Hillary Clinton: Bitcoin „untergräbt den US-Dollar” – IWF warnt vor Bitcoin als gesetzlichem Zahlungsmittel

Teile die Wahrheit!

Hillary Clinton warnte in einer Rede vor internationalem Publikum, dass sie den Aufstieg der Kryptowährungen als eine Bedrohung ansehe. Auch China scheint in Bitcoin eine Gefahr zu sehen und hat die Verwendung der Kryptowährung im Land streng reguliert.

Die US-amerikanische Politikerin Hillary Clinton äußerte sich besorgt über das Potenzial des Bitcoins. Laut Clinton hat die älteste Kryptowährung die Chance, den US-Dollar zu untergraben.

Auf einer Podiumsdiskussion des Bloomberg New Economy Forum über den Wettbewerb zwischen den Weltmächten bezeichnete Clinton Bitcoin als eine Bedrohung.

Ferner sollten die Großmächte der wachsenden Verbreitung von Bitcoin mehr Aufmerksamkeit schenken. Vor allem im Hinblick auf die Rivalität zwischen China, Nordamerika, Australien und Europa.

„Sie (Kryptowährungen) haben das Potenzial, Währungen zu untergraben, die Rolle des Dollars als Reservewährung zu untergraben und Nationen zu destabilisieren.“

El Salvador wählt die Freiheit vom Schuldgeldsystem

Wie BeInCrypto bereits berichtete, entschied sich das lateinamerikanische Land El Salvador dazu Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel einzuführen. Seitdem ist die staatliche Wallet Chivo gestartet und kürzlich gab Präsident Nayib Bukele den Aufbau einer Bitcoin City bekannt. Das Land besitzt nach eigenen Angaben rund 1.100 BTC und plant mindestens weitere 500 Millionen US-Dollar in Bitcoin zu investieren.

Für die Beteiligten an der Bitcoin City ist Bitcoin eine willkommene monetäre Revolution. In einer Ankündigung von Blockstream erläutert CEO Samson Mow:

„Wir glauben, dass diese Anleihe das Potenzial hat, die Hyperbitcoinisierung zu beschleunigen und ein neues Finanzsystem zu schaffen, das auf Bitcoin aufbaut.“ (Bitcoin auf dem Vormarsch: Kryptowährungen als legale Zahlungsmittel)

native advertising

Eine „asymmetrische Machtbewegung“

Wann und wie die erste Währung durch Bitcoin destabilisiert werden soll, erwähnte Hillary Clinton nicht. Allerdings führte Clinton aus, dass es zu „asymmetrischen Machtbewegungen“ kommen könnte. Vor allem nichtstaatliche Akteure und gegnerische Regierungen könnten die Kryptowährung zur Destabilisierung des Status Quo einsetzen.

„Ich denke, einer der Bereiche, dem die Nationalstaaten mehr Aufmerksamkeit schenken müssen, ist der Aufstieg dieser asymmetrischen Machtzentren. Einige von ihnen operieren entweder mit der Zustimmung oder sogar in voller Zusammenarbeit mit staatlichen Akteuren – wie beim Kreml -, einige sind unabhängig. Aber wir werden mit zunehmenden Herausforderungen konfrontiert sein, so wie sich die Technologie entwickelt hat.

Der unglaubliche Einsatz von Desinformation in der Politik und in der Wirtschaft wird nur noch schlimmer werden.“

Als weitere Bedrohung für Nationalstaaten und multinationale Unternehmen führt Clinton die künstliche Intelligenz an.

„Denn was wie ein sehr interessanter und etwas exotischer Versuch aussieht, buchstäblich neue Coins zu schürfen, um damit zu handeln, hat das Potenzial, Währungen zu untergraben, die Rolle des Dollars als Reservewährung zu untergraben, Nationen zu destabilisieren – vielleicht beginnend mit kleinen, aber viel größer werdenden. Wenn wir also über dieses neue Umfeld nachdenken, in dem wir uns befinden, können wir nicht nur an Nationalstaaten denken.“

IWF warnt vor Bitcoin als gesetzlichem Zahlungsmittel

Während Kryptowährungen und digitales Geld das Potenzial haben, Zahlungssysteme effizienter zu machen, sei die Entscheidung El Salvadors, Bitcoin zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel zu machen, eine riskante Entscheidung, so der Internationale Währungsfonds (IWF) in einer Mitteilung vom Montag. Die globale Finanzorganisation erklärte:

„Angesichts der hohen Preisvolatilität von Bitcoin birgt seine Verwendung als gesetzliches Zahlungsmittel erhebliche Risiken für den Verbraucherschutz, die finanzielle Integrität und die Finanzstabilität.“

„Aufgrund dieser Risiken sollte Bitcoin nicht als gesetzliches Zahlungsmittel verwendet werden.“

Außerdem drängte der IWF auf eine „Stärkung der Regulierung und Überwachung des neuen Zahlungsökosystems“.

El Salvador verabschiedete im September vergangenen Jahres ein Gesetz, das Bitcoin den Status eines offiziellen gesetzlichen Zahlungsmittels neben dem US-Dollar verlieh und war damit das erste Land der Welt, das die Kryptowährung anerkannte. Die Regierung hat seitdem ein E-Wallet-System namens Chivo etabliert, mit dem die Einwohner Zahlungen in Bitcoin veranlassen und die digitalen Münzen in US-Dollar umtauschen können.

Der IWF erkannte zwar an, dass das System die „finanzielle Eingliederung und das Wachstum fördern“ könnte, forderte aber zusätzliche rechtliche Schutzmaßnahmen zum Schutz der Verbraucher sowie zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

Die Warnung des IWF erfolgte nur wenige Tage, nachdem El Salvador Pläne für die erste „Bitcoin-Stadt“ der Welt vorgestellt hat, die zunächst durch Krypto-Anleihen finanziert werden soll. Die am vergangenen Wochenende angekündigte Krypto-Stadt soll in der Nähe des Vulkans Conchagua im Südosten des Landes errichtet werden.

Sie soll über Gewerbe- und Wohngebiete sowie Unterhaltungsmöglichkeiten, Restaurants, einen Flughafen und andere Annehmlichkeiten verfügen, die in einer modernen Metropole üblich sind. Das Projekt befindet sich noch in der Konzeptionsphase. Eine erste Anleiheemission ist für 2022 geplant und der Bau soll etwa zwei Monate nach Sicherung der Finanzierung beginnen.

Cynthia Lummis bezieht Position gegen Hillary Clintons Bitcoin Bashing

Cynthia Lummis teilt auf Twitter heftig gegen die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton aus.

Die republikanische Senatorin für Wyoming Cynthia Lummis macht ihrem Ruf als Krypto-Befürworterin erneut alle Ehre. Nach dem Bitcoin Bashing durch Ex-Außenministerin und US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton ließ Lummis’ Replik nicht lange auf sich warten. Sie ist felsenfest davon überzeugt, dass Bitcoin eine Lösung für die Inflationsprobleme des US-Dollars darstellt.

Hillary Clinton hatte während einer Podiumsdiskussion auf dem Bloomberg New Economy Forum in Singapur behauptet, Kryptowährungen könnten “Nationen destabilisieren”. Postwendend twitterte Lummis ihre Gegenposition.

„Große Führer haben keine Angst vor der Zukunft. Amerika könnte eine große Zukunft bevorstehen, wenn es Bitcoin als Hartgeld behandelt, das verwendet werden kann, um den US-Dollar zu stabilisieren und die 1971 begonnene Talfahrt rückgängig zu machen“

, so die Senatorin. Mit der Jahreszahl 1971 spielt Lummis auf die Aufhebung des Goldstandards durch den damaligen US-Präsidenten Richard Nixon an. Die Deckung des US-Dollar durch die Goldreserven war damit aufgehoben und laut Lummis nahm damit die Inflationsproblematik ihren Lauf. Bitcoin wird schließlich auch deswegen als Mittel gegen Inflation gesehen, weil sein Wert unabhängig von der Politik irgendeiner Notenbank verläuft.

Lummis wünscht sich breitere Bitcoin-Akzeptanz

native advertising

About aikos2309

2 comments on “Hillary Clinton: Bitcoin „untergräbt den US-Dollar” – IWF warnt vor Bitcoin als gesetzlichem Zahlungsmittel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.