Indigene Gemeinschaft findet weitere 169 Kindergräber in Kanada – was die Queen mit verschwunden Kindern zu tun hat

Teile die Wahrheit!

Nach neuen Untersuchungen wurden durch die Kapawe’no First Nation Gemeinschaft in Kanada Beweise für weitere nicht gekennzeichnete Gräber einer ehemaligen Internatsschule bestätigt. Mit diesem Fund steigt die Gesamtzahl der seit dem Frühjahr 2021 ermittelten Gräber auf mehr als 1.500.

(Titelbild: Kinderschuhe und Spielzeug, die am 12. Februar in Vancouver, British Columbia, ausgestellt wurden, repräsentieren Hunderte von nicht gekennzeichneten Gräbern, die auf dem Gelände ehemaliger Internatsschulen in Kanada entdeckt wurden)

Ende Mai 2021 wurden die ersten Überreste von mehr als 200 Kindern von kanadischen Ureinwohnern  der indigenen Gruppe der Gwichaa Gwich’in in bis dato unbekannten und unentdeckten Gräbern eines früheren Internats in Westkanada entdeckt.

Im Zuge weiterer Nachforschungen und durch den Einsatz neuer Technologien fanden sich bis Jahresende Knochen von über 1.000 Menschen, die im Umkreis ehemaliger Anstalten in ebenfalls nicht gekennzeichneten Grabstellen gefunden wurden.

Die Kapawe’no First Nation im Norden der kanadischen Provinz Alberta teilte nun am Dienstag mit, dass sie 169 „potenzielle“ nicht gekennzeichnete Gräber auf dem Gelände einer Schule gefunden hat.

Nach Angaben kanadischer Medien handelt es sich dabei um die sogenannte Grouard Mission, etwa 370 Kilometer nordwestlich von Edmonton. Die Schule wurde 1894 von der katholischen Kirche eröffnet und war bis 1961 in Betrieb.

Das Gesamtbild ergab sich nach einer sechstägigen Untersuchung, bei der ein Bodenradar und Drohnen eingesetzt wurden. Das geht aus weiteren Angaben auf der Seite der Kapawe’no First Nation zu den neuesten Funden hervor.

Dem jetzt veröffentlichten Bericht zufolge fanden die Ermittler 129 vermutliche Gräber, acht wahrscheinliche Gräber und weitere 32 mögliche Gräber; insgesamt also 169 potenzielle Gräber. Ein Großteil dieser Grabstellen, nämlich 107, wurde demnach auf dem Gemeindefriedhof gefunden.

Des Weiteren heißt es in einem Statement auf der Seite, dass dieser Fund „der Beginn einer langen Reise ist, um Antworten auf die Frage zu finden, was mit den Kindern geschah, die aus dem Internat der St. Bernard’s Mission nie nach Hause kamen.“ Der Häuptling und Sprecher der Kapawe’no First Nation, Sydney Lee Halcrow, wird in den Medien mit den Worten zitiert:

native advertising

„Wir erinnern uns an die Verwüstung, die unser Volk empfand, als unsere Kinder gewaltsam aus ihren Familien und Gemeinschaften entfernt wurden, um in indianischen Internatsschulen untergebracht zu werden.“

Zwischen 1874 und 1996 waren in Kanada mehr als 130 Internatsschulen in Betrieb. Ihren Anfang nahmen sie mit einer ersten Schule des Franziskanerordens im 17. Jahrhundert.(DUMBs: Was ist eigentlich dieses Andrenochrom? Kinderopfer berichten)

  

Ein entsprechendes Internatssystem aber entstand erst nach der Gründung der kanadischen Föderation im Jahr 1867. Die von der Regierung 2008 eingesetzte Wahrheits- und Versöhnungskommission zählte 139 Schulen, die indigene Kinder zwangsweise besuchen mussten. Die letzten dieser Erziehungseinrichtungen wurden 1996 geschlossen, schätzungsweise 150.000 Kinder waren betroffen.

Laut dem US-Sender CNN starben über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten vermutlich mehr als 4.000 Kinder in Internatsschulen. Dies geht aus einem Bericht der kanadischen Wahrheits- und Versöhnungskommission von 2015 über das Erbe des kanadischen Internatssystems hervor.

Der Report beschreibt detailliert den jahrzehntelangen körperlichen, sexuellen und emotionalen Missbrauch von Kindern in staatlichen und kirchlichen Einrichtungen.

Die Ereignisse seit Mai 2021 sorgten laut press.tv für unmittelbare Forderungen nach „Gerechtigkeit und Rechenschaft für die Opfer und Überlebenden des Internatssystems“, durch das indigene Kinder zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts und den 1990er Jahren gewaltsam von ihren Familien getrennt wurden.

Im Mai 2021 bestätigte die Gemeinschaft der Tk’emlúps te Secwépemc, dass die Überreste von 215 Kindern, die die Kamloops Indian Residential School besucht hatten, gefunden wurden.

Einen Monat später gab die Cowessess First Nation in Saskatchewan die Entdeckung von mindestens 750 nicht gekennzeichneten Gräbern auf dem Gelände der ehemaligen Marieval Indian Residential School bekannt.

In British Columbia wurden im Juli 2021 182 menschliche Überreste in nicht gekennzeichneten Gräbern auf dem Gelände der ehemaligen St. Eugene’s Mission School in der Nähe der Stadt Cranbrook gefunden, so die Auflistung von CNN.(Schlag gegen Kinderporno-Ring: Der Computer des Grauens – Schwerer Kindesmissbrauch in NRW: Ermittlungen gegen mehr als 100 Personen)

  

Weitere Infos und die Rolle der Queen:

Überlebender Ureinwohner eines Internats sagt, die Königin von England habe Kinder in Kanada entführt (Videos)

Ein Überlebender eines Internats namens William Coombes sollte auf einer Sitzung des Internationalen Tribunals für Verbrechen von Kirche und Staat gegen die Menschlichkeit aussagen, die von Elisabeth II. und ihrem Ehemann begangen wurden, erlitt aber plötzlich einen mysteriösen Tod.

Durch all die Enthüllungen, die heutzutage ans Licht kommen, lässt dies auch eine Geschichte in einem immer helleren Licht erscheinen, die vertuscht und geheim gehalten wurde.

Die Entführung und der Missbrauch von Kindern für unvorstellbare Dinge, angefangen von Sexsklaverei bis hin zu militärischer Kriegsführung mithilfe von Bewusstseinskontrolle, gewinnt zunehmend an Aufmerksamkeit. Jeden Tag scheint es immer mehr Enthüllungen zu geben. Wir haben erfahren, dass Papst Franziskus in eine Vertuschung des sexuellen Missbrauchs im Vatikan verwickelt ist, während seine rechte Hand ebenfalls wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht stand.

Tatsache ist, dass der Vatikan bereits Milliarden von Dollar ausgegeben hat, um Ansprüche wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern beizulegen. Während mittlerweile klar sein sollte, dass Pädophilie im Vatikan weit verbreitet ist, werden seine Vertreter weiterhin von den Massen gelobt und verehrt, während die Führer der Welt sie normalerweise mit offenen Armen und einem Lächeln begrüßen.

Die gleichen beunruhigenden Wahrheiten kommen auch in anderen Bereichen zum Vorschein, die die globale Elite zu dominieren scheinen: in der Politik, innerhalb des militärisch-industriellen Komplexes und sogar in Hollywood.

 Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit  

Die Wahrheit wird immer mehr aufgedeckt, und wenn wir diese Menschen weiterhin als unsere moralischen und politischen “Führer” betrachten, werden sie durch ihre Handlungen weiterhin zeigen, dass sie nicht wirklich die Interessen der Menschheit im Auge haben, sondern nur danach streben, ihre egoistischen Ziele zu erfüllen.

Es ist an der Zeit, uns dem Offensichtlichen zu stellen: Wenn wir weiterhin darauf warten, dass “sie” Veränderungen vornehmen, wird es niemals zu Veränderungen kommen. Letztendlich müssen wir genau hinschauen, was passiert ist, und selbst Veränderungen anstoßen.

Kanadas Internate

Für diejenigen unter Ihnen, die es noch nicht wissen: Christoph Kolumbus hat bei seiner Ankunft in der Neuen Welt einige sehr beunruhigende Dinge getan, von Sklaverei über Mord bis hin zu Vergewaltigung und vielem mehr. Es ist eine dunkle Geschichte, die noch nicht vollständig aufgedeckt ist. Die Blutlinien der “Aristokraten” und der königlichen Familie, die Kolumbus finanziert haben, scheinen eine “dunkle” Geschichte zu haben, wurden jedoch in ein positives Licht gerückt.

Das Internatssystem in Kanada bestand aus staatlich geförderten religiösen Schulen, die Ureinwohner in eine euro-kanadische Kultur integrieren sollten, eine Kultur, die von der herrschenden Elite geschaffen wurde, damit sich alle anderen “anpassen”.

Dieses System entstand in Frankreich, nicht lange nach der Ankunft der Europäer in Amerika, und wurde ursprünglich von christlichen Kirchen und der kanadischen Regierung für Bildung (Gehirnwäsche) und die Bekehrung der Jugend der Aborigines konzipiert, um sie in die kanadische Gesellschaft zu integrieren.

In den 1930er Jahren wurden die Schulleiter der Internate zu Erziehungsberechtigten aller einheimischen Kinder, die unter der Aufsicht des Ministeriums für Bergbau und Ressourcen von ihren Eltern weggerissen wurden. Alle Eltern waren gezwungen, das Sorgerecht für ihre Kinder einem Schulleiter oder einem Angestellten der Kirche zu überlassen oder inhaftiert zu werden. Einige Jahre später wurden “Indianerangelegenheiten” durch die Bundesregierung übernommen. (Quelle) (Quelle) (Quelle)

Dort wurden Kinder misshandelt, getötet, gefoltert und vergewaltigt. Sie wurden auch Regierungs- und Unternehmensexperimenten durch Pharmakonzerne unterzogen, benutzt als medizinische Testpersonen, deren Körper spurlos verschwunden sind.

Kontrollpyramide

Die Entführung und der Missbrauch von Kindern, die in der Geschichte gut vor uns versteckt worden sind, werden sichtbar. Es scheint an der Spitze mit den “Familien der königlichen Blutlinien” und mit der Kirche verbunden zu sein, und setzt sich die Pyramide hinunter in alle Kontrollebenen fort. Kann das wahr sein? Wir wissen, dass die königliche Familie eine “dunkle” Geschichte hat, wenn es um ihren Umgang mit Kindern und einige sehr seltsame Verbindungen in der heutigen Zeit geht.

Wir sprechen über etwas, das seit Generationen passiert. Babys werden sogar in solche Dinge hineingeboren. Es ist alles, was sie kennen, für sie ist es normal, und die Konsequenzen, denen sie ausgesetzt sind, wenn dies alles transparent wird, machen es verständlich, warum manche ihr Schweigen brechen wollen, es aber letztendlich nicht tun.

Königin Elisabeth und das Verschwinden von Kindern

Ein Überlebender eines Internats namens William Coombes hat über seine Erfahrungen ausgesagt. Er ist nicht nur Opfer und Zeuge mehrerer Missbrauchsfälle, sondern er erinnert sich auch daran, dass Königin Elisabeth 1964 seine Schule besucht hat. Coombes hat wie folgt mit seinen eigenen Worten seine Erfahrungen beschrieben, wie sie vom Internationalen Tribunal für Verbrechen von Kirche und Staat veröffentlicht wurden:

Ich bin ein Interior Salish-Geistertänzer und 58 Jahre alt. Ich lebe in Vancouver, Kanada.

Ich bin ein Überlebender der Internate Kamloops und Mission Indian, die beide von der römisch-katholischen Kirche betrieben werden. Ich wurde dort schrecklich gefoltert, besonders von Bruder Murphy, der mindestens zwei Kinder getötet hat. Ich habe gesehen, wie er ein Kind von einem dreistöckigen Balkon in den Tod geworfen hat. Er legte mich auf eine Folterbank und brach mir im Keller der Kamloops-Schule einige meiner Knochen, nachdem ich versucht hatte, wegzulaufen.

Ich sah ihn und einen anderen Priester eines Nachts ein Kind im Obstgarten der Schule begraben.

Im Oktober 1964, als ich 12 Jahre alt war, wohnte ich in der Kamloops-Schule und wir wurden von der Königin von England und Prinz Philip besucht. Ich erinnere mich, dass es seltsam war, weil sie alleine kamen, ohne viel Aufhebens oder irgendwas in der Art. Aber ich erkannte sie, und der Schulleiter sagte uns, dass es die Königin sei, und wir bekamen alle zum ersten Mal seit Monaten am Tag vor ihrer Ankunft neue Kleidung und gutes Essen.

An dem Tag, als die Königin zur Schule kam, war ich Teil einer Gruppe von Kindern, die mit ihr und ihrem Ehemann und einigen Priestern ein Picknick auf einer Wiese in der Nähe von Dead Man’s Creek machten. Ich erinnere mich, dass es komisch war, weil wir uns alle bücken und ihren Fuß küssen mussten, einen weißen Schnürstiefel.

Nach einer Weile sah ich, wie die Königin mit zehn Kindern aus der Schule das Picknick verließ, und diese Kinder kehrten nie wieder zurück. Wir haben nie mehr von ihnen gehört und sie nie wieder getroffen, selbst als wir älter waren. Sie waren alle von dort, aber sie verschwanden alle.

Die Gruppe, die verschwand, bestand aus sieben Jungen und drei Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahren. Sie waren alle aus der klugen Gruppe der Klasse. Zwei der Jungen waren Brüder und sie waren Metis aus Quesnel. Ihr Nachname war Arnuse oder Arnold. Ich erinnere mich nicht an die anderen, nur an einzelne Vornamen wie Cecilia, und es gab einen Edward.

Was passiert ist, hat auch mein Freund George Adolph miterlebt, der damals 11 Jahre alt war und dort auch Schüler war. Aber jetzt ist er tot.

Coombes ermordet

Coombes sollte im September 2011 auf der Sitzung des Internationalen Tribunals für Verbrechen der Kirche und des Staates für Verbrechen wie Folter, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die durch Elisabeth von Windsor (Königin Elisabeth II.) und ihren Gemahl Prinz Philip im Oktober 1964 im kanadischen Kamloops (British Columbia) begangen wurden, als eidesstattlicher Zeuge aussagen.

Nachfolgend ist ein Video von Coombes, das einzige, das ich finden konnte, und das aus diesem vollständigen Video entnommen ist. In diesem vollständigen Video finden Sie auch Aussagen eines Überlebenden, der behauptet, dass das Amt für Indianerangelegenheiten (bereits erwähnt) ebenfalls beteiligt war.

Die Königin kam zu einem dreitägigen Besuch … und viele Kinder sind dort seitdem vermisst.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/de.rt.com am 02.03.2022

native advertising

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.