Faszinierende Erlebnisse eines Mannes der behauptet, ein Alien-Kind gezeugt zu haben

Teile die Wahrheit!

Eine interessante Geschichte wurde am 13. Oktober 2021 im Forum übertopsecret.com veröffentlicht. Der überraschende Teil ist, dass die Geschichte von einem Benutzer mit dem Spitznamen „MisterExpert“ gepostet wurde, der behauptet, ein außerirdisches Kind gezeugt zu haben.

Der Beitrag erregte viel Aufmerksamkeit und mehrere Leute interessierten sich für den Fall. Der Benutzer begann seine Geschichte, indem er direkt zu dem Ereignis übersprang, das für ihn am schockierendsten war.

„Zunächst werde ich ‚in das äußerste Ende des Pools eintauchen‘, das heißt, ich überspringe die gesamte Einführung darüber, wie sie begannen, mich zu entführen, und gehe zu dem Ereignis über, das für mich am seltsamsten wurde.

Der Benutzer behauptete, dass die Entführungen begannen , als er in seinen späten Teenagerjahren war und Außerirdische ihn an verschiedene Orte brachten.

„Sie waren gerade mit mir fertig, was sie sonst machten, als sie mich abholten und irgendwo tief unter die Erde brachten.“

Der Mann behauptete, er sei bei Sinnen und könne auf eigenen Füßen gehen. Dann brachten ihn die Außerirdischen in einen Raum, der ihm äußerst seltsam und ungewohnt vorkam.

Als nächstes ist das, was passiert ist, ziemlich interessant und überraschend. Der Mann wurde von einem Außerirdischen gefragt: „Würde er den Außerirdischen noch einen Gefallen tun?“ . Darauf antwortete der Mann: „Natürlich, was immer Sie wollen, kein Problem.“

Dieser Mann glaubt, dass Außerirdische die Fähigkeit besitzen, deinem Verstand zu manipulieren, und sie können einer Person das Gefühl geben, dass die Außerirdischen nur gute Absichten gegenüber den Menschen haben.

Die ETs sagten ihm außerdem, dass sie wollen, dass er jemanden trifft, und es wäre für die Außerirdischen eine große Hilfe, wenn er sich bereit erklärt, diesen bestimmten „Jemand“ zu begrüßen. Der Mann war damit einverstanden und erkundigte sich nach der Person, die er als nächstes treffen sollte.(Archonten und die Gnostiker: Aufdeckung der Alien-Einmischung)

native advertising

 

Der Außerirdische behauptete, dass:

„Das ist der, der von dir kam. Und lassen Sie mich Ihnen sagen, er ist wirklich großartig, er ist lustig, klug und hat einen tollen Charakter. Er fragte immer, ob er seinen menschlichen / irdischen Vater treffen könnte und er gab nicht auf.(Gab es die Ausfälle bei Facebook und den sozialen Medien aufgrund der Gefangennahme der Großen Grauen?)

Er war sehr, sehr hartnäckig, also haben wir ihm schließlich versprochen, dass wir Sie danach fragen. Das Kind ist etwas Besonderes, wir mögen es alle, deshalb möchten wir es belohnen, indem sie ihn treffen. Aber nur für eine Minute. Okay?“

Der Mann stimmte zu, das fremde Kind zu treffen, das er angeblich gezeugt hatte. Die ETs erlaubten ihm jedoch nicht, klarer zu denken oder emotionaler auf etwas zu reagieren, das im Nachhinein und diese Geste der Außerirdischen zutiefst bedeutsam war.

„Okay, großartig“, sagte der Außerirdische. „Aber hör zu, er wird dir fremd vorkommen, er ist nicht wie du, er ist ein Teil von uns, also sei bereit dafür, und wenn du ihn siehst, egal was du tust – denke nicht einmal, dass er hässlich aussieht.

Zwinge dich nicht zu denken, dass er hässlich oder komisch aussieht, auch wenn dich sein Anblick ein wenig schockiert. Lass dich nicht darüber nachdenken, sonst wird er es herausfinden und es wird seine Gefühle wirklich verletzen, okay? Das wollen wir definitiv nicht, deshalb lassen wir solche Kontakte normalerweise nicht zu. Sagen Sie ihm einfach Hallo und sagen Sie ihm, dass Sie sich freuen, ihn kennenzulernen. Okay? Hier ist er.“

Dann tauchte aus einer dunklen Ecke ein weiterer Außerirdischer vor dem Mann auf. Dieser Außerirdische wurde von einem kleinen Jungen mit großem Kopf, großen Augen (mit großen komplett WEISSEN Augen) und mit einer kleinen Menge feiner Haare auf dem Kopf begleitet, eine kleine Haarsträhne fiel auf seine Stirn.

Der Mann behauptet weiter, dass seine natürliche Reaktion beim Anblick des Jungen gedämpft war und er glaubt, dass die Außerirdischen ihm geholfen haben, nicht über das Aussehen des außerirdischen Kindes nachzudenken.

Nach Meinung des Mannes sah das außerirdische Kind ein bisschen aus wie Charlie Brown (amerikanische Comicfigur). Er war jedoch liebenswert, und er strahlte Glück und Nervosität aus, aber vor allem freudige Aufregung, seinen Vater zu treffen.

Der Mann wollte seinen außerirdischen Sohn in einem privaten Raum treffen und echte menschliche Emotionen ausdrücken. Er behauptete jedoch weiter, dass die Außerirdischen es den Menschen nicht erlauben, vernünftig und vernünftig mit ihnen umzugehen, sonst würde man sich ihren Handlungen auf Schritt und Tritt widersetzen.

Letztes Treffen mit dem Alien-Kind

Der Mann erzählte dem fremden Kind, dass er sich freute, ihn zu treffen und dass sein Junge wirklich schön ist. Er teilte seinem Kind auch mit, dass die Außerirdischen sehr viel von ihm halten. Der Mann beendete seine Geschichte mit den Worten:

„Ich war mir nicht sicher, was ich ihm sagen sollte, ich denke, ich habe es einfach so gut wie möglich in dem mentalen Zustand behandelt, in dem sie mich erlebt haben.“

„Alles lief gut. Wir standen und neben uns waren drei kleine Graue, die jedes Wort beobachteten und hörten. Anscheinend war das, was ich sagte, für sie akzeptabel, aber dann begann ich, dem Jungen solche Fragen zu stellen wie „Was machst du gerne zum Spaß, was magst du?“, „Wirst du mich und deine Mutter besuchen?“

„Danach schleppten die Greys das Kind sofort weg und mir wurde gesagt: „Okay, wir haben einen vollen Terminkalender, also müssen wir dich zurückholen, das war großartig.“ Und sie nahmen das Kind in die eine Richtung und mich in die andere.

„Ich erinnere mich heute daran, und es mir schwer fällt, damit klarzukommen. Ich bin bereit, jeden Aspekt meiner Entführungserfahrung zu besprechen. Wenn Sie Fragen zu Außerirdischen haben, mit denen ich zu tun habe, werde ich sie beantworten, wenn ich es weiß. Vielen Dank für Ihre Zeit.“

Das klingt in der Tat nach einer interessanten Geschichte. Die Frage ist jedoch, ob es einem Menschen wirklich möglich sein könnte, ein Alien-Kind zu zeugen. Schreiben Sie Ihre Meinung in den Kommentarbereich, um mit uns zu diskutieren.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Phil Schneider: Leben und Tod eines Whistleblowers“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Die geheime Raumfahrt

UFOs: Sichtungen seit 1945 (Typenkompass)

DAS OMNIVERSUM: Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

Quellen: PublicDomain/infinityexplorers.com am 27.10.2021

native advertising

About aikos2309

5 comments on “Faszinierende Erlebnisse eines Mannes der behauptet, ein Alien-Kind gezeugt zu haben

  1. „Okay, wir haben einen vollen Terminkalender, also müssen wir dich zurückholen, das war großartig.“

    Hahaha…
    Zocken die an der Börse um mit ihren Aktien zuhandeln ?
    Oder haben die etwa ein Termin bei deren Psychiater ?

  2. Nun ja – wenn es wirklich Entführungen geben sollte oder gibt, könnten die dem Mann ja bei einer Entführung unter narkotischem Zustand Spermien entnommen und die entweder einer Alienfrau eingepflanzt haben oder eher was in der Retorte zusammengemischt und gezüchtet haben.

    Ich halte das nicht gänzlich für unmöglich, wo ich davon überzeugt bin, dass die Menschen von den AN-UN-NAKI gentechnisch aus der Retorte gemacht wurden.

    Gut – die Ausdrucksweise klingt schon wirklich nach sehr irdischen viel beschäftigten Top-Managern, aber vielleicht habense ja wirklich viele Termine mit ihren irdischen Vertretern, den Schattenmächten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.