Die alten Geheimnisse der Levitation: Eine vergessene Kunst zum Bau von Denkmälern

Teile die Wahrheit!

Besaßen alte Zivilisationen geheimes Wissen, das der Wissenschaft seither verloren gegangen ist? Standen den alten Ägyptern erstaunliche Technologien zur Verfügung, die es ihnen ermöglichten, die Pyramiden zu bauen – Technologien, die irgendwie in Vergessenheit geraten sind?

Die Ruinen mehrerer alter Zivilisationen – von Stonehenge bis zu den Pyramiden – zeigen, dass sie massive Steine ​​verwendeten, um ihre Denkmäler zu errichten.

Eine grundlegende Frage ist, warum? Warum Steinstücke von solch enormer Größe und Gewicht verwenden, wenn die gleichen Strukturen mit einfacher zu handhabenden kleineren Blöcken hätten konstruiert werden können – ähnlich wie wir heute Ziegel und Schlackenblöcke verwenden?

Könnte ein Teil der Antwort darin liegen, dass diese Menschen des Altertums eine Methode zum Heben und Bewegen dieser massiven Steine ​​– von denen einige mehrere Tonnen wogen – hatten, die die Aufgabe so einfach und handhabbar machte wie das Heben eines zwei Pfund schweren Ziegels?

Einige Forscher vermuten, dass die Alten die Kunst des Levitierens durch Schall oder eine andere obskure Methode gemeistert haben, die es ihnen ermöglichte, der Schwerkraft zu trotzen und mit Leichtigkeit massive Objekte zu manipulieren.

Ägyptische Pyramiden

Wie die großen Pyramiden Ägyptens gebaut wurden, ist seit Jahrtausenden Gegenstand von Debatten. Tatsache ist, dass niemand genau weiß, wie sie konstruiert wurden. Die aktuellen Schätzungen der Mainstream-Wissenschaft besagen, dass eine Belegschaft von 4.000 bis 5.000 Männern 20 Jahre brauchte, um die Große Pyramide mit Seilen, Flaschenzügen, Rampen, Einfallsreichtum und roher Gewalt zu bauen.

Und das mag sehr wohl der Fall gewesen sein. Aber es gibt eine faszinierende Passage in einem Geschichtstext des arabischen Historikers aus dem 10. Jahrhundert, Abul Hasan Ali Al-Masudi, bekannt als der Herodot der Araber.

Al-Masudi hatte zu seiner Zeit einen Großteil der bekannten Welt bereist, bevor er sich in Ägypten niederließ, und er hatte eine 30-bändige Weltgeschichte geschrieben. Auch er war von der Pracht der ägyptischen Pyramiden beeindruckt und schrieb darüber, wie ihre großen Steinblöcke transportiert wurden.

native advertising

Zuerst, sagte er, wurde ein „magischer Papyrus“ (Papier) unter den zu bewegenden Stein gelegt. Dann wurde der Stein mit einem Metallstab geschlagen, der den Stein zum Schweben brachte und sich entlang eines mit Steinen gepflasterten Weges bewegte, der auf beiden Seiten von Metallstangen eingezäunt war.

Der Stein würde den Weg entlang wandern, schrieb Al-Masudi, für eine Strecke von etwa 50 Metern und sich dann auf dem Boden niederlassen. Der Vorgang wurde dann wiederholt, bis die Bauherren den Stein dort hatten, wo sie ihn haben wollten.

Wenn man bedenkt, dass die Pyramiden bereits Tausende von Jahren alt waren, als Al-Masudi diese Erklärung schrieb, müssen wir uns fragen, woher er seine Informationen hatte. War es Teil einer mündlich überlieferten Geschichte, die in Ägypten von Generation zu Generation weitergegeben wurde?

Die ungewöhnlichen Details der Geschichte lassen diese Möglichkeit vermuten. Oder war dies nur eine phantasievolle Geschichte, die von einem talentierten Schriftsteller erfunden wurde, der – wie viele, die heute über die Pyramiden staunen – zu dem Schluss kam, dass einige außergewöhnliche magische Kräfte eingesetzt worden sein müssen, um ein so großartiges Bauwerk zu errichten?

Wenn wir die Geschichte für bare Münze nehmen, welche Art von Levitationskräften beteiligt waren? Hat das Aufschlagen des Felsens Vibrationen erzeugt, die zum Schweben durch Schall führten?

Oder hat die Anordnung von Steinen und Stäben eine Magnetschwebebahn erzeugt? Wenn dem so ist, ist uns heute die wissenschaftliche Erklärung für beide Szenarien unbekannt.(Levitation großer Steine durch Klang in Tibet – Augenzeugenbericht eines Wissenschaftlers)

Erstaunliche Megalithen

Die ägyptischen Pyramiden sind nicht die einzigen alten Bauwerke, die aus riesigen Steinblöcken gebaut wurden. Weit davon entfernt. Große Tempel und Denkmäler auf der ganzen Welt enthalten Steinkomponenten von unglaublicher Größe, doch ist wenig über ihre Bauweise bekannt.

-Der Tempel des Jupiter in Baalbek, Libanon, hat ein Fundament, das die drei größten Steinblöcke enthält, die jemals in einem von Menschenhand geschaffenen Bauwerk verwendet wurden.

Jeder Block wiegt schätzungsweise bis zu 1.000 Tonnen! Kein Superkran, der heute existiert, könnte einen heben, aber sie sind so präzise aneinander positioniert, dass nicht einmal eine Nadel zwischen sie passen würde. In der Nähe ist ein noch größerer Stein. Bekannt als Hajar el Hibla – der Stein der schwangeren Frau – liegt er verlassen in seinem Steinbruch, nie benutzt.

Aber der riesige rechteckige Block ist das größte Stück Stein, das jemals von Menschen geschnitten wurde, und wiegt unglaubliche 1.200 Tonnen. Es wird geschätzt, dass es die Kraft von 16.000 Männern erfordern würde, um es überhaupt zu bewegen, und stellt eine gewaltige Herausforderung für die Maschinen und Technologien des 20. Jahrhunderts dar.(Gibt es Levitation? Die Aufhebung der Schwerkraft)

-Auf einem abgelegenen Plateau in Tiahuanaco, Bolivien, 13.000 Fuß über dem Meeresspiegel, steht ein beeindruckendes Denkmal namens Puerta del Sol oder Sonnentor. Das kunstvoll geschnitzte Tor wiegt schätzungsweise 10 Tonnen, und wie es an seinen heutigen Standort gelangt ist, ist ein Rätsel.

-Nan Madol, manchmal auch „das Machu Pichu des Pazifiks“ genannt, ist eine große Ruine auf der Insel Pohnpei, einer Hauptstadt der Föderierten Staaten von Mikronesien. Diese verlorene Stadt, die um 200 v. Chr. erbaut wurde, besteht aus Hunderten von gestapelten Steinblöcken, von denen jeder etwa 18 Fuß lang und mehrere Fuß im Durchmesser ist.

Die Baumstämme, wie Klafterholz gestapelt, bilden Wände, die 40 Fuß hoch und 18 Fuß dick sind. Jeder Steinstamm wiegt schätzungsweise etwa 2,5 Tonnen. Wie sie bewegt und in Position gehoben wurden, ist unbekannt.

Was war das Geheimnis, das diese verschiedenen, alten Kulturen besaßen, um diese großen Steinblöcke zu manipulieren? Ein massives Angebot an Sklavenarbeit, das die menschlichen Muskeln und den Einfallsreichtum an ihre Grenzen bringt? Oder gab es einen anderen mysteriöseren Weg?

Es ist bemerkenswert, dass diese Kulturen keine Aufzeichnungen darüber hinterlassen, wie diese Strukturen konstruiert wurden. „In fast jeder Kultur, in der Megalithen existieren“, so 432:Cosmic Key, „gibt es jedoch auch eine Legende, dass die riesigen Steine ​​durch akustische Mittel bewegt wurden – entweder durch die gesungenen Zaubersprüche der Magier, durch Lieder oder durch das Schlagen mit einer Magie Zauberstab oder Stab (um akustische Resonanz zu erzeugen), oder durch Trompeten, Gongs, Leiern, Zimbeln oder Pfeifen.“

Korallenschloss

Wie bedauerlich, dass diese Geheimnisse der Levitation – falls sie jemals existierten – in der Antike oder in der Abgeschiedenheit des Himalaya verloren gegangen sind. Sie scheinen für den modernen westlichen Menschen für immer schwer fassbar zu sein. Oder sind Sie es?

Ein lettischer Einwanderer namens Edward Leedskalnin begann 1920 mit dem Bau eines bemerkenswerten Gebäudes in Homestead, Florida. Über einen Zeitraum von 20 Jahren baut Leedskalnin im Alleingang ein Haus, das er ursprünglich „Rock Gate Park“ nannte, das aber seitdem Coral Castle heißt.

Leedskalnin arbeitete im Geheimen – oft nachts – und war irgendwie in der Lage, die beeindruckenden Gebäude und Skulpturen seines einzigartigen Zuhauses aus großen Blöcken aus schwerem Korallengestein zu brechen, zu formen, zu transportieren und zu errichten.

Es wird geschätzt, dass 1.000 Tonnen Korallengestein für den Bau der Mauern und Türme verwendet wurden, und weitere 100 Tonnen davon wurden als Möbel und Kunstgegenstände geschnitzt:

  • Ein von ihm errichteter Obelisk wiegt 28 Tonnen.

 

  • Die Mauer, die Coral Castle umgibt, ist 8 Fuß hoch und besteht aus großen Blöcken, die jeweils mehrere Tonnen wiegen.

 

  • Große steinerne Halbmonde thront auf 20 Fuß hohen Mauern.

 

  • Ein 9 Tonnen schweres Schwingtor, das sich auf Fingerdruck bewegt, schützt die Ostwand.

 

  • Der größte Stein auf dem Grundstück wiegt schätzungsweise 35 Tonnen.

 

  • Einige Steine ​​sind doppelt so schwer wie die größten Blöcke in der Großen Pyramide von Gizeh.

All dies tat er allein und ohne schwere Maschinen. Niemand hat jemals miterlebt, wie Leedskalnin in der Lage war, solch riesige Objekte zu bewegen und zu heben, obwohl behauptet wird, einige Teenager hätten gesehen, wie er „Korallenblöcke wie Wasserstoffballons durch die Luft schwebte“.

Leedskalnin war sehr geheimnisvoll in Bezug auf seine Methoden und sagte nur an einer Stelle: „Ich habe die Geheimnisse der Pyramiden entdeckt. Ich habe herausgefunden, wie die Ägypter und die alten Baumeister in Peru, Yucatan und Asien mit nur primitiven Werkzeugen errichtet und die vielen Tonnen schwere Steinblöcke wurden an Ort und Stelle gesetzt.“

Wenn Leedskalnin tatsächlich die alten Geheimnisse der Levitation wiederentdeckt hatte, nahm er sie mit in sein Grab. …

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Die Geschichte der unterirdischen Anlagen, Tunnel und Städte: von Amerika nach Ägypten über Österreich bis nach Asien“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/liveabout.com am 27.03.2022

native advertising

About aikos2309

3 comments on “Die alten Geheimnisse der Levitation: Eine vergessene Kunst zum Bau von Denkmälern

  1. Wenn mann die Bücher und Webseiten von Michael Tellinger studiert, kann man erkennen,
    dass alles über 2 Schallquellen mit speziellen Frequenzmustern zum Schweben gebracht werden kann. siehe https://michaeltellinger.com

    Habe von Ihm in Deutschland Vorträge in Bayern besucht.
    Es gibt sogar ein Video dass das Schweben eines Balles in einem Experiment
    mit Schallquellen zeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert