Forschung läuft schon lange: Wilde Gerüchte um Graphenoxid in Covid-Impfstoffen – Materie lässt sich aus der Entfernung steuern

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  
  •  
  •  

Ob Graphenoxid in den gentechnischen Covid-19-Impfstoffen enthalten ist, oder nicht, werden wir so schnell nicht erfahren. Jeder Impfstoff ist ein „Geheimrezept“, das die Köche nicht preisgeben.

Im Netz verdichten sich solche Behauptungen, u.a. von einer ehemaligen Pfizer-Mitarbeiterin oder einem spanischen Forscher. Die Faktenchecker widersprechen.

-Laut Gerüchten enthalten Covid-Impfstoffe Graphenoxid

-Die Nanopartikel sind gesundheitsschädlich

-Keine stichhaltigen Beweise

-Insbesondere als Impfstoff-Zusatz

-Forschung dazu läuft seit Jahren

-Desaster bei Versuchen mit Mäusen

-EU setzt auf Graphen

native advertising

-EU-Graphen-Covid-Taskforce seit Juni 2020

Die Forschung schwört darauf

Der Einsatz von Graphen-Nanopartikel in Impfstoffen wird seit Jahren erforscht und getestet. In der EU schon seit 2013, im Rahmen einer eigens gegründeten Graphen-Initiative.

Im Juni 2020 wurde diese um einerCovid-19-Taskforce erweitert. Aufgabe: die Bekämpfung des Virus. Mit Graphen. Das Material gilt als „Wundermittel“ der Zukunft. Es ist hauchdünn, zweidimensional, extrem fest, transparent und hat eine hohe Leitfähigkeit.

Aufgrund seiner speziellen Eigenschaften sind die Anwendungsmöglichkeiten fast grenzenlos. Graphen-Nanopartikel sollen antivirale und antibakterielle Eigenschaften haben. In der Industrie wird Graphenoxid etwa im Bereich der Elektronik, Energiegewinnung Messtechnik eingesetzt. Auch in der Biomedizin verspricht man sich viel davon.(Die größte Verschwörung der Menschheitsgeschichte? Forscher behaupten, Nano-Partikel im Corona-Impfstoff gefunden zu haben (Videos))

Desaster im Versuch mit Mäusen

In einer Studie von 2015, mit Tierversuchen bei Mäusen, endete der Einsatz graphenhältiger Vakzine mit schlimmen Folgen: die Nanopartikel sammelten sich vor allem in Lunge, Leber und Milz und blieben dort mindestens 6 Monate. (Ehemalige Mitarbeiterin von Pfizer sagt: „Graphenoxid in den Gen-Präparaten wird für ein transhumanistisches Ziel verwendet“)

Sie verursachten akute Leberschäden und chronische Entzündungen der erwähnten Organe.  2016 wurde Graphen als vielversprechendes Impfstoff-Adjuvans (Zusatz) im Journal „Nanoscale“ von chinesischen Forscher gepriesen:

Graphenoxid als neuartiger Impfstoff-Nano-Zusatz bewirke eine „robuste Stimulierung der Zell-Immunität“ – wichtig für die Krebsimmuntherapie. In einer anderen Studie von 2015 wiesen Forscher darauf hin, dass Graphenoxid-Nanoplättchen eine effiziente Impfstoff-Proteinabgabe in die Zellen ermöglichen.

Graphenoxid in Corona-Masken

Tatsache ist, dass Graphenoxid (entsteht durch Reaktion mit einem starken Oxidationsmittel), in Modellen von Corona-Masken enthalten ist. In Kanada flog der Skandal im Juli auf.(Soll die Menschheit wirklich durch Impfungen dezimiert werden?)

Die Masken „Made in China“ wurden vom Markt genommen, ein „Graphen-Ausschuss“ eingesetzt. Man fand Graphen in den Vliesstoff eingewoben, der in direkten Kontakt mit dem Gesicht kam.

Erwähnt werden in diesem Zusammenhang Tierversuche, bei denen es durch die Einatmung von Graphen-Partikeln zu einer „chemischen Lungenentzündung“ kam. Dass hier auch Gefahr für den Menschen besteht, liegt auf der Hand.(Sie wussten es vorher: Ein Meeting der FDA enthüllte versehentlich eine ellenlange Liste schwerer Impf-Nebenwirkungen (Video))

EU Graphen-Forschung seit 2013

Die EU beschäftigt sich schon seit 2013 emsig mit den Einsatzmöglichkeiten von Graphen. Damals wurde die „Graphen-Initiative“ samt einem Zweig „Gesundheit“ gegründet und mit 1 Milliarde Euro dotiert.

Besonders interessant: Im Juni 2020, wenige Monate nach „Ausrufung der Pandemie“ und den Notfall-Genehmigungen der gentechnischen Covid-19-Behandlungen, erhielt diese Initiative eine „Covid-19-Taskforce“.

Auf deren Webseite heißt es: Graphen-Experten schließen sich zusammen, um die Auswirkungen gegenwärtiger und künftiger Pandemien mit Technologien zu bekämpfen, die auf Graphen und verwandten Materialien beruhen.

Mit Graphen gegen die Pandemie

Aufgabenbereich sind u.a.: Eindämmung des Virus durch Graphen und verwandte Materialien in Lösungen. Feststellen, ob Graphen und verwandte Materialien das gleiche Potenzial wie antivirale Mittel haben, wie bereits bei Bakterien nachgewiesen.(mRNA-Impfstoffe: Die stille Waffe – „schwarze Substanzen“ in Fläschchen gefunden!)

Wie modifiziert man Graphen und verwandte Materialien mit antiviralen Wirkstoffen. Wie entwickelt man chemisch maßgeschneiderte Materialien, um entweder die Anhaftung von Viren zu fördern und ihre biologische Aktivität nach der Aufnahme zu hemmen oder Viren abzuwehren.

Wie entwickelt man Einwegmasken, Schürzen und tragbare Textilien, mit höherer Undurchlässigkeit für Viren – oder intelligentes Gewebe mit antiviralen Eigenschaften und anderen Funktionen. Entwicklung neuer (elektro)chemischer und optischer Sensoren mit hoher Spezifität für die Frühdiagnostik (u.a. Corona-Tests).

Risiken noch nicht abschätzbar

Graphen und verwandte Materialen können auch die (Daten)Kommunikation verbessern (5G), was in der Pandemie besonders wichtig ist. Zudem könnten mit Graphen effizientere Batterien für eine neue grüne Gesellschaft entwickelt werden.

Die Untergruppe „Work Package 4“ ist damit beschäftigt, die Wechselwirkung von Graphen in Zellen, Organen, Gewebe und mit der Umwelt zu erforschen.

Dort heißt es u.a.: es gibt noch Lücken, was die Risiken beim Einsatz von Graphen betrifft.(Covid-Impfung: Offizielle Zahlen zeigen ein erschreckendes Bild – USA: mehr Impftote als Covid-Tote)

 

Materie lässt sich aus der Entfernung steuern

Forscher an der Rice University in Texas mit Verbindungen zu Bill Gates entdeckten: Mit Nanoröhrchen aus Graphen und einem elektromagnetischen Feld lässt sich Materie aus der Entfernung steuern. Graphen ist auch in den Gen-Präparaten enthalten.

Nanotubes (Deutsch: Nanoröhrchen) üben ein selbständiges Kraftfeld auf die Materie aus, wenn sie sich in einem elektromagnetischen Feld befinden. Das sagen die Forscher der Rice University in Houston im US-Bundesstaat Texas.

Wenn sie in einem elektrischen Feld platziert sind, polarisieren sie und ordnen sich selbst zu Drähten an. Eine von Chemieprofessor Paul Cherukuri entwickelte Tesla-Spule erzeuge sogar einen sogenannten «Traktorstrahleffekt», mit dem auch Medikamente in den Körper transportiert werden könnten, behaupten britische Forscher an der Universität Bristol und Sussex.

Teslaphorese

Die Forscher nennen diese Selbstorganisation von Materie «Teslaphorese»: Die gerichtete Bewegung und Selbstorganisation von Materie durch einen Tesla-Transformator (Ein Tesla-Transformator ist ein nach seinem Erfinder Nikola Tesla benannter Resonanztransformator zur Erzeugung hochfrequenter Wechselspannung, Anm. d. Red). Ein elektrokinetisches Phänomen unter Verwendung einwandiger Kohlenstoffnanoröhren. Die Forscher schreiben: «Das Phänomen war Nikola Tesla unbekannt, der die Spule 1891 mit der Absicht erfand, drahtlose elektrische Energie zu liefern.»

 

Polarisierende Nanoröhrchen aus Graphen

Diese einwandige Kohlenstoffnanoröhren bestehen aus mehreren Ebenen des Halbleiters Graphit. Eine einzelne Ebene des Graphits wird als Graphen bezeichnet, bestehend aus Kohlenstoff. Die Kohlenstoffatome der Nanoröhren weisen eine wabenartige Struktur mit Sechsecken auf. Der Durchmesser beträgt zwischen einem bis 50 Nanometern (Millionster Teil eines Millimeters).

Die Forscher um Paul Cherukuri schreiben in ihrer Dokumentation der Arbeit im renommierten Chemiefachjournal ACS Publications:

„Die konventionelle gerichtete Selbstorganisation von Materie unter Verwendung elektrischer Felder war auf kleinräumige Strukturen beschränkt, aber mit Teslaphorese überschreiten wir diese Grenze, indem wir die Antenne der Tesla-Spule verwenden, um ein Gradienten-Hochspannungs-Kraftfeld zu erzeugen, das in den freien Raum projiziert wird.“

Die Nanoröhrchen polarisieren und ordnen sich selbst zu Drähten an, die von der Nanoebene bis zur Makroebene reichen und ein Geflecht von Graphen-Drähten ausbilden, eine Art von neuem Nervensystem.

Elektromagnetisches Feld steuert die Nanotubes und kann LED-Schaltungen mit Strom versorgen

Die Forscher konnten in diesem bahnbrechenden Experiment zeigen, dass ein elektromagnetisches Feld nicht nur die Selbstorganisation langer Nanoröhrchen-Drähte über grosse Entfernungen (mehr als 30 Zentimeter) steuert, sondern auch Nanoröhrchen-basierte LED-Schaltungen drahtlos mit Strom versorgen kann.

Paul Cherukuri, Assistenzprofessor für Chemie an der Rice University, scheint eine enge Verbindung zu Bill Gates zu haben. Folgt man seinem Twitter-Profil, das ihn vor einem Schachbrett zeigt, findet man einen Tweet aus dem Jahr 2019:

Deutsch: «Faszinierendes Gespräch mit Bill Gates über mehrere Themen, die mir sehr am Herzen liegen – Energie und Wasserversorgung!»

Auch die Rice University selbst scheint eine direkte Verbindung zu Bill Gates und seiner Foundation zu haben.

Auf der Webseite der Rice University ist die Owl Venture Capital «The Owl» als Diamant-Member der Rice University genannt, ein Investment-Fund für Technologieunternehmen. Die Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) investierte im Januar 2015 in die Owl Venture Capital. Wie viel, wird auf der Webseite der BMGF hingegen nicht verraten.

Medizinskandal Allergie Buchansicht - Shopseite Medizinskandal Herzinfarkt Buchansicht - Shopseite Medizinskandal Schlaganfall Buchansicht - Shopseite

O-Ton Cherukuri:

„Was wir enteckt haben, fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Jetzt sind wir stolz, diese Entdeckung der Welt präsentieren zu dürfen.“

Und Carter Kittrell, ein unermüdlicher Forscher an der Rice University, forscht am liebsten mit Graphen, wie seine Arbeiten im Fachmagazin ResearchGate zeigen. Er sagt zur Entdeckung der selbstorganisierenden Graphen-Nanoröhrchen:

„Generell für die Nanotechnologie ist der Nutzen unglaublich gross. Wenn Du etwas in der Biologie machen kannst, was sich von selbst bildet, ist das einfach grossartig. Die Nanotubes bilden ein neues Netzwerk, ganz von selbst.“

Lindsey Bornhoeft, eine am Experiment mitarbeitende Studentin an der Texas A&M University, die ebenfalls von der BMGF mit mindestens einer Million Dollar gesponsert wird:

„Wir können mit Nanotubes so vieles machen, nicht nur für Drähte oder die Biotechnologie. Die Anwendungsmöglichkeiten sind so vielfältig. Für Silikon-Chips und andere induktive Materialien zum Beispiel.“

Graphen in den Gen-Suspensionen und hoher Magnetismus an den Injektionsstellen

Die Behauptung, die Injektionsstelle im Schultermuskel sei hochmagnetisch, wurde mit vielen Videos und in Studien gezeigt.

Karen Kingston, eine ehemalige Mitarbeiterin des Impfstoffherstellers Pfizer, erklärte in einem kürzlich erschienenen Interview, dass Graphen für ein transhumanistisches Ziel verwendet werden könnte.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Video:

Quellen: PublicDomain/wochenblick.at am 09.09.2021

native advertising

About aikos2309

34 comments on “Forschung läuft schon lange: Wilde Gerüchte um Graphenoxid in Covid-Impfstoffen – Materie lässt sich aus der Entfernung steuern

  1. Mal ein Video aus unserer Szene. Hat sie gut formuliert und zusammengefasst. Ich dachte schon, die sind alle zum Ableben verurteilt, nachdem sich eine nach der anderen stechen ließ. Offensichtlich gibt es aber doch noch einen ganz beachtlichen Teil in der Szene, die des Denkens mächtig sind und deren Verstand noch intakt ist, wenn man die Kommentare darunter liest ►

    1. @Catja

      Ich weiß nicht welche Szene Du genau meinst und sehe von dieser Frau zum erstenmal ein Video – aber dem was sie sagt, kann ich mich nur anschließen.

      Ob diese Sat-AN-isten und ihre Schergen und Erfüllungsgehilfen überhaupt in der Lage sind, sich für ihre m. E. Verbrechen zu schämen, was ja auch ein Einsehen in ihr Verbrechen voraussetzen würde, zu was sie offenbar ebenfalls unfähig zu sein scheinen oder sind, bezweifle ich stark.

      1. scusi … ich dachte, ich hätte es an anderer Stelle mal erwähnt. Gemeint ist die Hexen- und Kartenlergerszene. Die kreisen gewöhnlich nur um ihre Themen und bekommen selten mit, was außerhalb ihrer Blase existiert und vor sich geht. Deshalb haben sich so einige von denen stechen lassen. Aber wie man anhand der Kommentare erkennen kann, sind viele von denen doch weniger naiv als angenommen.

      2. @catja

        Danke für die Aufklärung. Das kann man nur erfreulich sehen, dass es auch unter diesen Leuten Vernünftige gibt, die auch über ihren speziellen Tellerrand blicken.

  2. Wenn ein 250kg Graphen-Akku explodiert, ist das so katastrophal wie ein AKW- Supergau. Aber wir leben ja in Zeiten, in denen jedem alles shice- egal ist. Chemtrails, 5G, HAARP, Fukushima, Roundup, Genspritze, Graphen, Suff, Cola und Kette rauchen. Oh, und dann muß einer auf Intensiv . PANDEMIEEEEEEE !!!!

  3. Fassen wir mal zusammen:

    Graphenoxid (GO) ist in Masken!
    GO ist in Teststäbchen!
    GO ist in allen C-Impfstoffen!
    GO erzeugt Thrombosen!
    GO erzeugt Blutgerinsel!
    GO stört das Immunssystem!
    GO löst einen Zytokinsturm aus!
    GO erzeugt Lungenentzündungen!
    GO erzeugt eine Mutagenese die Krebs
    auslösen kann!
    GO ruft metallischen Geschmack im Mund hervor (nach C-Tests)!
    GO erzeugt Entzündungen der Schleimhäute!
    GO erzeugt Verlust des Geschmackssinnes und Geruchssinnes!
    GO ist magnetisch! (insbesondere an der Impfstelle!)
    Also ist Graphenoxid der einzige Auslöser all dieser COVID-Symptome! Also kein VIRUS, sondern ein chemischer Kampfstoff!
    GO blockiert über das Glutathion die Entgiftung im Körper!
    GO ist über 5G triggerbar!
    GO war schon 2019 als Adjuvanz in den Grippeschmutzimpfungen enthalten!
    GO überwindet die Bluthirnschranke!
    GO wird in Lebensmittel eingesetzt!
    GO wird zur Wasseraufbereitung eingesetzt!

    WUHAN war weltweit das erste 5G-Projekt und das zeitgleich mit dem angeblichen “Corona-Ausbruch”.

    Kinder und Sportler haben sehr viel Glutathion, ab dem 65. Lebensjahr sinkt dieser Spiegel dramatisch! Deswegen sind vorwiegend ältere Menschen gestorben und Kinder und Sportler vollkommen verschont gewesen!

    Es handelt sich also um einen chemischen Terror-Angriff auf die Bevölkerung!!!

    Mit der weltweiten sukzessiven Einführung von 5G-Technologie werden viel mehr Menschen sterben!

    Deswegen sind auch immer wieder regelmäßige Nachimpfungen erforderlich um die Konzentration an schädlichem Graphenoxid hochzuhalten. Jetzt verstehst Du warum immer neuere Mutations-Varianten durch das Dorf getrieben werden!

    Quelle: Telegram Kanal t.me/GrapheneAgenda

    Mein Fazit:

    Womöglich wirkt MMS/CDS/Chlordioxid garnicht gegen einen Erreger. Stattdessen kann es das Graphenoxid und/oder dessen Auswirkungen im Körper neutralisieren!!!

    Also ist COVID19 eine 5G-ferngesteuerte Krankheit durch chemische Vergiftung und kein Virus!

    1. Man braucht nur die 5G-Sendeleistung kurz zu erhöhen, dann bilden die GraphenPartikel im Blut lange Ketten ( „sogen. Geldrollen“ ) bzw Nanoröhren und verursachen instantan eine Thrombose. So ist es wohl in Wuhan gelaufen, ganz zu Beginn. Man kann auch mit leichten Symptomen hospital. werden und vor Ort dann durch hohe 5G-Werte in Not geraten. Dann kommt Lungenmaschine ins Spiel und KlinikCheffe feixt sich einen, weil die Kasse x-fach klingelt. Ist der Patient dann erwünscht tot, weil ungepimpft, freut sich der C-Wahn- Statistike und der Lockdown bekommt wieder Futter.

  4. Wenn ich mal das gesamte Konglumerat all des wöhnsinnigen Geschehens zusammennehme, das sich aus meiner Sicht auf zwei Kern-Angriffspunkte konzentriert – die Tante Cürinö und der öbendländische m. E. gerade gezielt vorbereitete Dschöhöd -, dann sind wir aus meiner jetzigen Sicht am Örsch – m. E.. – sorry, muss ich mal einfach so platt sagen. – Diese m. E. inszenierte sogenannte Dauerfinanzkrise auch nicht zu vergessen, aber bei durchschlagendem Foinderfolg der ersten beiden würde Punkt 3 auch keine Relevanz mehr haben – m. E..
    Nemesis – walte schnellstens Deines Amtes – kann ich nur noch sagen.

    1. Inzwischen sind wir ja alle dystopischen Szenarien durch. Seit 2014 bereiten wir uns der Reihe nach auf den Crash, auf einen Einmarsch der Russen, dann auf den Jihad, jetzt auf Pestilenz, Verchippung und Zombifizierung und neuerdings auch noch auf einen Blackout vor. Man fragt sich, was wohl zuerst eintreten wird.

      1. Einfach leben ohne gross angst und sorgen zu haben?

        und denoch etwas vorbereitet sein?

        Das, dass alles Nicht mehr normal Ist, darueber brauchen wir wohl nicht mehr reden.

        Die frage ist eher wie weit und schnell wievel ungesetzt werden soll?

        Globalisierung, digitalisierung technologisierung schreitet zumindest, wie vieles andere, voran und das ist schon mal nicht total menschenfreundlich umgesetzt.

        Denoch sind die meisten sachen teils eher schleichend oder unbemerkt vor den grossteil der gesamten menschheit.

        Warum?

        Will wohl grundsaetzlich ein aufwachen bzw. Zu fruehes aufwachen von ein grossteil der menschheit verhindert werden soll, imo.

        Ich bin mir meiner fehleranfaelligkeit als mensch bewusst.

        Trau schau wem

      2. @Optimist Prime

        Ja – sicher. Das war nur eine Aufzählung und bedeutet nicht, dass ich aufgehört habe, zu leben. Sorgen mache ich mir mehr um meine Angehörigen, die auf Medikamente angewiesen sind. Inzwischen bin ich aber an einem Punkt, wo ich mehr als alles andere ein schnelles Ende herbeisehne, wenn sowieso eines der Szenarien, Teile davon oder alles eintritt.

  5. Mein Geruchssinn ist nicht der allerbeste. Deshalb meine Frage: Ist jemandem der süsslich- faulige Geruch von Geschlumpften mal in die Nase geraten.

    Hier im Beitrag geht es auch um die Zombifizierung und der offene Hass der Geschlumpften, der immer mehr gegen die Ungeschlumpften zu Tage tritt. Es ist der Hass der Toten gegen die Lebendigen.
    Habt ihr diesbezüglich auch bereits Erfahrungen gemacht?

    Mir tut es so leid um die Geschlumpften und die Wesensänderung, die sie erfahren müssen.

    Passt auf euch auf und Gottes Schutz und Segen.

    1. Mein Geruchssinn ist (bedauerlicherweise) überdurchschnittlich. Ich rieche mehr als andere, was nicht immer von Vorteil ist. Von dem symptomatischen Geruch habe ich noch nichts mitbekommen, was aber daran liegen mag, dass ich nur zum Einkaufen raus komme. Bei uns ist niemand sonst geimpft, ich kenne in meinem Umkreis niemanden, der mehrfach gestochen ist. Und wie sieht es bei euch aus?

      1. @catja

        ich war kürzlich in meiner langjährigen Autowerkstatt – alle geschlümpft – alle. – Die haben schon garnicht mehr gefragt, weil sie davon ausgehen, dass alle anderen auch geschlümpft sind. – Es kam das Thema während der Wartezeit auf und es stellte sich heraus, dass die alle null Ahnung haben was abgeht – auch nicht der dortige Herr Ingeniör. Die sind normalerweise alle keineswegs auf den Kopf gefallen – an sich alle helle Köpfe – aber bei der Tante Cürinö scheint wirklich irgendwas das alles auszuschalten und durch die Bank haben die sich alle schlümpfen lassen wegen all der Freiheiten – sie waren einfach all die Einschränkungen satt. – Es ging ihnen allen gut – null Geruch oder irgendwie sonst auffälliges Verhalten. – Sie hatten auch alle keine Möske mehr auf – die wussten nichtmal -auch nicht der Herr Ingeniör-, dass die Geschlümpften weiterhin genauso ansteckend sind wie die Ungeschlümpften – im Krankheitsfalle, der ja auch erstmal vorliegen muss – von der Existenz der Tante C. ausgehend.
        Ich sach’s ja – bei uns ist quasi fast der gesamte Ort geschlümpft. – Ich warte immer noch darauf, dass sich meine gesamte geschlümpfte Nachbarschaft nebst all den anderen bekannten Gesichtern aus dem Ort in Lichtgeschwindigkeit dezimieren – irgendwas ist das faul – oberfaul – so wie ich es schon mehrmals als Vermutung dargelegt habe. – Also mir fällt an denen allen auch kein anderes Verhalten auf und riechen tunse auch nicht.
        Nur der eine Musikerkumpel hatte bei einem geschlümpfte jugendlichen Schüler den Eindruck, dass seine Augen plötzlich seelenlos aussahen und er auch emotionsloser wirkte.

      2. @Zitat Atar:

        »Ich sach’s ja – bei uns ist quasi fast der gesamte Ort geschlümpft. – Ich warte immer noch darauf, dass sich meine gesamte geschlümpfte Nachbarschaft nebst all den anderen bekannten Gesichtern aus dem Ort in Lichtgeschwindigkeit dezimieren – irgendwas ist das faul – oberfaul – so wie ich es schon mehrmals als Vermutung dargelegt habe.«

        Ich hatte im anderen Kommentarbereich was dazu geschrieben, aber das liegt wahrscheinlich schon zu lange zurück. Am besten, ich kopiere es noch mal hier rein:

        Auf Avalon Earth sagte Gabriele, dass Starborns aufgrund ihrer Blutlinie resistent gegen die Injektion seien. Wenn sie also naiv genug sind, sich den Stoff verabreichen zu lassen, würden sie keine Nebenwirkungen entwickeln und auch nicht daran zugrunde gehen, weil Graphen auf Eisen im Blut reagiert, welches sie aufgrund der Besonderheit ihrer Blutlinie nicht hätten.

        Also, ehrlich gesagt … 😉 … ich halte ja viel von Avalon Earth, aber das erscheint mir doch ein wenig weit hergeholt. Demnach müsste dein halbes Dorf bevölkert sein von Starborns 😀 Ich habe noch nie gehört, dass es Blutgruppen gibt, die keine Eisenanteile enthalten. Was meinst du dazu?

        Hier kannst du gerne reinhören, falls es dich interessiert ►

        https://youtu.be/RYSGdn8qzP8

      3. @Catja

        Danke – ich hör‘ es gerade und hier finde ich die Bestätigung, dasss die Rhesus-negativen die wahren Menschen sind – die letzten Lemurier – das schonmal vorab. Dass sie als die bösen Aliens gebrandmarkt werden sollen hat eben auch damit zu tun, dass sie ausgerottet werden sollen, was ja schon zu einem Großteil geschehen ist dadurch, dass sie sich mit Rhesus-positiven vermischten und die daraus hervorgehenden Kinder meistens rh-positiv werden – insbesondere offenbar bei einer rh-negativen Mutter. – Dazu kommt, dass dann binnen 48 Std. nach der Geburt (heute sogar oft schon während der Schwangerschaft) der rh-negativen Mutter eine Spritze mit einem minimalen Anteil rh-positiven Blütes verpasst wird, damit ihr Blüt das evtl. nächste rh-positive Kind etc. nicht abstößt. Das läuft so von einem positiven Kind zum anderen – nach jeder Geburt eines rh-positiven Kindes einer rh-negativen Mutter. Durch diese Vermischung kommen nicht nur immer mehr rh-positive statt rh-negative Kinder zur Welt, weil es ja mehrheitlich rh-positive Menschen gibt, sondern die die Mutter wird dadurch geschwächt, kann Autoimmunerkrankungen entwickeln, weil ihr Blut dann ständig gegen diesen minimalen Anteil rh-positiven Blütes aus der Spritze kämpft, der dann mit jeder weiteren Spritze immer mehr wird.
        Also ich denke nicht, dass die Schlümpfung rh-negativen Geschlümpfte nichts ausmacht – vielmehr haben diese meistens hoch intuitiven Rh-negativen sofort eine Abwehr, sich überhaupt schlümpfen zu lassen – allerdings kann man das alles nicht nur am Blüt ausmachen, es gibt auch rh-positive uralte hochbewusste Seelen – ich denke eher, dass diese Sat-AN-isten-Bande/Overlörds oder wie auch immer ganz andere Blütgrüppen haben – weder rh-positiv noch rh-negativ.
        Ich denke an Rosemaries Baby – wo die Sat-AN-isten der vom Täufel geschwängerten Frau immer einen Spezialtrank gaben, damit ihr Körper das Kind nicht abstieß. – Daran dachte ich jedesmal, wenn Kate in jeder Schwangerschaft wieder schlimme Probleme hatte, dann in dieser seltsame Familienklinik für eine Zeit kam und es ihr dann wieder besser ging offenbar. – Ich vermute, die haben der dann auch was verpasst, damit es keine Fehlgeburt gab und sie die Kinder austragen konnte. – Das kam bei mir jedesmal intuitiv an.
        Also ich denke, dass rh-negative Mütter, die diese Spritze nach der Geburt eines oder mehrerer rh-positiven Kindes/Kinder erhalten haben, sich ebenfalls auf keinen Fall schlümpfen lassen sollten wegen diesem minimalen Anteil rh-positiven Blütes oder Blütplasmas, das ihr reines rh-negatives Blüt verunreinigt hat mit diesem wenn auch minimalen Anteil rh-negativen Blütes.
        Es macht also auch Sinn, dass potentielle Eltern vor einer geplanten Schwangerschaft beide ihre Blütgruppe und ihren Rh-Faktor bestimmen lassen. – Rh-negative sollten wenn irgend möglich wirklich aus diesem sinnvollen Grunde nur mit Rh-negativen Kinder bekommen. – Und wenn es gemischte Paare doch Nachwuchs haben wollen, dann sollten sie sich auf ein Kind beschränken, wenn das erste Kind rh-positiv ist, weil bei dem ersten rh-positiven Kind noch keine Antikörper gegen dessen rh-positives Blüt gebildet wurden – jedes weitere Kind würde dann aber ohne diese Spritze schwerstbehindert oder abgestoßen werden. Ist das Kind rh-negativ mit einer rh-negativen Mutter und einem rh-positiven Vater, dann können sie auch ein weiteres Kind bekommen, aber bei jedem Kind sollte die Blutgruppe bestimmt werden. – Ist das Kind rh-positiv mit einer rh-negativen Mutter, sollte es kein weiteres Kind mehr geben – die Mutter sollte unbedingt klären, dass sie dann nicht diese Spritze bekommt.
        Am besten kämen aber zwei rh-negative Menschen als Paar zusammen – sie sind auch einfach vermutlich im Wesen sich ähnlicher und verbundener wegen ihrer gemeinsamen Herkunft.
        So – jetzt guck‘ ich weiter – mal schauen, was sie noch sagt. – Sorry, wenn ich viel schreibe, aber ich kann das alles nicht in kurzen Worten verdeutlichen.

        Was all diese offenbar fidelen vielen Geschlümpften in meinem Ort angeht, so habe ich bei denen eher das Gefühl, dass es ihnen nix ausmacht, weil wir hier offenbar ein regelrechtes verkapptes Schlangennest haben sozusagen. Sie tun freundlich, aber wehe man ist mal anderer Meinung, dann zischen sie sofort los, sind falsch und berechnend und giften und spalten herum. – Auch sind sie offenbar mehrheitlich grönröt orientiert und der grönröte Bgm. holt hier massenweise Mügrüntenclans ‚rein.

        HIer wie auf der ganzen Welt habe ich mich mein Leben lang nicht zu Hause gefühlt – nicht dazugehörig – selbst in der eigenen Familie nicht. Ich denke, das geht den meisten Lemuriern oder Starborns so, dass sie bewusst oder unbewusst irgendwie sich hier immer fremd fühlen und Heimweh haben nach einem Zuhause, das nicht hier ist.

        Das mit den anderen Hela-Schlümpfungen ist interessant – wusste ich auch nicht. – Aber auch da könnte es entscheidend sein -denn wir haben ja fast alle diese Schlümpfungen wie Tuberkulose, Polio, Pocken mind. erhalten- in welcher Eigenfrequenz wir sind. – Krebszellen sind m. E. niederfrequent – sie entsprechen eben dem Fressgierwesen dieser Overlörds oder wie sie heißen und können m. E. auch nur dort Fuß fassen, wo sie auf ein Wesen nahezu oder identischer Frequenz treffen oder auf ein zu altruistisches Wesen, das zwar höher schwingen mag, aber sich nicht mehr wehrt – dessen Immunsystem dadurch geschwächt ist.
        Schon länger habe ich beobachtet, dass vor allem zwei Kategorien Menschen an Krebs erkranken: die totalen rücksichtslosen Egomanen, die sich eben wie der Krebs verhalten und eben die pathologischen Altruisten mit in jeder Hinsicht geschwächtem Abwehrsystem, die sich alles gefallen lassen bis hin zur Selbstaufgabe bzw. sich selbst für andere aufgeben und vor allem für parasitäre Wesen, die sie aussaugen. – Ist so mein Eindruck.
        Das mit diesem Serum bleibt abzuwarten – es ist irgendwie alles sozusagen auf Messers Schneide, die reinste Gratwanderung sozusagen auf extrem schmalem Grad und zur Zeit haben wir ja fast alle den Eindruck, dass aktuell die sogenannte dunkle Seite die Nase vorn hat – aber bleiben wir neutral. – Wenn wir immer sagen, dies oder das Schlimme WIRD kommen, dann manifestieren wir es damit auch. – Wir haben auch keine Glaskugel – im Hier und Jetzt bleiben und ggfs. an die Quelle abgeben oder die Nemesis, wenn wir versucht sind, Schlimmes vorauszusehen/vorauszudenken in Überzeugung.

        So – habe viel geschrieben, aber ich weiß nicht, wie ich es kürzer schreiben kann. 🙂

      4. @Catja

        Korrektur: „das ihr reines rh-negatives Blüt verunreinigt hat mit diesem wenn auch minimalen Anteil rh-negativen Blütes.“ – Muss an dieser Stelle natürlich heißen „rh-positiven Blütes“.

        Ach so – zum Eisengehalt. – Also ich las mal, dass Rh-negative ein eher kupferbasiertes Blüt hätten, aber sie nehmen ja auch eisenhaltige Nahrung auf und Eisen/ERZ -daher H-ERZ- besteht aus den Basisbausteinen des ALLS – wie eben der Kern der Erde, das H-ERZ = HEILIGES ERZ (Quelle: „Das Buch der Wahrheit und der Liebe Gottes“, BoD-Verlag).
        Rh-negative haben auch Eisen im Blut – wird auch bei ihnen z. B. bei prophylaktischen Glutuntersuchungen bestimmt. – Aber möglicherweise haben sie weniger davon und brauchen weniger davon, dafür mehr Kupfer. – Da Kakao viel Kupfer enthält, sind sie vermutlich auch absolute Schokofans. 😉

        Was Rh-negative oft garnicht oder nur sehr schlecht vertragen können ist Schwefel – stark schwefelhaltige Nahrungsmittel und dieses MSM oder wie das heißt, das Schwefel ist, ist ausgesprochen schlecht für die meinsten von ihnen. – Schwefel wird ja sozusagen der Hölle zugeschrieben und sie sind von ihrer Herkunft her eben nicht höllenkompatibel – sozusagen. 😉

      5. @Catja

        Noch eine kleine Anmerkung zu Avalon-earth: Wie ich schon öfters sagte, sind für mich Löziför und Sat-AN zweierlei und Letzterer der, der Löziför zum Sündenbock gemacht hat für seine eigenen sat-AN-ischen Verbröchen – m. E.. – Dass diese Sat-AN-isten selbst sagen, sie würden Löziför anbeten, ist m. E. auch Täuschung – sie beten AN an – AN, den menschenfeindlichen HIMMELS-Gott, der von dem Dollarschein – daher auch richtigerweise Sat-AN-isten und nicht Löziföristen.

      6. Tja, ich weiß nicht. So recht schllüssig erscheint mir das auch nicht. Du hast dir ja viele Gedanken gemacht. Alles in allem bleibt es spekulativ. Wir können nicht mit Sicherheit sagen, was für eine Blutgruppe Starborns haben. Jedenfalls habe ich noch nie gehört, dass eine Blutgruppe keine Eisenanteile enthalten soll. Wenn dem so wäre, wüssten das mit Sicherheit auch diejenigen, die das Präparat entwickelt haben, denn Ziel ist es allem Anschein nach, so viele wie möglich zu erwischen. Demnach wäre das Ziel aber verfehlt, wenn die Inhaltsstoffe weder der reptiloiden Fraktion noch den Sternenkindern etwas anhaben könnte. Somit bliebe nur noch die, ich nenne es einmal »reinrassige Menschheit« übrig. Und selbst wenn es der Fall wäre, dass Starborns den Inhaltsstoffen zwar gleichermaßen ausgeliefert wären, sich instinktiv aber nichts verabreichen lassen, wäre das Ergebnis ebenfalls dasselbe und aus Sicht der Zivilisationsvernichter ein Fiasko. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das ihrer Kalkulation entzogen hätte.

        Bisher weiß man aufgrund von Untersuchungen, dass die Adels-Clique Träger des Rhesusfaktors negativ ist. Wäre es anders, hätte es im Laufe der Zeit sicher mal ein Leck gegeben mit anderslautenden Informationen, so wie mit der Zeit ja vieles enthüllt wurde. Davon ist aber nichts bekannt. Ob nun Starborns die eigentlichen Träger der negativen Blutgruppe sind, bleibt spekulativ. Vielleicht können sie auch beides sein, wir wissen es einfach nicht.

        Ich bin mir nicht sicher, was ich davon halten soll :-/

    2. Mein Geruchssinn ist (bedauerlicherweise) überdurchschnittlich. Ich rieche mehr als andere, was nicht immer von Vorteil ist. Von dem symptomatischen Geruch habe ich noch nichts mitbekommen, was aber daran liegen mag, dass ich nur zum Einkaufen raus komme. Bei uns ist niemand sonst geimpft, ich kenne in meinem Umkreis niemanden, der mehrfach gestochen ist. Und wie sieht es bei euch aus?

      1. @ Catja
        Bei mir in der Firma sind fast alle 2 fach geschlumpft, d.h. von den ca. 40 Mitarbeiter mit denen ich zu tun habe ca. über 90 %, wenn nicht mehr. Mit einigen (10-15) habe ich auch sehr nahen Kontakt, aber von Shedding oder irgendeiner Beeinträchtigung habe ich noch nichts gemerkt. Vielleicht liegt es auch daran, das ich sportlich aktiv bin und auch das eine oder andere Nahrungsergänzungsmittel nehme. Auch im Freundes- und Bekanntenkreis und auch in der Familie sind die meisten geschlumpft, z.B. die Eltern/Schwiegereltern/Schwester/deren Ehemann und Kinder/Schwager/Schwägerin. Innerhalb der Familie sind ungeschlumpft, wir und unsere 3 Kinder mit Familien, aber wen wundert‘ s bei so einem Vater😉😄.

      2. @Jen Salik

        Na, dann hast du ja gute Arbeit geleistet, Daumen hoch 🙂
        Danke für die interessanten Berichte. Ich befürchte allerdings, dass mein Neffe geimpft sein könnte. Er hat eine sehr gute Stelle als Lehrer an einem Gymnasium bekommen. In den letzten Wochen ging es ihm auffällig schlecht, er war mehrfach krank. Wenn wir uns das nächste Mal sehen, werde ich versuchen, etwas herauszubekommen.

    3. Oh ja, sowohl den Geruch kann ich bestätigen und auch die Wesensveränderung. Leide zusätzlich unter Shedding-Symptomen. Seit ich CDL nehme ist es etwas besser geworden.

      Dir auch Gottes Segen

    1. @Jen Salik

      Also ehrlich – das mache ich auch nicht mit. – Jetzt mir so eine Möske auszustatten, Handschuhe beim Einkaufen zu tragen, etc. – also da hört’s dann auch in umgekehrter Richtung bei mir auf. – Sicher ist es ratsam, diesen normalen intuitiven Abstand zu den Geschlümpften zu halten und etwas achtsam zu sein, aber das geht mir dann auch zu weit, was die da vorschlägt. Das wäre dann auch kein Leben mehr – da kann ich auch wiederum in eine solche Paranoia geraten – m. E..

      1. @Atar

        Da hört’s bei mir auch auf. Das hat dann überhaupt nichts mehr von Lebensqualität. Wenn das Schicksal nicht nachhilft, ist sowieso jede Mühe vergeblich.

      2. @Catja

        Dann hoffen wir für Deinen Neffen mal, dass er nicht geschlümpft ist und sein Unwohlsein andere behebbare Gründe hat – vielleicht auch einfach Stress, Druck oder was auch immer.

        Hier: Eva Herzig nimmt ihre Kinder aus dem Schulsystem – auch davor alle Achtung. – Ich weiß hier auch von einer einzigen Frau mit jetzt eingeschulten Kindern. Die Kinder waren 1 Tag in der Schule, ab dem 2. Tag konnte sie sie gleich wieder mit nach Hause nehmen, weil sie weder Möske tragen noch sich tösten lassen. – Die Mutter unterrichtet sie jetzt erstmal zu Hause und sieht dann nach 3 Monaten weiter – sie hat deshalb vorsichtshalber eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen je nachdem, was dann käme.
        Es ist schon wirklich schlimm, was da läuft. – Dann habe ich eine Grundschullehrerin im weiteren Bekanntenkreis, die ist als einzige ungeschlümpft und weiß auch Bescheid. – Nun ist sie alt genug, um im Fall des hoffentlich nicht eintretenden Falles vorzeitig in Pension gehen zu können oder das irgendwie mit Freistellung oder wie auch immer regeln zu können. – Aber alle Kollegen/Kolleginnen sind geschlümpft und sie ist ständigem Druck ausgesetzt.

  6. Die Corona-Diktatur schreitet voran.

    Wer nicht geimpft ist, muss draußen bleiben: Baden-Württemberg schreitet voran und führt ein 2G-System ein, das bei hoher Krankenhausbelegung greift. Der Handel befürchtet einen „Todesstoß“. Quer durch die Republik laufen Überlegungen in eine ähnliche Richtung. Für Ungeimpfte wird es ungemütlich in Baden-Württemberg. Ab kommenden Montag soll eine neue Corona-Verordnung gelten, die sich an der Krankenhausbelegung orientiert.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article233699360/2G-System-in-Baden-Wuerttemberg-Grenze-zum-Impfzwang-wird-poroes.html

    Die Maßnahmen werden sukzessive verschärft. Für den leider nur Gesunden wird es immer schwerer, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. In vielen Bereichen wird er zunehmend ausgegrenzt.
    Wie einfach ist es doch dagegen, sich die Schlumpfung setzen zu lassen und ein Schlumpf- Abo anzunehmen.

    1. @Jen Salik

      Eben – und darauf setzen die immer mehr. – Eine einzige alleinerziehende Frau hier mit zwei gerade eingeschulten Kindern verweigert sich. – Am 2. Tag konnten dann die Kinder auch gleich zuhause bleiben, weil sie weder tösten noch Möske tragen. – Die Mutter hat jetzt vorsorglich eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen, die ja nach 3 Monaten greift und 3 Monate kann sie die Kinder zuhause lassen, dann muss sie sehen, wie’s weitergeht. – Es gibt hier nur einige wenige, die noch nicht geschlumpft sind. – Es ist ausgrenzend, wenn man weder testen noch den Wisch unterschreiben will und die anderen Bekannten und Freunde dann ins Lokal gehen und Du gehst dann nach dem Spaziergang nach Hause oder drehst noch eine Runde alleine. – Aber da muss man halt wirklich wissen, was einem wichtiger ist und auch Charakterstärke haben.

      1. @Atar

        Die könnten auch Spucktests anwenden ohne Körperkontakt. Aber die Vorgabe ist ja, die Kinder maximal zu schädigen und die ganzen Nanobots, Morgellons, Graphen, Black Goo und was noch alles auf den Stäbchen ist, in den Körper zu verbringen.

      2. @Catja

        Tja – die Spucktösts z. B. beim dm sind auch ständig ausverkauft – aber die in den Schulen haben ja für die Kids vermutlich nur diese Stäbchen. Das tut den Kindern auch weh und m. E. geht es neben den von Dir aufgeführten Gründen auch noch darum, den Kindern Leiden zuzufügen, was wiederum negative Energie erzeugt in ihnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.