologie eine große Rolle spielen – und Zeitreisen werden kaum ins Kalkül gezogen.

Wurde der Jetztmensch von höher stehenden Weltraumwesen (Elohim, Anunnaki etc.) durch irgendwelche Manipulationen aus primitiven ,,Affenmenschen”-Vorformen geschaffen? Waren jene Wesen die ,,Götter” der Mythen?

Überwachen und manipulieren sie die Erde-Menschheit noch heute? Diese ,,Elohim” etc. werden von den ,,Paläo-SETI”- oder ,,Ancient-Astronaut”-Autoren meist recht simplistisch-materialistisch als in Raumschiffen anlangende ,,Supermen”, im Besitz von allerhand Super-Technologien, gesehen.

Existierten einst auf der Erde – vielleicht sogar schon in weit zurückliegenden Erdzeitaltern – technologisch hoch entwickelte Zivilisationen, von denen man annehmen muss, dass ihre Entwicklung erst durch ,,himmlische Lehrmeister” aus den Weiten des Kosmos möglich wurde? Beherrschten solche prähistorischen Zivilisationen auch bereits die Raumfahrt?

Waren die Kataklysmen, die offenbar wiederholt prähistorische Zivilisationen vernichtet haben, das Werk der Elohim, Anunnaki etc., die eventuell damit die Erde-Menschheit bestrafen oder ihnen misslungene ,,Schöpfungen” liquidieren wollten?(Die Evolutionslüge: Die Neandertaler und andere Fälschungen der Menschheitsgeschichte)

native advertising

Welches ist die wirkliche Natur und Bedeutung des ,,UFO”-Phänomens (nebst seiner Vorläufer) in allen seinen Manifestationen und Verzweigungen? Wie hängt es gegebenenfalls mit den anderen, oben genannten Punkten zusammen?

Man sieht, es handelt sich hier um fünf einander überlappende und ineinander verwobene Problemkreise. Bei den ersten drei, zuweilen auch ersten vier, die in Frageform ausgedrückt sind, ist die ,,Paläo-SETI”- respektive ,,Prä-Astronautik”-Forschung überwiegend geneigt, die Fragen zu bejahen. Obwohl restlos überzeugende Beweise noch fehlen. Beim letzten Problemkreis, dem der ,,UFOs”, herrscht – seit nunmehr genau 50 Jahren! – Ratlosigkeit.

Ganz speziell soll nun von der zweiten Sub-These die Rede sein, wonach in Raumschiffen anlangende ,,Supermen“ (Elohim, Anunnaki etc.) den Jetztmenschen durch irgendwelche Manipulationen aus primitiven ,,Affenmenschen”- Vorformen geschaffen hätten. Eine 1993 erschienene Publikation drohte nämlich, diese unter ,,Paläo-SETI”- und ,,Ancient-Astronaut”-Autoren sehr favorisierte Sub-These mit einem Schlag ad absurdum zu führen!

Gemeint ist das voluminöse (914 Seiten!), höchsten akademischen Standards gerecht werdende Magnum opus von zwei Außenseitern, Michael Cremo und Richard Thompson, „Verbotene Archäologie“.(Evolutionslügen: Dieser 290 Millionen Jahre alte menschliche Fußabdruck hat Experten verblüfft)

Die Autoren sind, mit einem ungeheuerlichen Arbeitsaufwand an Recherchen, der Ausgrabungsgeschichte sämtlicher prähistorischer Menschenfunde nachgegangen. Und zwar den von der Schulwissenschaft letztlich akzeptierten – und in ihr offiziell propagiertes Weltbild inkorporierten – Funden ebenso, wie den von ihr verworfenen.

Das Ergebnis der gründlichen Recherchen und scharfsinnig-kritischen Überlegungen von Cremo & Thompson lässt sich in knappen Worten, aber unser derzeitiges vorgeschichtliches Weltbild umstürzend, mit folgenden Punkten umreißen:

Dem heutigen Menschen völlig gleichende Individuen des Homo sapiens lassen sich mindestens bis zum Anfang des Tertiär-Zeitalters zurückverfolgen. Gewisse Funde deuten darauf hin, dass ,,wir” auch bereits Zeitgenossen der Saurier waren.

 

Über diesen enormen Zeitraum hinweg lassen sich keinerlei Anzeichen für eine (körperliche) Evolution des Menschen im Sinne von Darwin erkennen.
Parallel zum anatomisch modernen Menschen existierten, durch alle diese Erdzeitalter hindurch, auf unserem Planeten auch die verschiedensten Arten von Menschenaffen, ,,Affenmenschen”, Vor- oder Halbmenschen, von denen letztere ja bekanntlich teilweise bis heute in einsamen Regionen überleben.

Eine gewisse Anzahl von Funden – typisch etwa eine goldene Kette aus einer Formation des Kohlezeitalters – deuten darauf hin, dass auch schon in weit zurückliegenden Erdzeitaltern hoch entwickelte Zivilisationen auf unserem Planeten existierten.

Wer rasch mit seinem Urteil bei der Hand ist, wird also schlussfolgern: Wenn Cremo & Thompson recht haben, wenn der Jetztmensch schon seit hunderten von Jahrmillionen auf der Erde lebt, dann können unmöglich Elohim, Anunnaki etc. ihn erst vor vielleicht 7.000 Jahren durch Manipulationen aus primitiven ,,Affenmenschen“-Vorformen geschaffen haben!

Ist diese Schlussfolgerung gerechtfertigt? Oder wäre sie voreilig? Hätte man da den Bereich des Denkbar-Möglichen unzulässig eingeengt? Man hätte, in der Tat! Das eine braucht nämlich das andere nicht notwendigerweise auszuschließen.

Ein Mörser mit Stößel, gefunden in einem modernen Bergwerksstollen, der durch tertiäre Schichten (35 bis 55 Millionen Jahre alt) unter dem Tafelberg im Tuolomne County (Kalifornien/USA) verlief (aus: Thompson/Cremo: „Verbotene Archäologie“)

Denken wir daran, wie wenig Überreste vom vorgeschichtlichen Menschen – verteilt auf ungeheuere Zeiträume! – wir gefunden haben! Der große Nonkonformist Gunnar Heinsohn schreibt dazu:

,,Als materielle Basis der Hominidenentwicklung für die gut 275.000 Generationen (à 14 weiblicher Lebensjahre) von etwa -4.000.000 bis an den Beginn des Neandertalers (gegen -130.000, gelegentlich auch -100.000) verfügen wir mithin über kaum mehr als 300 Knochenfragmente, die 47 Menschen zugehörten“. Das würde bedeuten, dass wir durchschnittlich nur für alle 82.000 Jahre Überreste von einem Vormenschen-Individuum besitzen!

 

Nun ist es allerdings die revolutionierende These Heinsohns, dass die schulwissenschaftlicherseits propagierte Chronologie radikal zusammengeschoben werden muss.

Zur sehr aufschlussreichen El-Castillo-Höhle in Spanien schreibt er: ,,… eine Kürzung der El-Castillo-Chronologie um den Faktor 100 von -700.000 Jahren auf -7.000 Jahre erbrächte eine Chronologie, gegen die stratigrafisch und von der Fundmenge her keineswegs etwas spricht … Eher einleuchten würden etwa 5.000 Jahre für die gesamte Hominidengeschichte Eurasiens vom Erectus bis heute”.(Evolutionslüge: Seltsame versteinerte Artefakte – Dinosaurier und Menschen lebten zusammen).

Anatomisch moderner Schädel, der bei Castenedolo (Italien) gefunden wurde und der von Experten aufgrund der Fundsituation zum Mittleren Pliozän gerechnet wird, wodurch er auf ein Alter von 3 bis 4 Millionen Jahre kommt (Aus: Thompson/Cremo: „Verbotene Archäologie“)

Wie dem auch sei, Tatsache bleibt, dass die quartärzeitlichen (,,diluvialen”) Vormenschenfunde, von denen hauptsächlich Heinsohn spricht, und die weit prähistorischen Jetztmenschenfunde, die das Sensationelle bei Cremo & Thompson ausmachen, zusammengenommen sich in jedem Falle über ungeheuere Zeiträume verteilen, in denen allerhand passiert sein kann! Beispielsweise vernichtende Mega-Kataklysmen!

Zweifellos mag es prähistorische Impakt-Kataklysmen geringerer Größenordnung gegeben haben, etwa durch mit der Erde kollidierende ,,Apollo”-Planetoiden kleinerer Masse (Größenordnung einige 100 Meter), die nur regionale Verwüstung verursachten. Das Geologen-Paläontologen-Ehepaar Tollmann postuliert für Sintflut und Atlantis-Untergang um -7.553 einen multiplen Kometen-Impakt, der schon globale Kataklysmen hervorrief.

Gelegentlich scheinen sich aber wahrhaftige Mega-Kataklysmen ereignet zu haben, die mindestens ganze Kontinente so total verwüsteten, dass die dort lebende Menschheit vollkommen ,,ausgelöscht” wurde (wie Sam Hawkens im Karl May gesagt hätte).

Aus solchen Betrachtungen scheint sich zwanglos ein Szenario zu ergeben, in dessen Rahmen sich das Cremo-Thompson-Buch und jene Sub-These der ,,Paläo-SETI”- oder ,,Ancient-Astronaut”-These unter einen Hut bringen lassen, wie man so sagt! Gehen wir davon aus, dass wiederholt durch Mega-Kataklysmen die Menschheit ganzer Kontinente – oder auch die gesamte Erde-Menschheit – bis auf geringe Reste umkam.

Wobei es keine Rolle spielt, ob diese Teil- oder Beinahe-Ausrottung durch die Natur oder Elohim, Anunnaki etc. verursacht wurden. Es wäre dann durchaus nicht ausgeschlossen, dass die jeweiligen Rest-Menschheiten teilweise wieder in allerprimitivste, mitunter fast tierähnliche Lebensumstände hinabgestürzt wurden.

Nach solchen Mega-Kataklysmen hätten die Menschheitsreste mit den überlebenden Resten der parallel existierenden Menschenaffen, ,,Affenmenschen”, Vor- und Halbmenschen quasi auf einer Stufe gestanden. Die Menschen – ursprünglich vom Jetztmenschen-Typus – könnten sogar, wie François de Sarre meint, auch schon rein äußerlich zu ,,Halbmenschen” oder ,,Affenmenschen” degenerieren.

Die Existenz von Elohim, Anunnaki etc. im Sinne der ,,Paläo-SETI”-These vorausgesetzt, würde es unter solchen Umständen nahe liegen, dass sie sich unter eben jenen zu Halbmenschen Degenerierten geeignete Exemplare heraussuchten, um sie durch psychophysische Manipulationen wieder in den Jetztmenschen-Typus – mit all seinen ursprünglichen geistigen Fähigkeiten – zurück zu verwandeln.

Und es wäre nur einleuchtend, dass sie diese solcherart Zurückverwandelten zunächst einmal abgeschirmt in einem ,,Paradies-Garten” untergebracht haben sollten. Die Mythen von den ,,Göttern”, von denen die Menschen ,,erschaffen” wurden, wären auf diese Art leicht erklärlich.

So bedacht, erscheinen also das Buch von Cremo & Thompson und die ,,Paläo-SETI”-These keineswegs unvereinbar miteinander! Dergleichen ,,Erschaffungen” des Menschen könnte es, wie die Mega-Kataklysmen, zu wiederholten Malen gegeben haben.

Verbotene Archäologie: Sensationelle Funde verändern die Welt

Michael Cremos und Richard Thompsons kontroverses Buch „Verbotene Archäologie“ versetzt die Wissenschaftsgilde in basses Erstaunen. Es stellt bislang als gesichert geltende archäologische Erkenntnisse praktisch auf den Kopf und zeigt, dass die klassische Archäologie massenweise Fakten über die Entstehungsgeschichte der Menschheit unterdrückt. Es liefert reichhaltige Beweise dafür, dass die menschliche Rasse seit Millionen von Jahren existiert.

Dieses Buch sprengt viele intellektuelle und kulturelle Grenzen: Sowohl die Wissenschaftler des Mainstream als auch die »Exoten« unter ihnen, Anhänger der Schöpfungsthese, UFO-Forscher und Verschwörungstheoretiker, alle sind gleichermaßen fasziniert von Verbotene Archäologie und seiner Enthüllung verheimlichten Wissens. Aber das Wissenschaftsestablishment reagierte prompt und wehrt sich gegen diese Bedrohung seiner innig gehegten Überzeugungen mit Einschüchterungsversuchen, Drohungen und indem es die Aussagen von Verbotene Archäologie versucht, lächerlich zu machen. Und als der US-Fernsehsender NBC eine Dokumentation zu den Themen des Buches produzierte, fühlten sich Vertreter der gängigen wissenschaftlichen Theorien von der Sendung so bedroht, dass sie die amerikanische Aufsichtbehörde Federal Communications Commission durch ihre Lobby dazu brachten, dass der Film nur noch zensiert gesendet werden darf und NBC eine hohe Geldstrafe bezahlen musste.
Auch die deutschsprachige Ausgabe dieses Buches erschien vor einigen Jahren in einer stark verkürzten Version. Rund die Hälfte der enthüllenden Informationen fehlte; Kritiker behaupten: die wichtigere Hälfte. Nun liegt erstmals in deutscher Sprache eine vollständige und unzensierte Version dieses heimlichen und umstrittenen Bestsellers vor.

»Verbotene Archäologie ist eine bemerkenswert umfassende Prüfung des wissenschaftlichen Beweismaterials über den Ursprung des Menschen. Wir alle können von den akribischen Forschungen und Analysen der Autoren viel lernen, egal, welche Schlüsse wir aus ihrer These über das Alter der Menschheit ziehen.«   Dr. Phillip E. Johnson, Universität von Kalifornien, Berkeley

»Ein wichtiges Werk kompromissloser Gelehrsamkeit und intellektuellem Abenteuer.« Dr. Pierce J. Flynn, Abt. für Kunst und Wissenschaft, California State University, San Marcos

Literatur:

Riesen – Von Aigaion bis Ymir

Monstern auf der Spur: Wie die Sagen über Drachen, Riesen und Einhörner entstanden

DIE ANUNNAKI. Vergessene Schöpfer der Menschheit

Im Schattenreich des Untersberges: Von Kaisern, Zwergen, Riesen und Wildfrauen

Quellen: PublicDomain/atlantisforschung.de am 08.06.2021

native advertising

About aikos2309

10 comments on “Widerlegt das Buch „Verbotene Archäologie“ die ,Paläo-SETI-These?

  1. Erstmal nur ganz kurz.
    Imho waren die ancient builder race die biblischen Kainiten.
    Beide verschwanden irgendwann aus der Geschichte.
    Die ancient builder race vor angeblich 1,5 Milliarden Jahren (möglicherweise gehörte auch das 4km lange Wrack eines Mutterschiffes auf der Mondrückseite zu denen, Stichwort Apollo 20, dito Oumuamua).
    Und die Kainiten waren (böse) Menschen.
    Und das „Land Nod“/Heimatlosigkeit „im Osten“, kommt nur genau einmal! in der Bibel vor, muß final nicht auf der Erde gelegen haben.

    1. Nach der Bibel wurden die Menschen vor der Sintflut, welche imho vor 65 Millionen Jahren geschah, quasi in der Verbindung mit der Zerstörung des Planeten Krypton/ Tiamat/etc von der Erde aus, noch bis zu 1000 Jahre alt.
      Die in 1. Mose 6 angegebenen/definierten, und auch heute noch gültigen 120 Jahre Maximalalter werden erst mit dem Beginn von 2. Mose erreicht.
      Also quasi mit Mose selber.
      Im allerletzten! Vers von 1. Mose stirbt mit Josef der erste Mensch mit unter 120.

  2. Ich denke daß es eine Grundschöpfung gab.

    Später haben S&Co ihre eigenen biologischen Kinder geschaffen (1. Mose 6).
    Aus schon vorhandenen Menschen (nur Gott kann Leben, eventuell das komplexeste was die Universen zu bieten haben?, aus dem Nichts erschaffen).
    Mit ihrem eigenen destruktiven/bösartigen/lebensfeindlichen Charakter.
    Die Nephilim/Riesen/Enakiter/etc.

    Die haben dann wohl im Zuge eines Familienstreits zwischen solchen auf der Erde und solche auf Krypton letzteren zerstört was sekundär, als Kollateralschaden das Absinken der Erdbahn auf die heutigen 1AE (es braucht eine Menge Energie um einen Planeten zu zerstören, speziell wenn er eine Supererde ist) und ein Kippen der Erdachse zur Folge hatte.

    Letzteres führte dann zur Bewegung des sich am Äquator befindlichen, und durch die Erdrotation ausgelösten, 8000m hohen Wasserbergs.
    Was heute Sintflut genannt wird.

    Durch die Sintflut wurde dann auch die ursprüngliche Waffe verschüttet.

    Später hat man, der Nephilim Nimrod?, dann versucht dieses Werkzeug der kosmischen Allmacht, sah/sieht wohl so aus wie das Dings links hinten auf der 1$-Note, direkt oben drüber wieder aufzubauen.
    Die Cheopspyramide?

    Wie auch immer.
    Vielleicht ja erstmal ganz interessant:

    https://www.mosquito-verlag.de/search?type=product&q=joseph*+p.*+farrell*

    Auf den 5 Buchseiten von Farrell gibts rechts oben auch kostenlose Leseproben.

    1. Übrigens sehen Pyramiden nicht zufällig wie nach unten! offene Trichter aus!

      Auch bei Teslas Turm lag der wichtige Teil 30m unter! der Erde.
      Für eine perfekte Anbindung an die Erde.

      Bestimmte, und quasi höherdimensionale, Energieformen bevorzugen große Massen als Antenne oder Leiter.

  3. Ich möchte auch mal wieder auf das Gebäude des EU-Parlamentes in Straßburg hinweisen.

    Von vorne sieht man quasi einen erst halbfertigen babylonischen Turm „á la Bruegel“.

    https://www.eaec-de.org/Europaparlament.html

    Von oben sieht man dann auch noch daß der Turm oben ein Auge hat.

    Mit ein bißchen Phantasie und Hintergrundwissen kann man dann, wenn man das Bild, zB auf GE, so dreht daß Osten oben ist, ein Ufo erkennen das von Eis (hier meistens Wasser) bedeckt ist.
    Und im oberen Teil des Ufos gibts eine Kammer von der aus ein Weg zum Turm führt.

  4. Also wir mögen alle Menschen sein, aber ich gehe schon davon aus, dass die 12 abrahamitischen Genstämme, die unterschiedliche Rässen sind, sich gönötisch unterscheiden. Ich habe noch von keiner woißen Frau gehört, die 9- oder 10-linge zur Welt brachte wie diese schwörze Frau in Südöfrika – der Ehegatte: arbeitslos. Also mit welchem Göld die diese Nachkommenschaft großziehen will frage ich an dieser Stelle. – Wird vermutlich sofort ein Spendenfond in Doitschland eingerichtet:

    https://de.rt.com/afrika/118775-neuer-weltrekord-frau-in-suedafrika-bringt-zehn-kinder-zur-welt/

    Das scheint kein Einzelfall zu sein, denn vor ein paar Jahren wurde bereits von einer 37-jährigen Frau mit 38 Kindern berichtet – sie hatte erst 44, davon waren aber 6 gestorben, was bei einer solchen Kinderschar mal vorkommen kann. – Früher starb hierzuland auch oft die Hälfte der Kinder einer großen Familie.

    https://www.brigitte.de/aktuell/buzz/mariam-aus-uganda-hat-38-kinder-und-ist-erst-37-10925730.html

    Damals war bei gmx genau aufgelistet, welche Mehrlingsgeburten sie hatte. Ich hatte dann mal nachgerechnet. Bei den 6 verstorbenen Kindern war nicht angegeben, ob diese Einzelgeburten oder auch div. Mehrlingsgeburten waren. – Ich ging dann von 2 Drillings- oder 3 Zwillingsgeburten aus. – Jedenfalls ergab meine damalige Rechnung, dass trotz der Mehrlingsgeburten die Frau 20 – 22 mal schwanger war in ihrem 37-jährigen Leben.
    Wenn wir mal davon ausgehen, dass dort viele Frauen mindestes 10 – 20 oder mehr Einzelgeburten in ihrem Leben haben, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, dass alle 10 Tage sich die Bevülkerung in Öfrika um ca. 1 Million erhöht – in Bezug auf die Massenmügratiön ein riesiges Fass ohne Boden.

    Ich denke, die wenigsten woißen Frauen würden solches überleben. Hierzuland sind früher viele Frauen oft nach der 5. oder 6. Geburt in jährlicher Folge entkräftet gestorben.

    https://www.fr.de/wissen/mehr-zwillinge-11002355.html

    Aber auch in öröbischen Ländern des Islöms bekommen viele Frauen ein Kind nach dem anderen – vermutlich auch mangels Verhütung aufgrund röligiösen Glaubens. Die Flutung Europas mit diesem endlosen Überschuss ist demzufolge wirklich ein Fass ohne Boden und wenn sie dann hier sind, dann machen sie für die fürstlichen Ali Mente nebst fürstlichem Kündergöld womöglich so weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.