Gibt es wirklich tote Aliens, die in Militäranlagen aufbewahrt werden?

Teile die Wahrheit!

Heutzutage gibt es nicht mehr viele Berichte dieser besonderen Art. In den 1950er und 1960er Jahren waren solche Geschichten jedoch allgegenwärtig. Ein Zitat dazu:

„Das Thema UFOs interessiert mich schon seit langem. Vor etwa zehn oder zwölf Jahren versuchte ich herauszufinden, was sich in dem Gebäude auf der Wright-Patterson Air Force Base befindet, in dem die von der Luftwaffe gesammelten Informationen aufbewahrt werden, was mir verständlicherweise verwehrt wurde. Sie sind immer noch als streng geheim eingestuft.“

Interessante Worte; und sie werden noch interessanter durch die Tatsache, dass sie in einem Brief vom 28. März 1975 an den UFO-Forscher Shlomo Arnon von keinem Geringeren als dem verstorbenen Senator Barry Goldwater, dem ehemaligen Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses des US-Senats, formuliert wurden.

Seit Jahren wird gemunkelt, dass es auf der Wright-Patterson Air Force Base in Dayton, Ohio, eine Reihe verbotener Räume, Flugzeughangars und unterirdischer Kammern gibt, in denen die konservierten Überreste einer Reihe toter außerirdischer Kreaturen zusammen mit den Wrackteilen ihrer abgestürzten und geborgenen Raumschiffe gelagert werden. Der Ort, an dem sich diese erstaunlichen Beweise befinden, ist im Volksmund unter dem Namen Hangar 18 bekannt geworden.

Von denjenigen, die versuchten, die Türen von Hangar 18 zu öffnen, war der verstorbene Leonard Stringfield sicherlich der aktivste. Als Offizier des Nachrichtendienstes der US-Luftwaffe während des Zweiten Weltkriegs sammelte Stringfield eine riesige Menge an Daten, die, wenn sie der Wahrheit entsprachen, darauf hindeuteten, dass es auf der Wright-Patterson AFB einen absoluten Reichtum an UFO-Material, Trümmern und sogar außerirdischen Körpern gab, die vor neugierigen Augen verborgen waren.

Von den vielen Berichten, die Stringfield zur Kenntnis gebracht wurden, stammten zwei von dem Forscher Charles Wilhelm. Stringfield erinnerte sich: „1959 hatte eine allein lebende Dame in Price Hill, Cincinnati, den jungen Charles angestellt, um den ganzen Sommer über ihren Rasen zu mähen. Sie wusste von seinem Interesse an der UFO-Thematik, sagte aber wenig darüber, bis sie an Krebs erkrankte.

Da sie wusste, dass sie nur noch kurze Zeit zu leben hatte, rief sie Charles an ihr Bett, um ihm eine verblüffende Geschichte zu erzählen. Sie erzählte, dass sie in ihrer früheren Tätigkeit bei Wright-Patterson eine Top-Secret-Freigabe hatte und in einem geheimen Hangar zwei untertassenförmige Fluggeräte gesehen hatte. Ein Raumschiff war intakt, das andere war beschädigt.

Sie wusste auch von zwei „kleinen Wesen“, die in einem anderen geheimen Gebäude aufbewahrt wurden, und hatte persönlich den Papierkram für deren Autopsiebericht erledigt. Sie sagte zu Charles: „Onkel Sam kann mir nichts mehr antun, wenn ich im Grab bin.“(DUMBs: Phil Schneider – Leben und Tod eines Whistleblowers (Video))

native advertising

Die zweite Enthüllung erfuhr Stringfield von Wilhelm, nachdem er 1966 in den Besitz sensibler Geheimdienstdaten gelangt war: „Wilhelm erfuhr die Geschichte von einem Freund aus der Army Reserve, dessen Vater am Projekt Blue Book in Wright-Patterson Field arbeitete und eine hohe Sicherheitsfreigabe hatte“, so Stringfield.(DUMBs? Riesige Unterwasser Struktur und Funksignal vor Malibu in Kalifornien (Video))

„Auf dem Sterbebett erzählte er seinem Sohn, er habe zwei scheibenförmige Raumschiffe gesehen, eines intakt und eines beschädigt, und vier konservierte, kleine außerirdische Körper, verpackt in Chemikalien.“ Aber woher hatte Wright-Patterson diese unglaublichen materiellen Beweise erhalten? Ein Großteil der Zeugenaussagen deutete darauf hin, dass der Ursprungsort die Wüste von New Mexico war, ungefähr im Juli 1947: Roswell.

Seit langem wird behauptet, dass im Sommer 1947 ein UFO in der Wüste von New Mexico abstürzte und zusammen mit seiner toten Besatzung unter strengster Geheimhaltung nach Wright-Field (später in Wright-Patterson umbenannt) gebracht wurde, wo sowohl das UFO als auch die außerirdischen Körper zur Konservierung und Analyse eingelagert wurden.

So berichtete beispielsweise der ehemalige Soldat Norman Richards, ehemaliger Angehöriger der 25. Tropic Lightning Division der USA, über Ereignisse in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg:

„1950 nahm ich am ROTC-Programm der Luftwaffe an der Universität von Indiana teil. In jenem Sommer wurden wir für sechs Wochen zur Lowry Air Force Base geschickt, um dort zu trainieren. Eines Tages hörten wir einen Vortrag von einem Oberst der Wright-Patterson AFB. Er erläuterte viele Veränderungen und neue Versuchsflugzeuge, die getestet wurden. Während der Fragerunde wurde er gefragt, ob UFOs real seien.(DUMBs in Deutschland: Flughafen BER, Stuttgart 21 und Ramstein)

Er wurde sehr aufgeregt und sagte, wir sollten es besser glauben. Dann erzählte er uns von dem Absturz, der Bergung der Teile und den Humanoiden, die an der Absturzstelle gefunden wurden. Er sagte, sie würden in Wright-Patterson untersucht, nachdem sie von Roswell, New Mexico, eingeflogen worden seien.

Als sich Leonard Stringfields Nachforschungen über die Verwicklung von Wright-Patterson in die UFO-Absturzangelegenheit vertieften, meldeten sich weitere Quellen mit zusätzlichen Daten. Stringfield zitiert eine dieser Quellen:

„Mein Informant ist selbständig, nachdem er eine lange Karriere bei der Air Force gemacht hat und mit dem Rang eines Majors in den Ruhestand getreten ist. Während einer unserer zahlreichen Diskussionen über das UFO-Problem, als ich einige der medizinischen Informationen über die geborgenen außerirdischen Humanoiden zitierte, vertraute er mir an, dass er 1952 an einem hochrangigen Geheimtreffen auf der Wright-Patterson AFB teilgenommen und in einer unterirdischen Kammer einen der verstorbenen außerirdischen Körper in Tiefkühlkonservierung gesehen hatte. Der Körper war etwa einen Meter groß.

Der Kopf war für menschliche Verhältnisse groß, und die Gesichtshaut erschien glatt und grau. Es war keine Knochenstruktur erkennbar, die Augen waren offen, keine Haare. Die Füße, sagte er, waren wie die eines Orang-Utans…

Auszug aus dem Buch „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“:

Die britische Zeitung „The Sun“ berichtet über die Basis wie folgt:

„Streng geheimer US-Stützpunkt voll mit lebenden und toten Aliens von der UFO-Absturzstelle in Roswell, in Gewölben und Grabstätten, behauptet ein ehemaliger Arbeiter. Der pensionierte Luftwaffeningenieur Raymond Szymanski, der 39 Jahre lang in der Basis gearbeitet hat, macht die Enthüllungen in seinem Buch ‚50 Shades of Greys‘.

Ein top-geheimer US-Luftwaffenstützpunkt enthält einen riesigen Komplex von unterirdischen Tunneln und Stationen, die mit lebenden und toten Außerirdischen gefüllt sind, hat ein ehemaliger Arbeiter am Standort behauptet.

Raymond Szymanksi glaubt, dass die UFOs und Außerirdischen des berüchtigten Roswell-Vorfalls von 1947 zur Inspektion an die Wright-Patterson Air Force Base (WPAFB) in Dayton, Ohio, geliefert und in geheimen Tunneln aufbewahrt wurden.

Der Forscher, der als Ingenieur und leitender Wissenschaftler an der WPAFB tätig war, beschrieb das volle Ausmaß der ‚außerirdischen‘ Aktivitäten an der Basis in einem Buch mit dem Titel ‚50 Shades of Greys‘.(Die geheimen DUMBs in Russland)

Szymanski, der als erster sein Schweigen bricht und öffentlich über die ‚Geheimnisse‘ der Basis spricht, hörte in seiner ersten Woche in der Untergrundanlage von der außerirdischen Verschwörung.  Er behauptet, sein Mentor Al habe ihn gefragt:  

‚Hast du von unseren Außerirdischen gehört?‘, als er ihn herumführte. Szymanski behauptet, Al habe ihm dann erzählt, dass es in der WPAFB ein System von Tunneln und Gewölben unter der Erde gebe, in denen sowohl lebende als auch verstorbene außerirdische Wesen untergebracht seien.

In einem exklusiven Gespräch mit ‚Sun Online‘ sagte er: ‚Ich wurde dem ‚Management Operations Office‘ des ‚Avionics Laboratory‘ zugewiesen, um mit meinem Mentor Al, einem Wirtschaftsingenieur und MBA-Absolventen, zusammenzuarbeiten.(Zahlreiche Beben erschüttern den Globus – künstlich erzeugt zwecks Sprengung von DUMBs?)

In meiner ersten Woche gab mir Al völlig unerwartet und unaufgefordert einen weisen Rat.

Er sagte, dass es 1947 in Roswell einen Absturz gab und sie die Maschinen und die Außerirdischen zur Inspektion hier her brachten und sie in geheimen Tunneln unter der Basis aufbewahrten.

Als ich ihn fragte, wie er von dem Geheimnis erfahren habe, antwortete er: Jeder, der auf der Basis arbeitet, weiß es.

Ich war geschockt. Ich, ein junger Student, der kaum in seiner ersten Woche war, wurde jetzt in eine kleine ausgewählte Gruppe von 10.000 Menschen eingeweiht und erhielt ihr bisher unglaublichstes Geheimnis – dass wir Außerirdische und ihre Objekte in unseren Tunneln auf unserer Basis haben.“

Nach dem bizarren Gespräch begann Szymanski, das ‚geheime‘ UFO und die außerirdischen Aktivitäten auf der WPAFB zu erforschen.

Er entdeckte, dass die ‚Foreign Technology Division‘ (FTD) auf der Basis das ‚Project Blue Book‘ beherbergte, das offizielle UFO-Untersuchungsprojekt der Luftwaffe von 1952 bis 1969.

 ‚In den nächsten vier Jahrzehnten hatte ich Dutzende, wenn nicht Hunderte von kurzen Gesprächen über das ‚Geheimnis‘, das ich in meiner ersten Woche auf der Basis erhalten hatte‘, sagte er.

 ‚Die wichtige Tatsache, die hier festgestellt wurde, ist, dass zu dieser Zeit noch keine einzige Person gesagt hat: ‚Wir haben hier keine Außerirdischen, du verrückter Hurensohn‘… Ich habe viele Lächeln gesehen, aber keine Ablehnungen.

Ich habe im Grunde genommen Orte auf der Basis untersucht, von denen ich denke, dass sie seitdem Hinweise auf ihre Geschichte in Bezug auf Außerirdische und UFOs enthalten könnten.

 width=  width=

Wenn ich mir Beweise anschaue, die ich in Text und Fotos im Buch dokumentiere, scheint es mir, als ob die Geschichten wahr sind.‘

Szymanski sagt, er habe die Tunnel und Gewölbe gesehen, in denen Außerirdische – oder ‚Greys‘ – aufbewahrt werden könnten, aber da er noch nie einen tatsächlichen Außerirdischen gesehen hat, kann er nicht sicher sein, ob sie sich noch auf der Basis befinden.

 Der Ingenieur geht davon aus, dass auf der WPAFB hochmoderne klimatisierte Einrichtungen und tiefe unterirdische kyrogene Kammern gebaut wurden, um Trümmer, Artefakte außerirdischer Technologien und Leichen zu bewahren, die von UFO-Absturzstellen geborgen wurden.

Laut UFO-Forschern wurden nach durchgesickerten Dokumenten und Whistleblower-Berichten bis zu 16 außerirdische Leichen zur WPAFB transportiert.

Obwohl Szymanski selbst keinem dieser „Greys“ begegnet ist, behauptet er, drei separate Begegnungen mit realen Charakteren vom Typ ‚Men In Black‘ auf der Dayton-Basis und in deren Umgebung gehabt zu haben.

Er sagte, die Männer trugen sogar mitten im Sommer in Ohio schwarze Anzüge und schwarze Hüte und spionierten ihn dreimal aus.

Szymanski glaubt, dass die Hauptaufgabe dieser Männer darin besteht, Beweise dafür zu stehlen, dass Forscher wie er Aliens und UFOs geborgen haben und dass sie höchstwahrscheinlich Teil einer Regierungsbehörde sind.

Abgesehen von den unterirdischen Tunneln glaubt Szymanski auch, dass es auf dem WPAFB-Gelände vier potenzielle Grabstätten gibt, auf denen Außerirdische begraben wurden.

Szymanski hat sich in seinem Buch eine der Stellen vorgestellt, an denen es durchaus möglich ist, dass ein 1,20 Meter hohes Grey-Alien in vertikaler Stehposition zur Ruhe gelegt wurde, anstatt wie bei Menschen üblich horizontal.(Brief aufgetaucht, der Alienleichen vom Roswell-UFO-Absturz erwähnt)

Szymanski schlägt außerdem vor, die Leichen von acht Außerirdischen unter einem Parkplatz neben der ‚Foreign Technologies Division für UFO Reverse Engineering‘ zu suchen.

Der Vorfall in Roswell hat UFO-Jäger und Verschwörungstheoretiker fasziniert, seit das US-Militär in einer Pressemitteilung bekannt gab, dass es im Juli 1947 in der Wüste von New Mexico die Überreste einer abgestürzten fliegenden Untertasse gefunden hatte.

Am folgenden Tag zogen Beamte die Aussage zurück, aber Zeugen meldeten sich und sagten, sie hätten außerirdische Körper mit dem abgestürzten Fahrzeug gesehen, die abtransportiert wurden – was die US-Regierung immer bestritten hat.

Szymanski glaubt, dass Regierungen gute Gründe haben oder die Existenz von Außerirdischen geheim halten – um uns zu schützen.

Er sagte: ‚Wir sind immer noch nicht bereit für eine vollständige Offenlegung. Die Regierungen halten gerne Geheimnisse zurück, denn das ist es, was uns manchmal beschützt….

Ende des Auszugs aus dem Buch: „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Phil Schneider: Leben und Tod eines Whistleblowers“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Die geheime Raumfahrt

UFOs: Sichtungen seit 1945 (Typenkompass)

DAS OMNIVERSUM: Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

Quellen: PublicDomain/grenzwissenschaft-mystery.de am 29.12.2021

native advertising

About aikos2309

3 comments on “Gibt es wirklich tote Aliens, die in Militäranlagen aufbewahrt werden?

  1. Pingback: Gibt es wirklich tote Aliens, die in Militäranlagen aufbewahrt werden? | » Eorense.com
  2. Pingback: Epsteins Pädo-Netzwerk „Pyramidenplan des Missbrauchs“: Maxwell verurteilt – was die Medien vertuschen! – website-marketing24dotcom
  3. Pingback: Epsteins Pädo-Netzwerk „Pyramidenplan des Missbrauchs“: Maxwell verurteilt – was die Medien vertuschen! | Willibald66-Team Germany-Die Energieexperten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.