Stanislava Tomchik: Die mysteriöse Frau mit telekinetischen Kräften

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts lebte in Polen eine Frau namens Stanislava Tomchik, die angeblich über sehr vielfältige Superkräfte verfügte.

Stanislava Tomchik war in der Lage, die Kraft der Gedanken zu nutzen, um verschiedene Objekte zu bewegen und in der Luft schweben zu lassen, um die Drehung des Rouletterads, der Uhrbewegung zu stoppen und andere Wunder zu bewirken.

Ihr Ruhm verbreitete sich zunächst auf die Weichsel, eine Stadt in Südpolen, breitete sich aber schnell über die Grenzen hinaus aus und bald wurde Tomczyk in ganz Europa bekannt.

Es begann damit, als der berühmte polnische Psychologe Julian Okhorovich an ihre Superkräfte glaubte und beschloss, sie in einer Reihe von Experimenten zu testen, um zu überprüfen, wie stark Stanislava Tomchik war.

Okhorovich begann damit, Tomczyk Hypnosesitzungen zu unterziehen, und während dieser Sitzungen behauptete sie, in ständigem Kontakt mit einem bestimmten Geist zu sein, der ihren Körper manchmal vollständig übernimmt. Sie nannte diesen Geist „Kleine Stasya“ und versicherte ihnen, dass er kein Geist einer Person war, sondern ein anderes übernatürliches Wesen.

Manchmal konnte Ohorovich während dieser Hypnosesitzungen direkt mit diesem Geist kommunizieren und er erwies sich als sehr boshaft, nicht besonders bösartig oder bedrohlich, er benahm sich eher wie ein kleines Kind.

Okhorovich beobachtete die Fähigkeiten von Tomczyk in mehreren Demonstrationen, bei denen er zum Beispiel Zeuge wurde:

„Lichterzeugung, berührungslos erzeugte Effekte auf fotografischen Platten im Dunkeln oder im Rotlicht oder auf einem Galvanometer. Plötzliche Ablagerung von Chemikalien in Lösung und Sicht durch einen undurchsichtigen Bildschirm. Ihre Stärke scheint von einer Klasse von Phänomenen zur anderen zu wechseln, und jede Klasse entsteht zu einer Zeit, in der die anderen nicht erscheinen.“ (Gibt es Levitation? Die Aufhebung der Schwerkraft)

native advertising

Er konnte auch beobachten, wie Stanislava eine Vielzahl von Gegenständen in die Luft hob, darunter Scheren, Korken, Bälle, Zigaretten, Löffel und eine Streichholzschachtel, die vor ihr auf dem Tisch ausgelegt waren und die sie ohne zu berühren steigen ließ, sondern einfach ihre Hände auf beide Seiten des Objekts zlegte. All diese Experimente wurden unter anderem fotografisch festgehalten.

Laut Stanislava spürt sie, wenn sie all diese „Wunder“ vollbringt, etwas wie ein Strom aus ihren Händen und ihre Fingerspitzen begann zu kribbeln.(Das Levitationsphänomen: Wer sind die Menschen die fliegen können?)

Okhorovich schlug vor, dass diese Telekinese auf einige „harte Strahlen“ zurückzuführen ist, die von Stanislavas Fingern ausgehen. Er bemerkte auch, dass er, wenn er seine Handfläche zwischen Stanislavas Fingern und dem schwebenden Objekt in der Luft hielt, etwas wie einen sehr dünnen und völlig unsichtbaren Faden fühlen konnte:

„Ich habe diesen Faden an meiner Hand gespürt, auf meinem Gesicht, auf meinen Haaren. Wenn sie ihre Hände trennt, wird der Faden dünner und verschwindet. Es fühlt sich an wie ein Spinnennetz oder Nähgarn.“(Levitation großer Steine durch Klang in Tibet – Augenzeugenbericht eines Wissenschaftlers).

 width=

Im Gegensatz zu vielen anderen Medien und Hellsehern dieser Zeit führte Tomczyk all diese Vorführungen in hell erleuchteten Räumen durch, wo sie kaum eine Chance auf die typische Manipulation von Objekten durch Scharlatane hatte.

Außerdem trug sie immer eine Bluse mit verkürzten Ärmeln, damit jeder sehen konnte, dass sie nichts in den Manschetten oder Ärmeln versteckte.

Nach Okhorovich griffen auch einige andere Wissenschaftler das Phänomen Stanislava Tomchik auf. Im Jahr 1909 wurde sie von Professor Theodore Flournois in Paris untersucht, der sie schließlich verließ, fest davon überzeugt, dass sie wirklich die Kraft der Telekinese oder die Fähigkeit besaß, Objekte mit Hilfe des Geistes zu bewegen.

1910 wurde Tomczyk vom Physiklabor in Warschau von einer Gruppe von Wissenschaftlern unter strengen Testbedingungen untersucht, was sie beeindruckte und sie keine Anzeichen einer Täuschung feststellen konnten. Im Jahr 1913 wurde sie auch von dem deutschen Wissenschaftler Baron von Schrenck Notzing untersucht.

Auch die British Society for Psychical Research erregte bald die Aufmerksamkeit der Britischen Gesellschaft für Psychische Forschung, die sich 1914 auch mit dem Studium ihrer vermeintlichen Fähigkeiten in sorgfältigster Bemühung aufnahm. Das Komitee, das kam, um sie zu untersuchen, bestand aus den Forschern Mark Barr, WJ Woolley, WW Baggalli und Everard Feilding, die eine Reihe von Experimenten durchführten, um herauszufinden, wozu diese Frau wirklich fähig war.

Sie hatten insgesamt 11 Sitzungen mit Tomczyk und stellten fest, dass ihre Fähigkeiten dem Poltergeist-Phänomen auffallend ähnlich waren. Konkret schrieb Feilding Folgendes:

„Sie treten spontan und in der Regel unerwartet in ihrem normalen Zustand auf und umfassen das Klopfen, das Verschieben von Tischen und Stühlen ohne sichtbaren Kontakt, das Werfen oder Transportieren von Gegenständen durch das Haus, in dem sie lebt, oft in ihrer unmittelbaren Nähe, aber auch oft an Orten, die scheinbar außerhalb ihrer gewohnten Umgebung liegen, beispielsweise außerhalb des Raumes, in dem sie sich befindet, oder sogar in einen anderen Raum, dessen Tür geschlossen ist. “

Tomczyk zeigte ihnen auch ihre Standard-Telekinese-Tricks und saß an einem Tisch, auf dem verschiedene Gegenstände vor ihr ausgelegt waren. Sie ließ sie sich erheben und schweben, nachdem sie sich 10-45 Minuten lang auf sie konzentriert hatte.

Der Grad der Kontrolle über Objekte schien davon abzuhängen, wie viel „Strom“ sie zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihren Händen sammeln konnte, und ihr Einfluss auf Objekte konnte von einer einfachen leichten Bewegung bis hin zum vollständigen Schweben über einem Tisch. Objekte, obwohl letzteres nur einmal in allen 11 Experimenten beobachtet wurde, als sie den Ball zum Schweben und Drehen um 9 Zoll über dem Tisch brachte.

In einigen Fällen konnte sie Objekte überhaupt nicht bewegen, in drei solchen Experimenten wurde keine Bewegung festgestellt. Obwohl die Forscher davon überzeugt waren, dass sie immer noch eine echte Hellseherin war, waren ihre Ergebnisse wissenschaftlich nicht schlüssig.

Feilding äußerte auch die Idee, dass er das Gefühl hatte, dass ihre Kräfte nachlassen, möglicherweise aufgrund der geistigen Instabilität, an der sie zu dieser Zeit litt. Tatsache ist, dass Tomchik kurz vor diesen Experimenten wegen Teilnahme an Stadtprotesten für 10 Tage inhaftiert war, woraufhin sie anfing, Hysterie und geistige Dissoziation zu entwickeln.

Es ist merkwürdig, dass dieses Experiment unerwartete Ergebnisse hatte, bei denen Tomczyk und Feilding sich sehr nahe kamen und 1919 heirateten.

Nach Stanislaws Heirat beendete Tomchik ihre öffentlichen Auftritte mit Telekinese, und seitdem hängt die Frage, ob sie eine echte Person war, mit einer ungewöhnlichen Gabe ausgestattet oder ein sehr cleverer Betrüger war, in der Luft.

Medizinskandal Alterung

Sie hatte definitiv viele Missgunst und viele Magier behaupteten, ihre Sitzungen seien nur Taschenspielertricks, aber Tomczyk wurde nie wegen Betrugs verurteilt.

Eines der wichtigsten skeptischen Argumente ist, dass dies angeblich eine Fälschungsmethode war, da es manchmal einen bestimmten „Faden“ zwischen ihren Händen und dem Objekt gab. Skeptiker behaupteten, Tomczyk habe extrem dünne, fast unsichtbare Fäden verwendet, um verschiedene Objekte zu bewegen und in die Luft zu heben.

Dies erklärt jedoch immer noch nicht, wie sie so viele professionelle Forscher verwirren konnte, die in Sitzungen mit ihr nie einen Faden oder andere Werkzeuge bemerkt haben.

Wer war diese Frau und wozu war sie wirklich fähig? War das alles echt oder war sie nur ein weiterer Scharlatan? Tatsächlich weiß es niemand, und der Fall Stanislava Tomchik bleibt ein seltsames Rätsel.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Die Wahrnehmungsfalle, Teil 2: Oder … alles nur Mumpitz. Ja, ALLES.

Die HerzIntelligenz(R)-Methode: Gesundheit stärken, Probleme meistern – mit der Kraft des Herzens (HeartMath – HerzIntelligenz)

Das Ego im Dienste des Herzens: Ein neues Eden

Quellen: PublicDomain/infinityexplorers.com am 01.07.2021

native advertising

About aikos2309

2 comments on “Stanislava Tomchik: Die mysteriöse Frau mit telekinetischen Kräften

  1. Manche Menschen haben so einen bedrohlich stechenden Blick. Ich war mal mit einer solchen Frau kurz zusammen. Wir gingen spazieren und sie traf plötzlich einen Bekannten. Es war ein kurzer Plausch und ich habe etwas anzügliches eingeworfen, halt DrNo-Sprech… Das war der Frau derart peinlich, daß plötzlich meine Stimme TOTAL unter kneifendem Schmerz versagte, wie zugeschnürt. Mir war klar, daß sie das verursacht hatte. Spookie ! Rückblickend bin ich mir nicht mehr sicher, ob sie wirklich 100% menschlich war.

  2. Diese telekinetischen Geschichten sollen ja nicht gerade von guten Geistern sein. So was ist völlig unnütz – braucht das Gute nicht. – Heizt vermutlich nur das Ego derjenigen an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.