Das Ende von Bretton Wood: Gutes Goldgeld wurde gegen schlechtes Papiergeld getauscht

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •  
  •  
  •  

Präsident Nixon veränderte die Geldwelt: Gutes Goldgeld wurde in schlechtes Papiergeld getauscht. Seither kann sich der Staat alles kaufen und seine Macht ausweiten. Das Geld vom Gold zu lösen, und es auch noch dem Staat und seiner Zentralbank anzuvertrauen, wird sich wohl noch als eine der größten Torheiten der menschlichen Geschichte erweisen, schreibt Thorsten Polleit, Chefvolkswirt der Degussa.

Vor fast 50 Jahren, am 15. August 1971, hob die US-Administration unter Präsident Richard Nixon (1913-1994) die Goldeinlösbarkeit des US-Dollars auf. Eine unilaterale Entscheidung der Amerikaner mit überaus weitreichenden Folgen. Durch sie wurden alle wichtigen Währungen der Welt zu ungedecktem Geld, also einem Geld, das keine Edelmetallbindung mehr hat.

Damit war das Ende des Systems von Bretton Woods besiegelt, das 1944 beschlossen wurde. Um die weltweite Geldordnung für die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg festzulegen, trafen sich damals 730 Delegierte aus 44 Nationen im gleichnamigen US-Bundesstaat in New Hampshire.

Man kam überein, dem US-Dollar den Status der Weltreservewährung zu geben. 35 US-Dollar entsprachen einer Feinunze Gold (also 31,10347… Gramm). Alle übrigen Währungen (wie französischer Franc, britisches Pfund, Schweizer Franken etc.) waren mit einem festen Wechselkurs an den Greenback (US-Dollar) gebunden und in ihn eintauschbar. Auf diese Weise waren auch sie – zumindest indirekt – an das Gold angebunden.

Allerdings sollte man nicht meinen, das System von Bretton Woods sei so etwas wie eine Neuauflage des Goldstandards gewesen. Weit gefehlt. Es war bestenfalls so etwas wie ein „Pseudo-Goldstandard“.

Denn obwohl der US-Dollar in physischem Goldfeingewicht definiert war, lief in den großen Volkswirtschaften der Welt im Tagesgeschäft längst kein Gold mehr um. In den USA beispielsweise hatte im Jahr 1933 US-Präsident Franklin D. Roosevelt (1882–1945) den Goldbesitz für US-Bürger sogar unter Strafe verboten.

Banken und Konsumenten mussten ihr Gold dem US-Schatzamt aushändigen. Im Gegenzug bekamen sie dafür US-Dollar-Banknoten und Guthaben bei der US-Zentralbank. Nur im internationalen Zahlungsverkehr, bei Transaktionen zwischen Zentralbanken, war der US-Dollar noch in Gold einlösbar.

Doch kurz vor Kriegsende war man der Auffassung: Ganz ohne Gold kann es kein verlässliches Weltwährungssystem geben. Die damals in Bretton Woods miteinander konkurrierenden Vorschläge zur Gestaltung des Weltgeldsystems – der sogenannte „Keynes-Plan“ wie auch der „White-Plan“ – wiesen entsprechend beide dem Gold eine wichtige Ankerfunktion zu.

Das gelbe Metall wurde als so etwas wie perfektes Geld angesehen; zumindest konnte niemand sagen, wie man es durch etwas Besseres hätte ersetzen können.(„Wir werden getäuscht“: Gold, Silber und drohende Geldentwertung)

native advertising

Heraus kam in Bretton Woods jedoch letztlich nur ein „Dollar-Devisen-Standard“. Die Welt verließ sich damit auf das Versprechen der Vereinigten Staaten von Amerika, dass sie auf Verlangen den US-Dollar vollumfänglich gegen physisches Gold eintauschen werden.

Keine gute Entscheidung, wie sich zeigen sollte. Doch zunächst funktionierte das System von Bretton Woods – trotz seiner Schwachstellen – recht gut. Die Volkswirtschaften erholten sich, Welthandel und Weltkapitalverkehr expandierten.

Bereits in den 1950er-Jahren begannen die Amerikaner allerdings, sich in einer kriegerischen Außenpolitik zu verzetteln. Die Kosten für den Korea- und Vietnamkrieg finanzierten sie vor allem durch Ausgabe neuer US-Dollars. Wie nicht anders zu erwarten, begann daraufhin die Güterpreisinflation in die Höhe zu klettern.

Die Kaufkraft des US-Dollars schwand zusehends und damit auch das Vertrauen in die Weltreservewährung. Immer mehr Nationen begannen daraufhin, ihre US-Dollars in Gold einzutauschen.

Die Goldreserve der Amerikaner – sie belief sich anfänglich auf etwa Zweidrittel des weltweiten Währungsgoldes – schmolz dahin wie Schnee in der Sonne. Amerika drohte die Zahlungsunfähigkeit.

Deshalb zog Präsident Nixon im Sommer 1971 die Notbremse. Er beschloss, den US-Dollar nicht mehr – wie es vertraglich vereinbart war – in Gold einzulösen. Das kam dem wohl größten monetären Enteignungsakt der Neuzeit gleich. Das Geld auf der Welt wurde dadurch mit einem Schlag grundlegend verändert.

Alle Währungen wurden zum nicht einlösbaren Papiergeld beziehungsweise „Fiat-Geld“, ein Geld, das sich per Kreditvergabe der Zentralbanken und Geschäftsbanken ungehindert vermehren lässt.

Mit dem Fiat-Geld kam die chronische Inflation: Das Phänomen also, dass die Preise der Güter und Dienstleistungen im Zeitablauf immer weiter ansteigen.

Die Ausgabe von Fiat-Geld durch Bankkreditvergabe verursacht zudem wiederkehrende Spekulationswellen, Blasenentwicklungen und Finanz- und Wirtschaftskrisen. Im Bestreben, die Fiat-Geldmengen immer weiter auszudehnen, senken die Zentralbanken die Marktzinsen künstlich herab und halten so einen Scheinaufschwung („Boom“) in Gang, der aber früher oder später in einer Rezession („Bust“) enden muss.

Da dabei die Verschuldung stärker anschwillt, als die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zunimmt, wird die volkswirtschaftliche Schuldenpyramide immer größer und erdrückender.

 

Vor allem der Staat wird dank des Fiat-Geldes immer größer und mächtiger. Seine Zentralbank stellt ihm schließlich jede gewünschte Geldmenge auf dem Kreditwege zur Verfügung.

Der Finanzierung staatlicher Ausgabewünsche sind daher keine Grenzen gesetzt, der Staat kann sich sprichwörtlich alles kaufen und seine Macht ausweiten. Seine Expansion geht unweigerlich auf Kosten der Freiheiten von Bürgern und Unternehmern.

Die Abkehr vom Goldgeld vor etwa 50 Jahren hat also sehr weitreichende Folgen für die westlichen Volkswirtschaften gehabt, und große Probleme haben sich dabei aufgebaut. Spätestens seit der politisch diktierten Lockdown-Krise 2020/2021 hat die globale Verschuldung bedenkliche Rekordwerte erreicht.

So schätzt das International Institute of Finance (IIF), dass Ende des ersten Quartals 2021 die globale Verschuldung bei 289 Billionen US-Dollar lag, das waren 360 Prozent der Weltwirtschaftsleistung. Nüchtern betrachtet handelt es sich um einen Schuldenberg, den wohl niemand mehr zurückzahlen kann und auch nicht will.

Die großen Zentralbanken der Welt haben daher die Marktzinsen auf oder sogar unter die Nulllinie gesenkt, und sie finanzieren defizitäre Staaten und Banken mit der Ausgabe von immer mehr neuem „aus dem Nichts“ geschaffenen Geld.

Sprich: Man greift ungeniert zur Inflationspolitik, um das System über Wasser zu halten. Doch das wird zu einer immer stärker um sich greifenden Geldentwertung führen, die sich für das Fiat-Geldsystem sogar im Extremfall als selbstzerstörend erweisen könnte.

Wenn das Fiat-Geldsystem vor dem Kollaps bewahrt werden soll, werden die Volkswirtschaften auch noch das Wenige, was vom freien Wirtschafts- und Gesellschaftssystem noch übrig ist, über Bord werfen müssen; werden nicht umhinkommen, mit immer mehr Ge- und Verboten, Regularien, Gesetzen und Steuern die Korrektivkräfte der Märkte, die auf die Bereinigung der aufgelaufenen Fehlentwicklungen drängen, lahmzulegen und auszuschalten. Das Abgleiten in die Befehls- und Lenkungswirtschaft, in die Unfreiheit, ist die Folge.

Man kann es auch so formulieren: Das Fiat-Geld ist dauerhaft nicht vereinbar mit einer freiheitlichen Wirtschaft und Gesellschaft. So gesehen ist die Abkehr vom Goldgeld, die ihren dramatischen Endpunkt im Sommer 1971 fand, mehr als nur ein geschichtlich isoliertes Ereignis. Es war vielmehr ein mephistophelischer Handel: Gutes Goldgeld wurde gegen schlechtes Papiergeld getauscht.

Das Geld vom Gold zu lösen, und es auch noch dem Staat und seiner Zentralbank anzuvertrauen, wird sich wohl noch als eine der größten Torheiten der menschlichen Geschichte erweisen.

Literatur:

Die Angst der Eliten: Wer fürchtet die Demokratie?

Wehrt Euch, Bürger!: Wie die Europäische Zentralbank unser Geld zerstört

Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen: Der Weg in die totale Kontrolle

Wer regiert das Geld?: Banken, Demokratie und Täuschung

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 16.08.2021

native advertising

About aikos2309

6 comments on “Das Ende von Bretton Wood: Gutes Goldgeld wurde gegen schlechtes Papiergeld getauscht

  1. Noch unter Präsident Trump hätte ich einen Goldstandard für möglich gehalten. Mit den heutigen Regierungen wird dies zum gegenwärtigen Zeitpunkt (noch) nicht möglich sein.
    Unter Trumps Präsidentschaft wurde seinerzeit Judy Shelton von Trump gefördert und durch den Bankenausschuss des US-Senats für das siebenköpfige Führungsgremium der Notenbank Fed eingesetzt.
    Sie hätte bei einer Wiederwahl Trumps theoretisch an die Spitze der Notenbank rücken und den in Ungnade gefallenen Jerome Powell ablösen können. In einem Interview merkte sie z. B. an, dass die Zentralbank eine „undemokratische, sowjetgleiche Macht über die Märkte“ habe. Vor allem hat sie sich in der Vergangenheit für eine Rückkehr des Goldstandards eingesetzt und für goldgedeckte US-Staatsanleihen ausgesprochen. Zudem forderte sie eine neue Währungskonferenz nach dem Vorbild von Bretton Woods – diesmal gern in Mar-a-Lago, dem privaten Golf-Resort des damaligen US-Präsidenten in Florida.
    Leider kam es nicht mehr dazu, aber wer weiß was noch kommt, denn Trump soll nach den ganzen Wahl- Audits Mitte 2022 wieder als Präsident eingesetzt werden.

    1. Der pädophile Kinderschänder hätte laut Q-Sekte bereits im Herbst diesen Jahres wieder ins Amt gehoben werden sollen. Den Göttern sei’s gedankt, die es zu verhindern wussten.

  2. Die Klagen wurden von Katie Johnson (sogar 2x) und auch Jane Doe eingereicht. Alle Klagen sind jahrealte Anschuldigungen und wurden allesamt abgewiesen.

    Quelle: mimikarma

    Aber was hälst du davon.

    „Trump hält Wort – NSA kämpft weltweit gegen Kindesmissbrauch – Deutsche längst im Visier

    Schauen wir zurück ins Jahr 2019. Im April unterzeichnete Donald Trump eine Executive Order zur Bekämpfung von Menschenhandel und Kindesmissbrauch. In der Folge nahm kaum jemand wahr, dass die Behörden im Hintergrund die grösste Militär-Aktion in der jüngeren Geschichte starteten.

    Seither werden immer mehr weltweit operierende Pädo-Netzwerke ausgehoben. Immer schlimmere Taten kommen ans Licht. Der Kampf gegen die Pädophilie und die grausamen Verbrechen, die damit an unseren Kindern begangen werden, ist in vollem Gange.“

    https://www.metropolnews.info/mp464024/trump-haelt-wort-nsa-kaempft-weltweit-gegen-kindesmissbrauch-deutsche-laengst-im-visier

    1. Wir befinden uns in einen Medien und Informationskrieg.

      Was ist wahr, was glaubhaft, was verifiziert?

      jane Doe ist ein pseudonym für unbekannt wie auch john doe.

      https://de.wikipedia.org/wiki/John_Doe
      John Doe, weibliches Pendant: Jane Doe, ist ein englischer Platzhaltername für fiktive oder nicht identifizierte Personen. John ist einer der häufigsten englischen Männernamen. „Doe“ bezeichnet eine Hirschkuh. Der Begriff ist vor allem in den Vereinigten Staaten gebräuchlich.

      Für mich ist der Kindesmissbrauchskampf nur ablenkung, psyOp und übelste Propagande, aber hey, ich bin mensch, ich kann mich irren.

      Dennoch sollte jeder in 1. linie sich selbst vertrauen und seinen inneren, das spricht mehr wahrheit als alles im aussen zusammen.

      so verdreht ud verquer war die welt selten oder sagen wir lieber so, so oft hat man es früher nicht erkannt.

      Wenn, wie in einen anderen kommentar erwähnt das eis auf monden in unseren sonnensystem schmilzt und es somit eine kosmische universelle oder multiversielle erwärmung gibt, dann ist das auch ein zeichen für energieanhebung und somit einhergehende bewusstseinserhöhung.

      deswegen wird allerorts so viel tabu la rasa gemacht um diese totale bewusstseinserhöhung zu versuchen auszubremsen, weil damit macht, reichtum, elite ihre kraft verleirt über andere zu herrschen.

      Diese sollen vorher total versklavt sein ohne ausweg aus dem (neuen) system(en) bzw. der neuen matrix.

      pervide, aber aus sicht der kabale, freimaurer, satinisten illumniaten und co durchaus verständliches und verzweifeltes vorgehen.

      trau schau wem

  3. Die Klagen wurden nicht abgewiesen, sondern eingestellt, weil die Klägerin und deren Familie erstens mit dem Tod bedroht wurde und sie zweitens die Prozesskosten nicht tragen konnte. Befremdlich erscheint mir auch, sich ausgerechnet auf eine Quelle wie Mimikama zu beziehen. Wer sich auf Mimikama beruft, kann genauso gut Correktiv oder Psiram zitieren. Quellen dieses Formats sind ideologisch gesteuert, staatlich gefördert und daher unseriös aus meiner Sicht.

    Meine Gegenfrage lautet: Was hältst du davon? Trump über Epstein: »He’s my best friend.« Epstein hatte 14 private Telefonnummern von Trump, angefangen vom Gärtner, über seinen Koch bis hin zu Trump selbst. Wäre Gleiches über Hillary Clinton bekannt geworden, hätte kein Q-Jünger sich darüber eschoffiert oder die Recherche auch nur ansatzweise in Frage gestellt – ganz anders dagegen bei Trump. Es wird relativiert, bagatellisiert und beweihräuchert. Das zeigt an sich schon, wie »objektiv« die Herangehensweise ist. Gewöhnlich nennt man so etwas ein Messen mit zweierlei Maß – etwas, was mir persönlich zuwider ist.

    Was den Link betrifft: Weißt du eigentlich, wie viele Wahlversprechen Trump nicht nur nicht gehalten, sondern sogar gebrochen hat? Es gibt Leute, die die Details zusammenzutragen haben. Von ausgehobenen Pädo-Netzwerken und befreiten Kindern scheint abgesehen von Q niemand etwas zu wissen. Sämtliche Recherchen führen ins Nichts, alle vermentlichen Fakten sind rein spekulativ und entspringen offensichtlich der Fantasie einer überspannten Szene. Ebenso wie: Merkel ist ein Klon, der Bundestag ist verhaftet worden, wir können uns bei Chips und Cola zurücklehnen, alles läuft nach Plan.

    Wäre der verlinkte Artikel auch nur einen Cent wert, hätte die Schagzeile in den Öffentlich-Rechtlichen Medien gesendet werden müssen, die ja unter der Kontrolle der Galaktischen Föderation, der amerikanischen Militärregierung und dem Weihnachtsmann steht.

    Entschuldige, wenn ich angesichts solcher Fantastereien nicht ganz ernst bleiben kann. Wenn Pädo-Netzwerke auf Geheiß von Trump ausgehoben wurden, hätte Hillary Clinton längst verhaftet werden müssen, denn das war sein Wahlversprechen Nr. 1. Stattdessen gratulierte er ihr noch am Abend seines Wahlsieges mit den Worten, dass man Hillary »viel zu verdanken« habe. Alles klar. Danke, Trump!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.