Der neue Querdenker-Film der ARD ist eine Warnung vor dem Denken

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

Mit einer Querdenker-Dokumentation hat der deutsche Medienklerus ein modernes Gleichnis über die Gefahren des Denkens geschaffen. Symbolhaft veranschaulicht er sein Ideal vom deutschen Bürger: abhängig, reumütig, folgsam.

Es müssen tragische Figuren sein, diese Querdenker. Diesen Eindruck bekommt man als unbedarfter ARD-Zuschauer beim neuen Film Querdenker – wie sich Menschen aus der Mitte radikalisieren von Caroline Schmidt und Svea Eckert. Es sind arme Menschen, die glauben, gegen das System zu kämpfen, aber sich doch nur auf einem Irrweg befinden. Möge der Allmächtige ihrer Seele gnädig sein.

Aber von vorn: Im Film werden drei Querdenker in ihrem Alltag als Querulanten begleitet, unvoreingenommen, einfühlsam. Das gibt er zumindest vor. Aber wer genau hinschaut, versteht: Wir haben es mit einem modernen Gleichnis zu tun. Es geht um Irrglauben und Schuld, aber auch die Hoffnung auf Vergebung. Die Autorinnen: zwei akademisch gebildete Frauen. Ihr Sachverstand: sprachlich und politisch korrekter Ausdruck sowie Kauen mit geschlossenem Mund. Im staatlichen Mediensystem Deutschlands haben sie es schon weit gebracht.

Caroline Schmidt studierte Germanistik, Philosophie und Politik in Köln, Caen (Frankreich) und Melbourne (Australien). Sieben Jahre hat sie als Korrespondentin im ARD-Hauptstadtstudio gearbeitet. Laut eigenen Angaben macht sie seitdem Filme.

Svea Eckert hat auch etwas vorzuzeigen: Journalismus-Studium in Hamburg, Magister in VWL, Stipendien der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Robert-Bosch-Stiftung, Volontariat beim NDR, seitdem Anstellung als freie Reporterin und Autorin beim Ersten.

Mit den Öffentlich-Rechtlichen sind die Damen schon länger im Geschäft. Kritik am eigenen Milieu ist von ihnen nicht zu erwarten. Im Gegenteil: Ihrem Lebenslauf nach handelt es sich bei den Autorinnen des Films um qualifizierte Vertreterinnen des deutschen Medienklerus. Ihr braver Aufstieg auf der ARD-Karriereleiter hat sich gelohnt.

Mittlerweile dürfen sie über den rechten Glauben des Volkes wachen und lassen in ihrem Film den Blick über politische Ausreißer aus der deutschen „Mitte“ schweifen: den Segellehrer Leif, die Verwaltungsfachangestellte Selina und den Studenten Marcel.

Dabei fragen sie sich: Warum haben die Schäfchen ihre Herde verlassen? Eine komplizierte Frage, für die die eigene fachliche und menschliche Expertise offenbar nicht ausreicht. Daher holen sich die Autorinnen Konfliktforscher Zick und Datenanalyst Holnburger zu Hilfe, die ihre Erklärungen mit der Autorität der Wissenschaft vortragen. Wie sonst ließe sich das bunte Treiben der Querdenker verstehen, geschweige denn dem ARD-Publikum abschreckend eintrichtern.(Sekten-Aussteiger: Corona-Politik ist wie Sekte strukturiert – Jan van Helsing im Interview mit Alexander Kohlhaas)

native advertising

Informationsloch Deutschland

Es ist der März 2021. Deutschland fällt in ein Informationsloch. Selina, „angehende Verwaltungsfachangestellte“, will verstehen, was um sie herum passiert, sucht Informationen auf YouTube. Bei einem Online-Fitness-Coach findet sie Antworten. Der erzählt verrückte Geschichten über Bill Gates, will ihr aber eigentlich Vitamin-D verticken.

Selina beginnt einen Querdenker-Ableger in Hamburg zu organisieren, eröffnet einen kleinen Telegram-Kanal. So aufrührerisch sei sie noch nie im Leben gewesen, sagt sie, auch nicht beim Thema Impfungen. Später widerruft Selina, zieht sich aus dem Aktivismus zurück.

Segeltrainer Leif will keine Maske tragen. Er fürchtet, durch die Impfpolitik diskriminiert zu werden. „Es sind die Sorgen einer Minderheit“, kommentiert der Film. Auch Leif sucht online nach Hilfe, schaut Wolfgang Wodarg; Ken Jebsen findet er unterhaltsam. Mit seiner Frau organisiert er Demonstrationen vor dem Landtag, zu denen jeder kommen darf. „Nach rechts offen, nennen das die Politologen.“

Leif fährt auf Demos, produziert kleine Videos. Leif will in die Politik, hat es schon bei FDP, AfD und Violetten probiert. Er stellt sich für die neu gegründete Partei Die Basis auf, scheitert, bleibt politisch heimatlos. Seine Frau und er widerrufen nicht. Am Ende zeigt der Film das Paar, wie es nicht einmal mehr Pommes am Strand bestellen darf. Keine Maske, kein Test, keine Impfung – keine Fritten.

Der Student Marcel ist ehemaliger Verschwörungstheoretiker, war jahrelang schwurbelabhängig. Der 11. September 2001 hat bei dem damals Fünfzehnjährigen ein Trauma ausgelöst. Dann, während der Ukrainekrise 2014, sind ihm auch noch der Rest seiner Tassen aus dem Schrank gefallen. Fortan glaubt er, dass die NATO einen Krieg mit Russland wolle. Marcel taucht ab in die „Verschwörungswelten“ auf Facebook und YouTube.(Willkommen in der Neuen Weltordnung!)

Seine Freundin hilft ihm auszusteigen. Heute ist er im SPD-Ortsverband. Marcel ist also eigentlich kein Querdenker. Man fragt sich daher, ob der nicht in den falschen Film geraten ist. In der Erzählung muss er aber den Reumütigen spielen, der noch zu lernen hat („Student“).

Die Wissenschaft weiß Rat

Querdenker sind also doch Menschen wie du und ich. Menschen, die unsere Nachbarn sein könnten, Deutschlands Mitte. Der große Unterschied: Sie vertreten seltsame Meinungen und posten merkwürdiges Zeug im Internet. Das macht sonst keiner! Wie kann es aber geschehen, dass Menschen dermaßen extrem werden? Was haben sie erlebt, was sind ihre Konflikte, wie sieht ihre Gefühlswelt aus? Die Autorinnen bitten die Wissenschaft um Rat.(Nutzen der Corona-Impfung gering, gesundheitliches Risiko enorm, bereits 45.000 Tote in den USA: Americas-Frontline Doctors klagen vor Bezirksgericht)

Der Konfliktforscher Zick hat herausgefunden: Jeder zweite in Deutschland glaubt seinen Gefühlen mehr als ausgewiesenen Experten. Daher sei man bereits mit „Wissenschaftsskepsis in die Pandemie rein“. Ein Drittel der Deutschen sei gar kritisch gegenüber der Demokratie. Daraus habe sich sehr schnell ein massiver gesellschaftlicher Konflikt entwickelt. Die Pandemie war da die Gelegenheit, diese Einstellung mobilisierungsfähig zu machen, „auch jenseits von Parteien“.

Corona war für viele ein Kontrollverlust. In solchen Situationen sucht man nach einer Erklärung, einem Lichtblick. Selina surfte stundenlang im Internet, suchte fieberhaft nach Informationen. Bei Leif und Jana weckten die Worte Wodargs Vertrauen, weil er im Wahlkreis Flensburg-Schleswig mal Abgeordneter war. Hinzu kamen emotional traumatisierende Erlebnisse.

Bei einem Ausflug an den Nordseestrand erleben Leif und Jana, wie die Polizei die Surfer nach Hause schickt. Der Zuschauer versteht: eigentlich doch eine Kleinigkeit. Doch bei emotional Anfälligen kann da schon mal die Sicherung durchbrennen.

Die beiden gucken aber auch auch härteren Stoff: Ken Jebsen, eine „weitere Ikone der Querdenker-Bewegung“. Da taucht auch die dämonische Fratze Jebsens auf dem Bildschirm auf. In einem Video inszeniert er sich als Heath Ledgers Joker. An anderer Stelle fragt Jebsen, wo denn plötzlich die ganzen Hobby-Virologen hergekommen sind.

Für die Zuschauer ist der verrückte Typ mit der Clownschminke ein unübersehbares Warnschild: Achtung, sie verlassen den Boden der Vernunft. Hier begehet jemand gefährliche Ketzerei. Hier verbreitet jemand so wilde Verschwörungsmythen, dass sogar YouTube seinen Kanal gesperrt hat (und der Verfassungsschutz inzwischen sein Internetportal beobachtet).

Zick weiß auch: Konflikte unterliegen einer archaischen Dynamik. Anhand eines Schaubild erklärt er wissenschaftlich den Abstieg der Querdenker. Die befinden sich gar nicht im Kampf mit dem „System“, wie sie selbst glauben.

Das Schaubild: In der ersten Phase verhandeln Konfliktparteien miteinander, in der zweiten bedrohen sie sich, in der dritten wollen sie sich vernichten – und nehmen sogar den eigenen Untergang in Kauf. „Je tiefer man kommt, desto schwieriger kommt man an die Einzelnen heran.“ Das klingt logisch.

Der Clou: Eine zweite Konfliktpartei wird gar nicht erwähnt. Gegen wen kämpfen dann aber die präsentierten Querdenker? Gegen den Staat? Die Medien? Die Polizei? Das System? Das Gegenüber, das gemäß Zicks Theorie doch ebenfalls debattiert, droht, vernichtet, bleibt für die Zuschauer unsichtbar, ein Phantom! Doch gegen sich selbst kämpft doch eigentlich nur der Patient in der Nervenheilanstalt. Offenbar sind die Querdenker im Kampf mit sich selbst.

Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit

Dieses Bild legt der Film durch das Ausblenden des Gegners den Zuschauern nah. Es menschelt zwar gehörig. Die Querdenker von Schmidt und Eckert wirken aber eher wie die Probanden einer Studie, eines sozialen Experiments. Vorgeblich scheinen die Autorinnen Interesse an den Ursachen der politischen Radikalisierung der Mitte zu haben.

Und Zick gibt zu: Wir haben doch alle schon mal gezweifelt. „Doch Andreas Zick wird es wie die meisten bei einem Kopfschütteln lassen, für sie [die Querdenker] aber wird es zur Systemfrage.“ Die eigentliche Botschaft: Querdenker sind Menschen, die nahezu grundlos aus der Massenloyalität ausscheren.

Internet-Inquisition

Auch die Bilder des sogenannten Reichstagssturms dürfen nicht fehlen. Der stellte angeblich eine neue Stufe im Konflikt dar. Dabei explodieren doch die Corona-Zahlen, die zweite Welle war da. Wir erinnern uns an die letzte Phase: kein Abstand, keine Masken, „auch wenn wir gemeinsam untergehen“. Im Internet kommen die Autorinnen dem Ursprung der Misere auf die Spur.

Josef Holnburger vom Centrum für Monitoring sieht besonders im Messenger-Dienst Telegram eine Gefahr. Die Kanäle von Oliver Janich, Eva Hermann, Querdenken 711, corona-ausschuss, reiner füllmich, reitschuster werden warnend eingeblendet. Im unzensierten Internet wartet das Böse.

Hätte Marcel nur in der Schule gelernt, was er glauben soll und was nicht, wäre es für ihn nicht so weit gekommen. Das Internet ist wie eine Droge. Wenn man sich eine Sache nach der anderen anschaut, dann komme man irgendwie nicht mehr raus. Dann kann man auf dumme Gedanken kommen. In den Echokammern entstand die Wut auf Merkel, der Hass auf das System. Der Wunsch nach Revolution, Umsturz.

Lässt sich radikales Umdenken anhand von Nutzerverhalten nachweisen? Die Autorinnen entnehmen eine Datenprobe. Selinas Youtube-Account wird ausgewertet, um ihren Absturz nachzuvollziehen, bei Marcel ist es Facebook. Aber was motiviert dazu, Fremden freiwillig den Zugang zum eigenen Profilen zu erlauben? Ist es die Sehnsucht nach Läuterung? Marcel „hat sich nackig gemacht, wie Experten sagen“, heißt es im Kommentar, ein „Vertrauensvorschuss“ seitens Marcel. Wer sich reuig zeigt, unterwürfig, sich erniedrigt, dem wird vergeben.

Das überraschende Ergebnis: Student Marcel und Verwaltungsfachangestellte Selina zeigten ein auffälliges Surfverhalten. Marcel ist im Nachhinein überrascht, wie „tief er in dieser Datenwelt drin war“. Am 22. Dezember 2014 „explodieren“ seine Aktivitäten, über 100 Posts und Likes pro Tag.

Der Anlass ist der historische Beschluss der ukrainischen Regierung. Kiew hat seinen Status als blockfreier Staat aufgegeben. Eine NATO-Mitgliedschaft ist ab jetzt möglich. Marcel sah die USA und die NATO als Verbrecher, seine Reaktion ist emotionsgetrieben.

 

„Heil Merkel, unsere Führerin“

Auf der Facebook-Seite des mittlerweile geläuterten Marcel wird sogar ein abgeändertes Zitat des deutschen Philosophen Theodor W. Adorno zu einem Extrem. Anlässlich der Reaktionen des Westens auf die Ukraine-Krise 2014 postet Marcel auf seiner Facebook-Seite: „Ich fürchte nicht die Wiederkehr des Faschismus gegen die Demokratie, sondern die Wiederkehr des Faschismus als Demokratie.“

Richtig lautet Adornos Satz: „Ich betrachte das Nachleben des Nationalsozialismus in der Demokratie als potentiell bedrohlicher denn das Nachleben faschistischer Tendenzen gegen die Demokratie.“

Der studierten Germanistin und Philosophin Schmidt hätte das Zitat eigentlich erkennen müssen. Eine aufrichtige Dokumentation würde die nötige Erklärung bieten. Den ARD-Zuschauer hält man jedoch womöglich zu unbedarft, ihn über die Herkunft und den wahren Kern des Zitats aufzuklären.

Die alten Kritiker der BRD hätten gewiss viel zum heutigen Zustand der Berliner Republik anzumerken – besonders dem der Medien – wären die nicht längst ausgestorben. „Schrecken umgibt uns wieder wieder wie Primitive. Der zivilisatorische Komfort kann ihn nicht bannen; wir versuchen nur, uns mit seiner Hilfe darüber hinwegzutäuschen. Es gelingt uns bloß brüchig und zeitweise.

Was liegt näher, als daß machtgierige Einzelne oder Minderheiten von dieser Situation Gebrauch machen?“ Klingt das aktuell? Die Worte stammen von dem Soziologen Eugen Kogon, verfasst hatte er sie wenige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg.

In welche Ecke Schmidt und Eckert diese Aussagen heute stellen würden, will man sich nicht ausmalen. Da der deutsche Medienklerus aber den falschen Adorno als extrem einstuft, kann schon der Gedanke aufkommen, dass da das Kind gleich mit dem Bade ausgeschüttet werden soll. Sicher ist sicher. Zweifel an der Aufrichtigkeit der Demokratie? Wo kämen wir denn da hin.

Marcel schrieb auch: „Heil Merkel, unsere Führerin.“ Möglicherweise sein eigener Einfall. In den Ohren der Autorinnen klingt das „noch extremer“ als das falsche Adorno-Zitat. Ein Vergleich Merkels mit Hitler. Die Übertreibung Marcels entgeht den Autorinnen offenbar. Hitler war immerhin nur zwölf Jahre Kanzler. Und dass Hitler-Merkel im Boulevard im Ausland gerne mal für die Titelseite verwendet wird – geschenkt. Ist das aber das neue Extrem?

„Haben Sie das ernst gemeint oder war das ein Witz? Oder was wollten Sie damit sagen?“, fragt Schmidt. „Dass sie die Bestimmerin von ner Diktatur jewesen ist und dem waren alle unterjeordnet“, antwortet Student Marcel.

Symbolische Vergebung

Warum wurde Querdenken eigentlich diskursiv exkommuniziert? Der Film sagt das nie direkt. Man sieht es übrigens wieder deutlich in der Situation der überfluteten Gemeinden Westdeutschlands. Freiwillige Helfer werden von den staatlichen Stellen nicht gerne gesehen. Spontane Solidarität steht im Verdacht, eigentlich gegen die da oben gerichtet zu sein. Der moderne Staat ist nun einmal eifersüchtig. Er duldet keine Götter neben sich. Entweder der Staat hilft – oder keiner.

Aus den gleichen Gründen bekämpft der Medienklerus diejenigen, die auf ihre Domäne dringen: die Kontrolle über Sinn und Wort. Das Glaubenssystem – Demokratie, Meinungsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit – zu schützen ist seine erste und dringendste Aufgabe.

Was der Film auch nicht direkt sagt, aber der Zuschauer intuitiv versteht: Die Figuren des Stücks, das Schmidt und Eckert aufführen, haben sich schuldig gemacht. Sie wollten mehr, als ihnen im Diskurs zustand. Sie wollten auch Aufmerksamkeit. Vielleicht hielten sie sich insgeheim für Helden und träumten von Anerkennung in ihren Kampf für das Gute.

In dieser Naivität ist Schmidts und Eckerts Geschichte rührselig, in ihrer Konsequenz aber bösartig. Ihre Querdenker teilen das Schicksal verirrter Schäfchen. Dem Publikum wird vor Augen geführt, was denen droht, die sich zu weit von der Herde entfernen.

Es ist ein mahnender Film, der in unterschwelligem Ton symbolhaft die Zuschauer psychisch an die Interessen der politisch-mediale Oberschicht bindet. Die Einheit zwischen der Politik und der durch Lockdowns, Tests und Impfungen gebeutelten Bevölkerung wird durch ihre Rivalität mit den Beknackten, den Rechten und den Reichsbürgern gestiftet. Diese Einheit muss der Film nach eineinhalb Jahren nicht mehr vertiefen. Er muss sie nur noch symbolhaft aufrechterhalten.

Symbolhaft geworden ist das Tragen der Maske. Die Wissenschaftler und die Journalistin tragen sie, auch der geläuterte Marcel. Symbolhaft ist ihre Begrüßung per Ellbogen. Symbolhaft ist zuletzt der Kaffee, den Schmidt dem Marcel am Ende des Films reicht: Nimm, du hast in unserer Doku den Geläuterten gespielt, dir sei vergeben. Nach eineinhalb Jahren der öffentlichen Diffamierung hat auch der letzte ARD-Zuschauer verstanden, dass man sich von Querdenkern fernhalten muss. Die Kleriker dürfen sich ihnen vorsichtig nähern, ihnen gut zureden, wenn sie widerrufen: sie gutmütig streicheln.

Echte Querdenker sind die Figuren, die Eckert und Schmidt geschaffen haben, nicht. Nur Selina hat offenbar in Hamburg einen Ablegers aus Stuttgart eine Zeitlang geleitet. An die Größen der Bewegung würden sich die Autorinnen gar nicht herantrauen, geschweige denn ihnen das Sprechen vor dem ARD-Publikum erlauben. Gemein ist den Figuren nur, dass sie das öffentlich-rechtliche Glaubenssystem hinterfragt, ja durch eigene mediale Aktivitäten herausgefordert haben – ein Sakrileg.

Die Botschaft des Films: Wer unabhängig nach Wissen, nach Erkenntnis strebt, wird sich verirren. Wer mühelos seinen Status erhöhen will, wird scheitern. Zurück auf eure Plätze, bleibt in euer Rolle, sonst wird es euch ergehen wie den Querdenkern. Teilnahme am Meinungsdiskurs soll ein Privileg bleiben. Wofür haben sich Schmidt und Eckert jahrelang abgerackert, wenn plötzlich jeder einen Telegram-Kanal öffnen, die Handykamera einschalten und drauflosreden kann?

Daher dokumentieren Schmidt und Eckert lediglich ihr antiaufklärerisches, neofeudales Denken, das sie mit der deutschen Elite teilen. Ihr Film ist ein modernes Gleichnis, eine aufgepeppte Wiedergabe der Redensart „Schuster, bleib bei deinen Leisten“.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/de.rt.com am 26.07.2021

native advertising

About aikos2309

25 comments on “Der neue Querdenker-Film der ARD ist eine Warnung vor dem Denken

  1. Die querdenkenbewegung ist allein durch michael ballweg, der aus leopoldina entstammt, die die politik in sachen corinna beraet, schon total unglaubwuerdig.

    Unbewusstere menschen lassen sich, durch querdenken vor den karren der kabale spannen und fuer deren zwecke benutzen.

    Schade, es ist aber leider wohl so.

    Trau schau wem

    1. ergänzend:
      1. War der Typ nicht Mitglied im Zirkel der Zwölf? Also Freimaurer durch und durch
      2. Wo kommt/kam die ganze Kohle für die Demoaufbauten, Trucks, Personal, Material her, um damit monatelang sehr professionell die Menschen zu ködern? Folge dem Geld.
      3. Als die Mega Partei Widerstand2020 dann am Ende exakt 33, nochmal: 33 Mitglieder zählte, war mir als Zahlenfreak der Kabalen Satanisten klar: Alles Verarsche und Ablenkung. Mr Schiffmann und Co waren und sind nur ein dreckiger Kaninchenbau, damit die Archon-Spinnen um uns herum (unsichtbar…noch!) Ihr Netz fein ausspinnen konnten.
      4. Nix anderes sehe ich übrigens bei der Basis. Wer einmal dieses Spiel verstanden hat, dem macht hoffentlich so schnell keiner mehr was vor. Würde die sich dem Rüdiger geschlossen anschließen, aber hey einmal Systemling, immer Systemling?

      Zusammenfassend:
      Es wird seid jeher das Spiel teile und herrsche gespielt. Wir die Bauern sollen in diesem Weltweiten Schach jetzt final Schachmatt gehen. In den USA ist es einfach Reps gegen Dems, aber es ist ein und dieselbe Münze. Bein uns ist es ganz genauso, nur dass man statt einer Münze, diese bloß vervielfältigt hat und mit weiteren bunten Farben aufgepinselt wurde, um den Eindruck der Vielfältigkeit zum Schein einer Demokratie den Bauernopfern vorzugaukeln.
      Der Schwindel ist aber für den Aufgewachten Selbst und eben Nicht Quer!! Denker schnell entlarvt.
      die sog. Bundesstaaten in den USA sind auch bloß Einzelfirmen ergänzt um sechszehn Deppenländer auf ehemals deutschem Gebiet.

      Ausblick und Weitergesponnen:
      Sogar die Sache mit den drei Stützbeinen eines Staates (Gebiet,Volk,Gewaltenteilung) ist auch bloß eine weitere Fassade, denn einfach ALLES, was wir GLAUBEN zu Wissen ist eine dreckige Lüge. Ich bin deswegen auch immer wieder erstaunt, wie wenig wir tatsächlich wissen. Auch, wenn ich mir täglich sage, dass ich nichts weiß, so entdecke ich dadurch umso mehr davon. Probiert es mal selber aus.

    2. Ja. Es scheint wirklich so zu sein, dass Querdenken (nicht selbst denken) eine bezahlte Opposition ist. Das Thema hatte ich vergangenes Jahr schon, da sagte jemand zu mir, „Es ist augenscheinlich, was die an Technik und Co auffahren, aus dem Nichts, sollte einem doch zum Denken anregen“. Ich denke, er hat recht.

    3. Genau das wollte ich hier anbringen. Die Querdenker sind von der Kabale initiiert und gelenkt. Alle die, die jetzt beginnen sich gegen das System zu stellen, werden mit dieser Propaganda in die Arme der Gelenktdenker getrieben. Perfide Pläne wo man schaut. Es ist zum Ko…..
      Am meisten jedoch nervt mich das Verhaftetsein in diesem System. Ich will hier raus!!!!! Mir ist auch rätselhaft, wie man hier einen Kommentar los wird.

  2. Wer sich vom System nicht bevormunden lässt, ist eben ein Sonderling, Reichsbürger, Querdenker, Nazi usw. Wichtig dabei, die Leute, bei der Stange zu halten. Es gibt :Betreutes wohnen, betreutes Denken, Aufbewahrungsstätten für Kinder, Senioren, Behinderte, Kriminelle, Frauenhäuser. Alles und Jeder soll betreut werden – eben, der perfekte Nenny – Staat. Ganz wichtig:du darfst nie Querdenken, sonder ganz politisch korrekt bzw. parallel und angepasst dazu. Nie von unten – von der Seite oder von oben. Sehr gefährlich, sonst könnte ja was neues enstehen, welches dem Regime zu wiederläuft.

  3. Nur so ein Gedanke, was ist wenn auch einige dieser sog. Alternativen Medien von dieser Kabale gesteuert werden?
    Denn es gibt viele Medien auch Alternative die ein Informations-Labyrinth aufstellen.
    Sehr oft geht es nicht um den Inhalt von Informationen, sondern die Informationen sind nur der Köder das man in dieses Labyrinth geht das keinen Ausgang hat.

    Wer den Menschen vertraut begibt sich in Gefahr (verliert sein Leben)
    Wer einer Blume vertraut bekommt Freude
    Wer der Natur vertraut bekommt Leben

    1. Ich halte mich zwar aus den Gesprächen raus,aber Tom,ja das ist richtig,nicht alle werden gesteuert ,aber ein paar wenige mit Sicherheit ,wer ….muss jeder für sich raus finden,ich würde aber auch nicht schreiben wer das sein könnte,sonst gibt es wieder Kritik😅

    2. Wir werden kopflastig (Verstand, Logos) herangezüchtet. Wir haben verlernt, wahrhaftig zu fühlen – auf die innere Stimme, auf das Bauchgefühl zu hören. Das ist das eine.

      Das andere ist, wenn wir irgendwas fühlen, können wir nicht mehr unterscheiden zwischen wahren Gefühlen, die sich aus der unvoreingenommen Betrachtung der Situation ergeben und falschen Gefühlen (Emotionen), die aus Erfahrungen oder durch Manipulation von Außen – z.B. durch einreden – resultieren.
      https://tinyurl.com/x4wdutk7

      Wir werden in diesem „Bildungssystem“ zu obrigkeitshörigen Sklaven herangezüchtet! Man entfremdet die Kinder von sich selbst und drückt sie ins Ego
      https://www.youtube.com/watch?v=lUmrfQ5AoAo …indem man ihnen irgendeine Scheinwelt einredet. Scheinwelt deshalb, weil die Wahrheit/Realität unveränderlich ist!

      Die Sklaven können nicht mehr zwischen absoluter und relativer Wahrheit unterscheiden (Intelligenz). Aber auch das Absolute findet Ausdruck in dieser „Sklavenwelt“. Nur sind die Sklaven hypnotisiert (z.B. durch Schule, Medien) und deshalb blind dafür.

      Wir leben nicht nur in einer polaren Welt, sondern auch in einer dualistischen Welt – Einheit in der Vielfalt und Vielfalt in der Einheit!

      Nehmen wir das Beispiel links/rechts oder auch männlich/weiblich. In einer polaren Welt sind die Pole einer solchen Polarität gleichwertig, denn auf einer höheren Ebene sind diese Pole eine Einheit. Man könnte in diesem Fall diese Einheit als „Richtung“ oder „Geschlecht“ bezeichnen.

      Wir leben aber auch in einer dualistischen Welt (Vielfalt), in der wir in eine Einseitigkeit fallen und diese als Realität ansehen können, indem wir ur-teilen und dieses Urteil bspw. in gut und böse kategorisieren. Hierzu benutzen wir oft verabsolutierende Worte wie „nie“,“immer“,“ständig“, „andauernd“, „niemals“, usw.. Wenn wir das relative verabsolutieren gehen wir immer in die Irre – denn ALLES kommt aus der Einheit, dem Absoluten!

      Deshalb sollten wir lernen, zu unterscheiden und nicht zu urteilen. Wenn sich hierfür die Synapsen gebildet haben und wir noch in Verbindung damit wirklich fühlen können, ist es ausgeschlossen, in die Irre zu gehen!

      Nur stelle ich mir die Frage, ob diese junge Seele hier https://t.me/saraslightfight/13584 diese Worte verstehen würde.

      https://www.youtube.com/watch?v=uYxGmzU6jUU …Entsagung 🙏

      1. Hab auch übrigens den Ton direkt abgeschaltet, um nicht von dem Geschwurbel Ausschlag zu bekommen. An alle die den Link anklicken: Bitte genauso verfahren, ohne Ton sich das Video ganz genau ansehen.

      2. Gerne 🙂

        Höre auf die Lehre und nicht auf den Lehrer!

        Wusstest du etwa noch nicht, dass dein Leben bedeutungslos ist?

        Bei allem Respekt, aber hast du nichts besseres drauf – großer Held? Dein Ausschlag langweilt mich nämlich irgendwie!

        Namasté

    3. Da kommt mir gleich die Robin Hood Geschichte in den Sinn. Es ging nicht um das Bogentunier, sonder, Robin Hood zu fangen. Genauso auf den ganzen Plattformen.

      1. Es geht nicht darum angst zu haben, sondern um sein licht zu zeigen.

        Leben ist endlich, so oder so, also warum angst haben?

        Leben war frueher um einiges gefaehrlicher und beschwerlicher.

  4. Ohne pravda hätte ich nie von diesem PropagandaSchmonz erfahren. Das schauen eh nur alte Omas mit geschwollenem Oberarm und Delta-Phobie. Den beiden Jungfaschistinnen wünsche ich eine Kreuzpimpfung, Astra+Btech + Turbo wie von Spahn empfohlen. Auch ihre Kinder sollen ran ! Was anderes, als wunderbar kann dieser Schutz von Leib und Leben nicht sein, oder ? Aber genau daran, daß sie das zu verhindern suchen, erkennen sie ihre eigene Heuchelei und Massenmordabsichten. Sie sind dieser Abschaum, der Auschwitz voll und ganz mitgetragen hat. Jeder der aufgemuckt hat, war ein Querdenker. Das Erkenntnislevel, daß die Q. aktuell sogar kontrollierte Opposition sei könnten, gehört zu den eigenen Denkverboten.

    Nena gestern auf ihrem Konzert: BILD
    Die Sängerin redete sich in Rage, kritisierte die Corona-Maßnahmen: „Die Frage ist nicht, was wir dürfen, sondern die Frage ist, was wir mit uns machen lassen“ . Wieder wird gejubelt.

    Systemaffe auf Twitter:
    „Ich habe das Nena Konzert jetzt vorzeitig verlassen. Querdenker Parolen und nicht eingehaltene Hygienekonzepte kann ich nicht gutheißen.“

  5. Netter Chip,dann macht es BOOM

    moviejones.de/filme/48813/trailer/wander-trailer1_19193.html
    ………….
    lovestorm-people.com/network/post/229768_30-40-millionen-waren-ihnen-zu-teuer-daher-wurde-bis-heute-kein-warnsystem
    ……………
    https://youtu.be/JflRlCcAagc
    ……………
    stationgossip.com/2021/07/boom-founder-of-mrna-vaccine-cdc-is.html

  6. +++ Dr Hoffe: Herzversagen nach mRNA Injektionen „wird die meisten Menschen töten“ +++

    +++ D-dimer Test: Finde nach der Pimpfung heraus, ob Du zu den 60% gehörst, die wegen Thrombose-Effekten bald tot sein werden +++

    Aus dem Inhalt: . Dr. med. Charles Hoffe berichtet .. über die beunruhigenden Ergebnisse bei seinen Patienten. Er sagt, dass die mRNA-Impfstoffe Tausende von winzigen Kapillaren im Blut .. verstopfen .. Die meisten werden in wenigen Jahren an Herzversagen sterben. Die injizierten Spike-Proteine, die im Körper der Geimpften massenhaft produziert werden sollen, sind die Ursache für die Verklumpung, die bei nicht weniger als 60 Prozent der Geimpften negative Auswirkungen hat. Dr. Hoffe, der als Arzt in Lytton BC Canada praktiziert, erklärt: „Wir wissen jetzt, dass nur 25 Prozent des ‚Impfstoffs‘, der einer Person in den Arm gespritzt wird, tatsächlich im Arm bleibt. Die anderen 75 Prozent werden vom Lymphsystem aufgefangen und buchstäblich in den Blutkreislauf eingespeist, so dass diese kleinen Pakete von Boten-RNA – und übrigens sind in einer einzigen Dosis des Moderna-‚Impfstoffs‘ buchstäblich 40 Billionen mRNA-Moleküle enthalten. Diese Pakete sind dazu bestimmt, in Ihre Zellen aufgenommen zu werden. Aber der einzige Ort, an dem sie aufgenommen werden können, ist in der Nähe Ihrer Blutgefäße, und der Ort, an dem sie aufgenommen werden, sind die Kapillarnetzwerke – die kleinsten Blutgefäße, in denen sich der Blutfluss verlangsamt und wo die Gene freigesetzt werden. Ihr Körper macht sich dann an die Arbeit, Billionen und Billionen dieser Spike-Proteine zu lesen und herzustellen. Jedes Gen kann viele, viele Spike-Proteine produzieren. Der Körper erkennt dann, dass es sich um Fremdkörper handelt, also bildet er Antikörper dagegen, so dass Sie dann gegen COVID geschützt sind. Das ist die Idee.“ Aber genau
 hier liegt das Problem. Bei einem Coronavirus wird dieses Spike-Protein Teil der Viruskapsel. Mit anderen Worten: Es wird Teil der Zellwand, die das Virus umgibt. Aber es ist nicht in einem Virus. Es befindet sich in Ihren Zellen. Es wird also Teil der Zellwand Ihres Gefäßendothels. Das bedeutet, dass diese Zellen, die Ihre Blutgefäße auskleiden, die eigentlich glatt sein sollten, damit Ihr Blut reibungslos fließen kann, jetzt diese kleinen stacheligen Teile haben, die herausragen. Dr. Hoffe fährt fort: „Es ist also absolut unvermeidlich, dass sich Blutgerinnsel bilden, weil Ihre Blutplättchen um Ihre Blutgefäße zirkulieren, und der Zweck der Blutplättchen ist es, beschädigte Gefäße zu identifizieren und Blutungen zu stoppen. Wenn also das Blutplättchen durch die Kapillare kommt, trifft es plötzlich auf all diese COVID-Spikes und es ist absolut unvermeidlich, dass sich Blutgerinnsel bilden und das Gefäß blockieren.“ Diese
Spike-Proteine können also vorhersehbar Blutgerinnsel verursachen. Sie sind in Ihren Blutgefäßen (wenn sie mit mRNA „geimpft“ sind), also ist es garantiert. Dr. Bhakdi sagte dann zu mir, dass der Weg, dies zu beweisen, ein Bluttest ist, der D-Dimer genannt wird. „.. Die Gerinnsel, von denen ich spreche, sind mikroskopisch klein und zu klein, um sie auf irgendeinem Scan zu finden. Sie können daher nur mit dem D-Dimer-Test nachgewiesen werden.“ Dr. Hoffe erklärt, dass er D-Dimer-Tests bei seinen mRNA-„geimpften“ Patienten durchgeführt hat und er beunruhigenderweise festgestellt hat, dass 62 Prozent von ihnen diese mikroskopischen Blutgerinnsel hatten.

    Zu hohe D-Dimer-Werte können auf eine Beinvenenthrombose, Lungenembolie, übermäßige Blutgerinnung etc (!!!) hindeuten.

    8 Euronen sagen Dir, ob Du bald ein toter pimpfHonk bist. Aber jammer nicht rum, Du bist ja kein Querdenker !
    https://www.cls-med.de/Laborbedarf/Labor-Schnelltests/Cleartest-D-Dimer-Schnelltest-mit-Pufferloesung::20170.html

  7. Ich gehöre zu den glücklichen die kein Medienkonsum nutzen. Es gibt kein Mediensender die eingeschaltet werden. Alte DVD’s die zur zweckdienlichen Dokumentation gibt es, da sie ns zeigen in diesen wie sie ticken und mit welchen bestialischen Gedanken sie spielen. bsp „staatsfeind Nr1“ ist ein Film der die Vorläufer von 5 g zeigt.

    Doch was ist diese Doku wert? Sind es gar selber Opfer des Systems die um Vergebung warten oder doch Vorsatz zur Diskriminierung? Es ist schön geschrieben beim bsp Marcel, der sich leutselig gibt und sich für die Politische Korrektheit auszieht sein Facebook Account offen zur Schau stellt, andere Verrät nur um politisch Korrektheit zu gefallen. Marcel ein Opfer oder Täter der vielleicht sogar nur als trojanisches Pferd zu sehen ist. Nun wir sehen in der Dokumentation wie vernarrt die politische Korrektheit wirklich ist, die moderne Inquisition der kommt nicht mehr von der Kanzel, sondern von Unterschlagung, Betrug… oder anders ausgedrückt von dem Mainstream Medien.

    Fazit: man kann dem Menschen immer vergeben doch aufarbeiten und ihre eigene Schuld die sie über andere so bereitwillig ausgeschüttet haben wird mit solchen Doku nie vergessen werden. Politisch korrekt in der Apartheid zu leben ist, ohne eigene moralische werte zu agieren, dafür ein dank zur den Machern des Films, wir werden es nie vergessen der politischen Korrektheit wegen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.