Nach der Impfung: «Ich empfinde meinen Körper als weniger robust und jetzt eher fragil»

Teile die Wahrheit!

Längst nicht alle Geimpften sind überzeugt, mit den mRNA-Injektionen besser geschützt zu sein. Im Gegenteil: Manche bereuen inzwischen, dass sie sich impfen liessen.

«Was, du hast dich impfen lassen??», sagte meine ungeimpfte Kollegin entsetzt, nachdem ich ihr davon erzählt hatte. Ja. Anfang des Jahres, als die Informationslage hinsichtlich Nebenwirkungen, Inhaltsstoffen und den Beweggründen der Pharmaindustrie noch nicht so klar war.

Jedenfalls mir nicht. Ich vertraute dem Bundesamt für Gesundheit (BAG). An andere Informationen kam ich erst später. Ich spürte Druck von mehreren Seiten, mich impfen zu lassen.

Bei einem meiner regulären Termine kam mein Hausarzt strahlend auf mich zu und sagte: «Frau Kluge, meine Frau und ich haben uns letzte Woche impfen lassen – keine Nebenwirkungen. Ich trage Sie gleich in die erste Liste ein, schliesslich gehören Sie mit Ihrer Vorgeschichte zu den gefährdeten Personen und ich rate Ihnen dringend, dass Sie sich schnellstmöglich impfen lassen.»

Ich vertraute diesem Arzt, er hat vor knapp drei Jahren massgeblich dazu beigetragen, dass ich nach einem akuten medizinischen Notfall noch lebe. So war ich zunächst sogar noch hoffnungsvoll und dankbar, mit der frühzeitigen Impfung dem sicheren Tod bei einer eventuellen Ansteckung entgehen zu können.

Aber nach und nach las ich dann sehr verstörende Berichte und Forschungsergebnisse. Während mein Umfeld, Freunde und auch meine Familie (fast alle studierte Akademiker) nichts von meinen aufsteigenden Bedenken wissen wollten und sich selbst impfen liessen, verstärkte sich meine Befürchtung, dass ich jetzt Stoffe in meinem Körper trage, die (milde ausgedrückt) nicht zu bester Gesundheit beitragen und mich auch nicht sicher vor einem schweren Verlauf bei einer Ansteckung schützen können.

Ganz im Gegenteil! (Impfstoffe: „Die Menschen werden so vielfältige Autoimmunkrankheiten entwickeln, dass es dagegen keine pharmazeutische Intervention geben wird“)

Auf Unterstützung, Informationsaustausch und Hinweise über Immunstärkungen konnte ich in meinem eigenen Umfeld also nicht hoffen. Später fand ich dann einige Telegram-Kanäle, die mir Informationen von anerkannten Ärzten zu möglichen Ausleitungsverfahren und Immunstärkungen boten.(Die meisten Geimpften werden bis Weihnachten ihre Immunfunktion verlieren und Krebs-Tumoren entwickeln, die sie in 10 Jahren töten werden (Videos))

native advertising

So begann ich mit einem weitreichenden Entgiftungsprogramm und nehme seit einiger Zeit verschiedene Produkte, um mein Immunsystem zu stärken und meinen Körper dabei zu unterstützen, die Stoffe aus meinen Zellen auszuleiten – falls dies überhaupt möglich ist.

Nach der Impfung hatte ich keine schwerwiegenden unmittelbaren Symptome. Aber ich empfinde meinen Körper als weniger robust und jetzt eher fragil. Ich weiss, ich kann ihm nicht mehr so viel zumuten. Nach der zweiten Impfdosis litt ich zudem unter dem sogenannten «Brain Fog»-Symptom («Gehirnebel»), ein Zustand, unter dem die Konzentration und das klare Denken leidet.(Staatlich geprüfter Pathologe: Covid-„Impfstoffe“ unterdrücken die Immunität, was die Menschen anfälliger für Krebs, HIV, Gürtelrose und Herpes macht (Video))

Das schränkte mich auch beruflich ein. Ich begann sehr deutlich zu spüren, dass meine Intuition und Wahrnehmung limitiert waren. Es brauchte eine Zeit, mich davon zu befreien.

Seither beginne ich jeden Tag mit verschiedenen Bewusstseinsübungen, meditiere, mache Chakra-Balancings und Yoga, alles glücklicherweise nicht neu für mich. Das gab mir in dieser Situation Kraft. Die Übungen führten mich zurück zur Klarheit und zu meiner Intuition.(Der Impfstoff-Todesbericht zeigt, dass Millionen von Menschen an Covid-Impfstoffen gestorben sind)

Was das gesellschaftliche Leben betrifft, so empfinde ich mich persönlich seit der Impfung wie zwischen zwei Stühlen – zwischen den Geimpften und den Nicht-Geimpften, besonders bei Diskussionen bezüglich der Covid-Massnahmen, wie Impfpflicht und Restriktionen.

Weder mein Bekanntenkreis noch meine Familie verstehen meine Bedenken zur massiven Einschneidung der persönlichen Freiheit, zum Druck sich impfen zu lassen. Auch haben sie kein Verständnis für meine Befürchtungen bezüglich der körperlichen Folgen für alle Geimpften.

Ich möchte allen Ungeimpften meine Hochachtung aussprechen. Bleibt standhaft. Auch wenn das selbst in ihrer eigenen Familie eine Spaltung mit sich bringt, und im Bekannten- und Freundeskreis. Ich höre viel über die Anfeindungen gegenüber Nicht-Geimpften und den Druck, der ihnen gegenüber besonders am Arbeitsplatz ausgeübt wird.

Ich hingegen, als Geimpfte, erlebe im Moment ein Unverständnis und sogar ein Abwenden von mir, wenn ich etwas hinterfrage oder nur eine kleine Bemerkung über mögliche Schäden und entsprechende Statistiken bei meinen geimpften Freunden fallen lasse.

Noch steht bei ihnen die Booster-Impfung ohne jegliches Hinterfragen auf dem Plan. Und leider sehe ich bei ihnen auch ein Unvermögen, sich der Tatsachen und wirklichen Gründe bezüglich dieser Impfung zu stellen.

Ich hoffe nicht, dass das so bleibt – speziell hoffe ich, dass meine drei Kinder aufwachen und sich nicht weiterhin wie die Lämmer zum Schlachtfeld führen lassen. In Deutschland und Australien, wo sie leben, scheint es zu spät zu sein.

Die Gleichschaltung ist fast gelungen. In Zukunft wird es hier aber sicherlich viel mehr Menschen wie mich geben, die sich dann vielleicht durch persönliche Erfahrungen dessen bewusst werden, was hier gerade passiert und die sich nicht mehr einlullen lassen möchten, von den Versprechungen aus der Presse und dem immensen Druck der Regierung.(Geben Covid-„Impfstoffe“ AIDS weiter? Die Funktionen des Immunsystems nimmt jede Woche um etwa 5 % bei Geimpften ab)

Dann möchte ich – in diesem Fall von Impfopfer zu Impfopfer mit meinen Erfahrungen – speziell für diese Menschen da sein.

Wir alle werden mit den Folgen der Impfung leben müssen. Die Geimpfen tragen den körperlichen Schaden, der sich vielleicht erst viel später zeigen wird – in welcher Form auch immer.

 

#Und die standhaft gebliebenen Nicht-Geimpften werden vielleicht erleben müssen, wie ihr Umfeld schrumpft, durch Todesfälle, wie es sie bereits gibt. Sie werden mit Ungerechtigkeiten leben und Stärke und Durchhaltewillen zeigen müssen – ich bald auch, denn natürlich kommt ein Booster für mich nicht in Frage. Verschiedenste Ängste sind bei uns allen mit im Spiel und diese kosten viel Kraft.

Wir werden lernen, dem Druck der Regierung Widerstand leisten zu müssen. Hier in der Schweiz ist das bisher nicht so bekannt.

Ich glaube an eine Bewusstwerdung und an ein Umdenken in unserer Gesellschaft und an die gebündelte gemeinsame Stärke der vielen Einzelnen, die sich, wie wir hier, zusammenfinden. Und ich bin sicher, die Bewusstseinsveränderung ist bereits voll im Gang.

Wo ich kann, unterstütze ich Menschen dabei, sie aus ihrer «Vernebelung» herauszulocken, aus ihrer Angst vor der Realität. So kann ein Neubeginn entstehen, trotz aller Unsicherheiten, die dieser mit sich bringt. Aufwachen und der neuen Realität ins Auge zu blicken, das ist jetzt gefordert – von uns allen und mit allen gemeinsam.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/corona-transition.org am 26.11.2021

native advertising

About aikos2309

15 comments on “Nach der Impfung: «Ich empfinde meinen Körper als weniger robust und jetzt eher fragil»

  1. Noch immer tauchen genau 322 neue Fälle auf.
    Afrika, Indien, Pakistan, Kanada etc.
    Die Lügenpresse kann`s nicht lassen.
    Gebt in eure Suchmaschine folgendes ein:

    322 new cases

  2. Die meisten Gen-Therapierten streiten den Zusammenhang sämtlicher Symptome mit dem Stich vehement ab. Wenn die „Impfung“ schon länger her ist, kann das ja gar nicht sein oder die daran sterben wären halt auch so gestorben oder die Thrombose wäre auch so entstanden. Das ist leider die völlig falsche Denkweise. Jeder logisch denkende Mensch weiß, das die Dosis das Gift macht und das die Zeitdauer eine entscheidende Rolle spielen kann. Es gibt inzwischen extrem viele Chemikalien und Stoffe, die man früher für harmlos hielt und die heute als krebserregend gelten. Das man später erst Symptome entwickelt, bedeutet lange nicht, das etwas ungefährlich ist, das gilt insbesondere auch für diese mRNA-Brühe. Bei Glyphosat weiß man es inzwischen auch, trotzdem wird das Gift weiter in rauhen Mengen versprüht. Vielleicht treten sogar Interaktionen zwischen Gentherapie und z. Bsp. Glyphosat auf. Die Deagel-Liste lässt grüßen.

    1. @Finn

      Wenn die echte Plörre statt KSL verpömpft wird, dann ist klar, dass sich das alles mit jeder weiteren Pömpfe im Organismus anreichert – m. E. logischerweise – hat mir heute auch mein benachbarter Biologe erläutert.

      Wer meint, sich das alles geben zu müssen, der soll es meinetwegen tun – ich bin nur gegen jeglichen Pömpfzwang aus den Gründen, die ich untenstehend auch Frajo bereits erläutert habe und zwar bin ich gegen jeglichen direkten wie indirekten Pömpfzwang aus diesen Gründen.

  3. forwardobserver.com/daily-sa-global-nato-naval-exercises-underway/
    ………….
    plague.info/2021-11-24-american-government-unleash-angel-death-smallpox-bioweapon.html
    ………………
    wuv.de/tech/bill_gates_baut_sein_erstes_atomkraftwerk
    ……………..
    baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/gelber-impfpass-reicht-kuenftig-nicht-mehr-aus/
    …………………..
    philosophia-perennis.com/2021/11/25/eudssr-ampelkoalition-plant-aufloesung-deutschlands-als-souveraenem-staat/
    ………………………..
    konfliktmag.de/der-koalitionsvertrag-der-ampelregierung-was-steht-drin/

  4. Also ich habe meine 3. Impfung erhalten. 2x Astra und jetzt 1x Pfizer zur Auffrischung. Ich konnte keine Nebenwirkungen feststellen, obwohl ich von Anfang an diese Impfung stark hinterfragt habe. Es ist ja bereits hinlänglich bekannt, dass die Impfung nicht vor einer Infektion schützt, aber ich gehe schon davon aus, das ich im Falle einer Erkrankung kein Krankenhausbett brauche. Ich glaube, wenn man jetzt weltweit Millionen von Menschen gegen eine andere Krankheit gleichzeitig Impfen würde, dann gäbe es ebenso viele Nebenwirkungen wie bei einer Corona Impfung. Sicher kann keiner Sagen, was in ein paar Jahren sein könnte, das konnte aber früher auch keiner genau sagen. So wie es aussieht ists dieses Virus sehr anpassbar und verändert sich laufend und schnell. Mal schauen, was da aus Südafrika wieder auf uns zukommt.

    1. Was Machst du hier?

      Du bist wohl falsch abgebogen.

      Die meisten hier halten alles fuer eine Farce um die Menschheit weiter zu unterjochen bzw. Zu reduzieren bzw. Weiter in Armut zu drängen.

      Also weiter gehen, hier gibt es nix fuer sie zu sehen.

      Wir sprechen uns frühstens in ca. 2 bis 10 Jahren wieder, wenn vielfach erkrankungen wohl auftauchen könnten.

      Ich wünsche Ihnen und allen anderen herzlichst Gesundheit, Frohsinn und glück auf allen ihren Wegen.

      1. Einfach geil. Ein Verirrter, aber vielleicht hat ihm das jetzt geholfen und er holt sich die 3 letzten nicht mehr ab

      2. @O.P.

        Also ich meine mal Frajo hat dasselbe Recht wie alle anderen, sich hier anständig und sachlich zu äußern, was er oder sie auch tat.

        Auf dieser Basis ist eine achtungsvolle Diskussion möglich und selbst, wenn es nur ein Meinungsaustausch ist, ist es so ok m. E..

    2. @Frajo

      Du kannst Dich meinetwegen pömpfen lassen so oft Du willst – ich bin jedoch gegen jeglichen Pömpfzwang, denn wenn es zu schweren und schwersten Schäden wie Behinderungen und Schwerstbehinderungen bis hin zum Töd kommen sollte, was niemand voraussagen kann, bekommt man diese völlig unerforschte Plörre einfach nicht mehr heraus.

      Dass es m. E. überhaupt nicht um Schutz vor einer C.-Infektion geht, zeigt auch das Verhalten derern, die den Bürgern und Bürgerinnen all diese Zwänge auferlegen, an die sie sich selbst nicht halten:

      https://unser-mitteleuropa.com/oesterreichs-eliten-feiern-lockdown-und-impfplicht-verordner-pfeifen-auf-eigene-massnahmen/

      Zudem ist klar, dass es keine Immunität gibt – keine einzige Sekunde. – Es gibt max. die Chance auf einen milderen Verlauf und das aber offenbar für einen immer kürzeren Zeitraum – schaust Du hier:

      https://unser-mitteleuropa.com/oesterreichs-eliten-feiern-lockdown-und-impfplicht-verordner-pfeifen-auf-eigene-massnahmen/

      Das heißt, dass nach Ablauf einer bestimmten offenbar immer kürzer werdenden Frist, die nächste Pömpfung fällig wird.

      Hier kommen gerade seltsamerweise vermehrt Fälle von Gürtelrose vor, insbesondere bei den Gepömpften. – Statt jedoch ein vermindertes Immunsystem in Betracht zu ziehen durch die Pömpfung -wie mir ein benachbarter Biologe erläuterte-, lassen sie sich jetzt auch noch gegen die Gürtelrose pömpfen. – Eine Gürtelrosenpömpfung gab es bislang noch nie – vermutlich hat B. T. schon gleich diese auch als mrnö-Pömpfe mitproduziert im Wissen, wie sich diese Pömpfung auf Dauer auf das Immunsystem auswirken könnte oder gar definitiv würde.

      Der eine Mensch ist grobstofflicher, der andere feinstofflicher – der eine hartgesotten, der andere sensibler – eben auch physisch – daher können die Menschen unvorhersehbar unterschiedlich auf die Pömpfe reagieren – bei den Unempfindlicheren vielleicht auch erst später – weiß man nicht, ist ja gänzlich unerforscht, so dass man von einem weltweiten Feldversuch reden kann m. E.. – Solange die Leute das freiwilig für sich riskieren, ist es deren Eigenverantwortung.

      Wird es aber durch eine Pflicht erzwungen und treten früher oder später schlimmste Folgen auf, ist es m. E. Mörd oder bei physischen Schäden ohne Töd schwerste Körperverletzung.

      Man kann doch nicht einfach suggerieren, dass es nur noch c.-infizierte Menschen gäbe – als gäbe es keine gesunden Menschen mehr. – Es gibt mit Sicherheit auch Menschen, die schlichtweg resistent sind gegen das immer noch nicht nachgewiesene Vörus lt. etlichen Berichten.
      Wie kann denn ein gesunder Mensch, der meinetwegen noch c.-negativ getöstet ist, andere mit einer Krankheit anstecken, die er/sie garnicht hat? – Das sagt doch allein die einfachste Logik.

      Wenn das nicht so wäre und es sich hier um eine echte Säuche handeln würde, dann wären wir schon alle gestörben in der Zeit vor Freigabe der Pömpfe – auch das ist doch logisch.

      Ich muss nach dem ständig verbreiteten eine m. E. C.-Paranoia erzeugenden diesbezüglichen Narrativ ein med. Wunder sein. – Noch nicht einmal getöstet, selbst nach einer 2020 im Frühjahr durchgemachten normalen Erkältung keine Antikörper und seither bzgl. der Tante C. gesund. – Nach dem ständig proglamierten Narrativ müsste ich schon lange töt sein.

      ich habe nix gegen die sonstigen Maßnahmen wie Möske, Händehygiene, etc. – damit kann ich noch leben. – Ich muss auf keine Party und in kein Restaurant – aber gegen eine Pömpfpflicht bin ich strikt aus vorgenanntem Grund. Auch das mit dem Frisör ist Unsinn – die ganze Zeit ging das mit Möske und Desinfektion und genügend Abstand zwischen den bei meiner Frisörin in ihrem großen L-förmigen Laden mit max. 3 Kunden mit mind. 3 m wenn nicht mehr Abstand. – Ich brachte noch eine zweite Möske mit, weil die erste beim Haarefärben und Auswaschen schmutig und nass wurde – also wurde im fliegenden Wechsel dann die zweite aufgezogen. – Ich lebe noch und die anderen Kunden und die Frisörin auch. Keine Infektion, keine Ansteckung – und jetzt muss ich die Haare wachsen lassen, eine Verwandte macht mir die Farbe drauf, weil ich keinen Töst mache – sehe ich nicht ein.

      Es geht überhaupt nicht m. E. um irgendeinen Schutz vor der lt. etlichen Berichten noch immer nicht nachgewiesenen Tante C.. – das zeigen doch all die Pölitiker-Events wo sie dicht bei dicht sitzen und stehen, sich umarmen etc.., obwohl trotz Pömpfe -sofern sie nicht KLS erhalten haben wenn überhaupt etwas- sie nach wie vor ansteckend für andere sein können und sich selbst anstecken können. – Diese Pömpfdurchbrüche wo dann haufenweise Gepömpfte auf der Öntensiv landen, zeigt doch, dass auch ein milderer Verlauf nicht garantiert ist – mal die Existenz der Tante C. angenommen.

      Wie gesagt: wer sich pömpfen will, kann das meinetwegen so oft tun wie er/sie will -aber jeglicher Pömpfzwang ist m. E. aus vorgenannten Gründen ein schweres Verbrechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.