Gehirn ist dank »Zeitzellen« zu »mentalen Zeitreisen« fähig

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  

terra-mystica.jimdofree.com berichtet:

Wissenschaftler haben die eigentümliche Fähigkeit des Gehirns enträtselt, wie es Erinnerungen in chronologischer Reihenfolge abrufen kann.

Wenn man sich an vergangene Erlebnisse erinnern, werden die Erinnerungen daran normalerweise nicht alle auf einmal abgerufen, sondern exakt in der Reihenfolge, in der die Ereignisse auch tatsächlich stattgefunden haben – als wenn man eine Videoaufnahme dieser Erlebnisse abspielen würde. Doch wie genau diese Funktionsweise im Gehirn funktioniert, blieb unseren Wissenschaftlern lange Zeit ein Rätsel.

Doch nun hat ein Expertenteam unter der Leitung der Neurowissenschaftlerin Leila Reddy vom französischen Centre de Recherche Cerveau et Cognition (CerCo) in Toulouse eine große Entdeckung gemacht, die neue Erkenntnisse darüber liefern, welche Teile des Gehirns für diese chronologische Ordnung unserer Erinnerungen verantwortlich sind.

Wie sie in ihrer im Fachjournal Journal of Neuroscience veröffentlichten Studie schreiben, hatten sie für ihre Forschungsarbeit die Gehirnfunktionen von Patienten überwacht, während sie sich an vergangene Ereignisse erinnerten, und stießen dabei auf Hinweise, die auf eine starke Zeit-Repräsentation im menschlichen Hippocampus hindeuten.

„[Dies offenbart] eine Repräsentation eines internen oder inhärenten Zeitflusses, der nicht von etwas angetrieben wurde, das in der äußeren Welt vor sich ging“, erklärte Reddy in einem E-Mail-Interview mit Vice.

Durch die Untersuchung dieser »Zeitzellen« im Hippocampus können Wissenschaftler zukünftig nicht nur mehr darüber erfahren, wie wir uns an vergangene Ereignisse erinnern, sondern auch Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten machen, die das Gedächtnis beeinflussen.

„Der Hippocampus ist unter anderem wichtig für die Einordnung der zeitlichen Abfolge von Ereignissen, und eine Schädigung des Hippocampus kann zu einer Beeinträchtigung des Gedächtnisses für die zeitliche Abfolge führen (zum Beispiel das Erinnern an die Reihenfolge einer Liste von Gegenständen).

In naher Zukunft wird es wichtig sein, die zeitliche Präzision zu verstehen, mit der zeitliche Informationen in diesen Neuronen repräsentiert werden“, schrieb Reddy und fuhr fort: „Zum Beispiel: Kodieren unterschiedliche Zeitzellen Ereignisse mit langer und kurzer Dauer? Können sich Zeitzellen je nach Kontext an unterschiedliche zeitliche Skalen anpassen?“ (Selbstregulation des Gehirns durch Meditation – wie das Herz die Wahrnehmung beeinflusst)

native advertising

Reddy und ihr Team hoffen nun, einige dieser Fragen mit neuen Experimenten klären zu können, die die komplizierten Prozesse, die unserem Zeitempfinden zugrunde liegen, weiter eingrenzen.(Gesundheit: Die verblüffenden Effekte von Meditation).

Denn auch wenn wir diese Fähigkeit der »mentalen Zeitreise« für selbstverständlich halten, ist unsere Vorstellung vom Fluss der Zeit ein grundlegender Teil der gemeinsamen menschlichen Wahrnehmung der Realität – Grund genug, um zu versuchen, ihre Geheimnisse zu entschlüsseln.

„Ich denke, eine große Frage ist es, letztlich zu verstehen, wie die Erinnerungen kodiert werden. Insbesondere das episodische Gedächtnis ist die Erinnerung daran, was, wann und wo passiert ist. Zeitzellen könnten das Gerüst für die Darstellung des ‚Wann‘ liefern.

Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass dieselben Neuronen im Hippocampus auch das ‚Wo‘ und das ‚Was‘ kodieren könnten und damit einen breiteren Rahmen für die Kodierung von Erinnerungen bieten. Es ist daher wichtig zu verstehen, wie zeitliche Informationen im Gehirn repräsentiert werden, um Interventionen oder Behandlungen zu entwerfen, die diese Defizite im Gedächtnis reduzieren.

Die Ergründung der Mechanismen für die Kodierung von Zeit und Gedächtnis wird ein wichtiges Forschungsgebiet sein“, konstatiert Reddy.

© Fernando Calvo für terra-mystica.jimdofree.com am 07.07.2021

 

Zeitreise im Gehirn: Eine neue Illusion lässt euch etwas sehen, das gar nicht existiert

Tagtäglich werden unsere Sinne mit einer Flut an Informationen sowie Reizen überrollt. Unser Gehirn ist dabei rund um die Uhr dafür verantwortlich diese zu filtern und zu verarbeiten, um unsere individuelle Wahrnehmung der Welt — unsere Realität — zu konstruieren.

Diese Wahrnehmung kann jedoch leicht ausgetrickst werden, was bereits durch viele vergangene Experimente bezüglich der optischen Täuschung bewiesen wurde. Nun sind Forscher des California Institute of Technology (Caltech) noch einen Schritt weiter gegangen und haben in einem Versuch gezeigt, wie sich mehrere unserer Sinne gegenseitig beeinflussen und dadurch schließlich zu einer Wahrnehmungstäuschung führen.

Die ‚Kaninchen-Illusion‘ beschreibt wie das Gehirn unsere Sinne rückwirkend verändert

Die Entdeckung der sogenannten ‚Kaninchen-Illusion‘ (‚Illusory Rabbit‘) machten die Wissenschaftler im Rahmen einer Studie namens „What You Saw is What You Will Hear: Two New Illusions with Audiovisual Postdictive Effects.“, die diesen Monat in der Fachzeitschrift „PLOS ONE“ erschienen ist.

Im entsprechenden Experiment, das seinen außergewöhnlichen Namen der ebenso sprunghaften Fortbewegung von Kaninchen zu verdanken hat, setzten die Forscher zu verschiedenen Zeitpunkten visuelle sowie auditive Reize in Form von Blitzen und kurzen Pieptönen und fanden heraus: Reize, die bereits vergangen sind, beeinflussen diejenigen Reize, die im Anschluss gesetzt werden, was bedeutet, dass das Gehirn eine Zeitreise zu vorangegangenen Informationen unternimmt und deren Wahrnehmung teilweise verändert rekonstruiert. Dadurch entsteht eine falsche Erfahrung, also eine Illusion, die es so nicht gegeben hat.

Genauer: In einer besonders kurzen Zeitspanne von weniger als 200 Millisekunden erklingen drei Signaltöne, von denen lediglich der erste sowie der letzte von einem kurzen Blitz begleitet werden. Tatsächlich gibt es also insgesamt nur zwei Blitze, wobei die meisten Menschen zu jedem Ton einen entsprechenden Blitz wahrnehmen.

„Nachdem die letzte Piepton-Blitz-Kombination wahrgenommen wurde, geht das Gehirn davon aus, es habe lediglich den zweiten Blitz verpasst, und erfindet folglich einfach die Tatsache, dass es diesen gegeben haben muss“, erklärt Noelle Stiles, die als Autorin an der Studie beteiligt war.

Medizinskandal Alterung

‚Postdiktion‘ — eine geheimnisvolle Rekonstruktion der Vergangenheit?

Für den einen oder anderen mag das Ergebnis des Versuchs durchaus geheimnisvoll und unerklärlich erscheinen. Tatsächlich, so bestätigt auch Wissenschaftler Shinsuke Shimojo, sei dieses Phänomen, das sich ‚Postdiktion‘ nennt, aufgrund der langen Verarbeitungszeit, die unser Gehirn benötigt, aber ganz normal.

Vor allem sei seine Entdeckung aber wichtig, da sie Forschern zukünftig ermögliche, optimale Parameter für die multisensorische Integration zu finden, die beispielsweise im Hinblick auf die Förderung sensorisch eingeschränkter oder sehbehinderter Menschen relevant seien, so Shimojo.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Die Wahrnehmungsfalle, Teil 2: Oder … alles nur Mumpitz. Ja, ALLES.

Die HerzIntelligenz(R)-Methode: Gesundheit stärken, Probleme meistern – mit der Kraft des Herzens (HeartMath – HerzIntelligenz)

Das Ego im Dienste des Herzens: Ein neues Eden

Quellen: PublicDomain/businessinsider.de am 07.07.2021

native advertising

About aikos2309

13 comments on “Gehirn ist dank »Zeitzellen« zu »mentalen Zeitreisen« fähig

  1. Schon länger ist bekannt, dass die Wahrnehmung dreidimensionaler Formen ein raumzeitlicher Vorgang ist und bei einer zeitlichen Abfolge der bspw. Untersuchung eines Objektes wird von Vierdimensionalität ausgegangen.
    Das es dabei zu Täuschungen der Wahrnehmungen kommt ist kein seltener Vorgang, schließlich existiert das physikalische Universum nicht unabhängig von der Gedankenwelt. Wir konstruieren uns Selbst und wir entwerfen auch Einander. Und wir, und das ist noch entscheidender, entwerfen unsere eigenen individuellen Realitäten, und natürlich auch die subjektive Erinnerung daran.

    Was die Speicherung von Erinnerungen anbelangt, war Karl Pribram der Erste der von delokalisierter Erinnerungsspeicherung sprach. Daraufhin leitete er eine umfassende Theorie eines holograhisch arbeitendes Gehirn, bzw. eines holographischen Universums ab. In Tierversuchen wurde dies bestätigt, das Gelerntes trotz Entfernung bestimmter Gehirnareale nicht gelöscht werden konnte.

    Der Hippocampus ist verantwortlich für die zeitliche Steuerung von Erinnerungen. Wird er entfernt können keine neuen Erinnerungen gespeichert werden. Alte Erinnerungen bleiben jedoch meistens erhalten, was auf eine Speicherung von Gedächtnisinhalte in Bereichen der Großhirnrinde hindeutet. Der Hippocampus ist daher vermutlich eher das Steuerungselement für den zeitlichen Ablauf von Erinnerungen.
    Der Hippocampus gehört auch zum alten Teil des Gehirn, der erstmals bei Reptilien auftrat. Nach Timothy Leary repräsentiert dieser Teil des Gehirns den Bio- Überlebensschaltkreis. Er steuert quasi ob es Vorwärts zur Nahrungsaufnahme geht oder eher Rückwärts geht, wenn Gefahr durch ein Raubtier droht. Hieran sieht man, dass die Erinnerung an Gefahr schon immer elementar für das Überleben war.

      1. @ Uwe
        Dankeschön. Burkhard Heim, das verkannte Genie. Er ist mir schon ein Begriff. Es lohnt sich auf jeden Fall tiefer einzutauchen.

        https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://cdn.website-editor.net/217fff4ca337413281749566efd59306/files/uploaded/Burkhardt-Heim-12.-Dimension.pdf&ved=2ahUKEwiikLWfiNPxAhWEgP0HHbMAB1IQFjAAegQIAxAC&usg=AOvVaw0zWQG1kUsO7nVxBGpX486L

        Obwohl ich eher von 14 Dimensionen ausgehe🤔. Aber ich kann mich auch täuschen.😉

      1. Die Blume des Lebens oder der Baum des Lebens wurden von Menschen ,welche Erinnerungen an Entführungen durch „Aliens“ haben, mehrmals erwähnt.
        Entweder am Revers des Overalls oder in die Sitzlehne des „Raumschiffes“ eingenäht.

  2. Mein Gehirn nicht – jedenfalls bekomme ich davon nichts mit. – Wo ich vielleicht im Tiefschlaf unterwegs bin, kann ich nicht sagen – erinnere es nicht.

  3. Genau in er Zukunft werden es Menschen sein, die immer im Voraus die Zukunft sehen können. Kriminelle haben keine Chance mehr. Aber diese Funktion wird wahrscheinlich bei den rest der Menschen deaktiviert sein und wenn jemand die aktiviert kommt schon im voraus die Polizei und deaktiviert es wieder.

    1. Nützt nichts wenn man erkennt das Gehirn könnte mehr leisten , aber nicht aktiviert werden kann. wenn beim Menschen nur 10 % aktiviert sind, und 90 & abgeschaltet sind, dann läuft da ja nur so eine Art Notprogramm.

      Es ergibt absolut keinen Sinn vom Schöpfung(Evolution) ein Gehirn zu machen, und dann 90 % abzuschalten.
      Da hat irgend eine hochentwickelte Spezies gleich soviel deaktiviert , das der Mensch auch gleich den Schalter nicht mehr finden kann.

      1. Ich seh das etwas differenzierter.

        Sagen wir man hat 100% speicher wie beim pc.

        Da braucht das betriebsystem auch schon oft mal 10 % Speicher.

        Nehmen wir nun ein programm, dass viel speicher braucht, um nebenbei berechnungen grafik etc. Zu berechnen, waehrend man es nutzt.

        Da waere eine volle festplatte hinderlich.

        Aehnlich sehe ich aus mit der hirnleistung, wobei man noch fuer ein paar extras locker platz hat.

  4. Aber warum nimmt die Hirn-Gedächtnis-Leistung zu, wenn man das Gehirn fordert sprich mehr Leistung vom Gehirn abverlangt.
    Natürlich kann man die 10 % aktivierte Leistung mit 100 % gleichsetzen, was vom Gefühl auch logisch ist.
    Was die 90 % für Fähigkeiten sind kann man eh nicht wissen da abgeschaltet.
    Aber die Vorstellung von den Fähigkeiten find ich spannend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.